Notebookcheck

Test HP EliteBook 850 G4 (Core i5, Full-HD) Laptop

Tradition der schlechten Blickwinkel. HP schickt seine aktualisierten Elitebooks in den Kampf um die Business-Krone bzw. die Herzen der Einkäufer großer Firmen. Ob die mit dem Elitebook 850 G4 gewonnen werden können, oder ob HP vielleicht doch an einer entscheidenden Stelle gespart hat, die schon beim Vorjahresmodell ein Schwachpunkt war, lesen Sie in unserem ausführlichen Test.

HP Elitebook – dieser Name steht für höchste Qualität im Business-Bereich. HP ist einer der führenden Anbieter von firmenorientierten PC-Lösungen. Seit 2008 bearbeitet HP diesen Markt mit den Elitebooks, die vor allem, wenn auch nicht ausschließlich, den Latitudes von Dell und den ThinkPads von Lenovo Paroli bieten sollen.

2013 gab es eine große Änderung bei den Elitebooks: Aus den Business-Notebooks wurden Business-Ultrabooks, und die Namensgebung veränderte sich; außerdem wurde die Workstation-Serie, die zuvor ebenfalls Elitebook hieß, unter dem Namen ZBook ausgegliedert. Seitdem bildet also die Elitebook-850-Serie das obere Ende der Serie, wenn es um die Größe geht. Mittlerweile geht diese Serie in die vierte Generation; unser heutiges Testgerät ist das HP Elitebook 850 G4. Hauptkonkurrenten sind das Lenovo ThinkPad T570, das Fujitsu Lifebook U757 sowie das Acer Travelmate P658. Aus Ermangelung eines 15-Zoll-Modells der teuren Latitude-7000-Serie muss für Dell das Latitude E5570 die Fahne hochhalten. Dieses ist, genau wie das P658 von Acer, noch Skylake basiert, da wir hier die Nachfolgemodelle mit Kaby Lake noch nicht getestet haben.

Ganz wie bei den Konkurrenten von Fujitsu und Lenovo testen wir das Grundmodell des Elitebook 850 G4. Dieses ist mit einem Core i5 sowie einer 256-GB-SSD und 8-GB-RAM ausgestattet. Dafür werden aktuell mindestens 1.417 Euro verlangt.

HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET (EliteBook 850 Serie)
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2133, 1 von 2 Slots belegt, 32 GB max.
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AUO35ED, TN LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung PM951 NVMe MZVLV256, 256 GB 
, 2280 PCIe NVMe SSD
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5mm Kombo-Audio, Card Reader: 3-in-1 SD-Kartenleser, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.8 x 383.6 x 257.7
Akku
51 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo Lautsprecher, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Discover HP Tpuchpoint Manager, HP Client Security Manager, HP Device Access Manager, HP Documentation, HP Sure Connect, HP Velocity, HP Workwise, Microsoft Office 365 Trial, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.883 kg, Netzteil: 324 g
Preis
1437 Euro

 

Gehäuse

HP Elitebook 850 G4
HP Elitebook 850 G4

"If it´s not broken, don't fix it" – dieses einfache Prinzip scheint HP für seine Elitebook Serie zu beherzigen, denn das Elitebook 850 G4 sieht fast genau so aus wie alle Modelle der 850-Serie bisher. Auch wenn es einige Unterschiede gibt (zum Beispiel der silberne Displaydeckel)  die Verwandtschaft mit dem Elitebook 850 G1 ist unbestreitbar, und im Vergleich zum direkten Vorgänger Elitebook 850 G3 ist das Gehäuse unverändert. Das bedeutet, dass das Gehäuse weiterhin stark abgerundete Ecken sowie abgeflachte Seitenflächen hat. Bei den Gehäusefarben setzt HP auf Schwarz und Silber, wobei Silber auf jeden Fall die primäre Farbe ist, die für die Elitebooks charakteristisch ist. Handballenauflage und Displaycover sind silber, Unterseite, Tastatur und Displayrahmen sind schwarz.

Trotz dem relativ dünnen Gehäuse ist die Stabilität sehr gut, was vor allem auf die großzügige Anwendung von verschiedenen Leichtmetallen zurückzuführen ist, Handballenauflage und Displaydeckel bestehen aus Aluminium, die Unterseite ist dagegen aus Magnesium gefertigt. Einzig der Displayrahmen besteht aus Kunststoff. Das ganze Gerät fühlt sich sehr wertig an und strahlt eine Aura von Qualität aus. Im Detail zeigt das Gehäuse nur minimale Schwächen: So lässt sich die Tastatur unter mittelstarkem Druck leicht eindrücken, was aber beim normalem Tippen nicht ins Gewicht fällt. Die Handballenauflage ist dagegen absolut stabil. Der Displaydeckel ist sehr dünn und hat eine gewisse Flexibilität, außerdem wird stärkerer Druck auf die Rückseite sichtbar auf das Display übertragen – insgesamt ist dieses aber sehr gut geschützt.

Bei den Scharnieren setzt HP nach außen hin auf schwarze Kunststoffkappen in der Drop-Down-Bauform, sodass die Scharniere im Design sehr dezent wirken. Sie sind leichtgängig, was insofern gut ist, als dass sie ein einhändiges Öffnen des Displaydeckels zulassen, was oftmals bei Notebooks nicht möglich ist. Diese Leichtgängigkeit bedeutet allerdings auch, dass die Scharniere ein wenig Nachwippen zulassen. Hier befinden wir uns sicherlich nicht im kritischen Bereich, allerdings gibt es Scharniere, die hier eine bessere Figur abgeben. Leider ist der maximale Öffnungswinkel des Displays mit knapp 140° sehr eingeschränkt im Vergleich zu vielen anderen Business-Laptops.

Displaydeckel seitlich
Displaydeckel seitlich
Blick in den Innenraum
maximaler Öffnungswinkel
von vorne (offen)
von vorne (geschlossen)
Sondertasten: WLAN und Lautsprecher-Mute
Glas-TouchPad
TrackPoint mit zwei Tasten
Bodenplatte

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das Testgerät ist eindeutig das am wenigsten kompakte Gerät im Testfeld, insbesondere das Lenovo ThinkPad T570 ist deutlich kompakter dank der dünneren Displayränder. Vom Gewicht her spielen alle etwa in einer ähnlichen Liga mit 100-200 Gramm Unterschied, bis auf das Fujitsu Lifebook U757, welches aus dem Feld ausbricht und deutlich leichter ist. Am dicksten ist das Dell Latitude E5570, das man allerdings schon eher als traditionelles Notebook denn als Ultrabook einstufen kann.

Größenvergleich

Ausstattung

Business-Notebooks müssen traditionell eine breite Anschlusspalette bieten, um im Arbeitsalltag flexibel einsetzbar zu sein. HP verbaut beim Testgerät dementsprechend auch viele Anschlüsse, darunter VGA und DisplayPort oder auch Ethernet  Anschlüsse, die man bei Consumer-orientierten Laptops eher nicht finden würde. Auch USB-Typ-C findet sich im 850 G4 wieder, schade nur, dass der Anschluss nicht mit dem schnellen Thunderbolt-3-Standard kompatibel ist. Zwar bietet das Elitebook auch einen proprietären Docking-Anschluss, sodass Thunderbolt nicht 100 % zwingend für die Docking-Fähigkeiten benötigt wird, allerdings hat zum Beispiel Lenovos ThinkPad T570 sowohl Thunderbolt 3 als auch einen proprietären Docking-Anschluss. Auch wäre es schön, wenn es mehr als nur zwei normale USB-3.0-Typ-A-Anschlüsse gäbe, zwei Anschlüsse dieser Sorte sind für ein 15-Zoll-Modell eher etwas zu wenig.

Der vordere Seitenbereich des Gehäuses ist von Anschlüssen freigehalten, es gibt also keine größeren Probleme bei der Nutzung einer Maus. Allerdings gibt es bei der Anschlusspositionierung dennoch etwas Abzug, da die Anschlüsse gerade auf der rechten Seite sehr eng beieinanderliegen, was beim Anstecken von mehreren Zubehörteilen dazu führt, dass sich die Ports eventuell gegenseitig blockieren.

rechts: USB Typ-C Gen1, DisplayPort, SD-Kartenleser, 3,5-mm Audio, USB 3.0 Typ-A, Ethernet, Dockingport, SIM-Kartenslot, Netzanschluss
rechts: USB Typ-C Gen1, DisplayPort, SD-Kartenleser, 3,5-mm Audio, USB 3.0 Typ-A, Ethernet, Dockingport, SIM-Kartenslot, Netzanschluss
links: Kensington Lock, VGA, USB 3.0 Typ-A, Smartcard Reader
links: Kensington Lock, VGA, USB 3.0 Typ-A, Smartcard Reader

SDCardreader

Weder besonders gut noch besonders schlecht schneidet der integrierte SD-Kartenleser im Benchmark mit der Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-Speicherkarte ab. Der Kartenleser, der sich auf der rechten Seite unterhalb des DisplayPort-Anschlusses verbirgt, ordnet sich im Mittelfeld der Kartenleser ein. In diesem Umfeld bewegen sich auch die anderen Testgeräte, mit Ausnahme des Dell Latitude E5570, das einen deutlich schnelleren Kartenleser verbaut hat.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 15 E5570
 
155 MB/s ∼100% +112%
Fujitsu LifeBook U757
 
74 MB/s ∼48% +1%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
 
73.6 MB/s ∼47% +1%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
 
73.2 MB/s ∼47%
Acer TravelMate P658-M-537B
 
68.1 MB/s ∼44% -7%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
 
89.5 MB/s ∼100% +5%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
 
85.39 MB/s ∼95%
Fujitsu LifeBook U757
 
82.6 MB/s ∼92% -3%

Kommunikation

WLAN-Karte und WWAN-Steckplatz
WLAN-Karte und WWAN-Steckplatz

Bei allen getesteten Vergleichsgeräten der Kaby-Lake-Generation ist die aktuelle Intel-WLAN-Karte verbaut, die Intel 8265. Es handelt sich um eine moderne 2x2-Dual-Band-AC-WLAN-Karte. Im Benchmark schneidet das Elitebook minimal langsamer ab als die Konkurrenz, allerdings hat das in der Praxis nur geringe Relevanz, die Verbindung ist immer stabil und zeigt auch in der Geschwindigkeit keine größeren Auffälligkeiten. Natürlich verbaut HP auch einen Ethernet-Anschluss, der sich auf der rechten Seite befindet und mit einem Ausklapp-Mechanismus versehen ist. Neben der kabelgebundenen und der lokalen, kabellosen Verbindung bietet das Elitebook auch die Möglichkeit, ein WWAN-Modul zu verbauen; die hierfür benötigten Antennen sind vorbereitend verbaut.

Die integrierte 720p-Webcam liefert ein sehr unscharfes, verrauschtes Bild mit sehr unechten Farben, also handelt es sich um eine typische Laptop-Webcam. Die Mikrofone, die neben der Webcam im Displayrahmen sitzen, sind dagegen wie gewöhnlich besser und nehmen Stimmen klar und verständlich auf.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Fujitsu LifeBook U757
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
660 MBit/s ∼100% +12%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
639 MBit/s ∼97% +9%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
588 MBit/s ∼89%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
561 MBit/s ∼100% +7%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
523 MBit/s ∼93%
Fujitsu LifeBook U757
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
522 MBit/s ∼93% 0%

Sicherheit

Swipe-Fingerabdruckleser
Swipe-Fingerabdruckleser

Als teures Business-Gerät bietet das Elitebook 850 G4 allerlei Sicherheits-Features, dazu gehören TPM, ein Kensington Lock, ein Smartcard Reader und ein Fingerabdruck-Lesegerät. Bei diesem handelt es sich um einen sogenannten Swipe-Leser, also ein Lesegerät, bei dem man den Finger über den Sensor ziehen muss, statt ihn einfach nur aufzulegen. Moderne Touch-Lesegeräte arbeiten oft schneller und genauer, aber der verbaute Reader tut seinen Dienst schon relativ gut. Nervig ist nur, dass er manchmal nach dem Standby nicht funktionieren möchte.

Zubehör

Dem Elitebook 850 liegt abgesehen von dem Netzteil und einer Kurzanleitung kein weiteres Zubehör bei. Optional kann man von HP natürlich verschiedene Zubehörteile erwerben, am wichtigsten ist sicherlich das Angebot an Docking-Stationen. Hier gibt es zwei Alternativen: Einmal das klassische, proprietäre HP-UltraSlim-Dock, das mit allen Elitebooks seit 2013 kompatibel ist. Dann gibt es noch ein USB-Typ-C-Dock. Beide bieten eine ähnliche Anzahl an Anschlüssen, wobei das UltraSlim-Dock zwei DisplayPort-Anschlüsse und VGA bietet, während man beim USB-C-Dock jeweils einmal HDMI und DisplayPort hat, also nur zwei Videoausgänge. Dafür hat das USB-C-Dock einen USB-Typ-A-Anschluss mehr.

Wartung

Bei der Wartbarkeit hat HP schon im letzten Jahr eine gravierende Designänderung vorgenommen: Früher hatten alle Elitebooks ein sehr zugängliches Design, man konnte die Bodenplatte ohne Werkzeuge entfernen. Ab dem Elitebook 850 G3 hat HP das Design geändert: Nun muss ultrabooktypisch die gesamte Unterseite abgenommen werden, dabei sind ganze elf Schrauben zu entfernen (die unter Gummikappen versteckt sitzen) und dann noch rundherum die kleinen Clips vorsichtig zu lösen. Am besten geht das mit einem Spudger-Tool aus Kunststoff, mit dem man den kleinen Spalt zwischen Bodenplatte und Handballenauflage vergrößern kann. Für Anfänger stellt die Bodenplatte durchaus ein veritables Hindernis dar.

Ist dieses überwunden, hat man Zugriff auf alle Komponenten, auch auf den Lüfter, der für die Reinigung zugänglich ist. Entfernen kann man ihn aber nicht, da eine Strebe des Magnesiumgehäuses im Weg ist. Die Wärmeleitpaste kann man so zum Beispiel nicht wechseln. Die anderen Komponenten sind alle entfernbar und auch aufrüstbar, nachrüsten lässt sich unter anderem eine WWAN-Karte, eine 2,5-Zoll-SSD/-HDD (Rahmen notwendig) und ein weiteres RAM-Modul. Auch der Akku lässt sich austauschen (verschraubt).

mit entfernter Bodenplatte
mit entfernter Bodenplatte

Garantie

Standardmäßig verfügt unser Testgerät über eine dreijährige Pickup&Return-Garantie. Bei diesem Garantieumfang gibt es keinen Vor-Ort-Service, das Gerät wird im Service-Center repariert, allerdings muss man es nicht einschicken, es wird abgeholt. 

Die Garantie lässt sich verlängern. HP bietet verschiedene "CarePacks" an. Unfallschutz, Vor-Ort-Service, bis zu 5 Jahre Garantie: die Auswahl ist umfangreich.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur lässt HP im Vergleich zum Elitebook 850 G3 unangetastet. Es handelt sich weiterhin um eine spritzwassergeschützte Tastatur im Chiclet-Style mit sechs Tastenreihen und einem Nummerblock auf der rechten Seite, dieser wurde mit dem letztjährigen Modell eingeführt. Die meisten Tasten haben Standardgröße, HP typisch gibt es aber einige Abweichungen: So ist die Enter-Taste vergleichsweise schmal, was am Anfang zu einigen nervigen Tippfehlern führen kann. Am nervigsten sind aber die vertikalen Pfeiltasten, die sehr klein und eng zusammengequetscht sind, was die Bedienung dieser Tasten durchaus erschwert.

Die Oberfläche der Tasten hat mit ideren glatten, aber dennoch leicht angerauten Oberfläche eine sehr angenehme Haptik. HP schreibt, dass die Tastatur mit sogenannten DuraKeys ausgestattet ist, d. h. die Tasten sollen auch nach längerer Benutzung nicht speckig werden. In unserem kurzen Testzeitraum können wir dieses Feature natürlich nicht überprüfen. Auf jeden Fall kann das Tippgefühl der Tastatur weitestgehend überzeugen. Die flachen, nicht-konkaven Tasten haben einen ausreichenden Hub, der Druckpunkt ist für unseren Geschmack dagegen etwas zu weich. Insgesamt eignet sich die Tastatur für Vieltipper, zu den besten Klaviaturen im Markt gehört sie aber nicht ganz.

HP verbaut ein zweistufiges Backlight, das sich über FN+F5 aktivieren lässt. Hat man das Backlight aktiviert, bleibt es nicht dauerhaft an, sondern erlöscht nach etwa 15 Sekunden wieder, wenn man keine Taste betätigt. Drückt man dann eine Taste, geht es wieder an. Dieses Verhalten lässt sich im BIOS ändern.

Touchpad

HP verbaut ein traditionelles Touchpad mit dedizierten Tasten. Das TouchPad selbst besteht aus Glas mit einer chemisch-verätzten Oberfläche, die eine ideale Gleitfähigkeit bietet und das Gefühl vermittelt, ein Premium-Produkt zu benutzen. Softwareseitig setzt HP auf das Precision-TouchPad-Standard von Microsoft. Das TouchPad liefert in diesem Bereich eine sehr gute Vorstellung ab, Gesten, Pinch-to-Zoom und Zwei-Finger-Scroll funktionieren perfekt.

Leider fallen die dedizierten TouchPad Tasten in der Qualität etwas ab. Zwar sind sie hochwertiger als beispielsweise die Tasten im Lifebook U757, aber auch hier klappern die Tasten etwas; ihr Druckpunkt fühlt sich eher billig und ungenau an.

Etwas besser sind die beiden Tasten des integrierten PointSticks, der wie immer zwischen den Tasten B-G-H sitzt. Leider verzichtet HP auf eine mittlere Taste, und der PointStick selbst ist etwas ungenauer und schwieriger zu kontrollieren als das Gegenstück von Lenovo. Trotzdem ist es gut, dass HP einen PointStick als weitere Eingabemöglichkeit verbaut.

Tastaturbereich
Tastaturbereich

Display

Pixelraster Elitebook 850 G4
Pixelraster Elitebook 850 G4
kein Backlight Bleeding
kein Backlight Bleeding

Gleich vier verschiedene Display-Optionen soll es laut Datenblatt im Elitebook 850 G4 geben, in Deutschland ist im Handel momentan aber nur das in unserem Testgerät verbaute Full-HD-TN-Display (1.920 x 1.080) verfügbar. Die einzige IPS-Display-Option ist ein UHD-Display (3.840 x 2.160), weiterhin gibt es noch ein Full-HD-TN-Display mit Touch und glänzender Oberfläche, alle anderen Display-Optionen sind ohne Touchscreen und matt. Zuletzt gibt es noch ein HD-TN-Display (1.366 x 768), das man meiden sollte.

Zunächst zur besten, vielleicht einzig wirklich guten Eigenschaft des verbauten Displays: Mit durchschnittlich 341 cd/m² erreicht das Display eine sehr gute Helligkeit. Damit ist es in dieser einen Kategorie deutlich besser als die Konkurrenz, am nächsten kommt das im Acer Travelmate P658 verbaute Full-HD-IPS-Display. Beim Kontrast wird der gravierende Nachteil des TN-Displays aber deutlich: Mit einem hohen Schwarzwert von 0,81 ergibt sich lediglich ein Kontrast von 417:1. Das wird von den meisten Konkurrenten mit IPS-Display spielend übertroffen, nur das ebenfalls auf TN-basierende HD-Display im Dell Latitude E5570 ist in dieser Hinsicht noch schlechter aufgestellt. Zumindest weist das Display kein Backlight Bleeding auf, das ist einer der wenigen Vorteile von TN-Displays; IPS-Displays sind für Backlight Bleedings deutlich anfälliger. Dafür hat das Display im Elitebook PWM-Flimmern, wenn man die Helligkeit auf weniger als 50 % des Maximalwertes reduziert. Die Frequenz von 199 Hz ist sehr niedrig und schon mit bloßem Auge sichtbar.

342
cd/m²
338
cd/m²
338
cd/m²
332
cd/m²
338
cd/m²
327
cd/m²
348
cd/m²
345
cd/m²
364
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 364 cd/m² Durchschnitt: 341.3 cd/m² Minimum: 16.4 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 336 cd/m²
Kontrast: 417:1 (Schwarzwert: 0.81 cd/m²)
ΔE Color 10.9 | 0.8-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 13.3 | 0.64-98 Ø6.6
83.4% sRGB (Argyll) 53.8% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.11
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
AUO35ED, , 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
N156HCA-EAA, , 1920x1080, 15.6
Fujitsu LifeBook U757
LP156WF6-SPP1, , 1920x1080, 15.6
Acer TravelMate P658-M-537B
LG Philips LGD04D5 / LG Display LP156WF6-SPP1, , 1920x1080, 15.6
Dell Latitude 15 E5570
LG Philips 156WHU, , 1366x768, 15.6
HP EliteBook 850 G3
AU Optronics, , 1920x1080, 15.6
Response Times
4316%
-25%
-23%
-39%
-26%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
47.2 (26.8, 20.4)
41.6 (22, 19.6)
12%
36 (17.2, 18.8)
24%
38 (14, 24)
19%
47 (22, 25)
-0%
46.4 (22.4, 24)
2%
Response Time Black / White *
15.2 (10, 5.2)
20.8 (6.8, 14)
-37%
26.4 (15.6, 10.8)
-74%
25 (6, 19)
-64%
27 (10, 17)
-78%
27.2 (9.2, 18)
-79%
PWM Frequency
199.2 (50)
26040 (40)
12972%
200 (50)
0%
Bildschirm
31%
40%
20%
-5%
7%
Helligkeit Bildmitte
338
262
-22%
313
-7%
308
-9%
228
-33%
290
-14%
Brightness
341
245
-28%
294
-14%
319
-6%
236
-31%
287
-16%
Brightness Distribution
90
89
-1%
84
-7%
71
-21%
90
0%
85
-6%
Schwarzwert *
0.81
0.24
70%
0.27
67%
0.61
25%
0.56
31%
0.54
33%
Kontrast
417
1092
162%
1159
178%
505
21%
407
-2%
537
29%
DeltaE Colorchecker *
10.9
4.5
59%
4.5
59%
4.51
59%
10.02
8%
9.7
11%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
18.7
10.5
44%
10.5
44%
10.19
46%
15.93
15%
14.39
23%
DeltaE Graustufen *
13.3
3.5
74%
4
70%
2.91
78%
10.66
20%
10.83
19%
Gamma
2.11 114%
2.32 103%
2.24 107%
2.4 100%
2.48 97%
2.91 82%
CCT
16030 41%
6524 100%
6387 102%
6740 96%
11800 55%
12761 51%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
53.8
42.04
-22%
55.3
3%
56
4%
39
-28%
51.15
-5%
Color Space (Percent of sRGB)
83.4
65.4
-22%
84.74
2%
86
3%
61
-27%
78.96
-5%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
2174% / 1020%
8% / 29%
-2% / 13%
-22% / -10%
-10% / -1%

* ... kleinere Werte sind besser

Farben (unkalibriert)
Farben (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Farben (kalibriert)
Farben (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Durch den schon angesprochenen relativ niedrigen Kontrast und sehr hohen Schwarzwert leidet vor allem die Darstellung von schwarzen Bildschirminhalten, die wie mit einem Grauschleier belegt zu sein scheinen. Subjektiv ist die Bilddarstellung zwar scharf, aber insgesamt wirkt das Display in Teilen sehr ausgewaschen. Manche Farben werden aber trotz dem niedrigen Kontrast knallig dargestellt, was vor allem dank der überraschend guten Farbraumabdeckung von 84 % des sRGB-Farbraums der Fall sein dürfte. Zur Bildbearbeitung eignet sich das Display aber natürlich dennoch nur sehr eingeschränkt.

Ab Werk zeigt das Display einen sehr starken blauen Farbstich, die Farbwerte sind zudem sehr schlecht. Mit einer Kalibrierung kann man sowohl den Blaustich als auch die Farbwerte in den Griff bekommen, wie immer stellen wir das erstellte ICC-Profil weiter oben kostenlos als Download zur Verfügung.

Dank der hohen Helligkeit und der matten Oberfläche schneidet das Display in der Outdoor-Nutzung gut ab, selbst im Sonnenschein kann man die Inhalte noch relativ gut erkennen. Hier schneidet das Display besser ab als die Panels, die die Konkurrenz verwendet.

sRGB: 84 %
sRGB: 84 %
AdobeRGB: 53 %
AdobeRGB: 53 %
outdoor in der Sonne
outdoor in der Sonne

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
15.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 10 ms steigend
↘ 5.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 11 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26.8 ms steigend
↘ 20.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 76 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 199.2 Hz ≤ 50 % Helligkeit

Das Display flackert mit 199.2 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 50 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 199.2 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10402 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Die Kategorie, in der das TN-Display keine Chance hat, ist die Blickwinkelstabilität. TN-typisch kann man seitlich noch relativ lange die Inhalte ohne Farbverfälschung erkennen, sobald man das Display aber ein wenig vor und zurück neigt, ändern sich die Farben sofort (Invertierung). Hier kommt erschwerend zum Tragen, dass der maximale Öffnungswinkel des Displays eingeschränkt ist, sodass man das Display nicht immer zu 100 % in die ideale Position einstellen kann.

Die Bildausgabe per VGA und DisplayPort funktioniert fehlerlos, beide Anschlüsse geben ein gestochen scharfes Bild aus.

Blickwinkel Elitebook 850 G4
Blickwinkel Elitebook 850 G4

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Leistung

In Deutschland sind aktuell zwei sehr ähnliche Konfigurationen auf dem Markt: Sowohl die SSD (256 GB), der RAM (8-GB-DDR4-2133-RAM, 1 Slot frei) als auch das Display sind bei beiden Modellen gleich. Übrig bleibt die CPU: Das günstigere Modell, welches wir testen, enthält den Intel Core i5-7200U, das teurere Modell den Core i7-7500U. Der andere Unterschied: Das WWAN-Modul, das ab Werk im teureren Modell steckt.

HWInfo
HWInfo
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Der Intel Core i5-7200U ist eine der CPUs, die wir am häufigsten in Testgeräten antreffen. Es handelt sich um einen Ultra-Low-Voltage-Prozessor (ULV-CPU) der neuesten Kaby-Lake-Generation. Die CPU verfügt standardmäßig über eine TDP von 15 W, ihre zwei Kerne takten maximal mit bis zu 3,1 GHz (Grundtakt: 2,5 GHz), und vier Threads können parallel bearbeitet werden (dank Hyperthreading). Bei weitergehendem Interesse an der CPU und für Vergleiche mit anderen CPUs verweisen wir auf unsere CPU-Benchmark-Sektion.

Um die Leistungsfähigkeit einer CPU zu testen, lassen wir sie im CineBench-R15-Benchmark antreten, der sowohl die Single-Core- als auch die Multi-Core-Leistung misst. Dabei kommt heraus, dass der Prozessor im Elitebook sein Potenzial ideal ausnutzen kann, denn während des gesamten Multi-Core-Benchmarks wird der volle Turbotakt von 3,1 GHz gehalten. Das Elitebook platziert sich auf Augenhöhe mit den aktuellen Konkurrenten, die ebenfalls mit dem Core i5-7200U ausgestattet sind. Geräte mit letztjährigen Skylake Prozessoren sind im Multi-Core-Benchmark langsamer, inklusive dem eigenen Vorgänger Elitebook 850 G3, welcher mit dem Core i7-6500U ausgestattet ist. Das gute Ergebnis des Elitebooks wird auch unter Dauerbelastung bestätigt, wie der Test mit dem 30-minütigen CineBench-Loop-Test zeigt.   

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Standardmäßig ist eine Leistungs-Drossel im Akkumodus aktiviert, sodass niedrigere Ergebnisse im CineBench erzielt werden, wenn das Notebook nicht mit einem Netzteil verbunden ist. Diese Bremse kann gelöst werden, wenn man im BIOS die Option "Enable Turbo Boost on DC" aktiviert.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP EliteBook 850 G3
Intel Core i7-6500U
130 Points ∼63% +3%
Fujitsu LifeBook U757
Intel Core i5-7200U
128 Points ∼62% +2%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Core i5-7200U
128 Points ∼62% +2%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼61%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
124 Points ∼60% -2%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
78 Points ∼38% -38%
CPU Multi 64Bit
Fujitsu LifeBook U757
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼11% 0%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼11%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼11% 0%
HP EliteBook 850 G3
Intel Core i7-6500U
322 Points ∼11% -2%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
310 Points ∼11% -6%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
219 Points ∼7% -34%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
38.24 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
330 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
126 Points
Hilfe

System Performance

Dank schneller SSD und guter CPU-Leistung schneidet das Testgerät im PCMark-8-Test gut ab. Im Home-Test setzt es sich sogar an die Spitze des Feldes, wobei die Unterschiede insgesamt nur gering sind. Wie bei fast allen modernen Systemen mit SSD und nicht allzu langsamer CPU gibt es an der Arbeitsgeschwindigkeit nichts zu bemängeln.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4606 Points ∼71% +6%
Acer TravelMate P658-M-537B
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
4467 Points ∼69% +3%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
4330 Points ∼66%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
4301 Points ∼66% -1%
Home Score Accelerated v2
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3542 Points ∼58%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3523 Points ∼58% -1%
Acer TravelMate P658-M-537B
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
3475 Points ∼57% -2%
Fujitsu LifeBook U757
HD Graphics 620, 7200U, Samsung CM871a MZNTY256HDHP
3320 Points ∼54% -6%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
3282 Points ∼54% -7%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3542 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4330 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Samsung PM951-NVMe-SSD
Samsung PM951-NVMe-SSD

Die Samsung PM951 ist eine PCIe-NVMe-SSD für OEMs, die schon 2015 erschienen ist. Als PM-SSD gehört sie zu den langsameren NVMe-SSDs von Samsung, dennoch ist sie schon deutlich schneller als normale SATA-III-SSDs, die zum Beispiel im Fujitsu Lifebook U757 oder Dell Latitude E5570 verbaut wurden. Nur die neuere PM961, also der Nachfolger der PM951, welche im Lenovo ThinkPad T570 steckt, ist nochmal deutlich schneller.

Weitere Vergleiche sind über die SSD-/HDD-Benckmark-Tabelle möglich.

HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Fujitsu LifeBook U757
Samsung CM871a MZNTY256HDHP
Acer TravelMate P658-M-537B
Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
Dell Latitude 15 E5570
Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
CrystalDiskMark 3.0
75%
-13%
-32%
-44%
Write 4k QD32
297.5
426.4
43%
256.7
-14%
211.4
-29%
100.2
-66%
Read 4k QD32
495
509.7
3%
402.8
-19%
226.2
-54%
383.3
-23%
Write 4k
138.4
130.6
-6%
88.37
-36%
64.67
-53%
96.59
-30%
Read 4k
41.79
56.59
35%
36.43
-13%
25.66
-39%
34
-19%
Write 512
298.8
860.3
188%
321.7
8%
320.5
7%
119.7
-60%
Read 512
672.7
933.4
39%
414.3
-38%
418
-38%
393.6
-41%
Write Seq
298.6
1166
290%
488.4
64%
333.1
12%
155
-48%
Read Seq
1245
1318
6%
509.3
-59%
479.1
-62%
474.7
-62%
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Sequential Read: 1245 MB/s
Sequential Write: 298.6 MB/s
512K Read: 672.7 MB/s
512K Write: 298.8 MB/s
4K Read: 41.79 MB/s
4K Write: 138.4 MB/s
4K QD32 Read: 495 MB/s
4K QD32 Write: 297.5 MB/s

Grafikkarte

Die an dieser Stelle am häufigsten vorgestellte GPU der aktuellen Generation ist auch im Elitebook 850 G4 für die Grafikausgabe zuständig, die Intel HD Graphics 620. Sie bietet 24 EUs (Executive Units) und taktet mit maximal etwa 1.000 MHz im Testgerät. Da es sich um eine in den Prozessor integrierte GPU handelt, bringt die HD 620 keinen eigenen Speicher mit. Wie die HD 620 im Vergleich mit anderen iGPUs und auch dedizierten Grafikchips abschneidet, kann man in unserer GPU-Benchmark-Sektion erfahren.

Alle Vergleichsgeräte sind ausschließlich mit den jeweils verbauten iGPUs von Intel ausgestattet, wobei es sich entweder um die HD 620 oder die HD 520 (in den Skylake Modellen) handelt. Alle Testgeräte liegen relativ nah beieinander, wobei die Geräte mit der HD 620 natürlich leicht die Nase vorne haben, das wird insbesondere beim 3DMark-Cloudgate-Test deutlich. Einen Ausreißer nach oben stellt das Acer Travelmate P658 dar, was daran liegt, dass es das einzige getestete Laptop mit Dual-Channel-Speicherbestückung ab Werk ist. Bei allen anderen Testgeräten ließe sich die Performance noch etwas erhöhen, indem man ein zweites RAM-Modul nachrüstet.

Genau wie beim Prozessor gibt es für die GPU eine künstlich gesetzte Bremse, die sich im BIOS mit der Aktivierung der "Enable Turbo Boost on DC"-Option entfernen lässt.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1431 Points ∼100% +1%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1417 Points ∼99%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1347 Points ∼94% -5%
HP EliteBook 850 G3
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
1327 Points ∼93% -6%
Fujitsu LifeBook U757
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1309 Points ∼91% -8%
Dell Latitude 15 E5570
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6300U
1296 Points ∼91% -9%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
822 Points ∼100% +4%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
792 Points ∼96%
HP EliteBook 850 G3
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
786 Points ∼96% -1%
Dell Latitude 15 E5570
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6300U
762 Points ∼93% -4%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
7030 Points ∼100% +3%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
6963 Points ∼99% +2%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
6840 Points ∼97%
Dell Latitude 15 E5570
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6300U
6586 Points ∼94% -4%
HP EliteBook 850 G3
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
6303 Points ∼90% -8%
3DMark 11 Performance
1534 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5666 Punkte
3DMark Fire Strike Score
748 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Für Spiele ist das Elitebook nicht gemacht, selbst mit einem zweitem RAM-Modul nicht. Ältere Titel sollten auf mittleren oder niedrigen Details spielbar sein, bei aktuellen Spielen muss man es aber fast gar nicht erst versuchen. Optional ist das Elitebook 850 G4 mit einer dedizierten GPU von AMD verfügbar, der AMD Radeon R7 M465, die mit 2 GB GDDR5-Speicher ausgestattet ist. Momentan gibt es in Deutschland kein Modell mit dieser GPU; wenn man nach der Arbeit ein Spielchen wagen möchte, dann wäre diese GPU wohl besser geeignet als die integrierte Intel GPU.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 42.424.220.5fps
Company of Heroes 2 (2013) 21.6fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 17.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Kühlsystem
Kühlsystem

Im Alltagsbetrieb ist der Lüfter meistens komplett abgeschaltet, andere störende Geräusche konnten wir während des Tests auch nicht vernehmen. Dank SSD gibt es auch kein störendes Rauschen einer Festplatte.

Selbst unter Last ist der Lüfter sehr zurückhaltend und kaum hörbar. Hier hat HP das Kühlsystem sehr gut abgestimmt bzw. den Lüfter so konstruiert, dass er ziemlich leise und unauffällig läuft.

Lautstärkediagramm

Idle
29 / 29 / 29 dB(A)
Last
31 / 33.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.533.234.32536.931.434.13137.832.933.24036.331.330.95031.328.328.8632927.626.78028.127.72710026.523.425.112526.825.327.116024.42323.620023.523.92425024.826.224.531522.622.423.240021.62122.65002019.721.16302018.722.18002019.623.9100020.319.824.512502016.923160019.714.922.5200019.614.321.5250019.714.120.3315017.513.819.7400017.314.119.2500015.514.118630015.214.115.780001514.114.91000015.214.415.11250014.614.214.81600014.614.114.4SPL312933.1N1.51.21.8median 20HP EliteBook 850 G4-Z2W86ETmedian 16.9median 22.1Delta2.73.92.932.430.432.332.131.233.430.83231.929.631.232.728.531.630.626.32727.725.426.527.323.924.826.722.723.12421.523.423.720.922.523.52322.923.123.920.125.320.719.121.719.61821.3211721.819.717.620.221.917.822.82215.523.12214.522.319.414.42120.813.821.42014.120.218.91519.617.514.818.415.914.716.915.214.61614.914.615.714.514.614.914.414.315.132.228.1331.61.11.8median 20.7Fujitsu LifeBook U757median 15.5median 21.422.42.1hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Stresstest (Prime95+FurMark)
Stresstest (Prime95+FurMark)

Die Hände wird man sich nicht am Elitebook 850 G4 verbrennen, im Gegenteil: Im Idle bleibt das Gerät sowieso komplett kühl, aber selbst unter Last wird das Gerät kaum warm. Maximal 41 °C sind zwar spürbar, aber komplett im unbedenklichen Bereich.

Die niedrigen Außentemperaturen hängen natürlich mit den niedrigen Temperaturen im Inneren zusammen: Im Stresstest mit Prime95 und FurMark erreicht die CPU nicht einmal 60 °C, was für ein Stresstest ein wirklich niedriger Wert ist. Dennoch kann das Gerät nicht die maximale Leistung liefern, wenn CPU und GPU gleichzeitig belastet werden. Das liegt nicht an den Temperaturen, sondern am typischen ULV-Throttling: CPU und GPU müssen sich die TDP von 15 W teilen, weshalb die beiden Komponenten ihre volle Leistung nicht aufrechterhalten können. Dieses Problem kann der Hersteller umgehen, indem er die TDP auf 25 W hochsetzt (wie zum Beispiel bei einigen aktuellen ThinkPads). Beim Elitebook 850 G4 dagegen muss die CPU aufgrund des TDP-Limits nach 30 Sekunden runtertakten: Statt 3,1 GHz rechnet die CPU nur noch mit 2,4-2,5 GHz, es liegt also minimales Throttling vor. Die GPU bleibt während des gesamten Tests bei ihrem Maximaltakt.

Ein kurz nach dem Stresstest durchgeführter Cinebench-Test ergab das normale Ergebnis, für den Alltag ist das Throttling im Stresstest daher wenig relevant.

Oberseite (Idle)
Oberseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Oberseite (Last)
Oberseite (Last)
Unterseite (Last)
Unterseite (Last)
Max. Last
 31.2 °C35.7 °C35.2 °C 
 28.7 °C34 °C37 °C 
 23.7 °C24.3 °C24.8 °C 
Maximal: 37 °C
Durchschnitt: 30.5 °C
41.1 °C40.1 °C31.3 °C
37.5 °C37.1 °C30.9 °C
27.8 °C28.1 °C25.1 °C
Maximal: 41.1 °C
Durchschnitt: 33.2 °C
Netzteil (max.)  34.7 °C | Raumtemperatur 20.6 °C | Voltcraft IR-900

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher, die beim Elitebook oberhalb der Tastatur zwischen den Scharnieren positioniert sind, liefern eine durchaus überdurchschnittliche Leistung ab. Wobei das natürlich nicht ganz so viel aussagt, schließlich sind die meisten Notebook-Lautsprecher unterirdisch. Auch die Lautsprecher im Testgerät, die übrigens das Bang&Olufsen Logo tragen, haben kaum Bass. Dafür liefern sie sonst aber relativ klaren Sound und sind vor allem auch laut genug, um einen kleinen Konferenzraum zu beschallen.

Braucht man mehr Power in der Abteilung Sound, dann sind externe Lautsprecher (oder Kopfhörer) zu empfehlen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203432.22535.9353132.636.34034.535.95027.931.76326.931802732.610025.832.512525.537.116023.941.320024.448.625025.852.531521.860.440020.16250019.364.163018.864.180019.560.910002061.8125017.861.2160015.458200014.959.2250014.563.6315014.161.6400015.662.7500014.764630017.166.6800016.964.11000015.755.61250016.352.51600018.649.4SPL29.574.6N1.336.1median 18.6HP EliteBook 850 G4-Z2W86ETmedian 60.9Delta3.35.735.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 17% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 80% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 18% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 78% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

HP scheint das Elitebook 850 G4 in Bezug auf den Stromverbrauch sehr gut optimiert zu haben, denn innerhalb der Vergleichsgruppe benötigt das Elitebook 850 G4 am wenigsten Strom. Wobei das TN-Display sicherlich auch hilft, die TN-Technik ist nämlich minimal stromsparender als IPS. Insbesondere in den Idle-Tests hat das Elitebook 850 G4 in jedem Fall die Nase vorn, egal ob im Vergleich mit den Konkurrenten mit Skylake CPUs oder mit T570 und U757.

Mit 45 W ist das Netzteil ausreichend, wenn auch nicht üppig dimensioniert. Der Verbrauch unter Last von 39,7 W bleibt nur knapp unterhalb der Grenze, alternativ gibt es noch ein 65-W-Netzteil, das vermutlich bei Konfigurationen mit dedizierter GPU zum Einsatz kommt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.56 / 0.65 Watt
Idledarkmidlight 3.58 / 5.97 / 6.81 Watt
Last midlight 29.4 / 39.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
7200U, HD Graphics 620, TN LED, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
7200U, HD Graphics 620, IPS, 1920x1080
Fujitsu LifeBook U757
7200U, HD Graphics 620, IPS LED, 1920x1080
Acer TravelMate P658-M-537B
6200U, HD Graphics 520, IPS, 1920x1080
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520, TN LED, 1366x768
HP EliteBook 850 G3
6500U, HD Graphics 520, TN LED, 1920x1080
Stromverbrauch
-14%
-9%
-51%
-10%
-20%
Idle min *
3.58
3.6
-1%
3.96
-11%
6.6
-84%
4.5
-26%
5
-40%
Idle avg *
5.97
7.7
-29%
7.74
-30%
10.4
-74%
7.6
-27%
7.8
-31%
Idle max *
6.81
8.2
-20%
8.64
-27%
12.7
-86%
8.7
-28%
8.4
-23%
Last avg *
29.4
30.8
-5%
28.8
2%
36
-22%
28.5
3%
28.8
2%
Last max *
39.7
46.1
-16%
32
19%
35
12%
29.2
26%
43
-8%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Gegenüber dem Vorgänger hat HP den Akku leicht vergrößert, dieser fasst nun 51 Wh statt 46 Wh, ist also etwa um 10 % größer. Der Akku ist ein Lithium-Ionen-Akku und fest ins Gerät integriert (siehe Abschnitt zur Wartbarkeit), d. h. ein Wechsel des Akkus "on the fly" geht nicht. Laut HP soll der Akku aber besonders lange halten, und der Hersteller gibt auch eine dreijährige Garantie auf den Akku.

Dank der sehr guten Verbrauchswerte schneidet das Elitebook erwartungsgemäß gut ab bei den Akkulaufzeit-Benchmarks. Im wichtigen WLAN-Test wird es nur vom Dell Latitude E5570 geschlagen, welches allerdings auch einen eindeutig größeren 62-Wh-Akku beinhaltet. Das konkurrierende ThinkPad T570 schneidet bei der Akkulaufzeit dagegen deutlich schlechter ab, allerdings kann man bei diesem auch einen größeren Akku einsetzen.

Das Elitebook verfügt über Fast-Charging, die Option ist im BIOS standardmäßig aktiviert. Das Aufladen von 10 % auf 100 % dauert etwa eine Stunde und 20 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 01min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
8h 50min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 37min
Last (volle Helligkeit)
2h 40min
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
7200U, HD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
7200U, HD Graphics 620, 56 Wh
Fujitsu LifeBook U757
7200U, HD Graphics 620, 50 Wh
Acer TravelMate P658-M-537B
6200U, HD Graphics 520, 55 Wh
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520, 62 Wh
HP EliteBook 850 G3
6500U, HD Graphics 520, 46 Wh
Akkulaufzeit
3%
-17%
-16%
4%
-20%
Idle
1081
1167
8%
840
-22%
1231
14%
915
-15%
H.264
637
587
-8%
571
-10%
430
-32%
WLAN
530
454
-14%
440
-17%
512
-3%
632
19%
417
-21%
Last
160
201
26%
123
-23%
151
-6%
142
-11%

Fazit

Pro

+ wertiges und stabiles Gehäuse
+ weitestgehend gelungene Eingabegeräte
+ sehr kühl & leise
+ effizient & lange Akkulaufzeit
+ 3 Jahre Garantie
+ gute Leistung

Contra

- inakzeptables TN-Display mit PWM
- kein Thunderbolt 3
- Wartung aufwendig
- relativ teuer
im Test: HP Elitebook 850 G4. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
im Test: HP Elitebook 850 G4. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Das Fazit zum Elitebook 850 G4 zu verfassen, ist eine etwas frustrierende Aufgabe, denn HP macht einfach so viel richtig bei diesem Gerät, das am Ende dennoch enttäuscht. Das Gehäuse ist hochwertig und stabil, die Eingabegeräte sind gut (wenn auch nicht ganz perfekt), die Kühlung funktioniert vorbildlich, und die Akkulaufzeiten sind angesichts der Akkukapazität sehr gut. Auch sonst gibt es nur relativ wenig zu bemängeln, außer vielleicht das Fehlen von Thunderbolt 3, die etwas umständliche Wartung oder der relativ hohe Einstiegspreis.

Leider macht HP alles zunichte, indem man weiterhin an der Negativ-Tradition festhält und schlechte TN-Displays in hochpreisige Business-Laptops verbaut. Zur Erinnerung: Das hier getestete Modell kostet etwas mehr als 1.400 Euro. Selbst wenn man das fast 1.700 Euro teure Spitzenmodell der Serie kauft, bekommt man weiterhin das gleiche Display serviert. Es ist zwar hell, aber ansonsten weist es die typischen "Qualitäten" eines TN-Displays auf. Eine UHD-IPS-Option listet HP zwar im Datenblatt, erhältlich ist sie in Deutschland bisher aber nicht.

HP macht vieles richtig, aber eine Sache weiterhin falsch: Das TN-Display des Elitebooks 850 G4 macht die gute Vorstellung, die das Gerät sonst abliefert, kaputt.

Daher können wir, trotz der sonstigen guten Eigenschaften, keine Empfehlung für das Elitebook 850 G4 aussprechen. Vor etwa fünf Jahren wäre das anders gewesen, denn damals wurden fast in allen Business-Notebooks ähnlich schlechte Displays eingesetzt. Doch mittlerweile steht HP relativ alleine da auf weiter Flur: TN-Displays in diesem Preisbereich sind eigentlich kaum noch anzutreffen, die Konkurrenten bieten ohne Ausnahme Full-HD-IPS-Displays an. Selbst ein eher schwaches IPS-Display wie im ThinkPad T570 ist einem schlechten TN-Display wie im Elitebook 850 G4 vorzuziehen, gute IPS-Panels wie im Fujitsu Lifebook U757 sowieso.

HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET - 25.03.2017 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
88 / 98 → 89%
Tastatur
87%
Pointing Device
87%
Konnektivität
57 / 80 → 71%
Gewicht
64 / 20-67 → 94%
Akkulaufzeit
92%
Display
77%
Leistung Spiele
55 / 68 → 81%
Leistung Anwendungen
87 / 92 → 95%
Temperatur
94%
Lautstärke
98%
Audio
64%
Kamera
27 / 85 → 32%
Durchschnitt
75%
86%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP EliteBook 850 G4 (Core i5, Full-HD) Laptop
Autor: Benjamin Herzig, 25.03.2017 (Update:  6.04.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.