Notebookcheck

Security: 68 Prozent mehr mobile Cyberangriffe seit September 2014

Security: 68 Prozent mehr mobile Cyberangriffe seit September 2014
Security: 68 Prozent mehr mobile Cyberangriffe seit September 2014
Eine Sicherheitsstudie von Kaspersky zeigt, dass sich auch die mobile Bedrohungslage für Deutschland verschärft hat. Die Experten verzeichnen eine Steigerung von 77,8 % bei Angriffen auf mobil genutzte Bank- und Finanzdaten.

Das Internet versorgt uns mit Informationen und ist das wichtigste Kommunikationsmittel unserer Zeit. Allerdings erleichtert das Internet nicht nur unseren Alltag, sonder birgt auch jede Menge Gefahren und ermöglicht Cyberkriminellen uns im Web aufzulauern und auszurauben. Immer häufiger stehlen uns die Cyberdiebe unser Geld aus dem Portemonnaie auf dem Smartphone.

Die Experten von Kaspersky Lab haben den Zeitraum zwischen September 2014 bis August 2017 ausgewertet und einen gewaltigen Anstieg mobiler Cyberattacken gegen deutsche Nutzer um mehr als 68 Prozent verzeichnet. Zugleich haben immer mehr Schädlinge auf Smartphone und Co. verfügbare Finanzdaten im Visier.

Der Zuwachs an Attacken durch mobile Banking-Trojaner gegen deutsche Nutzer ist laut den Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab sogar um 77,8 Prozent seit September 2014 bis August 2017 gestiegen. Die erstmals für Deutschland von Kaspersky Lab durchgeführte Studie "Mobile Schadprogramme in Deutschland - Panikmache oder echte Gefahr?" zeigt: Betrugsversuche über das mobile Web sind auch in Deutschland akut.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Security: 68 Prozent mehr mobile Cyberangriffe seit September 2014
Autor: Ronald Matta, 30.11.2017 (Update: 30.11.2017)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.