Notebookcheck

Lenovo bringt eine USB-C Power-Bank für ThinkPads & IdeaPads auf den Markt

Lenovo bringt eine USB-C Power-Bank für ThinkPads & IdeaPads auf den Markt
Lenovo bringt eine USB-C Power-Bank für ThinkPads & IdeaPads auf den Markt
Power Banks sind bei Smartphones schon lange alltäglich, im Notebook-Bereich sind sie dagegen noch eher selten zu finden – was auch damit zu tun hat, dass nur wenige Akku-Packs genug Leistung haben, um ein Notebook zu laden. Der PC-Hersteller Lenovo bringt jetzt eine Power Bank auf den Markt, die explizit mit den ThinkPads und IdeaPads des Herstellers kompatibel ist und auch Smartphones laden kann.

Wer kennt es nicht: Dem Smartphone geht unterwegs die Puste aus. Früher war das kein Problem, doch in Zeiten von immer größeren, feiner-aufgelösten Displays, immer stärkeren Prozessoren und dünneren Gehäusen lässt sich das bei den meisten modernen Handys kaum vermeiden, zumal die Akkus heutzutage auch fast immer nicht einfach wechselbar ist. Abhilfe schafft da im Regelfall, so keine Steckdose zum Laden des internen Akkus vorhanden ist, nur eine Power Bank, ein externes Akku-Pack also.

Im Laptop-Bereich sieht man diese Art des Zubehörs bisher deutlich weniger oft. Das kann man unterschiedlichen Faktoren zuschreiben. Laptops werden einerseits deutlich weniger mobil genutzt als Smartphones und oftmals nur von einer Stromquelle zur anderen transportiert – für den Transit sind die Akkus, die auch bei Laptops mittlerweile fast immer intern verbaut sind, meistens ausreichend groß dimensioniert. Doch manche Nutzer haben natürlich höhere Ansprüche, die die Hersteller bisher teilweise mit erweiterbaren Akkus befriedigten. Mittlerweile gibt es dieses Feature aber kaum noch, das neue Lenovo ThinkPad X280 hat zum Beispiel keinen externen Power-Bridge-Akku mehr.

Zudem gibt es viele Power-Banks, die nicht genügend Leistung für ein Notebook liefern. Die Suche nach einem kompatiblen Akku-Pack gestaltet sich daher manchmal nicht einfach, zumal nicht alle Laptops über den universellen USB-C-Ladeanschluss verfügen.

Lenovo sieht diese Unsicherheit vermutlich als Chance. Deshalb bringt der chinesische Hersteller nun eine eigene Power-Bank auf den Markt, die explizit für die ThinkPad- und IdeaPad-Laptops des Herstellers entwickelt wurde. Deshalb kann die Power-Bank nicht nur per USB-C geladen werden, sondern auch mit den proprietären Netzteilen für die ThinkPads und IdeaPads.

Entladen wird die Power-Bank über USB-C oder den ThinkPad-Slim-Tip-Ladeanschluss, den ältere ThinkPads ab dem Jahr 2013 haben. Die nötigen Anschluss-Kabel dafür liegen der Power-Bank bei. Außerdem kann man per USB-A auch bis zu zwei Smartphones aufladen. Notebooks können mit einer Leistung von bis zu 65 Watt geladen werden.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Die wichtigste Spezifikation einer Power-Bank ist natürlich ihre Kapazität. Die Lenovo USB-C Power-Bank verfügt über eine Kapazität von 48 Wattstunden / 14.000 mAh, womit ihre Kapazität etwa der vieler moderner Ultrabooks entspricht. Das ist für eine Power-Bank zwar nicht üppig, allerdings ist sie so auch kleiner & leichter und soll außerdem nach nur zwei Stunden wieder vollständig geladen sein.

Die neue Lenovo USB-C Power-Bank dürfte in Kürze erscheinen. Die für Deutschland relevante Modellnummer lautet 40AL140CWW, wobei der Preis scheinbar bei etwa 100 Euro liegen wird.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Lenovo bringt eine USB-C Power-Bank für ThinkPads & IdeaPads auf den Markt
Autor: Benjamin Herzig, 30.05.2018 (Update: 30.05.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.