Notebookcheck

Samsung Galaxy Note 20 erhält einen größeren Akku mit 4.000 mAh

Samsung Galaxy Note 20 erhält einen größeren Akku mit 4.000 mAh
Samsung Galaxy Note 20 erhält einen größeren Akku mit 4.000 mAh
Während der Akku des Galaxy Note 10 nur 3.500 mAh fasste, soll der Energiespeicher des Nachfolgers nun aufgestockt werden. Damit erhält das Galaxy Note20 nun die gleiche Akkukapazität wie das Galaxy S20, wie ein Leak verrät.
Christian Hintze,

Die niederländische Seite GalaxyClub will erfahren haben, dass der Akku des Galaxy Note 20 ein Plus an Kapazität gegenüber seinem Vorgänger erhält. Damit zieht es wenig überraschend mit dem Galaxy S20 gleich, dessen Akku nun ebenfalls 4.000 mAh fasst.

Das muss allerdings nicht unbedingt ein Plus an Laufzeit bedeuten, schließlich dürfte der 120-Hz-Bildschirm nun auch einiges mehr an Energie fressen. Für ein Gros der Nutzer dürfte die Funktion kaum ins Gewicht fallen, denoch kann wohl derzeit kaum ein Flaggschiff-Smartphone mehr ohne dieses Feature erscheinen, auch wenn man dadurch eine niedrigere Laufzeit in Kauf nimmt.

Die Akkugröße bezieht sich den Informationen zufolge zunächst nur auf die Basisversion des Note 20. Da Samsung wie schon beim Note 10 zwei Modelle herausbringen wird, gibt es noch keine genaueren Informationen zum größeren Plus-Modell. Dessen Akku wird sich wohl eher am S20 Plus (4.500 mAh) oder dem S20 Ultra (5.000 mAh) orientieren.

Der Akku der Basisversion soll hingegen eine bewertete Kapazität von 3.880 mAh besitzen, was in einer typischen Kapazität von 4.000 mAh resultiert. Die geleakte Modellnummer des Akkus lautet EB-BN980ABY.

Quelle(n)

Galaxyclub (niederländisch via Google Translate)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Samsung Galaxy Note 20 erhält einen größeren Akku mit 4.000 mAh
Autor: Christian Hintze, 18.04.2020 (Update: 18.04.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).