Notebookcheck

Lenovo ThinkPad T490 jetzt verfügbar | Update: X390, T490s & T590 nun ebenfalls bestellbar

Lenovo ThinkPad T490 jetzt in Deutschland verfügbar
Lenovo ThinkPad T490 jetzt in Deutschland verfügbar
Das günstigere der beiden 2019er 14-Zoll-Modelle der Lenovo ThinkPad T-Serie ist nun im Lenovo Shop konfigurierbar. Dabei sind allerdings einige angekündigte Optionen für das Business-Laptop noch nicht verfügbar. (Update, 28.03.19): Auch T490s, X390 und T590 lassen sich nun direkt bei Lenovo bestellen.

Ganz wie vor etwa einem Monat angekündigt ist das Lenovo ThinkPad T490 nun erstmals in Deutschland verfügbar. Dabei kann man es noch nicht über die verschiedenen Händler bestellen, sondern aktuell nur direkt im Lenovo Shop. Wie üblich kann man das Lenovo Laptop dort auch selber konfigurieren, man ist also nicht auf feste Modellkonfigurationen festgelegt.

Wie das öfters bei neuer Hardware der Fall ist, fehlen dem Lenovo Notebook ThinkPad T490 noch einige der angekündigten Hardware-Optionen. So kann man den Business-Laptop aktuell nur mit 8 GB On-Board-RAM bestellen, zukünftig soll es auch Modelle mit 16 GB verlötetem RAM geben (maximal sind mit dem RAM-Slot momentan also nur 40 GB statt 48 GB RAM möglich). Weiterhin ist das angekündigte "PrivacyGuard"-Display mit ePrivacy-Funktion noch nicht verfügbar.

Die günstigste Konfiguration des Lenovo ThinkPad T490 kostet aktuell etwa 1.450 Euro, wobei man dafür ein Full-HD-IPS-Display mit 250 cd/m², 8 GB RAM, eine 256-GB-SSD sowie den Core i5-8265U bekommt – auf Extras wie einen Fingerabdruck-Leser oder eine Backlight-Tastatur muss man für diesen Preis auch verzichten. Die dedizierte Nvidia GeForce MX250 kann man als Option bereits auswählen, allerdings nur in Kombination mit dem Core i7-8565U. Die leistungsstärkste Konfiguration mit dem Core i7, der dedizierten Grafik, 40 GB RAM, 1-TB-SSD und dem QHD-Display kostet mit allen Extras (Backlight-Tastatur, Fingerprint-Leser, LTE, Smartcard-Leser, NFC) fast 3.000 Euro.

Update: ThinkPad X390, ThinkPad T490s & ThinkPad T590 nun ebenfalls bestellbar

Nun sind auch die anderen non-Convertible ThinkPads, die Lenovo zur MWC angekündigt hat, verfügbar. Dabei sind auch bei den drei Modellen X390, T490s und T590 einige Optionen noch nicht verfügbar:

  • Beim ThinkPad T590 fehlt die Option für 16 GB verlöteten RAM ebenso wie beim T490. Zudem bietet Lenovo das ThinkPad T590 momentan nur mit einem Full-HD-Display mit 250 cd/m² an, was in diesem Fall die günstigste Option darstellt. Anders als beim ThinkPad T490 kann man das T590 auch mit i5-Prozessor und dedizierter GeForce MX250 bestellen.
  • Bei T490s und X390 (die sich beide ein Mainboard-Design teilen) fehlt momentan noch die angekündigte Option für 32 GB verlöteten RAM – aktuell gibt es also maximal insgesamt nur 16 GB RAM. Zudem fehlen auch in diesem Fall einige Display-Optionen: Bei beiden Modellen gibt es das hellere 400 cd/m²-Display mit PrivacyGuard noch nicht und das ThinkPad T490s kann man aktuell nicht mit dem QHD-HDR-Display bestellen. Zudem kann man das T490s aktuell in der silbernen Variante mit Aluminium-Displaydeckel ausschließlich mit dem günstigen Full-HD-Display mit 250 cd/m² erwerben.

Von diesen drei ThinkPads stellt das ThinkPad X390 das günstigste Modell dar, es kostet mit Core i3-8145U, 8 GB RAM, 128 GB SSD und HD-TN-Bildschirm lediglich etwa 1.250 Euro – wobei man natürlich das HD-TN-Display im Angesicht seiner zweifellos mangelhaften Qualität auf jeden Fall meiden sollte.

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Lenovo ThinkPad T490 jetzt verfügbar | Update: X390, T490s & T590 nun ebenfalls bestellbar
Autor: Benjamin Herzig, 27.03.2019 (Update: 30.04.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.