Notebookcheck

Test MSI GE73VR 7RF Raider (i7-7700HQ, GTX 1070, Full-HD) Laptop

Jetzt wird’s bunt. Das MSI GE73VR 7RF Raider bietet eine sehr gute Spieleleistung bei einem Gewicht von unter 3 Kilogramm. Selbst ausdauernde Gaming-Sessions meistert der 17-Zöller. Ob und wo sich Schwächen zeigen, das erfahren Sie in unserem Review mit zahlreichen Benchmarks.

Mit dem MSI GE73VR 7RF Raider präsentiert uns MSI ein Gaming-Notebook im schlanken Design. Trotzdem steckt eine ordentliche Portion an Leistung unter der Haube. Einen schnellen Quad-Core-Prozessor liefert Intel in Form des Core i7-7700HQ. Viel entscheidender für ein Gaming-Laptop ist die verbaute Grafikkarte. So stattet MSI unser Testgerät mit einer Nvidia GeForce GTX 1070 aus, welche zudem mit eigenen 8-GB-GDDR5 Videoram (VRAM) genügend Spielraum für aktuelle Spiele bietet. Die 16-GB-DDR4-RAM komplettieren zusammen mit der Massenspeicherlösung aus SSD und HDD die Anforderungen an einen Spielelaptop. Aber auch beim 17-Zoll-Panel schlagen die Herzen der Gamer höher, denn MSI verbaut ein mattes Display mit 120Hz. Für 1.999 Euro steht das Gerät in den Regalen und wartet darauf den Besitzer zu wechseln. Wer etwas weniger ausgeben möchte, kann das MSI GE73VR Raider auch mit einer schwächeren Nvidia GeForce GTX 1060 kaufen.

Unser Testgerät muss sich allerdings gegen die Konkurrenz von Acer, Asus, HP und Gigabyte beweisen. Zum Einsatz kommt bei allen Geräten die gleiche Kombination aus CPU und GPU. Demzufolge ist es interessant zu sehen, welcher Hersteller die Leistung der Komponenten am besten ausnutzen kann. Nachfolgend finden Sie alle Vergleichsgeräte in tabellarischer Form mit den wichtigsten technischen Daten.

HP Omen 17 Asus ROG G752VS Gigabyte P57X v7 Acer Predator 17 MSI GT72VR 7RE
CPU Intel Core i7-7700HQ Intel Core i7-7700HQ Intel Core i7-7700HQ Intel Core i7-7700HQ Intel Core i7-7700HQ
GPU Nvidia GeForce GTX 1070 Nvidia GeForce GTX 1070 Nvidia GeForce GTX 1070 Nvidia GeForce GTX 1070 Nvidia GeForce GTX 1070
Panel 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 1.920 x 1.080 17.3 Zoll 3.820 x 2.160 17.3 Zoll 3.820 x 2.160 17.3 Zoll 1.920 x 1.080
RAM 16 GB 16 GB 32 GB 32 GB 16 GB
Speicher 256 GB SSD + 1 TB HDD 512 GB SSD + 1 TB HDD 256 GB SSD + 1 TB HDD 512 GB SSD + 1 TB HDD 256 GB SSD + 1 TB HDD
Wertung 85% 86% 82% 87% 86%
MSI GE73VR 7RF Raider (GE73 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1480 MHz, Speichertakt: 8000 MHz, GDDR5, ForceWare 385.41, Nvidia Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB SO-DIMM DDR4-2400, Dual-Channel, 2 von 2 Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel 127 PPI, Chi Mei N173HHE-G32 (CMN1747), TN WLED, 120 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
HM175
Massenspeicher
Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY, 256 GB 
, M.2-SSD + HGST HTS721010A9E630, 1 TB HDD, 7200 RPM
Soundkarte
Realtek ALC1220 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhöreranschluss (SPDIF), Mikrofoneingang, Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10MBit), Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28.5 x 419 x 285
Akku
51 Wh, 4730 mAh Lithium-Ion, 6 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD (720p, 30 fps)
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 2W Speaker + 2x 3W Woofer, Tastatur: Chiclet (Steelseries RGB), Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.88 kg, Netzteil: 950 g
Preis
2000 EUR

 

Gehäuse

Rot und Schwarz dominieren bei der Farbgebung des MSI GE73VR 7RF Raider. Ein beleuchtetes MSI Logo ziert den Displaydeckel sowie rote Streifen, welche sich in die Struktur des Gehäusedeckels einpassen. Die roten Streifen sind jedoch nur aufgeklebt und nicht beleuchtet. Das Gehäuse besteht überwiegend aus Kunststoff und Aluminium. Dabei sind die Oberflächen, wie die Oberseite der Base sowie der Displaydeckel mit dem Aluminiumfinish versehen, wenngleich die Umrandung um das Panel sowie die Unterseite der Base aus „normalen“ Kunstsoff bestehen. Die Aluminium-Oberflächen sind jedoch sehr anfällig für Fingerabdrücke, welche sich aber mit einem feuchten Tuch wieder leicht entfernen lassen. Auf Grund der Größe lässt sich die Base minimal Verwinden, sodass Versuche mit leisen Knarzgeräuschen quittiert werden. Gleiches gilt allerdings auch für den Displaydeckel, welcher beim Drucktest etwas stabiler hätte sein können. Leichtes Nachgeben beobachteten wir auch beim Drucktest mittig der Base. Dies hält sich aber in Grenzen und ist nicht übermäßig ausgeprägt. Die Scharniere halten den Bildschirm gut in Position. Allerdings sind diese so schwergängig, dass ein Öffnen mit einer Hand nicht gelingt. Kurzes Nachwippen ist bei unserem Testgerät zu beobachten, was aber nicht lange anhält.

MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider
MSI GE73VR 7RF Raider

Größenvergleich

Beim Blick auf die Grafiken wird deutlich, dass das MSI GE73VR 7RF Raider deutlich weniger Stellfläche für sich beansprucht. Gleiches gilt auch für die Dicke, denn mit nur 28,5 Millimetern ist das MSI GE73VR 7RF Raider, hier im Vergleich, das dünnste Gerät. Selbiges können wir auch beim Gewicht behaupten, denn der 17-Zöller bringt nicht einmal 3 Kilogramm auf die Waage. Beim Transport sollte allerdings noch das Netzteil berücksichtigt werden, welches mit 950 Gramm zu Buche schlägt.

Ausstattung

Schnittstellen

Die Ausstattung des MSI GE73VR 7RF Raider ist gut. Alle wichtigen Anschlüsse sind vorhanden. Dabei verteilen sich die Schnittstellen auf die beiden Flanken, wobei wir auf der linken Seite die meisten Anschlüsse finden. Das ist ein klarer Vorteil für die Rechtshänder, denn somit bleibt neben dem Gerät genügend Platz, um mit der Maus zu agieren. Der Netzteilstecker ist gewinkelt, sodass auch hier kein störendes Kabel nervt. Insgesamt bietet das MSI GE73VR 7RF Raider vier USB Schnittstellen, wovon eine den USB-TypC-Gen2 Standard besitzt. Die restlichen USB-Schnittstellen in altbekannter Größe lassen sich optional mit einer roten Beleuchtung in Szene setzen. Für externe Monitore bietet das Testgerät einen HDMI-Ausgang (4K @ 60Hz) sowie auch einen Mini-DisplayPort. Die Positionierung der Anschlüsse ist gut, sodass es nicht zu Behinderungen angrenzender Anschlüsse kommen sollte.

links: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, RJ45, HDMI, Mini-DisplayPort, USB 3.0, USB 3.1 Typ C, Kopfhörer, Mikrofon
links: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, RJ45, HDMI, Mini-DisplayPort, USB 3.0, USB 3.1 Typ C, Kopfhörer, Mikrofon
rechts: SD-Kartenleser, 2x USB 3.0, Lüftungsschlitze, Netzanschluss
rechts: SD-Kartenleser, 2x USB 3.0, Lüftungsschlitze, Netzanschluss
hinten: Lüftungsschlitze
hinten: Lüftungsschlitze
vorne: Status LED`s
vorne: Status LED`s

SDCardreader

Der Speicherkartenleser befindet sich auf der rechten Seite in direkter Nachbarschaft zu den beiden USB 3.0 Schnittstellen. Dieser verarbeitet die gängigen Formate, wie SD, SDHC und SDXC. Eingelegte Speichermedien ragen nur wenige Millimeter aus dem Gehäuse hervor, welches unabsichtliches Beschädigen deutlich erschwert. Die Leistung des Kartenlesers im MSI GE73VR 7RF Raider ist sehr gut, welches deutlich durch unsere Messergebnisse belegt ist. Mit unserer Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II) erreichte das Testgerät beim Kopieren von JPG-Dateien 176 MB/s und die sequenziellen Leserate betrug 200 MB/s. Dass MSI sehr schnelle Kartenleser verbaut, haben wir auch schon beim GT72VR 7RE festgestellt. 

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
MSI GE73VR 7RF Raider
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
176 MB/s ∼100%
MSI GT72VR 7RE-433
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
125 MB/s ∼71% -29%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
79 MB/s ∼45% -55%
Gigabyte P57X v7
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78.2 MB/s ∼44% -56%
Asus G752VS-BA338T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78 MB/s ∼44% -56%
HP Omen 17-an014ng
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼43% -57%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GT72VR 7RE-433
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
205 MB/s ∼100% +3%
MSI GE73VR 7RF Raider
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
200 MB/s ∼98%
Gigabyte P57X v7
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
90.4 MB/s ∼44% -55%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼43% -55%
Asus G752VS-BA338T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
88 MB/s ∼43% -56%
HP Omen 17-an014ng
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼42% -56%

Kommunikation

Das MSI GE73VR 7RF Raider bietet LAN, als auch WLAN. Beide Kommunikationsmodule stammen von Killer und sind in Gaming-Laptops gerngesehene Vertreter auf Grund von sehr geringen Latenzen. Beim WLAN-Modul handelt es sich genauer gesagt um das Killer Wireless AC 1435 Modul. Im Rahmen unserer Messungen erreichte das MSI GE73VR 7RF Raider beim Datenempfang 682 MBit/s und beim Senden immerhin noch 525 MBit/s. Das sind zwar nicht solche Spitzenwerte wie beim SD-Kartenleser zuvor, aber im Vergleich schlägt sich unser Testgerät recht gut. Während des Testzeitraumes gab es keine Auffälligkeiten bei der WLAN-Verbindung. Bei der drahtgebundenen Netzwerkverbindung sind Geschwindigkeiten bis zu 1 GBit/s möglich.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP Omen 17-an014ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
702 MBit/s ∼100% +3%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
694 MBit/s ∼99% +2%
MSI GE73VR 7RF Raider
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
682 MBit/s ∼97%
Asus G752VS-BA338T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
681 MBit/s ∼97% 0%
MSI GT72VR 7RE-433
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
672 MBit/s ∼96% -1%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
624 MBit/s ∼100% +19%
MSI GT72VR 7RE-433
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
618 MBit/s ∼99% +18%
MSI GE73VR 7RF Raider
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
525 MBit/s ∼84%
Asus G752VS-BA338T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
512 MBit/s ∼82% -2%
HP Omen 17-an014ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
443 MBit/s ∼71% -16%

Sicherheit

Sicherheitsfeatures finden wir beim MSI GE73VR 7RF Raider kaum. Optisch sehen wir nur den Kensington-Lock-Port. Auf den Einsatz eines Fingerabdruckscanners müssen Käufer verzichten. Nicht optisch, aber trotzdem vorhanden ist ein Trusted Platform Module 2.0 (TPM).

Software

Das MSI Dragon Center bietet einen guten Überblick über die Systemkomponenten und deren Auslastung. Über den Reiter "Systemtuner" bietet das Tool eine Vielzahl an Voreinstellungen. Hier lässt sich unter anderem auch die Grafikkarte übertakten. Es können aber auch problemlos eigene Profile angelegt werden. Diese lassen sich beispielsweise während des Spielens über das Smartphone aktivieren. Voraussetzung ist natürlich eine Kopplung mit dem Smartphone, dieses klappte im Test problemlos. Außerdem bietet die Smartphone-App auch die Möglichkeit die Systemdaten zu überwachen.

MSI Dragon Center
MSI Dragon Center
MSI Dragon Center
MSI Dragon Center
MSI Dragon Center
MSI Dragon Center (Smartphone-App)
MSI Dragon Center (Smartphone-App)
GPU-Z

Zubehör

Der Lieferumfang ist recht übersichtlich. Neben dem Laptop befindet sich noch das 180-Watt-Netzteil sowie diverse Broschüren und eine Treiber-CD. Auf ein optisches Laufwerk verzichtet der Hersteller allerdings. Erwähnenswert ist noch das durchaus hochwertige Tuch, welches im zusammengeklappten Zustand zwischen Display und Tastatur zu finden ist. Dieses kann auch zum Reinigen der Oberflächen genutzt werden.

Wartung

Eine Wartungsklappe finden wir leider nicht, welches Upgrades etwas erschwert. Geöffnet werden kann das MSI GE73VR 7RF Raider allerdings dennoch problemlos. Nach dem lösen und entfernen der zahlreichen Schrauben sollte allerdings trotzdem mit Vorsicht die Bodenabdeckung entfernt werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Empfehlenswert ist hier auf jeden Fall spezielles Hebelwerkzeug zu verwenden. Nach dem Entfernen gelangt man an alle wichtigen Komponenten. So lassen sich beispielsweise die beiden Lüfter problemlos von Staub und Schmutz befreien. Aber auch der Tausch von Massenspeicher oder RAM stellt kein Problem dar. Bei unserem Testgerät ist sogar noch Platz für eine weitere SSD im M.2 2280 Format.

das Innenleben des MSI GE73VR 7RF Raider
das Innenleben des MSI GE73VR 7RF Raider

Garantie

Der Garantiezeitraum beim MSI GE73VR 7RF Raider beträgt 24 Monate (Pick-Up & Return).

Eingabegeräte

Tastatur

Steelseries Tastatur des MSI GE73VR 7RF Raider
Steelseries Tastatur des MSI GE73VR 7RF Raider
Steelseries Tastatur des MSI GE73VR 7RF Raider (mit RGB-Beleuchtung)
Steelseries Tastatur des MSI GE73VR 7RF Raider (mit RGB-Beleuchtung)
Steelseries Tastatur des MSI GE73VR 7RF Raider (mit RGB-Beleuchtung)

MSI verbaut beim GE73VR 7RF Raider eine Tastatur von Steelseries. Mit 15 x 15 Millimetern sind die Tasten ausreichend dimensioniert und ragen etwas über die Oberfläche der Base hinaus. Die Verarbeitung ist sehr gut und nichts klappert oder wackelt. Alle einzelnen Tasten sitzen fest an ihrem Platz. Der geringe Hubweg von 1,9 Millimetern wird von einem deutlich spürbaren Druckpunkt begleitet, welcher keineswegs schwammig ist. Das Tippgefühl ist angenehm und auch lange Schreibarbeiten lassen sich gut erledigen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist jedoch die Aufschrift an die man sich aber nach einiger Zeit gewöhnt. Als Highlight lässt sich die Hintergrundbeleuchtung dank der RGB-Beleuchtung an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Über die entsprechende Software kann auch aus den schon vordefinierten Profilen ein entsprechendes gewählt werden. So wechseln die einzelnen Tasten beim Profil „Disko“ ständig ihre Farbe. Damit ist das MSI GE73VR 7RF Raider ein Eyecatcher auf jeder LAN-Party. Wer es jedoch nicht ganz so wild mag, kann auch eine einheitliche Hintergrundfarbe wählen.

Touchpad

das Touchpad beim MSI GE73VR 7RF Raider
das Touchpad beim MSI GE73VR 7RF Raider

Das Touchpad wirkt im Vergleich zur Tastatur eher unscheinbar. Nur durch eine rote Umrandung wird das Eingabemedium in Szene gesetzt. Die Eingabefläche misst 11 x 6,2 Zentimeter. Die beiden Eingabetasten am unteren Rand sind separiert und zählen nicht als Eingabefläche. Die Oberfläche ist glatt, sodass dem schnellen Navigieren nichts im Wege steht. Trotzdem gibt es im Bereich der Ecken und am unteren Rand einige Bereiche in denen der Mauszeiger nicht das macht, was er sollte. Mittig im meistgenutzten Bereich hingegen, konnten wir keine Nachlässigkeiten feststellen. Die beiden Eingabetasten sind groß und geben dem Anwender beim Betätigen ein gutes akustisches Feedback.

Display

Subpixel
Subpixel
sehr gut: kein Clouding
sehr gut: kein Clouding

Das Chi Mei Display unseres MSI GE73VR 7RF Raider bietet bei 17 Zoll 1.920 x 1.080 Bildpunkte, welches einer Pixeldichte von 127 ppi entspricht. Obwohl des Öfteren auch 4K-Panels verbaut werden, haben wir dieses bei unserem Testgerät nicht vermisst. Zudem trumpft das MSI GE73VR 7RF mit 120 Hz auf. Damit ist das Display optimal für’s Gaming geeignet. Etwas weniger erfreulich ist die relativ geringe durchschnittliche Helligkeit von 279 cd/m². Der sehr geringe Schwarzwert (0,21) sorgt dann trotzdem für ein gutes Kontrastverhältnis von immerhin 1.410:1. Die ermittelte Ausleuchtung ist mit 90 Prozent auf einem guten Niveau, was sich auch bei einer komplett schwarzen Darstellung zeigt. Das so genannte "Clouding" ist beim MSI GE73VR 7RF Raider kein Thema. Ebenso ist die gemessene PWM-Frequenz mit 26.000 Hz sehr hoch, welches zu keiner Beeinträchtigung führen sollte.

273
cd/m²
290
cd/m²
265
cd/m²
281
cd/m²
296
cd/m²
275
cd/m²
281
cd/m²
267
cd/m²
285
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 296 cd/m² Durchschnitt: 279.2 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 296 cd/m²
Kontrast: 1410:1 (Schwarzwert: 0.21 cd/m²)
ΔE Color 3.09 | - Ø
ΔE Greyscale 3.06 | - Ø
100% sRGB (Argyll) 75% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.19
MSI GE73VR 7RF Raider
Chi Mei N173HHE-G32 (CMN1747), 1920x1080, 17.3
HP Omen 17-an014ng
AUO149D, 1920x1080, 17.3
Asus G752VS-BA338T
AU Optronics B173HAN01.1 (AUO119D), 1920x1080, 17.3
Gigabyte P57X v7
SHP145E, 3840x2160, 17.3
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
AU Optronics B173ZAN01.0 (AUO109B), 3840x2160, 17.3
MSI GT72VR 7RE-433
Chi Mei N173HHE-G32 (CMN1747), 1920x1080, 17.3
Response Times
-92%
-60%
-146%
-83%
24%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
28.8 (16.8, 12)
45.2 (20.8, 24.4)
-57%
36 (18, 18)
-25%
55.6 (18.4, 37.2)
-93%
50 (24.4, 25.6)
-74%
29 (13, 16)
-1%
Response Time Black / White *
13.4 (11.4, 2)
30.4 (16.4, 14)
-127%
26 (14.4, 11.6)
-94%
46.8 (10.4, 36.4)
-249%
25.6 (11.2, 14.4)
-91%
7 (4, 3)
48%
PWM Frequency
26000 (15)
1000 (29)
-96%
Bildschirm
-16%
-40%
-23%
-14%
-60%
Brightness
279
309
11%
300
8%
408
46%
328
18%
277
-1%
Brightness Distribution
90
88
-2%
88
-2%
86
-4%
84
-7%
87
-3%
Schwarzwert *
0.21
0.34
-62%
0.32
-52%
0.44
-110%
0.29
-38%
0.27
-29%
Kontrast
1410
924
-34%
959
-32%
1003
-29%
1183
-16%
1107
-21%
DeltaE Colorchecker *
3.09
3.19
-3%
5.53
-79%
5.1
-65%
4.01
-30%
9.65
-212%
DeltaE Graustufen *
3.06
3.49
-14%
7
-129%
4.3
-41%
4.7
-54%
9.68
-216%
Gamma
2.19 110%
2.34 103%
2.48 97%
2.08 115%
2.4 100%
1.89 127%
CCT
7315 89%
7261 90%
8103 80%
7345 88%
6451 101%
11652 56%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
75
60
-20%
58
-23%
87
16%
88
17%
75
0%
Color Space (Percent of sRGB)
100
93
-7%
90
-10%
100
0%
100
0%
100
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-54% / -32%
-50% / -44%
-85% / -57%
-49% / -28%
-18% / -44%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Qualität der Darstellung ist sehr gut und auch im Auslieferungszustand sind die gemessenen DeltaE-2000-Werte nur minimal erhöht. Durch eine Kalibrierung konnten diese Werte nochmals verbessert werden. Außerdem ließ sich auch der leichte Blaustich beseitigen. Das passende ICC-Profil haben wir verlinkt und steht Ihnen zum Download bereit. Sehr gut gefallen uns die Farbraumabdeckungen beim Testgerät. Der sRGB-Farbraum kann zu 100 Prozent dargestellt werden, wenngleich der AdobeRGB-Farbraum noch zu 75 Prozent abgedeckt wird. Damit eignet sich das MSI GE73VR 7RF Raider sogar für die professionelle Bildbearbeitung.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
MSI GE73VR 7RF vs. sRGB (100 %)
MSI GE73VR 7RF vs. sRGB (100 %)
MSI GE73VR 7RF vs. AdobeRGB (75 %)
MSI GE73VR 7RF vs. AdobeRGB (75 %)

Die geringe Displayhelligkeit erschwert die Nutzung unter freien Himmel. Aber zum Glück besitzt das MSI GE73VR 7RF Raider ein mattes Panel, was Spiegelungen verhindert. Unsere Empfehlung ist ein Schattenplatz, falls eine Outdoor-Nutzung nicht unumgänglich ist.

das MSI GE73VR 7RF Raider bei Sonnenschein
das MSI GE73VR 7RF Raider bei Sonnenschein
das MSI GE73VR 7RF Raider im Schatten
das MSI GE73VR 7RF Raider im Schatten

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
13.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11.4 ms steigend
↘ 2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 8 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
28.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.8 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 12 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26000 Hz15 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 15 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 56 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 7499 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Obwohl das MSI GE73VR 7RF Raider mit einem recht guten TN-Panel bestückt ist, können die Blickwinkel nicht mit einem IPS-Panel mithalten. Im Vergleich zu anderen TN-Displays bietet das Chi Mei N173HHE aber einen deutlich größeren Betrachtungswinkel.

die Blickwinkel des MSI GE73VR 7RF Raider
die Blickwinkel des MSI GE73VR 7RF Raider

Leistung

Das MSI GE73VR 7RF Raider vereint einen Intel Core i7-7700HQ zusammen mit 16-GB-DDR4-RAM und einer Nvidia GeForce GTX 1070. Damit bietet das Gerät eine sehr solide Grundlage für den Einsatzzweck als Gaming-Laptop. Die Speicherkombination aus SSD und HDD sorgt für ein angenehmes Arbeitstempo und für geringe Wartezeiten. Damit bietet das Gerät auch ausreichend Speicherplatz für die Spielesammlung. Wem dies allerdings nicht ausreichen sollte, kann den Speicherplatz problemlos erweitern. In unserem Testgerät ist sogar noch Platz für eine weitere SSD im M.2 2280 Format. Auch beim RAM lässt sich noch etwas Rausholen, denn die beiden Steckplätze können zusammen mit maximal 32 GB bestückt werden.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Utility
Intel Extreme Utility (Benchmark)

Prozessor

der i7-7700HQ vesteckt sich unter den Heatpipes
der i7-7700HQ vesteckt sich unter den Heatpipes

Der Intel Core i7-7700HQ ist inzwischen ein alter Bekannter und ein gern gesehener Prozessor in Gaming-Notebooks. Spiele profitieren sehr häufig von einer hohen Single-Core-Leistung des Prozessors. Genau diese bietet der Intel Core i7-7700HQ (3,8 GHz) und mit 160 Punkten im Cinebench R15 belegt das MSI GE73VR 7RF Raider hier im Vergleich den zweiten Platz. Bei der Multi-Core-Leistung (3,4 GHz) rutscht das MSI GE73VR 7RF Raider jedoch auf den vorletzten Platz, welches aber nicht schlimm ist, denn alle Vergleichsgeräte liegen sehr dicht beisammen.
Weitere Benchmarks zu dem Intel Core i7-7700HQ finden Sie hier.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Unter Belastung mit der Cinebench-R15-Dauerschleife zeigt sich, dass der Prozessor auch nach vielen Durchläufen nicht einbricht. Mit 724 – 730 Punkten ist kein spürbarer Leistungsrückgang unter Dauerbelastung zu verzeichnen.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
161 Points ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼99%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
159 Points ∼99% -1%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
157 Points ∼98% -2%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
152 Points ∼94% -5%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
144 Points ∼89% -10%
CPU Multi 64Bit
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
742 Points ∼100% +1%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼99% 0%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼99% 0%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
735 Points ∼99% 0%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
733 Points ∼99%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
732 Points ∼99% 0%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
1.83 Points ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
1.82 Points ∼99%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼99% -1%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼99% -1%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
1.71 Points ∼93% -6%
CPU Multi 64Bit
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
8.19 Points ∼100% +1%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
8.17 Points ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
8.1 Points ∼99%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Intel Core i7-7700HQ
8.09 Points ∼99% 0%
Gigabyte P57X v7
Intel Core i7-7700HQ
8.04 Points ∼98% -1%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
269.97 Points ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
266.49 Points ∼99%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
255.47 Points ∼95% -4%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
221.52 Points ∼82% -17%
Octane V2 - Total Score
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
38782 Points ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
38434 Points ∼99%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
37018 Points ∼95% -4%
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
32512 Points ∼84% -15%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
HP Omen 17-an014ng
Intel Core i7-7700HQ
1113.7 ms * ∼100% -14%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
998.3 ms * ∼90% -2%
MSI GE73VR 7RF Raider
Intel Core i7-7700HQ
974.9 ms * ∼88%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ
944 ms * ∼85% +3%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R10 Shading 32Bit
7152
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
21630
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5645
Cinebench R10 Shading 64Bit
7219 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
28465 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
7347 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
8.1 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
63.48 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.82 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
733 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
160 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
101.66 fps
Hilfe

System Performance

Obwohl die CPU-Performance beim MSI GE73VR 7RF Raider auf gleichem Niveau wie bei den Vergleichsgeräten ist, so zeigt sich beim Test der System Performance ein etwas anderes Bild. Beim PCMark 8 reicht die Leistung unseres Testgerätes oft nur für einen Platz im hinteren Drittel. Das soll aber keineswegs bedeuten, dass das Gerät eine lahme Ente ist. Die subjektive Beurteilung der Systemleistung spiegelt das Ergebnis, welches in der Grafik zu sehen ist, nicht wider.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5410 Points ∼100% +5%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
5404 Points ∼100% +5%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5289 Points ∼98% +3%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
5155 Points ∼95%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4541 Points ∼84% -12%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
4218 Points ∼78% -18%
Creative Score Accelerated v2
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
8191 Points ∼100% +51%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
7765 Points ∼95% +43%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
5424 Points ∼66%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
5161 Points ∼63% -5%
Home Score Accelerated v2
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
5103 Points ∼100% +17%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
5009 Points ∼98% +14%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4989 Points ∼98% +14%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4395 Points ∼86% 0%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
4379 Points ∼86%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
3569 Points ∼70% -18%
PCMark 10 - Score
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5137 Points ∼100% +7%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
4786 Points ∼93%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4379 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5424 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5155 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

M.2 SSD von Toshiba
M.2 SSD von Toshiba
1 TB von HGST als Datenspeicher
1 TB von HGST als Datenspeicher

MSI spendiert dem GE73VR 7RF Raider eine Kombination aus schneller SSD und herkömmlichen Festplatte. Die SSD mit dem Formfaktor M.2 2280 bietet 256 GB und überträgt Daten mit SATA-Geschwindigkeit. Somit verzeichnen wir beim sequenziellen Lesen eine Datenrate von 509 MB/s, wohingegen beim Schreiben eine Datenrate von 430 MB/s erreicht wurde. Eine deutlich höhere Performance erreichen die schnelleren NVMe SSD's. Diese können auch im MSI GE73VR 7RF Raider ihre volle Leistung entfalten, denn die M.2-Schnittstelle unterstützt die schnellen SSD-Speichermedien. Insgesamt bietet unser Testmuster zwei dieser Schnittstellen, welche auch Raid-fähig sind.

Beim zweiten Massenspeicher finden wir in unserem Testgerät eine 2,5-Zoll-Festplatte von HGST mit 1 TB Speicherplatz. Die Platter rotieren mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, sodass wir mit HD Tune eine durchschnittliche Transferrate von 100,4 MB/s erreichen.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 5.2 (SSD)
CrystalDiskMark 5.2 (SSD)
CrystalDiskInfo (SSD)
CrystalDiskInfo (SSD)
HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark 5.2 (HDD)
CrystalDiskMark 5.2 (HDD)
CrystalDiskInfo (HDD)
CrystalDiskInfo (HDD)
MSI GE73VR 7RF Raider
Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
HP Omen 17-an014ng
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Asus G752VS-BA338T
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
Gigabyte P57X v7
Transcend MTS800 256GB M.2 (TS256GMTS800)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
MSI GT72VR 7RE-433
Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
AS SSD
-343%
257%
2%
171%
44%
Access Time Write *
0.052
1.85
-3458%
0.027
48%
0.055
-6%
0.033
37%
0.035
33%
Access Time Read *
0.195
0.058
70%
0.058
70%
0.11
44%
0.052
73%
0.077
61%
4K-64 Write
127.05
122.86
-3%
1185.29
833%
151.39
19%
646.46
409%
281.43
122%
4K-64 Read
348.28
1129.23
224%
744.47
114%
241.42
-31%
851.25
144%
394.45
13%
4K Write
69.88
1.26
-98%
138.94
99%
71.98
3%
120.78
73%
95.75
37%
4K Read
17.85
47.62
167%
49.71
178%
23.65
32%
37.51
110%
40.04
124%
Seq Write
430.9
365.55
-15%
1553.97
261%
260.92
-39%
1230.12
185%
282.15
-35%
Seq Read
509.68
2373.98
366%
2824.25
454%
491.91
-3%
2236.52
339%
508.7
0%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
CDM 5 Read Seq Q32T1: 540.3 MB/s
CDM 5 Write Seq Q32T1: 489.9 MB/s
CDM 5 Read 4K Q32T1: 313.5 MB/s
CDM 5 Write 4K Q32T1: 189.1 MB/s
CDM 5 Read Seq: 521 MB/s
CDM 5 Write Seq: 427.6 MB/s
CDM 5 Read 4K: 20.41 MB/s
CDM 5 Write 4K: 83.28 MB/s

Grafikkarte

viele Heatpipes verdecken die GeForce GTX 1070
viele Heatpipes verdecken die GeForce GTX 1070

Die Grafikkarte ist wohl das wichtigste Element in einem Gaming-Laptop und sorgt im Zusammenspiel mit einem schnellen Prozessor für ausreichend Leistung. Unser Testgerät braucht sich mit der Nvidia GeForce GTX 1070 keineswegs zu verstecken. Bei den synthetischen Benchmarks zeigt das MSI GE73VR 7RF Raider was in ihm steckt und sichert sich den zweiten Platz hinter dem Asus G752VS. Die Nvidia GeForce GTX 1070 besitzt ihren eigenen 8-GB-GDDR5-VRAM, womit die Grafikkarte auch in naher Zukunft nicht zum alten Eisen gehören wird. Wem die Leistung nicht ausreicht, kann selbst Hand anlegen und die Nvidia GeForce GTX 1070 über das MSI Dragon Center übertakten. Der Chip Takt lässt sich um 200 MHz und der VRAM-Takt um 350 MHz anheben. Beim Fire Strike Extreme konnte mit diesen Einstellungen das Ergebnis von 8.489 Punkten (Stock) auf 9.123 Punkte (Übertaktet) gesteigert werden. Um im 2D-Betrieb den Akku nicht zu sehr zu belasten, übernimmt dann die Intel HD Graphics 630 die Bildausgabe. Die Grafikumschaltung (Nvidia Optimus) funktioniert tadellos. Der Anwender bekommt von all diesem nichts mit.
Weitere Informationen und Benchmarks zu den beiden Grafikadaptern (Intel HD Graphics 630, Nvidia GeForce GTX 1070) finden Sie in hier.

3DMark
Fire Strike Extreme Graphics
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
8770 Points ∼100% +3%
MSI GE73VR 7RF Raider
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
8489 Points ∼97%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
8236 Points ∼94% -3%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
8217 Points ∼94% -3%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
18346 Points ∼100% +3%
MSI GE73VR 7RF Raider
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17799 Points ∼97%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17625 Points ∼96% -1%
HP Omen 17-an014ng
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17289 Points ∼94% -3%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17170 Points ∼94% -4%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16847 Points ∼92% -5%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
24349 Points ∼100% +4%
MSI GE73VR 7RF Raider
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23524 Points ∼97%
Gigabyte P57X v7
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23243 Points ∼95% -1%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23170 Points ∼95% -2%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22510 Points ∼92% -4%
HP Omen 17-an014ng
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
21918 Points ∼90% -7%
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy Extreme
3DMark Time Spy Extreme
3DMark 11
3DMark 11
 
3DMark 11 Performance
16965 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
123519 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
27920 Punkte
3DMark Fire Strike Score
13853 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
7744 Punkte
3DMark Time Spy Score
5386 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Ohne jeden Zweifel ist die Spieleleistung des MSI GE73VR 7RF Raider sehr gut. Wie schon bei den synthetischen Benchmarks zu erkennen war, liegt auch die Leistung bei den Spielebenchmarks auf einem hohen Niveau. Mit dem MSI GE73VR 7RF Raider ist kompromissloses Spielen in der nativen Auflösung möglich. Soll heißen, dass auch aktuelle Spiele mit dem "Ultra-Preset" flüssig wiedergegeben werden können. Wer überlegt, das Gerät über mit einem externen Bildschirm zu verbinden, um Spiele in 4K zu genießen, kann dies problemlos machen. Je nach Spiel sollte dann eine Qualitätsstufe niedriger gewählt werden. Nichtsdestotrotz ist die Nvidia GeForce GTX 1070 schnell genug für das Spieleerlebnis in UHD. Im Vergleich zu den anderen Probanden zeigt sich, dass unser MSI GE73VR 7RF Raider in Puncto Spieleleistung sehr gut darsteht.

01234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465Tooltip
The Witcher 3 ultra

Beim einstündigen Langzeittest mit dem Spiel „The Witcher 3“ ist der Frameverlauf relativ konstant und schwankt nur um wenige FPS. Im Durchschnitt erzielte das MSI GE73VR 7RF Raider mit dem "Ultra-Preset" ein gutes Ergebnis von 58,6 Bildern pro Sekunde. Framedrops auf Grund von zu hoher Hitzeentwicklung zeigten sich bei unserem Testgerät nicht.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
59.6 fps ∼100% +2%
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
59.4 fps ∼100% +1%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
58.6 fps ∼98%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
58 fps ∼97% -1%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
139.4 fps ∼100% +3%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
135 fps ∼97%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
133.2 fps ∼96% -1%
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
130 fps ∼93% -4%
Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
99 fps ∼100% +8%
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
91.4 fps ∼92%
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
90.93 fps ∼92% -1%
Battlefield 1 - 1920x1080 Ultra Preset AA:T
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
123.2 (min: 109) fps ∼100%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
106 fps ∼86% -14%
Battlefield 4 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
154.2 (min: 138) fps ∼100%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
144.8 fps ∼94% -6%
Deus Ex Mankind Divided - 1920x1080 Ultra Preset AA:2xMS AF:8x
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
45.9 fps ∼100%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
43.7 fps ∼95% -5%
min. mittel hoch max.4K
BioShock Infinite (2013) 267.3233.7217.3135fps
Battlefield 4 (2013) 199.9199.9199.5154.272.6fps
The Witcher 3 (2015) 231.9175.7107.858.639.9fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 218.5176.2111.491.438.1fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 139.8129.784.545.928.5fps
Battlefield 1 (2016) 179.2161.8133.4123.251.8fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Wer sich ein Gaming-Laptop zulegt, sollte sich von einer etwas lauteren Geräuschbelastung nicht gestört fühlen. Die entstehende Abwärme muss ja nun mal schnell aus dem Gehäuse befördert werden. In unserem Fall geschieht dies mit einer Vielzahl von Heatpipes und zwei Lüftern, welche sich in den hinteren beiden Ecken des Gehäuses befinden. Im Idle-Betrieb stehen diese jedoch still und es ist nur die Festplatte zu hören. Unter Last springen die beiden Lüfter rasch an und mit 54 dB(A) messen wir das Maximum unter Last. Nur das HP Omen 17 kann hier mit 55 dB(A) noch einen draufsetzen.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker
Lüfter (hinten links)
Lüfter (hinten links)
die gesamte Kühleinheit
die gesamte Kühleinheit
Lüfter (hinten rechts)
Lüfter (hinten rechts)

Lautstärkediagramm

Idle
33 / 34 / 39 dB(A)
HDD
34 dB(A)
Last
47 / 54 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
MSI GE73VR 7RF Raider
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
HP Omen 17-an014ng
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Asus G752VS-BA338T
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Gigabyte P57X v7
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Geräuschentwicklung
1%
8%
7%
4%
6%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
29
3%
31
-3%
31
-3%
Idle min *
33
30
9%
30
9%
30.4
8%
32
3%
34
-3%
Idle avg *
34
37
-9%
32
6%
32.1
6%
35
-3%
35
-3%
Idle max *
39
39
-0%
36
8%
32.1
18%
38
3%
37
5%
Last avg *
47
44
6%
43
9%
45.6
3%
42
11%
37
21%
Witcher 3 ultra *
49
47
4%
43
12%
44
10%
Last max *
54
55
-2%
49
9%
51.5
5%
50
7%
44
19%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Kühleinheit arbeitet gut und kann die Gehäusetemperaturen knapp unter der 50 °C-Marke halten. Empfehlen können wir den Betrieb unter Dauerbelastung auf dem Schoß jedoch nicht, da wir den Hotspot (49 °C) mittig, im hinteren Bereich der Unterseite messen. Hier im Testfeld schlägt sich das MSI GE73VR 7RF Raider gut und verliert nur wenige Prozente auf die Spitze. Deutlich schlechter schneiden das HP Omen 17 sowie das Gigabyte P57X ab. Neben den Gehäusetemperaturen interessieren uns natürlich auch die Temperaturen von Prozessor und Grafikkarte. Diese belasten wir gleichzeitig mit den Programmen Prime95 und Furmark für mindestens eine Stunde. Beim Intel Core i7-7700HQ messen wir maximal 96 °C, wohingegen die Temperatur der Nvidia GeForce GTX 1070 mit 77 °C deutlich geringer ist. Bei gleichzeitiger Belastung beider Komponenten tritt leichtes CPU- und GPU-Throttling auf. Bei Belastung von nur einer Komponente schafft es die Kühleinheit diese in einem Temperaturfenster zu halten, wo kein Throttling auftritt. Die Belastungstests, welche der 3DMark 13 bietet, bestand das MSI GE73VR 7RF Raider mit sehr guten 98 %. Selbst beim erneuten Test mit 3DMark 11 erreichte unser Testgerät mit 16.678 Punkten fast so viel, wie zuvor beim Kaltstart (16.965). 

Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Furmark solo
Stresstest: Furmark solo
Stresstest: Furmark + Prime95
Stresstest: Furmark + Prime95
3DMark Sky Diver Stresstest
3DMark Sky Diver Stresstest
3DMark Time Spy Stresstest
3DMark Time Spy Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Max. Last
 46 °C46 °C48 °C 
 45 °C45 °C39 °C 
 30 °C29 °C29 °C 
Maximal: 48 °C
Durchschnitt: 39.7 °C
46 °C49 °C42 °C
39 °C48 °C35 °C
28 °C33 °C30 °C
Maximal: 49 °C
Durchschnitt: 38.9 °C
Netzteil (max.)  46 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
MSI GE73VR 7RF Raider
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Hitze
-23%
4%
-13%
5%
2%
Last oben max *
48
48
-0%
41
15%
51.2
-7%
39.1
19%
41.5
14%
Last unten max *
49
54
-10%
39.3
20%
56.8
-16%
42.1
14%
50.6
-3%
Idle oben max *
25
35
-40%
28.8
-15%
29.2
-17%
27.9
-12%
26.4
-6%
Idle unten max *
26
37
-42%
27.3
-5%
29.2
-12%
26.1
-0%
25.4
2%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich direkt unter den Handballenauflagen. Nach dem Entfernen der Unterseite wird deutlich, wie viel Platz MSI den Speakern gönnt. So befindet sich auf jeder Seite, neben dem Speaker noch jeweils ein Woofer. Das große Volumen der Lautsprecher kommt diesen zugute und Bässe werden ordentlich wiedergegeben. Ebenso sind auch die Höhen und Mitten deutlich zu verstehen und auch bei maximaler Lautstärke können wir kein Verzerren oder Überschreien hören. Über die Audio-Software von Nahimic lässt sich der Klang der guten Lautsprecher noch nach Herzenswünschen einstellen. Dafür kann aus den vordefinierten Profilen gewählt werden, oder man erstellt sich sein eigenes Profil. Ebenfalls lässt sich unter dem Punkt „Mikrofon“ eine Rauschunterdrückung aktivieren, um störende Nebengeräuschen zu filtern.
Darüber hinaus können auch externe Mikrofone über einen 3,5-mm-Klinkenanschluss angeschlossen werden. Ein weiterer 3,5-mm-Klinkenanschluss befindet sich direkt daneben und unterstützt das digitale Sony/Philips Digital Interface (SPDIF).

Nahimic Audio Einstellungen
Nahimic Audio Einstellungen
Nahimic Mikrofon Einstellungen
Nahimic Mikrofon Einstellungen
Lautsprecher (rechte Seite)
Lautsprecher (rechte Seite)
Lautsprecher (linke Seite)
Lautsprecher (linke Seite)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.435.32533.934.43128.935.14037.237.1502837.46326.840.38027.945.710026.35512525.852.816024.755.820025.662.525022.563.531521.26340019.261.950018.269.263017.775.280017.678.2100016.678.4125017.179160017.181.9200017.286.6250017.483.9315017.879.7400017.879.650001880630018.179.4800018.175.81000019.277.21250019.374.81600018.672.6SPL30.292.8N1.494.5median 18.1MSI GE73VR 7RF Raidermedian 75.8Delta2.37.741.745.737.74130.833.534.537.127.228.527.129.527.335.726.744.22449.421.753.623.157.323.260.221.164.120.168.219.770.319.871.719.473.319.168.219.665.219.864.220.266.420.569.420.870.121.371.621.967.722.56023.349.22451.624.742.325.53533.380.41.948.8median 21.3Asus G752VS-BA338Tmedian 64.21.98.4hearing rangehide median Pink Noise
MSI GE73VR 7RF Raider Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (93 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.1% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (6.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 25% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 66% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 11% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 85% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus G752VS-BA338T Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9.4% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 7.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (10% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 41% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 54% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Trotz der hohen Leistung macht das MSI GE73VR 7RF Raider beim Thema Energieverbrauch eine richtig gute Figur. Alle Vergleichsgeräte verbrauchen insgesamt mehr Strom. Gerade im Idle-Betrieb hat MSI seine Hausaufgaben erledigt und begnügt sich mit nur 10 bis 26 Watt. Bei durchschnittlicher Belastung erhöht sich der Verbrauch auf 97 Watt, wenngleich der Verbrauch bei maximaler Belastung auf maximal 230 Watt steigt. Das ist auch gleichzeitig die maximale Belastung, welche das Netzteil zu leisten im Stande ist. Zu erwähnen ist noch, dass ein Entladen des Akkus auch bei Volllast nicht zu beobachten war.

Das Netzteil ist mit 0,95 kg wahrlich kein Leichtgewicht.
Das Netzteil ist mit 0,95 kg ...
Das Netzteil ist mit 0,95 kg wahrlich kein Leichtgewicht.
... wahrlich kein Leichtgewicht.
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 0.8 Watt
Idledarkmidlight 10 / 18 / 26 Watt
Last midlight 97 / 230 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
MSI GE73VR 7RF Raider
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Stromverbrauch
-31%
-25%
-34%
-43%
-28%
Idle min *
10
22
-120%
21
-110%
15.7
-57%
23
-130%
20
-100%
Idle avg *
18
28
-56%
27
-50%
23.4
-30%
33
-83%
27
-50%
Idle max *
26
35
-35%
32
-23%
23.5
10%
40
-54%
31
-19%
Last avg *
97
93
4%
86
11%
184.6
-90%
94
3%
86
11%
Last max *
230
208
10%
206
10%
233.1
-1%
228
1%
184
20%
Witcher 3 ultra *
183
157
14%
165
10%
177
3%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

3DMark 11 im Akkubetrieb
3DMark 11 im Akkubetrieb
51-Wh-Akku
51-Wh-Akku

So gut das MSI GE73VR 7RF Raider beim Thema Energieaufnahme abgeschnitten hat, so schlecht sind hier leider die Akkulaufzeiten. Unser Testgerät hat mit Abstand den kleinsten Akku, welcher nur 51 Wh besitzt. Die Kontrahenten bieten mit 75 Wh bis hin zu 90 Wh deutlich mehr Kapazität. Natürlich ist ein Gaming-Laptop nicht vorrangig für den mobilen Einsatz konstruiert. Dieses sollte beim Kauf mit bedacht werden. So beschränkt sich die Akkulaufzeit beim WLAN-Test auf vier Stunden. Um die Rahmenbedingungen einzuhalten, musste das Display um sieben Stufen gedimmt werden, um eine Displayhelligkeit von 150 cd/m² zu erreichen. Vom Spielen im Akkubetrieb raten wir ab, denn die Leistung wird stark gedrosselt, um ein zu schnelles Entladen des Akkus zu verhindern. Ein Testdurchlauf mit dem 3DMark 11 zeigt deutlich, dass die Leistung im Vergleich zum Netzbetrieb reduziert wird.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 24min
Surfen über WLAN v1.3 (EDGE: 40.15063.0.0)
4h 00min
Big Buck Bunny H.264 1080p
3h 26min
Last (volle Helligkeit)
0h 43min
maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
MSI GE73VR 7RF Raider
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 51 Wh
HP Omen 17-an014ng
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 86 Wh
Asus G752VS-BA338T
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 90 Wh
Gigabyte P57X v7
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 75.81 Wh
Acer Predator 17 G9-793-70PJ
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 88 Wh
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 83 Wh
Akkulaufzeit
41%
60%
30%
42%
35%
Idle
264
349
32%
445
69%
256
-3%
323
22%
316
20%
H.264
206
255
24%
257
25%
228
11%
WLAN
240
267
11%
293
22%
155
-35%
218
-9%
230
-4%
Last
43
84
95%
96
123%
98
128%
91
112%
91
112%

Fazit

Pro

+ schlankes, schickes Design
+ geringes Gewicht
+ schneller Intel Core i7-7700HQ
+ Nvidia GeForce GTX 1070 mit 8-GB-VRAM
+ Display mit hoher Farbraumabdeckung und 120 Hz
+ USB-3.1-Gen2 Typ C
+ Speicherkombination aus SSD und HDD
+ hochwertige Tastatur mit RGB-Beleuchtung
+ sparsamer Idle-Betrieb dank Grafikumschaltung
+ gutes Soundsystem

Contra

- kurze Akkulaufzeiten
- Throttling unter Volllast (CPU + GPU)
- geringe Bildschirmhelligkeit
- keine NVMe-SSD
Das MSI GE73VR 7RF Raider, zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland
Das MSI GE73VR 7RF Raider, zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland

Das MSI GE73VR 7RF Raider ist ohne jeden Zweifel ein Gaming-Laptop. Der schnelle Intel Core i7-7700HQ und die Nvidia GeForce GTX 1070 bieten zusammen eine tolle Basis zum Zocken. Sehr gut gefällt uns auch das Display, welches mit einer hohen Farbraumabdeckung und 120 Hz die Herzen der Gamer höherschlagen lässt. Für das Gerät in unserer Testausstattung verlangt der Hersteller 1.999 Euro. Damit ist der 17-Zöller nicht teurer als vergleichbare Konkurrenten.

Das MSI GE73VR 7RF Raider bietet eine sehr gute Basis um auch langfristig den hohen Anforderungen von Gamern gerecht zu werden. Die hochwertige Tastatur macht einen super Job und ist dank der farbenfrohen Lichterorgel ein wahrer Eyecatcher.

Neben den positiven Eigenschaften zu denen auch der geringe Energiebedarf zählt, muss sich das MSI GE73VR 7RF Raider auch einige Kritikpunkte gefallen lassen. In Puncto Massenspeicher hätten wir uns lieber eine SSD gewünscht, welche die deutlich schnellere PCIe-Schnittstelle nutzt, um die volle Leistung des M.2-Adapters auszunutzen. Ein gemischtes Gefühl hinterlässt das Gerät bei den Akkulaufzeiten, welche im Vergleich nicht überzeugen konnten. Aber da es sich hierbei um ein reines Gaming-Laptop handelt, sollte dies bei der Kaufentscheidung nicht unbedingt an erster Stelle stehen. Abschließend können wir jedoch sagen, das MSI mit dem GE73VR 7RF Raider ein sehr gutes Spielenotebook auf dem heißumkämpften Markt hat.

MSI GE73VR 7RF Raider - 12.10.2017 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
84 / 98 → 86%
Tastatur
85%
Pointing Device
86%
Konnektivität
62 / 81 → 77%
Gewicht
57 / 66 → 84%
Akkulaufzeit
75%
Display
89%
Leistung Spiele
97%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
86 / 95 → 91%
Lautstärke
62 / 90 → 69%
Audio
75%
Kamera
50 / 85 → 59%
Durchschnitt
77%
86%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Keine Kommentare zum Artikel

Fragen, Anregungen, zusätzliche Informationen zu diesem Artikel? - Uns interessiert Deine Meinung (auch ohne Anmeldung möglich)!

Keine Kommentare zum Artikel / Antworten

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GE73VR 7RF Raider (i7-7700HQ, GTX 1070, Full-HD) Laptop
Autor: Sebastian Bade, 12.10.2017 (Update: 12.10.2017)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.