Notebookcheck

Test Fujitsu LifeBook U757 Laptop

Für Mausnutzer, Part II. Nachdem wir vor Kurzem das Lifebook U747 testen konnten, fand nun das U757 den Weg in unsere Testlabore. Ob das U757 auch eine Empfehlung bekommt, lesen Sie in unserem umfassenden Review.

Nachdem kürzlich das 14-Zoll-Schwestermodell unsere Tests durchlaufen hat, behandeln wir heute das Lifebook U757, also das 15-Zoll-Gegenstück in Fujitsus Lifebook U Serie, einer gehobenen Business-Laptop-Serie. Das U757 ist das erste 15-Zoll-Modell dieser Serie, das wir testen, daher können wir anders als beim U747 keinen Vergleich zu einem Vorgängermodell ziehen.

15-Zoll-Notebooks sind im Business-Umfeld generell nicht so stark vertreten wie bei privaten Kunden. Das kann man zum Beispiel daran sehen, dass Dell, einer der führenden Hersteller in diesem Bereich, kein 15-Zoll-Modell in der teuren Latitude-7000er-Serie hat, weshalb wir stattdessen das Latitude E5570 für den Vergleich heranziehen müssen. Wenigstens haben die anderen beiden großen Business-Hersteller vergleichbare Modelle im Angebot: Das Lenovo ThinkPad T570 und das HP Elitebook 850 G4 spielen in einer Liga mit dem Lifebook U757. Zusätzlich beziehen wir noch das Acer Travelmate P658 mit in den Vergleich ein.

Wie schon beim Lifebook U747 testen wir das günstigste Modell der Serie. Unser Testgerät ist mit einem Intel Core i5, 8 GB RAM und einer 256-GB-SSD bestückt.

Fujitsu LifeBook U757 (LifeBook Serie)
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2133 SO-DIMM, 1 von 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, LP156WF6-SPP1, IPS LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung CM871a MZNTY256HDHP, 256 GB 
, 2280 M.2 SSD, 197 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek ALC255 @ Intel Kaby Lake-U/Y - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5mm Kombo-Audio, Card Reader: 3-in-1 SD-Cardreader, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1, Sierra EM7305, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.2 x 378 x 256
Akku
50 Wh Lithium-Polymer, wechselbar
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: HD-Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Recovery-DVD, Cyberlink YouCam 6, Lifebook Application Panel, McAfee LiveSafe, Microsoft Office (Testversion), 24 Monate Garantie
Gewicht
1.717 kg, Netzteil: 368 g
Preis
1260 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse & Ausstattung

Im geschlossenen Zustand sind U747 und U757 nur durch ihre verschiedenen Größen zu unterscheiden. Beide folgen denselben Design-Prinzipien: schwarz-graues Gehäuse mit vorne stark abgeflachtem Gehäuse. Auch vom Material her sind sie absolut identisch. Fujitsu nutzt dieselbe Metallmixtur aus gebürstetem Aluminium für die Handballenauflage sowie Magnesium für den Displaydeckel und die Basis. Daher fällt auch die Stabilität beim U757 ganz ähnlich aus wie beim kleineren Modell, nämlich ziemlich gut. Bedingt durch etwas größere Grundfläche bei gleichbleibender Dicke hat das 14-Zoll-Modell jedoch einen kleinen Vorteil. Leider übertragen sich die guten Qualitäten des U747 nicht ganz auf das U757, denn bei der Verarbeitung können wir an der Rückseite der Basis eine scharfe Kante feststellen. Die Scharniere des U757 sind leichtgängig, dennoch lässt sich der Deckel nicht mit einer Hand öffnen. Zudem kann ein gewisses Nachwippen nicht verhindert werden.

Fujitsu Lifebook U757
Fujitsu Lifebook U757
seitlich gesehen
Detailaufnahme Handballenauflage
Unterseite (offen)

Größenvergleich

Anschlussausstattung

Die Anschlüsse entsprechen weitestgehend dem kleineren Modell, mit der Ausnahme, dass Fujitsu zusätzlich einen HDMI-Anschluss verbaut. Schade, dass man die größeren 15-Zoll-Dimensionen ansonsten nicht besser ausnutzt - beispielsweise für einen dritten USB-Typ-A-Anschluss, denn nur zwei Anschlüsse dieser Sorte sind bei einem 15-Zoll-Modell nicht gerade viel. Platziert sind die vorhandenen Schnittstellen alle gut, nur HDMI und Ethernet sitzen etwas eng beieinander.

Als Business-Notebook verfügt das U757 über einige Sicherheitsfeatures, zum Beispiel ein Swipe-Fingerabdruck-Leser oder TPM. Optional gibt es das Lifebook auch mit einem Smartcard Reader und einem PalmSecure-Venenabdruck-Leser, beide Features sind bei unserem Modell nicht verbaut.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

links: Netzanschluss, VGA, USB 3.0 Typ-C (mit DisplayPort & Stromversorgung), USB 3.0 Typ-A, SmartCard (beim Testgerät nicht vorhanden)
links: Netzanschluss, VGA, USB 3.0 Typ-C (mit DisplayPort & Stromversorgung), USB 3.0 Typ-A, SmartCard (beim Testgerät nicht vorhanden)
rechts: Audio-Kombi-Port, UBS 3.0 Typ-A, DisplayPort, HDMI, Ethernet, Kensington Lock
rechts: Audio-Kombi-Port, UBS 3.0 Typ-A, DisplayPort, HDMI, Ethernet, Kensington Lock

Im WLAN-Test gab es keine größeren Auffälligkeiten, die verbaute Intel 8265 liefert auch im Alltagsbetrieb eine sehr gute Leistung ab. Neben WLAN verfügt das Gerät mit der EM7305-LTE-Karte auch über WWAN, der zugehörige SIM-SLot befindet sich unterhalb des Akkus.  Der SD-Kartenleser gehört nicht gerade zu den schnellsten Modellen, aber auch nicht zu den langsamsten. Er platziert sich im Benchmark mit der Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-Speicherkarte im selben Bereich wie der im U747 verbaute Leser.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 15 E5570
 
155 MB/s ∼100% +109%
Fujitsu LifeBook U757
 
74 MB/s ∼48%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
 
73.6 MB/s ∼47% -1%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
 
73.2 MB/s ∼47% -1%
Acer TravelMate P658-M-537B
 
68.1 MB/s ∼44% -8%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
 
89.5 MB/s ∼100% +8%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
 
85.39 MB/s ∼95% +3%
Fujitsu LifeBook U757
 
82.6 MB/s ∼92%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Fujitsu LifeBook U757
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
660 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
639 MBit/s ∼97% -3%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
588 MBit/s ∼89% -11%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
561 MBit/s ∼100% +7%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
523 MBit/s ∼93% 0%
Fujitsu LifeBook U757
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
522 MBit/s ∼93%

Eingabegeräte

Tastatur und Touchpad sind fast identisch mit dem kleineren Schwestermodell, der einzige wirkliche Unterschied ist der hier verbaute Nummernblock, der beim kleineren Modell wegen der beschränkten Breite fehlt. Der Nummernblock ist somit ein wichtiger Unterschied zwischen beiden Modellen.

Dadurch, dass die Eingabegeräte gleich sind, übernimmt das U757 auch hier sowohl die positiven als auch die negativen Eigenschaften des U747. Das heißt konkret: Die spritzwassergschützte Tastatur ist gut, alle Tasten sind ausreichend groß, das Feedback der Tastatur ist angenehm und sie verfügt über Backlight. Das TouchPad wiederum ist schlecht, besonders die TouchPad-Tasten fallen hier genauso negativ auf wie beim anderen Lifebook. Warum Fujitsu ausgerechnet hier spart, ist wirklich unverständlich. Ein TouchStick ist bei unserem U757 nicht verbaut, er ist wie beim U747 optional bei einigen Modellen vorhanden. Sollte man sich für ein solches interessieren, ist allerdings zu beachten, dass der TouchStick keine eigenen Tasten mitbringt und die Tastatur in dem Fall laut Datenblatt die Beleuchtung sowie den Schutz gegen Spritzwasser verliert.

Tastatur mit Numpad
Tastatur mit Numpad

Display

LP156WF6-SPP1 Pixelraster
LP156WF6-SPP1 Pixelraster

Fujitsu bietet vier verschiedene Display-Optionen an: HD (1.366 x 768) TN, Full-HD (1.920 x 1.080) IPS, Full-HD IPS Touch und zuletzt noch UHD (3.840 x 2.160) IPS. Hierzulande gibt es aktuell lediglich zwei Optionen im Handel: Full-HD sowie Full-HD Touch, Letztere ist im teuersten Modell der Serie verbaut. In unserem Modell steckt folglich das Full-HD-Display ohne Touch, für das Fujitsu 300 cd/m² Helligkeit verspricht. Fujitsu verbaut auch hier ein Panel von LG, genau wie beim kleineren U747. Interessanterweise ist es exakt das gleiche Panel wie im Konkurrenten von Acer.

Der Vergleich ist daher sehr interessant, da er die Unterschiede zwischen zwei vermeintlich identischen Displays aufzeigt: So ist das im Travelmate verbaute Display deutlich heller, während das Display im Lifebook im Durchschnitt knapp unter der 300-cd/m²-Marke bleibt. Dafür ist dieses deutlich kontraststärker und hat eine bessere Helligkeitsverteilung. Nicht mithalten kann das TN-Display im HP Elitebook 850 G4, das zwar heller ist, aber sonst deutlich schlechter (inkl. PWM). Auch das ThinkPad T570 hat ein etwas schlechteres Full-HD-IPS-Display verbaut. Das Display im Dell Latitude E5570 (günstiges HD-TN-Display) lässt sich dagegen nur schwer vergleichen.

286
cd/m²
294
cd/m²
309
cd/m²
275
cd/m²
313
cd/m²
303
cd/m²
264
cd/m²
293
cd/m²
309
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 313 cd/m² Durchschnitt: 294 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 310 cd/m²
Kontrast: 1159:1 (Schwarzwert: 0.27 cd/m²)
ΔE Color 4.5 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 4 | 0.64-98 Ø6.4
84.74% sRGB (Argyll 3D) 55.3% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.24
Fujitsu LifeBook U757
LP156WF6-SPP1, , 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
N156HCA-EAA, , 1920x1080, 15.6
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
AUO35ED, , 1920x1080, 15.6
Dell Latitude 15 E5570
LG Philips 156WHU, , 1366x768, 15.6
Acer TravelMate P658-M-537B
LG Philips LGD04D5 / LG Display LP156WF6-SPP1, , 1920x1080, 15.6
Response Times
3%
6%
-17%
-1%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
36 (17.2, 18.8)
41.6 (22, 19.6)
-16%
47.2 (26.8, 20.4)
-31%
47 (22, 25)
-31%
38 (14, 24)
-6%
Response Time Black / White *
26.4 (15.6, 10.8)
20.8 (6.8, 14)
21%
15.2 (10, 5.2)
42%
27 (10, 17)
-2%
25 (6, 19)
5%
PWM Frequency
26040 (40)
199.2 (50)
Bildschirm
-6%
-69%
-61%
-16%
Helligkeit Bildmitte
313
262
-16%
338
8%
228
-27%
308
-2%
Brightness
294
245
-17%
341
16%
236
-20%
319
9%
Brightness Distribution
84
89
6%
90
7%
90
7%
71
-15%
Schwarzwert *
0.27
0.24
11%
0.81
-200%
0.56
-107%
0.61
-126%
Kontrast
1159
1092
-6%
417
-64%
407
-65%
505
-56%
DeltaE Colorchecker *
4.5
4.5
-0%
10.9
-142%
10.02
-123%
4.51
-0%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.5
10.5
-0%
18.7
-78%
15.93
-52%
10.19
3%
DeltaE Graustufen *
4
3.5
12%
13.3
-233%
10.66
-167%
2.91
27%
Gamma
2.24 98%
2.32 95%
2.11 104%
2.48 89%
2.4 92%
CCT
6387 102%
6524 100%
16030 41%
11800 55%
6740 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
55.3
42.04
-24%
53.8
-3%
39
-29%
56
1%
Color Space (Percent of sRGB)
84.74
65.4
-23%
83.4
-2%
61
-28%
86
1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-2% / -4%
-32% / -57%
-39% / -54%
-9% / -13%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.6 ms steigend
↘ 10.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 51 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
36 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17.2 ms steigend
↘ 18.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 27 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9254 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Farben
Farben
Sättigung
Sättigung
Graustufen
Graustufen
Farben (kalibriert)
Farben (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Mit knapp 85 % des sRGB-Farbraums kann das Panel etwa genauso viele Farben anzeigen wie das 14-Zoll-Modell der Serie. Genau wie dort gilt: Kein schlechter Wert, für Bildbearbeitung wären 90-100 % sRGB aber auf jeden Fall wünschenswert. Zumindest macht das Panel subjektiv einen sehr guten Eindruck, mit unserem kostenlos zur Verfügung gestellten ICC-Profil gibt es Farben sehr natürlich wieder.

Das Lob lässt sich auch uneingeschränkt für die Blickwinkel des Displays wiederholen. Im Outdoor-Einsatz dagegen wäre eine etwas höhere Helligkeit noch schöner, um besser gegen die Sonne stand zu halten. Doch auch so macht das Display dank der matten Oberfläche draußen grundsätzlich eine gute Figur, im Schatten ist der Bildschirm sehr gut nutzbar.

sRGB: 84,7 %
sRGB: 84,7 %
AdobeRGB: 55,3 %
AdobeRGB: 55,3 %
Außeneinsatz (Schatten)
Außeneinsatz (Schatten)
Blickwinkel: von vorne
Blickwinkel: von vorne
Blickwinkel: von links
Blickwinkel: von links
Blickwinkel: von rechts unten
Blickwinkel: von rechts unten

Leistung

Drei Modellvarianten des U757 sind auf dem deutschen Markt erhältlich. Zwei sind mit 8 GB DDR4-2133-RAM (aufrüstbar auf 32 GB, ein Slot frei) ausgestattet, das dritte, teuerste Modell, kommt dagegen ab Werk mit 16 GB. Nur das von uns getestete günstigste Modell ist mit einer 256-GB-SSD bestückt, die anderen Modelle beinhalten eine 512-GB-SSD. Während alle Geräte mit derselben iGPU (Intel HD 620) ausgestattet sind, gibt es bei der CPU Unterschiede: In unserem Modell steckt der Intel Core i5-7200U, die beiden teuren Modelle beinhalten den Core i7-7600U, das Flaggschiff der U-Serie.

HWInfo
HWInfo
CPUZ
CPUZ
GPUZ
GPUZ
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Der Core i5-7200U ist ein Mittelklasseprozessor in der U-Serie von Intel. Es handelt sich dabei vorwiegend um sparsame ULV-Chips mit einer TDP von 15 Watt. Ursprünglich für Ultrabooks konzipiert, werden mittlerweile auch viele größere Notebooks mit solchen Prozessoren ausgestattet. Alle U-Prozessoren haben zwei Kerne, unser Vertreter bietet dank Hyperthreading 4 Threads und taktet auf bis zu 3,1 GHz, auch bei zwei Kernen (Grundtakt: 2,5 GHz). Mehr Vergleiche sind über die CPU-Benchmark-Liste einsehbar. 

Das U757 kann die vollen 3,1 GHz im Multicore-Test aufrechterhalten, denn auch im 30-minütigen Loop des Benchmarks gibt es nur geringe Schwankungen. Das Benchmark-Ergebnis spiegelt das auch wider: Die Leistungsfähigkeit der CPU wird ideal ausgereizt, auch im Vergleich zur Konkurrenz steht das Lifebook gut da. Der ältere Core i5-6200U im Acer Travelmate P658 kann zum Beispiel deutlich hinter sich gelassen werden.

Im Akkubetrieb wird die gleiche Leistung wie im Netzbetrieb abgerufen.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Fujitsu LifeBook U757
Intel Core i5-7200U
128 Points ∼59%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Core i5-7200U
128 Points ∼59% 0%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼58% -2%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
124 Points ∼57% -3%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
78 Points ∼36% -39%
CPU Multi 64Bit
Fujitsu LifeBook U757
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼8%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼8% 0%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼8% 0%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
310 Points ∼7% -6%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
219 Points ∼5% -34%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
331 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
128 Points
Hilfe

System Performance

Das U757 ordnet sich im PCMark-8-Test zwischen den beiden Skylake Vergleichsgeräten ein, das Elitebook 850 G4 kann interessanterweise dagegen nicht mithalten. Im Alltag ist die Arbeitsgeschwindigkeit des Lifebooks makellos, auch wenn die SSD nicht zu den schnellsten Modellen gehört.

PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3542 Points ∼58% +7%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3523 Points ∼58% +6%
Acer TravelMate P658-M-537B
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
3475 Points ∼57% +5%
Fujitsu LifeBook U757
HD Graphics 620, 7200U, Samsung CM871a MZNTY256HDHP
3320 Points ∼54%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
3282 Points ∼54% -1%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3320 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Fujitsu verbaut im Lifebook eine SSD von Samsung, genauer gesagt die CM871a mit einer Kapazität von 256 GB. Es handelt sich um eine SATA-III-SSD im 2280-M.2-Formfaktor, optional gibt es das U757 auch mit PCIe-SSDs, diese lassen sich auch nachrüsten. Das kann man Nutzern, die die bestmögliche Performance haben wollen, auch nur empfehlen, denn die CM871a ist selbst unter den SATA-III-SSDs relativ langsam. Allerdings sind die SSDs in den Konkurrenten von Dell und Acer noch langsamer, Lenovo und HP dagegen verbauen teure PCIe-SSDs, die deutlich schneller sind. Wenn man noch mehr Informationen zu den verschiedenen SSD-Modellen haben möchte, kann man diese in unserer SSD-/HDD-Benchmark-Sektion finden.

Optional soll man im Lifebook auch eine 2,5-Zoll-SSD/-HDD verbauen können. Dafür muss man aber dann scheinbar die M.2-SSD aus dem System entfernen, da diese in einem Caddy im 2,5-Zoll-Slot sitzt. Zwei SSDs gleichzeitig lassen sich also nicht verbauen.

Fujitsu LifeBook U757
Samsung CM871a MZNTY256HDHP
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Dell Latitude 15 E5570
Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
Acer TravelMate P658-M-537B
Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
CrystalDiskMark 3.0
98%
34%
-26%
-20%
Write 4k QD32
256.7
426.4
66%
297.5
16%
100.2
-61%
211.4
-18%
Read 4k QD32
402.8
509.7
27%
495
23%
383.3
-5%
226.2
-44%
Write 4k
88.37
130.6
48%
138.4
57%
96.59
9%
64.67
-27%
Read 4k
36.43
56.59
55%
41.79
15%
34
-7%
25.66
-30%
Write 512
321.7
860.3
167%
298.8
-7%
119.7
-63%
320.5
0%
Read 512
414.3
933.4
125%
672.7
62%
393.6
-5%
418
1%
Write Seq
488.4
1166
139%
298.6
-39%
155
-68%
333.1
-32%
Read Seq
509.3
1318
159%
1245
144%
474.7
-7%
479.1
-6%
Samsung CM871a MZNTY256HDHP
Sequential Read: 509.3 MB/s
Sequential Write: 488.4 MB/s
512K Read: 414.3 MB/s
512K Write: 321.7 MB/s
4K Read: 36.43 MB/s
4K Write: 88.37 MB/s
4K QD32 Read: 402.8 MB/s
4K QD32 Write: 256.7 MB/s

Grafikkarte

Die Intel HD Graphics 620 kann ihr volles Potential im Lifebook U757 nicht ganz ausreizen. Das liegt am Arbeitsspeicher, denn die integrierte GPU (GT2-Ausbaustufe mit 24 Executive Units) besitzt keinen eigenen Speicher und muss daher auf den Hauptspeicher zurückgreifen. Zwar ist dieser in ausreichender Menge vorhanden, allerdings ist ab Werk nur ein Modul verbaut. Wenn man ein zweites Modul nachrüsten würde, könnte die GPU dank der höheren Speicherbandbreite noch mehr Performance abrufen. So fällt sie im 3DMark-11-Benchmark hinter die Vorgänger-GPU HD 520 zurück, die im Acer Travelmate P658 verbaut ist. Vergleiche mit weiteren mobilen GPUs sind über unsere Benchmark-Liste möglich.

Testdurchläufe der OpenGL-Komponente des Cinebench-15-Benchmarks förderten keine Leistungsreduzierung zutage.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1431 Points ∼100% +9%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1417 Points ∼99% +8%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1347 Points ∼94% +3%
Fujitsu LifeBook U757
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1309 Points ∼91%
Dell Latitude 15 E5570
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6300U
1296 Points ∼91% -1%
3DMark 11 Performance
1436 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Gaming sollte man mit dem U757 schnell vergessen, dafür taugt es selbst mit einem zweiten RAM-Modul nur bedingt. Natürlich ist es auch nicht dafür gemacht, allerdings wäre es trotzdem schön, wenn Fujitsu eine dedizierte GPU zumindest optional anbieten würde. Die anderen Hersteller bieten diese Optionen in ihren 15-Zoll-Business-Modellen an, zum Beispiel die GeForce 940M im Acer Travelmate P658 oder die GeForce 940MX im ThinkPad T570.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 41.6224.1319.76fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Dank dem größzügigen Gehäuse und der stromsparenden CPU ist das U757 im Idle und bei geringer Last fast komplett leise. Belastet man das Notebook etwas mehr, dann springt der Lüfter schon mal an, allerdings nicht ganz so hochfrequent wie beim U747. Selbst unter maximaler Last bleibt der Lüfter relativ zurückhaltend.

Nicht unerwähnt sollen aber die unangenehmen Pfeif- und Zischgeräusche bleiben, die während des Tests manchmal aufgetreten sind. Da sie insbesondere aufgetreten sind, wenn die SSD arbeitete, steht diese natürlich im Verdacht, die Geräusche zu verursachen. Schade und unnötig, dass man selbst bei teuren Notebooks immer mal wieder solche Probleme hat. Das gilt jedoch nicht nur für Fujitsu, sondern auch für die anderen Hersteller.

Lautstärkediagramm

Idle
28.2 / 28.2 / 28.2 dB(A)
Last
33.3 / 34 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.2 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.430.432.32532.131.233.43130.83231.94029.631.232.75028.531.630.66326.32727.78025.426.527.310023.924.826.712522.723.12416021.523.423.720020.922.523.52502322.923.131523.920.125.340020.719.121.750019.61821.3630211721.880019.717.620.2100021.917.822.812502215.523.116002214.522.3200019.414.421250020.813.821.431502014.120.2400018.91519.6500017.514.818.4630015.914.716.9800015.214.6161000014.914.615.71250014.514.614.91600014.414.315.1SPL32.228.133N1.61.11.8median 20.7median 15.5median 21.4Delta22.42.137.533.234.336.931.434.137.832.933.236.331.330.931.328.328.82927.626.728.127.72726.523.425.126.825.327.124.42323.623.523.92424.826.224.522.622.423.221.62122.62019.721.12018.722.12019.623.920.319.824.52016.92319.714.922.519.614.321.519.714.120.317.513.819.717.314.119.215.514.11815.214.115.71514.114.915.214.415.114.614.214.814.614.114.4312933.11.51.21.8median 20median 16.9median 22.12.73.92.9hearing rangehide median Fan NoiseFujitsu LifeBook U757HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET

Temperatur

Stresstest (Prime95 + Furmark)
Stresstest (Prime95 + Furmark)

Was für die Lüfterlautstärke gilt, gilt in dem Fall auch für die Temperatur: Die stromsparenden Komponenten lassen das U757 nicht nur leise, sondern auch kühl laufen. Im Alltag wird das Gerät kaum fühlbar warm. Unter Last ermitteln wir natürlich etwas höhere Werte, aber selbst hier halten sich die Temperaturanstiege in Grenzen.

Setzt man das Testgerät der vereinten Belastung von Prime95 und Furmark aus, so zeigt sich auch hier eine Parallele zum U747, die allerdings von vielen Laptops mit ULV-CPUs geteilt wird: Die CPU kann ihren Turbotakt von 3,1 GHz nur sehr kurz halten (etwa 40 Sekunden). Danach fällt der Takt auf die Basisfrequenz von 2,5 GHz. Hier begrenzen nicht die Temperaturen, die nicht mal 80 °C an der CPU erreichen, sondern die maximale Verlustleistung der CPU. Die TDP von 15 W reicht einfach nicht aus, um GPU- und CPU-Turbo gleichzeitig auszureizen. Da der Grundtakt nicht unterschritten wird, handelt es sich jedoch nicht um Throttling, für den Alltag sind die Ergebnisse des Stresstests unbedenklich.

Oberseite (Idle)
Oberseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Oberseite (Last)
Oberseite (Last)
Unterseite (Last)
Unterseite (Last)
Max. Last
 37.8 °C42 °C25.1 °C 
 37.6 °C33.5 °C23.1 °C 
 23.3 °C23.2 °C22.1 °C 
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
25.4 °C38.8 °C36.4 °C
24.1 °C30.2 °C33.3 °C
22.3 °C23.4 °C23.5 °C
Maximal: 38.8 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
Netzteil (max.)  34.1 °C | Raumtemperatur 22.1 °C | Voltcraft IR-900
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 23.3 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.2 °C (+4.9 °C).

Lautsprecher

Zu den Lautsprechern gibt es nicht viel zu sagen. Fujitsu verbaut zwei kleine Stereo-Lautsprecher oberhalb der Tastatur, die eine miserable Leistung abliefern. Sie sind selbst bei Maximallautstärke ziemlich leise, der Sound klingt sehr gedämpft, und Tiefen fehlen fast komplett. Wenn möglich sollte man deren Nutzung meiden und stattdessen externe Lautsprecher oder Kopfhörer nutzen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.632.52532.832.63128.931.84029.231.65025.128.26325.326.78024.528.910026.428.31252431.416021.332.42002232.225024.435.631520.342.540019.24750017.748.663017.152.280018.256.1100018.961.4125016.161.2160014.855.4200014.153.925001453.2315014.450.1400015.446500014.651.8630015.155.580001558.2100001558.81250015491600014.744.1SPL28.468N1.121.9median 16.1median 50.1Delta37.435.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseFujitsu LifeBook U757Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Fujitsu LifeBook U757 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.98 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 69% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 23% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 61% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 31% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieaufnahme

Kaby Lake scheint etwas stromsparender zu laufen als Skylake. Inbesondere im Idle sind die beiden Konkurrenten mit Skylake unterlegen, das Acer Travelmate P658 mehr als das Dell Latitude E5570. Das HP Elitebook 850 G4 ist dagegen stromsparender als das U757, allerdings nicht unter Last. Das Gleiche gilt auch für das Lenovo ThinkPad T570, welches unter Last von allen Vergleichsgeräten am meisten Strom verbraucht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.15 / 0.32 Watt
Idledarkmidlight 3.96 / 7.74 / 8.64 Watt
Last midlight 28.8 / 32 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Fujitsu LifeBook U757
HD Graphics 620, 7200U, Samsung CM871a MZNTY256HDHP
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
Acer TravelMate P658-M-537B
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
Stromverbrauch
-7%
6%
-1%
-36%
Idle min *
3.96
3.6
9%
3.58
10%
4.5
-14%
6.6
-67%
Idle avg *
7.74
7.7
1%
5.97
23%
7.6
2%
10.4
-34%
Idle max *
8.64
8.2
5%
6.81
21%
8.7
-1%
12.7
-47%
Last avg *
28.8
30.8
-7%
29.4
-2%
28.5
1%
36
-25%
Last max *
32
46.1
-44%
39.7
-24%
29.2
9%
35
-9%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Erstaunlicherweise liefert das Lifebook trotz guter Verbrauchswerte keine gute Akkulaufzeit ab. Zwar ist es mit einem 50-Wh-Lithium-Polymer-Akku nicht gerade üppig bestückt für ein 15-Zoll-Modell, dennoch fällt der Vorteil der Konkurrenz gegenüber dem Lifebook überraschend hoch aus. Hier hätte Fujitsu eigentlich einen größeren Akku verbauen müssen, denn trotz dem größeren Gehäuse ist die Akkukapazität identisch mit dem kleineren U747.

Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520, 62 Wh
632 min ∼24% +44%
HP EliteBook 850 G4-Z2W86ET
7200U, HD Graphics 620, 51 Wh
530 min ∼20% +20%
Acer TravelMate P658-M-537B
6200U, HD Graphics 520, 55 Wh
512 min ∼19% +16%
Lenovo ThinkPad T570-20H90002GE
7200U, HD Graphics 620, 56 Wh
454 min ∼17% +3%
Fujitsu LifeBook U757
7200U, HD Graphics 620, 50 Wh
440 min ∼17%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
7h 20min

Pro

+ gutes IPS-Display
+ stabiles & gut verarbeitetes Gehäuse
+ komfortable Tastatur
+ einfach zu entnehmender Akku
+ immer kühl & meistens leise
+ gute Auswahl an Anschlüssen

Contra

- schlechtes TouchPad
- schlechte Webcam
- Lautsprecher zu leise
- Störgeräusche der SSD
- TouchStick fehlt beim Testgerät
- kürzere Garantielaufzeit als bei der Konkurrenz (24 Monate)
- größeres Gehäuse wird kaum sinnvoll genutzt

Fazit

Im Test: Fujitsu Lifebook U757. Testgerät zur Verfügung gestellt von Fujitsu Deutschland.
Im Test: Fujitsu Lifebook U757. Testgerät zur Verfügung gestellt von Fujitsu Deutschland.

Die beiden neuen Modelle der Lifebook-U-Serie, die wir jetzt im Test hatten, sind sich sehr ähnlich. Das U757 wirkt in vielerlei Hinsicht wie eine größere Version des U747, daher übernimmt es auch die guten und schlechten Eigenschaften des kleineren Modells: gutes Display, komfortable Tastatur, gutes Gehäuse. Dem entgegen steht auch hier vor allem das schlechte TouchPad. Das Lüftergeräusch ist beim U757 etwas angenehmer als beim kleineren Modell, dafür weist es Störgeräusche auf, die vermutlich von der SSD herrühren.

Der größte Kritikpunkt am U757 im Vergleich zum kleineren Modell ist aber, dass Fujitsu hier die Chance verpasst hat, das 15-Zoll-Modell wirklich auf eigenen Füßen stehen zu lassen und die Vorteile des größeren Formfaktors effektiv auszunutzen. Der Nummerblock, ein optional nutzbarer 2,5-Zoll-HDD/-SSD-Schacht, ein extra HDMI-Anschluss und ein optionales (in Deutschland aktuell in keinem Modell verbautes) UHD-Display sind alles, was das U757 wirklich vom U747 abgrenzt. An anderer Stelle hätte es dagegen mehr sein dürfen: Zwei USB-Typ-A-Anschlüsse sind zum Beispiel sehr wenig für ein 15-Zoll-Business-Laptop, auch der Akku ist mit 50 Wh relativ klein (dieselbe Größe wie beim kleineren Modell) und eine dedizierte GPU, die man dank dem zusätzlichen Platz U757 verbauen könnte, bietet man auch optional nicht an.

Das U757 schafft es nicht, sich genügend vom kleineren Schwestermodell zu distanzieren. Daher empfehlen wir eher das kleinere Modell, wenn es ein Fujitsu Lifebook der U-Serie werden soll. Dieses ist in der alltäglichen Handhabung aufgrund der Größe angenehmer.

So bleibt das U757 letztendlich eine größere Version des U747. Wenn einem die Hardware der Lifebook-U-Serie gefällt, dann sollte man eher zu dem U747 greifen, das größere 15-Zoll-Modell bietet nur einen Vorteil, wenn man unbedingt einen Nummernblock möchte oder den größeren Bildschirm benötigt. Das optionale UHD-Modell ist hierzulande aktuell leider nicht verfügbar. Die Mitstreiter liefern in diesem Bereich interessantere Geräte; insbesondere das ThinkPad T570, das sich aktuell im Test befindet, könnte ein starker Konkurrent werden. Auch das HP Elitebook 850 G4 (ebenfalls im Test) ist ein guter Mitbewerber.

Fujitsu LifeBook U757 - 20.03.2017 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
82 / 98 → 83%
Tastatur
87%
Pointing Device
79%
Konnektivität
64 / 80 → 80%
Gewicht
66 / 20-67 → 99%
Akkulaufzeit
90%
Display
87%
Leistung Spiele
54 / 68 → 80%
Leistung Anwendungen
84 / 92 → 92%
Temperatur
94%
Lautstärke
93%
Audio
43%
Kamera
44 / 85 → 51%
Durchschnitt
74%
86%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Fujitsu LifeBook U757 Laptop
Autor: Benjamin Herzig, 21.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.