Notebookcheck

Test Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Smartphone

Alle guten Dinge... Mit der Neuauflage seiner zugkräftigen Galaxy J-Serie haben wir die dritte Generation des Galaxy J5 bei uns im Test. Das Design hat Samsung grundlegend geändert und betreibt ansonsten sinnvolles Feintuning. Fans von wechselbaren Akkus werden enttäuscht, denn nun ist auch im J5 der Energiespeicher fest verbaut.
Update: OTA-Update bringt Bugfixes.

Die größten Änderungen im Vergleich zum Vorgänger hat Samsung am Design des Galaxy J5 (2017) SM-J530F vorgenommen. Während zuvor nur ein Aluminiumrahmen und sonst Polycarbonat zum Einsatz kam, hat sich der Hersteller nun entschieden, das Smartphone vollständig in ein Alu-Gewand zu hüllen. Dafür ist der Akku nun fest verbaut und schrumpft sogar ein wenig. Außerdem gibt es im Galaxy J5 endlich einen Umgebungslichtsensor zur Steuerung der Displayhelligkeit. Im Inneren werkelt nun ein hauseigener Exynos-Prozessor anstatt des Snapdragon. Auch bei den Kameras hat Samsung nachgebessert. Die Frontknipse kommt auf satte 13 Megapixel und die Hauptkamera ist mit f/1.7 nominell lichtstärker geworden. Bei der Speicherausstattung hat sich hingegen nichts verändert. Neben 2 GB Arbeitsspeicher gibt 16 GB eMMC-Speicher. Letzterer lässt sich mittels microSD-Karte erweitern. Wir haben die Duos-Variante im Test, welche zwei SIM-Karten aufnehmen kann. 

Erfreulich: Die UVP bleibt unverändert bei 279 Euro. Wer etwas Geduld hat, kann kräftig sparen, denn das J5 (2016) kostet mittlerweile über 100 Euro weniger. Bereits einen Monat nach dem Release fiel der Preis unter 220 Euro und seit Dezember ging es weiter steil bergab.

Zu den Konkurrenten zählen unter anderem das Huawei P10 Lite, Lenovo Moto G5 Plus, BQ Aquaris X5 Plus, Sony Xperia XA1 und BlackBerry DTEK50. Sogar das Apple iPhone SE spielt mittlerweile in dieser Preisklasse und kann für Fans von kleinen Displays eine echte Alternative sein.

Update vom 06.11.2017: Ein Firmware-Update wird ausgerollt. Details entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Software.

Weiterführende Artikel:

Samsung Galaxy J5 (2017) Duos (Galaxy J Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
, LPDDR3, 933 MHz
Bildschirm
5.2 Zoll 16:9, 1280x720 Pixel 282 PPI, kapazitiver Touchscreen, 5 Multitouch-Punkte , Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10.1 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Kopfhörer- und Mikrofonklinke (3,5 mm), Card Reader: microSD bis 256 GB (SDHC, SDXC), 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Annährungs-, Rotations-, Beschleunigungs-, Hall- und G-Sensor, Magnetormeter, BeiDou, Wifi Direct, Ant+
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1, GSM/GPRS/Edge (850, 900, 1.800 und 1.900 MHz), UMTS/HSPA+ (850, 900, 1.900 und 2.100 MHz), LTE Cat. 6 (Band 1, 3, 5, 7, 8, 20 und 40), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8 x 146.2 x 71.3
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 13 MPix (Sony IMX258, f/1.7, Autofokus, Foto-LED)
Secondary Camera: 13 MPix (Samsung S5K3M3, f/1.9, Frontblitz, Fixfokus)
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, modulares Netzteil, USB-Kabel, SIM-Tool, Headset, Kurzanleitung, Sicherheits- und Garantiebestimmungen, TouchWiz 8.1, 24 Monate Garantie, Micro-USB, UKW-Radio, Kopf-SAR: 0.349 W/kg, Körper-SAR: 1.36 W/kg, Lüfterlos
Gewicht
158 g
Preis
279 Euro

 

Gehäuse

Das Design des Galaxy J5 hat Samsung in der 2017er-Variante vollständig überarbeitet und orientiert sich mehr an der A-Serie des Unternehmens. Das sieht zwar gut aus, macht das Smartphone aber auch größer und lässt es an allen Kanten etwas anwachsen. Gut gefällt uns, dass die Kamera nicht nur bündig mit dem Gehäuse abschließt, sondern sogar etwas tiefer eingelassen wurde, was das Glas vor Kratzern schützt. Zum Glas auf der Vorderseite macht Samsung keine Angaben, der Übergang zum Aluminium ist aber klar zu sehen. Die Aussparungen für die Antennen fügen sich dagegen toll ins Design ein.

Durch den Aluminium-Body ist das Samsung Galaxy J5 (2017) sehr stabil und lässt sich weder verwinden, noch knarzt irgendetwas beim Versuch dies zu bewerkstelligen. Die Materialübergänge sind zwar klar zu sehen, sind aber sauber verarbeitet und die Spaltmaße sind eng und gleichmäßig. Etwas unglücklich ist, dass die Kartenschlitten und deren Abdeckungen vollständig aus Kunststoff gefertigt sind, wodurch sich im Laufe der Zeit eine Farbveränderung gegenüber dem Alu-Gehäuse einstellen kann. Im Ursprungszustand sind die Farben jedoch identisch.

Der kleinere Kartenschlitten nimmt eine Nano-SIM-Karte auf und der breitere die zweite Nano-SIM sowie eine microSD-Karte. Während der Akku im Galaxy J5 (2016) noch wechselbar war, ist er in diesem Modell nun fest in das Gehäuse integriert und kann vom Nutzer nicht gewechselt werden. Das Smartphone ist in den Farben Schwarz, Gold und Blau erhältlich.

Samsung Galaxy J5 (2017) und das Vorjahresmodell (rechts) nebeneinander.

Größenvergleich

Ausstattung

Das Samsung Galaxy J5 (2017) Duos hat seine Ausstattung im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert. Das SoC und LTE sind schneller geworden, letzteres unterstützt zudem ein Band mehr.

An der Unterkante ist weiterhin ein Micro-USB-Anschluss verbaut, Samsung setzt in seiner Einsteigerreihe noch nicht auf die neuere Type-C-Bauform. Die Schnittstelle beherrscht keine Videoausgabe, dafür aber OTG, sodass neben externen Speichermedien auch Peripheriegeräte angeschlossen werden können. Leider ist die Audioklinke ebenfalls an der Unterkante angebracht, welche wir uns eher an der Kopfseite gewünscht hätten.

Bei unserem Testgerät handelt es sich um eine sogenannte Duos-Variante. Das heißt, das Smartphone kann zwei Nano-SIM-Karten gleichzeitig nutzen. Dabei handelt es sich um eine vollwertige Dual-SIM-Variante, welche zusätzlich die Nutzung einer microSD-Karte erlaubt. Der microSD-Slot unterstützt den SDXC-Standard und damit alle gängigen Speichermedien. Aktuell kann somit der Speicher um bis zu 256 GB erweitert werden. Dieser kann nicht als interner Speicher formatiert werden, es ist aber möglich, größere Apps auf die optionale microSD-Karte auszulagern.

Des Weiteren unterstützt das Galaxy J5 Bluetooth 4.1, Ant+, Wifi Direct und kann sowohl einen NFC-Chip als auch einen UKW-Radio-Empfänger vorweisen. Eine Benachrichtigungs-LED gibt es nicht.

Die Kopfseite ist blank.
Die Kopfseite ist blank.
Links: Lautstärke erhöhen und senken, SIM-Slot, SIM- und microSD-Slot
Links: Lautstärke erhöhen und senken, SIM-Slot, SIM- und microSD-Slot
Rechts: Power, Lautsprecher
Rechts: Power, Lautsprecher
Unterkante: Mikrofon, USB, Audio
Unterkante: Mikrofon, USB, Audio

Software

Im Samsung Galaxy J5 (2017) kommt als Betriebssystem Google Android 7.0 Nougat zum Einsatz, über welches der Hersteller seine eigene Oberfläche TouchWiz-UI stülpt, welche unter anderem auch im Galaxy S8 zum Einsatz kommt. Bei den Software-Features gibt es keinerlei Beschneidungen. Neben Multitasking stehen auch die Game Tools und der Game Launcher zur Verfügung. Die Radio-App wirkt auf uns sehr gelungen und startet bei der erstmaligen Verwendung einen automatischen Suchlauf und erlaubt das Speichern von Favoriten und das Aufzeichnen des Programms. Es sind zusätzlich ein paar Apps von Microsoft vorinstalliert, welche sich nicht vollständig deinstallieren, sondern nur deaktivieren lassen.

Die Android Sicherheitspatches sind auf dem Stand vom 01. Juni 2017 und damit aktuell.

Update vom 06.11.2017: Samsung verteilt die Build-Nummer NRD90M.J530FXXU1AQI3, welche rund 392 MB groß ist. Neben Stabilitätsverbesserungen und Bugfixes sollen auch neue und erweiterte Funktionen enthalten sein. Was dies genau ist, war für uns leider nicht direkt ersichtlich. Die Google Sicherheitspatches werden auf den Stand vom 01. August 2017 verbessert.

Samsung Galaxy J5 (2017): Homescreen
Samsung Galaxy J5 (2017): Schnelleinstellungen
Samsung Galaxy J5 (2017): Apps
Samsung Galaxy J5 (2017): upday
Samsung Galaxy J5 (2017): App-Switcher
Samsung Galaxy J5 (2017): Radio-App
Samsung Galaxy J5 (2017): Radio-App
Samsung Galaxy J5 (2017): Software
Samsung Galaxy J5 (2017): Software

Kommunikation und GPS

Ins mobile Datennetz gelangt das Samsung Galaxy J5 (2017) mittels HSPA+ oder schnellem LTE Cat. 6, welches in der Theorie Downloadraten von bis zu 300 MBit/s ermöglicht. Es ist damit immerhin doppelt so schnell wie sein Vorgänger und unterstützt den aktuellen Standard der Mobilfunkbetreiber. Auch die Frequenzabdeckung ist innerhalb von Europa absolut ausreichend, zudem unterstützt das Galaxy J5 Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Telefonie, sofern dies auch vom Provider angeboten wird. Der Empfang geht in Ordnung, aber hin und wieder konnten wir feststellen, dass es in Häuserschluchten zu Verbindungsabbrüchen kam, während andere Geräte dort noch keine Probleme hatten.

Das WLAN-Modul des Smartphones unterstützt die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n/ac und funkt damit in den Frequenzbereichen mit 2,4 und 5,0 GHz. Die Messungen mit unserem Referenzrouter Linksys EA8500 ergaben, dass die Übertragungsraten sehr gut und stabil sind. Auch die Reichweite des WLANs ist sehr gut. Selbst durch eine Innenwand, rund 12 Meter vom Router entfernt, hatten wir noch ein starkes Signal und konnten problemlos HD-Videos streamen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
278 MBit/s ∼100%
Huawei P10 Lite
Mali-T830 MP2, Kirin 658, 32 GB eMMC Flash
229 MBit/s ∼82% -18%
Lenovo Moto G5 Plus
Adreno 506, 625, 32 GB eMMC Flash
121 MBit/s ∼44% -56%
Sony Xperia XA1
Mali-T880 MP2, Helio P20 MT6757, 32 GB eMMC Flash
108 MBit/s ∼39% -61%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
281 MBit/s ∼100%
Huawei P10 Lite
Mali-T830 MP2, Kirin 658, 32 GB eMMC Flash
232 MBit/s ∼83% -17%
Sony Xperia XA1
Mali-T880 MP2, Helio P20 MT6757, 32 GB eMMC Flash
112 MBit/s ∼40% -60%
Lenovo Moto G5 Plus
Adreno 506, 625, 32 GB eMMC Flash
100 MBit/s ∼36% -64%
GPS Test: im Freien
GPS Test: im Freien
GPS Test: im Gebäude
GPS Test: im Gebäude

Die Positionsbestimmung des Samsung Galaxy J5 (2017) erfolgt mit Hilfe der Satellitennetzwerke GPS, Glonass und BeiDou. Der Satfix gelingt recht schnell, ist anfangs jedoch nicht sonderlich genau und benötigt etwas Zeit um auf eine Genauigkeit von rund sechs Metern zu kommen. Im Gebäude ist die Ortung weniger exakt, aber möglich. Insgesamt ist das Ergebnis jedoch zufriedenstellend. 

Um die Ortungsgenauigkeit des Galaxy J5 im Alltag besser beurteilen zu können, haben wir das Smartphone auf einen kleinen Ausflug mitgenommen, auf welchem es sich dem Vergleich mit dem Fahrrad-Computer Garmin Edge 500 stellen muss. Die Abweichungen für die gesamte Radtour betragen gerade mal zehn Meter und auch bei einer detaillierten Betrachtung des Streckenverlaufs hinterlässt das Smartphone einen sehr guten Eindruck und zeichnet die Strecke vergleichsweise sauber auf. 

Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Samsung Galaxy J5 (2017): GPS
Samsung Galaxy J5 (2017)
Samsung Galaxy J5 (2017): GPS
Samsung Galaxy J5 (2017)
Samsung Galaxy J5 (2017): GPS
Samsung Galaxy J5 (2017)

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Samsung Galaxy J5 (2017): Telefonie-App
Samsung Galaxy J5 (2017): Telefonie-App

Das Design der Telefonie-App ist schlicht und übersichtlich gehalten, sodass sich jeder schnell zurechtfinden sollte. Der Reiter Orte ist ein nettes Feature und durchsucht die Umgebung nach entsprechend Lokalitäten, um deren Kontaktdaten dann direkt anzeigen zu können. So kann beispielsweise einfach das nächstgelegene Restaurant gefunden und ein Tisch bestellt werden.

Die Sprachqualität des Samsung Galaxy J5 (2017) ist nicht so recht befriedigend. Die Stimmen klingen auf beiden Seiten recht dumpf, außerdem wird die Stimme des J5-Nutzers gelegentlich von kleinen Aussetzern unterbrochen. Eine Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen gibt es nicht. Mit aktiviertem Lautsprecher verschlimmert sich dieser Zustand noch. Wer ein längeres Telefonat plant, sollte auf dessen Einsatz verzichten. Das mitgelieferte Headset verfügt zwar ebenfalls über kein Noise Cancelling, macht seine Sache sonst aber recht ordentlich.

Kameras

Frontkamera-Aufnahme
Frontkamera-Aufnahme

Die Kameras des Samsung Galaxy J5 (2017) besitzen sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite jeweils 13 MP. Nominell hat die Optik über dem Display stark zugelegt und zeigt sich mit einer Blendenzahl von f/1.9 vergleichsweise lichtstark, hat aber nur einen Fixfokus. Die Aufnahmen sind bei gutem Licht recht ordentlich, solange sich das Motiv nicht zu schnell bewegt. Im Dunkeln kann eine LED zur Aufhellung genutzt werden.

Die Hauptkamera wurde stark verbessert und nutzt den gleichen Sensor von Sony, der unter anderem auch im LG G6 zum Einsatz kommt. Die Blende f/1,7 suggeriert eine gute Lichtempfindlichkeit, doch die vergleichsweise kleinen Pixel von 1,12 µm relativieren dies wieder, zumal die Lichtempfindlichkeit bei ISO 1.250 (im manuellen Modus ISO 800) bereits ihren Höhepunkt erreicht. Das hat LG in seinem Flaggschiff wesentlich besser hinbekommen, aber dies spielt auch in einer völlig anderen Preisklasse.

Die Aufnahmen des Samsung Galaxy J5 sind bei Tageslicht recht homogen und liefern gute Ergebnisse. Im Vergleich zur höherpreisigen Konkurrenz ist der Dynamikumfang jedoch stark eingeschränkt, sodass helle Bereiche schnell überstrahlen könnten. Dem tritt das Smartphone jedoch damit entgegen, das Motiv etwas abzudunkeln, was im Vergleichselement gut zu sehen ist. Bei schlechten Lichtbedingungen sammelt das Galaxy J5 zwar noch viel Licht ein und unterdrückt das Rauschen ziemlich gut, doch dafür verschwimmen Konturen und Details sehr stark, sodass die Aufnahmen schon bei leichter Vergrößerung matschig wirken.

Videos kann das J5 bestenfalls in Full-HD (30 fps) aufnehmen. Da es keinen Bildstabilisator gibt, verwackeln die Aufnahmen recht schnell und flotte Schwenks werden mit einer präsenten Schlierenbildung quittiert.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
Aufname mit dem Samsung Galaxy J5 (2017)
X-Rite ColorChecker Passport: Im unteren Teil eines jeden Feld ist die Zielfarbe dargestellt.
ColorChecker: Im unteren Teil eines jeden Feld ist die Zielfarbe dargestellt.

Unter kontrollierten Lichtbedingungen haben wir uns die Kamera des Samsung Galaxy J5 (2017) noch etwas genauer angeschaut. Beim X-Rite ColorChecker Passport zeigt sich eine recht helle Farbwiedergabe und nur wenige Farben wie Orange und Hellgrün sind etwas stärker gesättigt. Die Grundfarben Blau, Rot und Grün sind etwas zu blass. Dafür gelingt dem J5 ein recht sauberer Weißabgleich, der nur eine leichte Tendenz ins Warme hat.

Bei der Abbildung unseres Testscharts liefert das Galaxy J5 eine gute Abbildungsleistung. In der Bildmitte werden alle Details scharf und detailgetreu dargestellt, zu den Bildrändern fällt die Schärfe jedoch vergleichsweise stark ab.

Samsung Galaxy J5 (2017)
Galaxy J5
LG G6
LG G6
Sony Xperia XA1
Xperia XA1
Lenovo Moto G5 Plus
Moto G5 Plus
Chart-Abbildung des Samsung Galaxy J5 (2017)

Zubehör und Garantie

Samsung gewährt auf das Galaxy J5 (2017) SM-J530F eine 24-monatige Garantie, der Akku erhält zwölf Monate und das Zubehör sechs. Eine Garantieerweiterung ist nicht möglich.

Im Lieferumfang des Smartphones befindet sich ein modulares Netzteil mit einer Nennleistung von 7,75 Watt (5 Volt, 1,55 Ampere), ein USB-Kabel, ein Headset sowie ein kleines Werkzeug zum Öffnen der Kartenslots. Außerdem gibt es eine kleine Kurzanleitung in gedruckter Form und ein paar Faltblätter mit Garantiebestimmungen, Sicherheitshinweisen und regionalen Beschränkungen.

Optionales Zubehör wurde zum Zeitpunkt des Tests im Shop von Samsung nicht angeboten.

Eingabegeräte & Bedienung

Das Samsung Galaxy J5 (2017) besitzt einen kapazitiven Touchscreen, der bis zu fünf Berührungen gleichzeitig erkennen und verarbeiten kann. Die Gleiteigenschaften sind sehr gut und Eingaben werden schnell und zuverlässig erkannt. Das Display lässt sich zudem gut reinigen.

Als Standard-Tastaturlayout kommt die aus dem Galaxy S8 bekannte Variante zum Einsatz, welche sehr aufgeräumt ist und auch über Funktionen wie Wischeingaben und automatische Wortvorschläge verfügt. Wem diese nicht zusagt, kann auch ein beliebiges Layout aus dem Play Store installieren.

Der Fingerabdrucksensor ist im Homebutton untergebracht und hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Er zeigt sich reaktionsschnell und zuverlässig und führt den Nutzer beim Entsperrvorgang, auch wenn sich das Smartphone im Ruhemodus befindet, direkt ins System, ohne dass der Button gedrückt werden muss. Die beiden Sensortasten neben dem Homebutton reagieren ebenfalls zuverlässig, sind aber leider nicht beleuchtet. Der Einhandmodus ist einfach gehalten, aber effektiv.

Samsung Galaxy J5 (2017): Tastatur im Querformat
Samsung Galaxy J5 (2017): Tastatur im Hochformat
Samsung Galaxy J5 (2017): Einhandmodus

Display

Subpixel-Aufnahme des Samsung Galaxy J5 (2017)
Subpixel-Aufnahme

Das Super AMOLED-Display des Samsung Galaxy J5 (2017) misst 5,2 Zoll und löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf. Es dürfte somit gerne etwas schärfer sein, zumal bereits die meisten Mitbewerber in dieser Preisklasse Full-HD anbieten. Dafür gibt es nun endlich einen Umgebungslichtsensor für das Panel, welcher die Helligkeit des Displays steuert. Die maximale Leuchtkraft kann auch nur mit aktiviertem Sensor erreicht werden. Wird die Leuchtkraft manuell geregelt, konnten wir lediglich 300 cd/m² in der Bildmitte messen. In der praxisnäheren Messung mit gleichmäßiger Verteilung von hellen und dunklen Flächen (APL50) konnten wir bis zu 546 cd/m² ermitteln.

Aufgrund der verwendeten Super AMOLED-Technologie wird jedes Pixel einzeln beleuchtet, was zu einem perfekten Schwarzwert führt, woraus sich dann in der Theorie ein Kontrastverhältnis ergibt, das gegen unendlich tendiert. Clouding beziehungsweise Lichthöfe sind dieser Paneltechnik fremd. Für abends gibt es einen Blaulichtfilter, der die Augen im Dunkeln schonen soll.

450
cd/m²
449
cd/m²
432
cd/m²
468
cd/m²
448
cd/m²
441
cd/m²
476
cd/m²
452
cd/m²
440
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 476 cd/m² Durchschnitt: 450.7 cd/m² Minimum: 3.93 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 448 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 2.7 | - Ø
ΔE Greyscale 1.6 | - Ø
Gamma: 2.06
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
Super AMOLED, 1280x720, 5.2
Samsung Galaxy J5 2016
AMOLED, 1280x720, 5.2
Lenovo Moto G5 Plus
IPS, 1920x1080, 5.2
BQ Aquaris X5 Plus
IPS, 1920x1080, 5
Huawei P10 Lite
IPS, 1920x1080, 5.2
Sony Xperia XA1
IPS, 1280x720, 5
BlackBerry DTEK50
IPS, 1920x1080, 5.2
Apple iPhone SE
IPS, 1136x640, 4
Bildschirm
-48%
-110%
-10%
-88%
-86%
-43%
5%
Brightness
451
291
-35%
495
10%
609
35%
509
13%
499
11%
511
13%
579
28%
Brightness Distribution
91
96
5%
96
5%
85
-7%
95
4%
92
1%
89
-2%
93
2%
Schwarzwert *
0.31
0.93
0.36
0.74
0.89
0.88
DeltaE Colorchecker *
2.7
4.7
-74%
6.2
-130%
2.8
-4%
5.1
-89%
4.2
-56%
4.3
-59%
1.8
33%
DeltaE Graustufen *
1.6
3
-88%
6.8
-325%
2.6
-63%
6.1
-281%
6.4
-300%
3.6
-125%
2.3
-44%
Gamma
2.06 117%
2.03 118%
2.33 103%
2.35 102%
2.28 105%
2.18 110%
2.21 109%
2.21 109%
CCT
6557 99%
6291 103%
8113 80%
6477 100%
8143 80%
7044 92%
6352 102%
6955 93%
Kontrast
1623
688
1408
705
601
685
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62.13
Color Space (Percent of sRGB)
96.74

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 240.4 Hz

Das Display flackert mit 240.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 240.4 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8530 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

volle Panelleuchtkraft
volle Panelleuchtkraft
Panelleuchtkraft: 63 %
Panelleuchtkraft: 63 %
minimale Panelleuchtkraft
minimale Panelleuchtkraft

OLED-Displays nutzen für die Leuchtkraftregulierung das Pulsweitenmodulationsverfahren (PWM), so auch das Samsung Galaxy J5 (2017). Bei maximaler Leuchtkraft ist dies ebenfalls vorhanden, von der niedrigen Hertzzahl sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, da der Amplitudenverlauf sehr flach ist. Erst ab 63 Prozent der eingestellten Helligkeit nimmt das Flackern zu und schwankt um die 240 Hz, was bis zur minimalen Leuchtkraft von rund 4 cd/m² auch relativ konstant bleibt. Auch dann ist der Amplitudenverlauf weiterhin vergleichsweise flach, weshalb die Auswirkungen von PWM nur für sensible Personen spürbar sein sollte.

Die Super AMOLED-Displays von Samsung brillieren durch intensive Farben und knackige Kontraste. Subjektiv empfinden wir das auch so beim Galaxy J5 (2017). Mit dem Fotospektrometer und der Analysesoftware CalMAN haben wir uns das Panel dennoch genauer angeschaut und sehen uns bestätigt. Die Farben werden sehr genau wiedergegen und orientieren sich an dem großen Farbraum AdobeRGB, welcher jedoch nicht vollständig abgedeckt wird. Beinahe alle Farbabweichungen bleiben unter einen DeltaE von 4, sodass diese kaum mit dem Auge wahrnehmbar sind. Lediglich Rot reißt hier etwas aus und wird sehr stark gesättigt dargestellt.

Graustufen (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Graustufen (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Graustufen (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Graustufen (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Mischfarben (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Mischfarben (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Mischfarben (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Mischfarben (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Farbraum (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbraum (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbraum (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Farbraum (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Farbraum (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Farbraum (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Sättigung (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Sättigung (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Sättigung (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Sättigung (Profil: Foto, Zielfarbraum: AdobeRGB)
Sättigung (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)
Sättigung (Profil: Kino, Zielfarbraum: P3)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
5.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 2.4 ms steigend
↘ 2.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 2 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
5.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 2.8 ms steigend
↘ 2.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 2 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.5 ms).

Im Außeneinsatz schlägt sich das Samsung Galaxy J5 (2017) ganz gut, was es vor allem seiner starken Leuchtkraft und dem guten Kontrastverhältnis zu verdanken hat. Die Paneloberfläche reflektiert jedoch sichtbar und vor allem bei flacheren Betrachtungswinkeln ist in hellen Umgebungen so schnell nichts mehr erkennbar.

Samsung Galaxy J5 (2017): im Freien
Samsung Galaxy J5 (2017): im Freien

Die Blickwinkelstabilität des Super AMOLED-Panels im Samsung Galaxy J5 (2017) ist gut. Es kommt bei keinem Neigungswinkel zu Farbinvertierungen oder Ghostingeffekten. Es ist lediglich ein leichter Helligkeitsabfall bemerkbar und es legt sich ein leichter Türkisschleier über das Bild. Letzteres lässt sich jedoch nur in dunklen Umgebungen beobachten, sonst wird dieser Umstand von den Spiegelungen des Displayglases überlagert.

Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy J5 (2017)
Blickwinkelstabilität des Samsung Galaxy J5 (2017)

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Leistung

Im Samsung Galaxy J5 (2017) kommt ein Exynos 7870-SoC zum Einsatz, wie auch im Galaxy J7 (2016) oder dem Galaxy A3 (2017). Der Chipsatz besitzt einen Prozessor mit acht Cortex-A53-Kernen, die jeweils mit bis zu 1,6 GHz takten und im 14 nm-Prozess gefertigt werden. Dazu gibt es 2 GB LPDDR3-Arbeitspeicher sowie 16 GB internen Speicher. Die Grafikberechnungen werden von einer ARM Mali-T830 MP1 durchgeführt.

Die gebotene CPU-Leistung liegt auf einem ähnlichen Niveau wie die schnelleren Konkurrenzmodelle, nur das Moto G5 Plus (Snapdragon 625) kann sich im Vergleichsfeld ein wenig absetzen. Auch bei der Systemgeschwindigkeit liegen die Smartphones von Lenovo und Huawei vor dem Testgerät. Im Alltag machen sich diese kleinen Schwächen durch kurze Verzögerungen beim Wechseln von Apps bemerkbar, vor allem upday bremst das Galaxy J5 aus.

Bei den Grafikbenchmarks wird schnell deutlich, das Samsung-Smartphone hat hier nur wenig Luft nach oben, weil der Hersteller nur auf die Ein-Kern-Variante der ARM Mali-T830 gesetzt hat. Da das J5 jedoch auch nur ein 720p-Display besitzt, macht sich dies in den Onscreen-Tests kaum bemerkbar.

AnTuTu Benchmark v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
45613 Points ∼20%
Samsung Galaxy J5 2016
27232 Points ∼12% -40%
Samsung Galaxy A3 2017
45549 Points ∼20% 0%
Lenovo Moto G5 Plus
64705 Points ∼28% +42%
Huawei P10 Lite
60438 Points ∼27% +33%
Sony Xperia XA1
59082 Points ∼26% +30%
BlackBerry DTEK50
40876 Points ∼18% -10%
BQ Aquaris X5 Plus
75533 Points ∼33% +66%
Lenovo P2
63522 Points ∼28% +39%
Apple iPhone SE
126969 Points ∼56% +178%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3889 Points ∼38%
Samsung Galaxy J5 2016
2913 Points ∼28% -25%
Samsung Galaxy A3 2017
3756 Points ∼36% -3%
Lenovo Moto G5 Plus
5039 Points ∼49% +30%
Huawei P10 Lite
4464 Points ∼43% +15%
Sony Xperia XA1
Points ∼0% -100%
Lenovo P2
4810 Points ∼47% +24%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
5006 Points ∼59%
Samsung Galaxy J5 2016
4126 Points ∼48% -18%
Samsung Galaxy A3 2017
5000 Points ∼58% 0%
Lenovo Moto G5 Plus
6285 Points ∼74% +26%
Huawei P10 Lite
5794 Points ∼68% +16%
Sony Xperia XA1
4759 Points ∼56% -5%
BlackBerry DTEK50
5234 Points ∼61% +5%
BQ Aquaris X5 Plus
4964 Points ∼58% -1%
Lenovo P2
4810 Points ∼56% -4%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3704 Points ∼15%
Samsung Galaxy J5 2016
1261 Points ∼5% -66%
Lenovo Moto G5 Plus
4319 Points ∼17% +17%
Huawei P10 Lite
3460 Points ∼14% -7%
Sony Xperia XA1
3621 Points ∼14% -2%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
732 Points ∼12%
Samsung Galaxy J5 2016
517 Points ∼9% -29%
Lenovo Moto G5 Plus
844 Points ∼14% +15%
Huawei P10 Lite
913 Points ∼15% +25%
Sony Xperia XA1
828 Points ∼14% +13%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
1727 Points ∼56%
Samsung Galaxy A3 2017
1670 Points ∼54% -3%
Lenovo Moto G5 Plus
2152 Points ∼70% +25%
Huawei P10 Lite
1592 Points ∼52% -8%
Sony Xperia XA1
1804 Points ∼59% +4%
BlackBerry DTEK50
1020 Points ∼33% -41%
BQ Aquaris X5 Plus
1800 Points ∼58% +4%
Lenovo P2
1673 Points ∼54% -3%
Apple iPhone SE
1749 Points ∼57% +1%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
185 Points ∼3%
Samsung Galaxy A3 2017
253 Points ∼5% +37%
Lenovo Moto G5 Plus
383 Points ∼7% +107%
Huawei P10 Lite
326 Points ∼6% +76%
Sony Xperia XA1
574 Points ∼11% +210%
BlackBerry DTEK50
328 Points ∼6% +77%
BQ Aquaris X5 Plus
745 Points ∼14% +303%
Lenovo P2
380 Points ∼7% +105%
Apple iPhone SE
2524 Points ∼47% +1264%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
231 Points ∼6%
Samsung Galaxy A3 2017
312 Points ∼8% +35%
Lenovo Moto G5 Plus
469 Points ∼12% +103%
Huawei P10 Lite
396 Points ∼10% +71%
Sony Xperia XA1
677 Points ∼17% +193%
BlackBerry DTEK50
386 Points ∼10% +67%
BQ Aquaris X5 Plus
856 Points ∼22% +271%
Lenovo P2
459 Points ∼12% +99%
Apple iPhone SE
2298 Points ∼59% +895%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
1685 Points ∼55%
Samsung Galaxy J5 2016
709 Points ∼23% -58%
Samsung Galaxy A3 2017
1699 Points ∼55% +1%
Lenovo Moto G5 Plus
2150 Points ∼70% +28%
Huawei P10 Lite
1537 Points ∼50% -9%
Sony Xperia XA1
1892 Points ∼61% +12%
BlackBerry DTEK50
957 Points ∼31% -43%
BQ Aquaris X5 Plus
1793 Points ∼58% +6%
Lenovo P2
1682 Points ∼55% 0%
Apple iPhone SE
1649 Points ∼54% -2%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
277 Points ∼4%
Samsung Galaxy J5 2016
42 Points ∼1% -85%
Samsung Galaxy A3 2017
407 Points ∼5% +47%
Lenovo Moto G5 Plus
722 Points ∼9% +161%
Huawei P10 Lite
520 Points ∼7% +88%
Sony Xperia XA1
827 Points ∼11% +199%
BlackBerry DTEK50
568 Points ∼7% +105%
BQ Aquaris X5 Plus
1252 Points ∼16% +352%
Lenovo P2
726 Points ∼9% +162%
Apple iPhone SE
4255 Points ∼55% +1436%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
340 Points ∼7%
Samsung Galaxy J5 2016
53 Points ∼1% -84%
Samsung Galaxy A3 2017
490 Points ∼10% +44%
Lenovo Moto G5 Plus
847 Points ∼17% +149%
Huawei P10 Lite
610 Points ∼12% +79%
Sony Xperia XA1
945 Points ∼19% +178%
BlackBerry DTEK50
624 Points ∼13% +84%
BQ Aquaris X5 Plus
1342 Points ∼27% +295%
Lenovo P2
831 Points ∼17% +144%
Apple iPhone SE
3149 Points ∼63% +826%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
12605 Points ∼18%
Samsung Galaxy J5 2016
9022 Points ∼13% -28%
Samsung Galaxy A3 2017
12954 Points ∼18% +3%
Lenovo Moto G5 Plus
16267 Points ∼23% +29%
Huawei P10 Lite
13510 Points ∼19% +7%
Sony Xperia XA1
16394 Points ∼23% +30%
BQ Aquaris X5 Plus
11532 Points ∼16% -9%
Lenovo P2
15462 Points ∼21% +23%
Apple iPhone SE
13717 Points ∼19% +9%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
7484 Points ∼2%
Samsung Galaxy J5 2016
3838 Points ∼1% -49%
Samsung Galaxy A3 2017
7793 Points ∼2% +4%
Lenovo Moto G5 Plus
13380 Points ∼3% +79%
Huawei P10 Lite
10603 Points ∼2% +42%
Sony Xperia XA1
13125 Points ∼3% +75%
BQ Aquaris X5 Plus
21668 Points ∼5% +190%
Lenovo P2
13398 Points ∼3% +79%
Apple iPhone SE
44059 Points ∼10% +489%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
8227 Points ∼4%
Samsung Galaxy J5 2016
4400 Points ∼2% -47%
Samsung Galaxy A3 2017
8550 Points ∼4% +4%
Lenovo Moto G5 Plus
13929 Points ∼7% +69%
Huawei P10 Lite
11135 Points ∼6% +35%
Sony Xperia XA1
13734 Points ∼7% +67%
BQ Aquaris X5 Plus
18127 Points ∼9% +120%
Lenovo P2
13808 Points ∼7% +68%
Apple iPhone SE
29538 Points ∼15% +259%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
12 fps ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
5.2 fps ∼0% -57%
Samsung Galaxy A3 2017
12 fps ∼1% 0%
Lenovo Moto G5 Plus
23 fps ∼2% +92%
Huawei P10 Lite
17 fps ∼1% +42%
Sony Xperia XA1
22 fps ∼2% +83%
BQ Aquaris X5 Plus
30 fps ∼2% +150%
Lenovo P2
23 fps ∼2% +92%
Apple iPhone SE
80.3 fps ∼6% +569%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
20 fps ∼4%
Samsung Galaxy J5 2016
9.7 fps ∼2% -51%
Samsung Galaxy A3 2017
19 fps ∼4% -5%
Lenovo Moto G5 Plus
19 fps ∼4% -5%
Huawei P10 Lite
18 fps ∼4% -10%
Sony Xperia XA1
33 fps ∼7% +65%
BQ Aquaris X5 Plus
31 fps ∼7% +55%
Lenovo P2
23 fps ∼5% +15%
Apple iPhone SE
59.2 fps ∼13% +196%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
5.1 fps ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
1.8 fps ∼0% -65%
Samsung Galaxy A3 2017
5 fps ∼1% -2%
Lenovo Moto G5 Plus
9.9 fps ∼2% +94%
Huawei P10 Lite
7.2 fps ∼1% +41%
Sony Xperia XA1
9.6 fps ∼2% +88%
BQ Aquaris X5 Plus
14 fps ∼3% +175%
Lenovo P2
10 fps ∼2% +96%
Apple iPhone SE
40 fps ∼7% +684%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
10 fps ∼3%
Samsung Galaxy J5 2016
3.8 fps ∼1% -62%
Samsung Galaxy A3 2017
9.8 fps ∼3% -2%
Lenovo Moto G5 Plus
10 fps ∼3% 0%
Huawei P10 Lite
7.7 fps ∼2% -23%
Sony Xperia XA1
19 fps ∼5% +90%
BQ Aquaris X5 Plus
14 fps ∼4% +40%
Lenovo P2
10 fps ∼3% 0%
Apple iPhone SE
58.1 fps ∼16% +481%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3.2 fps ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
Samsung Galaxy A3 2017
3.2 fps ∼1% 0%
Lenovo Moto G5 Plus
7 fps ∼2% +119%
Huawei P10 Lite
4.2 fps ∼1% +31%
Sony Xperia XA1
3.4 fps ∼1% +6%
BQ Aquaris X5 Plus
9.6 fps ∼2% +200%
Lenovo P2
6.2 fps ∼1% +94%
Apple iPhone SE
28.1 fps ∼7% +778%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
7.4 fps ∼4%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
Samsung Galaxy A3 2017
7.3 fps ∼4% -1%
Lenovo Moto G5 Plus
3.1 fps ∼2% -58%
Huawei P10 Lite
4.8 fps ∼3% -35%
Sony Xperia XA1
15 fps ∼9% +103%
BQ Aquaris X5 Plus
9.4 fps ∼5% +27%
Lenovo P2
6.7 fps ∼4% -9%
Apple iPhone SE
57.9 fps ∼33% +682%
GFXBench 4.0
off screen Car Chase Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
1.9 fps ∼1%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
Samsung Galaxy A3 2017
1.9 fps ∼1% 0%
Lenovo Moto G5 Plus
3.8 fps ∼1% +100%
Huawei P10 Lite
2.8 fps ∼1% +47%
Sony Xperia XA1
3.7 fps ∼1% +95%
BQ Aquaris X5 Plus
5.4 fps ∼2% +184%
Lenovo P2
3.4 fps ∼1% +79%
on screen Car Chase Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3.7 fps ∼0%
Samsung Galaxy J5 2016
fps ∼0% -100%
Samsung Galaxy A3 2017
3.9 fps ∼0% +5%
Lenovo Moto G5 Plus
3.5 fps ∼0% -5%
Huawei P10 Lite
3 fps ∼0% -19%
Sony Xperia XA1
7.9 fps ∼0% +114%
BQ Aquaris X5 Plus
5.5 fps ∼0% +49%
Lenovo P2
3.7 fps ∼0% 0%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
737 Points ∼43%
Samsung Galaxy J5 2016
551 Points ∼32% -25%
Samsung Galaxy A3 2017
666 Points ∼39% -10%
Lenovo Moto G5 Plus
699 Points ∼41% -5%
Huawei P10 Lite
654 Points ∼39% -11%
Sony Xperia XA1
847 Points ∼50% +15%
BlackBerry DTEK50
9 Points ∼1% -99%
BQ Aquaris X5 Plus
843 Points ∼50% +14%
Lenovo P2
783 Points ∼46% +6%
Apple iPhone SE
1226 Points ∼72% +66%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
534 Points ∼6%
Samsung Galaxy J5 2016
312 Points ∼3% -42%
Samsung Galaxy A3 2017
529 Points ∼6% -1%
Lenovo Moto G5 Plus
1007 Points ∼11% +89%
Huawei P10 Lite
829 Points ∼9% +55%
Sony Xperia XA1
1016 Points ∼11% +90%
BlackBerry DTEK50
696 Points ∼8% +30%
BQ Aquaris X5 Plus
1635 Points ∼18% +206%
Lenovo P2
1016 Points ∼11% +90%
Apple iPhone SE
4175 Points ∼45% +682%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
1249 Points ∼28%
Samsung Galaxy J5 2016
643 Points ∼15% -49%
Samsung Galaxy A3 2017
1296 Points ∼29% +4%
Lenovo Moto G5 Plus
991 Points ∼22% -21%
Huawei P10 Lite
1592 Points ∼36% +27%
Sony Xperia XA1
1063 Points ∼24% -15%
BlackBerry DTEK50
675 Points ∼15% -46%
BQ Aquaris X5 Plus
798 Points ∼18% -36%
Lenovo P2
1451 Points ∼33% +16%
Apple iPhone SE
1032 Points ∼23% -17%
System (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
2218 Points ∼22%
Samsung Galaxy J5 2016
1060 Points ∼10% -52%
Samsung Galaxy A3 2017
2185 Points ∼21% -1%
Lenovo Moto G5 Plus
2746 Points ∼27% +24%
Huawei P10 Lite
2642 Points ∼26% +19%
Sony Xperia XA1
2969 Points ∼29% +34%
BlackBerry DTEK50
1310 Points ∼13% -41%
BQ Aquaris X5 Plus
2582 Points ∼25% +16%
Lenovo P2
1960 Points ∼19% -12%
Apple iPhone SE
5179 Points ∼50% +133%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
1022 Points ∼27%
Samsung Galaxy J5 2016
585 Points ∼15% -43%
Samsung Galaxy A3 2017
1000 Points ∼26% -2%
Lenovo Moto G5 Plus
1176 Points ∼31% +15%
Huawei P10 Lite
1229 Points ∼32% +20%
Sony Xperia XA1
1284 Points ∼34% +26%
BlackBerry DTEK50
276 Points ∼7% -73%
BQ Aquaris X5 Plus
1297 Points ∼34% +27%
Lenovo P2
1226 Points ∼32% +20%
Apple iPhone SE
2287 Points ∼60% +124%

Legende

 
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Samsung Exynos 7870 Octa, ARM Mali-T830 MP1, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy J5 2016 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy A3 2017 Samsung Exynos 7870 Octa, ARM Mali-T830 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Lenovo Moto G5 Plus Qualcomm Snapdragon 625, Qualcomm Adreno 506, 32 GB eMMC Flash
 
Huawei P10 Lite HiSilicon Kirin 658, ARM Mali-T830 MP2, 32 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia XA1 Mediatek Helio P20 (LP4) MT6757, ARM Mali-T880 MP2, 32 GB eMMC Flash
 
BlackBerry DTEK50 Qualcomm Snapdragon 617 MSM8952, Qualcomm Adreno 405, 16 GB eMMC Flash
 
BQ Aquaris X5 Plus Qualcomm Snapdragon 652 MSM8976, Qualcomm Adreno 510, 16 GB eMMC Flash
 
Lenovo P2 Qualcomm Snapdragon 625, Qualcomm Adreno 506, 32 GB eMMC Flash
 
Apple iPhone SE Apple A9, Apple A9 / PowerVR GT7600, 64 GB eMMC Flash

Für das Surfen im Web ist der Samsung Browser 5.4 vorinstalliert, welcher subjektiv recht zügig durch das World Wide Web gleitet. Nur bei komplexeren Webseiten dauert es manchmal etwas länger. In den Benchmarks liefert das Samsung Galaxy J5 (2017) im Vergleichsfeld sehr gute Ergebnisse, nur beim Java-Benchmarks JetStream muss es sich mit einem Platz im Mittelfeld begnügen.

WebXPRT 2015 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
80 Points ∼11%
Samsung Galaxy J5 2016
47 Points ∼6% -41%
Samsung Galaxy A3 2017
64 Points ∼9% -20%
Lenovo Moto G5 Plus
85 Points ∼11% +6%
Huawei P10 Lite
62 Points ∼8% -22%
Sony Xperia XA1
78 Points ∼10% -2%
BlackBerry DTEK50
64 Points ∼9% -20%
Lenovo P2
84 Points ∼11% +5%
Apple iPhone SE
186 Points ∼25% +133%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
4968 Points ∼10%
Samsung Galaxy J5 2016
2730 Points ∼6% -45%
Samsung Galaxy A3 2017
3799 Points ∼8% -24%
Lenovo Moto G5 Plus
4432 Points ∼9% -11%
Huawei P10 Lite
4589 Points ∼9% -8%
Sony Xperia XA1
3956 Points ∼8% -20%
BlackBerry DTEK50
3527 Points ∼7% -29%
BQ Aquaris X5 Plus
9138 Points ∼18% +84%
Lenovo P2
4435 Points ∼9% -11%
Apple iPhone SE
16550 Points ∼33% +233%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
6784.4 ms * ∼11%
Samsung Galaxy J5 2016
13046 ms * ∼22% -92%
Samsung Galaxy A3 2017
9669.2 ms * ∼16% -43%
Lenovo Moto G5 Plus
8048.8 ms * ∼14% -19%
Huawei P10 Lite
8590.8 ms * ∼14% -27%
Sony Xperia XA1
9506.4 ms * ∼16% -40%
BlackBerry DTEK50
10420.1 ms * ∼18% -54%
BQ Aquaris X5 Plus
3464.7 ms * ∼6% +49%
Lenovo P2
8463 ms * ∼14% -25%
Apple iPhone SE
1708.9 ms * ∼3% +75%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
26.37 Points ∼0%
Samsung Galaxy J5 2016
16.8 Points ∼0% -36%
Samsung Galaxy A3 2017
23.281 Points ∼0% -12%
Lenovo Moto G5 Plus
30.72 Points ∼0% +16%
Huawei P10 Lite
30.047 Points ∼0% +14%
Sony Xperia XA1
28.45 Points ∼0% +8%
BlackBerry DTEK50
22.691 Points ∼0% -14%
BQ Aquaris X5 Plus
50.1 Points ∼0% +90%
Lenovo P2
28.883 Points ∼0% +10%
Apple iPhone SE
118.76 Points ∼0% +350%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Samsung Galaxy J5 (2017) kann auf 16 GB internen eMMC-Flashspeicher zurückgreifen, von dem nach dem ersten Start etwas mehr als 10 GB zur Verfügung stehen. Die Geschwindigkeit geht angesichts der Geräteklasse in Ordnung, aber die meisten Konkurrenzmodelle haben hier etwas mehr zu bieten. Vor allem die Smartphones von Lenovo sind beim Lesen und Schreiben von kleinen Datenblöcken erheblich schneller.

Die Geschwindigkeit des microSD-Kartenslots haben wir mit unserer Referenzkarte Toshiba Exceria Pro M401 überprüft. Zwar werden die Möglichkeiten der Karte nicht ausgeschöpft, aber die ermittelten Geschwindigkeiten sind dennoch gut.

Samsung Galaxy J5 (2017) DuosSamsung Galaxy J5 2016Samsung Galaxy A3 2017Lenovo Moto G5 PlusHuawei P10 LiteSony Xperia XA1BlackBerry DTEK50BQ Aquaris X5 PlusLenovo P2
AndroBench 3-5
5%
-1%
160%
71%
73%
2%
18%
89%
Sequential Write 256KB SDCard
44.21
46.61
5%
50.06
13%
56.93
29%
32.7
-26%
68.04
54%
48.87
11%
54.87
24%
59.41
34%
Sequential Read 256KB SDCard
72.22
79.83
11%
75.47
5%
74.72
3%
53.4
-26%
78.37
9%
74.14
3%
73.19
1%
79.25
10%
Random Write 4KB
9.9
11.6
17%
9.62
-3%
67
577%
19.36
96%
13.2
33%
8.12
-18%
12.44
26%
44.4
348%
Random Read 4KB
24.07
21
-13%
22.32
-7%
68
183%
72.47
201%
66.2
175%
15.76
-35%
36.85
53%
38.2
59%
Sequential Write 256KB
51.96
72
39%
45.96
-12%
132.5
155%
129.18
149%
127.8
146%
72.79
40%
47.03
-9%
76.74
48%
Sequential Read 256KB
204.45
147
-28%
199.68
-2%
233.4
14%
264.3
29%
248.5
22%
226.55
11%
228.44
12%
270.14
32%

Spiele

Wie im Abschnitt Leistung bereits erwähnt, hat Samsung bei der GPU etwas geknausert und nur die einkernige Variante der ARM Mali-T830 verbaut. Die Grafikeinheit unterstützt den modernen OpenGL ES 3.2-Standard, jedoch nicht die Vulkan-API. Für Spieler heißt dies, dass sie Beschränkungen bei der Detailstufe von Games hinnehmen müssen. So läuft das Rennspiel Asphalt 8 in niedrigster Detailstufe flüssig, in der höchsten schafft das Samsung Galaxy J5 (2017) jedoch nur 22 fps im Durchschnitt.

Erfreulich ist, dass nun auch im Galaxy J5 Software-Features wie die Game Tools oder der Game Launcher zu finden sind, welche erstmals im Galaxy S7 vorgestellt wurden. Durch die Positionierung des Lautsprechers an der Seitenkante kann dieser nicht verdeckt werden und die Sensoren geben keinen Anlass zur Kritik. Außerdem zeigt das J5 einen angenehm geringen Akkuverbrauch beim Spielen.

Samsung Galaxy J5 (2017): Game Tools
Samsung Galaxy J5 (2017): Asphalt 8
Samsung Galaxy J5 (2017): GameBench mit Asphalt 8
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high22 fps
 very low30 fps
im Vergleich
Samsung Galaxy J1 2016 (min)
 3475 Quad, Mali-T720
16
   ...
Nokia 6
 430, Adreno 505
30
BlackBerry KeyOne
 625, Adreno 506
30
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
 7870 Octa, Mali-T830 MP2
30
Sony Xperia XA1
 Helio P20 MT6757, Mali-T880 MP2
30
Xiaomi Mi 6
 835, Adreno 540
30
   ...
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L (max)
 Z8500, HD Graphics (Cherry Trail)
58
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high30 fps

Emissionen

Temperatur

Samsung Galaxy J5 (2017): GFXBench Akku-Test OpenGL ES 2.0
T-Rex
Samsung Galaxy J5 (2017): GFXBench Akku-Test OpenGL ES 3.1
Manhattan

Die Oberflächentemperaturen des Samsung Galaxy J5 (2017) sind tadellos und selbst unter andauernder Last wird das Smartphone nicht mal handwarm und erreicht partiell maximal 31,9 °C.

Mit dem GFXBench-Akkutest haben wir zudem das Verhalten des SoC unter Last überprüft. Sowohl im älteren T-Rex-Test (OpenGL ES 2.0) als auch im anspruchsvollen Manhattan-Test (OpenGL ES 3.1) bleibt die Leistung des SoCs konstant.

Max. Last
 31.4 °C31.1 °C30.1 °C 
 31.8 °C31.5 °C30.1 °C 
 31.1 °C31.9 °C30.5 °C 
Maximal: 31.9 °C
Durchschnitt: 31.1 °C
29.4 °C29.5 °C29.6 °C
29.1 °C30.2 °C30 °C
29.7 °C29.7 °C30.4 °C
Maximal: 30.4 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
Netzteil (max.)  29.6 °C | Raumtemperatur 21.4 °C | Voltcraft IR-260

Lautsprecher

Pink-Noise-Diagramm des Samsung Galaxy J5 SM-J530F
Pink-Noise-Diagramm

Den Monolautsprecher hat Samsung im Galaxy J5 (2017) von der Unterkante an die Seite verlagert, sodass es kaum noch möglich ist, ihn versehentlich zu verdecken. Bei einer durchschnittlichen Wiedergabelautstärke macht die Komponente ihren Job recht gut und liefert ein vergleichsweise ordentliches Klangbild, vor allem die Mitten werden sauber transportiert. Bei maximaler Lautstärke verzerren vor allem die mittleren Höhen, was dazu führt, dass beispielsweise Zischlaute sehr hart und schrill beim Hörer ankommen.

Die Audioklinke des Smartphones hinterlässt subjektiv betrachtet einen guten Eindruck und transportiert den Ton sauber und rauscharm. Das mitgelieferte Headset ist sehr präsent im Bereich der unteren Mitten und der oberen Bässe und wirkt dadurch etwas dumpf.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.6322525.438.43125.3344032.9305033.629.66331.628.58028.429.31002731.812520.834.91602243.420021.349.125020.855.531521.260.740019.463.750019.567.463017.770.280017.971.4100017.868.9125017.370160017.472.6200016.775.1250017.277.4315018.278.1400017.981.4500017.676.7630017.775.4800017.874.51000017.970.51250018.161.81600018.258.4SPL3086.8N1.370median 17.9Samsung Galaxy J5 (2017) Duosmedian 70Delta1.39.529.62929.628.428.628.427.729.427.728.832.828.828.628.828.625.72525.724.925.424.926.627.726.634.228.734.233.521.833.543.621.843.648.822.348.85421.15458.721.658.760.921.360.962.718.162.765.220.365.267.319.667.369.419.569.473.616.373.674.116.174.175.715.675.775.415.575.468.115.468.172.615.172.674.115.274.176.215.176.276.815.176.870.71570.755.815.155.88529.78559.61.359.6median 67.3Huawei P10 Litemedian 18.1median 67.311.63.311.631.635.125.434.825.330.432.929.433.627.231.635.728.434.92738.720.840.62245.421.348.420.852.821.259.319.462.119.56617.772.117.976.717.877.317.375.217.472.216.771.617.268.818.268.517.967.217.666.517.765.617.862.717.957.618.153.218.244.33083.51.354.4median 17.9Lenovo Moto G5 Plusmedian 65.61.38.2hearing rangehide median Pink Noise
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 7% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 90% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 14%, durchschnittlich ist 26%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 36% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei P10 Lite Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 27.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.6% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 30% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 14%, durchschnittlich ist 26%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 58% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 34% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo Moto G5 Plus Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.46 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 10% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 87% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 14%, durchschnittlich ist 26%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 41% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 54% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Auch wenn der Akku des Samsung Galaxy J5 (2017) im Vergleich zum Vorgänger (3.100 mAh) auf 3.000 mAh verkleinert wurde, zeigen die vorbildlichen Leistungsaufnahmewerte, dass mit einer verbesserten Akkulaufzeit zu rechnen ist. Die Messungen wurden mit der höchsten manuellen Panelleuchtkraft durchgeführt, darf der Helligkeitssensor die Leuchtkraft aufs Maximum anheben, benötigt das Gerät 0,83 Watt mehr Energie.

Zwar besitzt das Galaxy J5 nominell keine Schnellladetechnik, dennoch ist der Akku binnen 128 Minuten und damit recht flott wieder vollständig aufgeladen. Dies dauerte beim Vorjahresmodell immerhin noch rund drei Stunden. Nach 15 Minuten erreicht die 2017er-Variante des J5 einen Ladestand von 15 Prozent, nach einer halben Stunde sind es 29 Prozent und die 80-Prozentmarke wird nach 89 Minuten geknackt. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.05 Watt
Idledarkmidlight 0.52 / 1.17 / 1.24 Watt
Last midlight 1.66 / 2.94 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3000 mAh
Samsung Galaxy J5 2016
3100 mAh
Lenovo Moto G5 Plus
3000 mAh
Huawei P10 Lite
3000 mAh
Sony Xperia XA1
2300 mAh
BQ Aquaris X5 Plus
3200 mAh
BlackBerry DTEK50
2610 mAh
Stromverbrauch
-24%
-68%
-57%
0%
-92%
-96%
Idle min *
0.52
0.61
-17%
0.91
-75%
0.38
27%
0.64
-23%
0.87
-67%
0.78
-50%
Idle avg *
1.17
1.41
-21%
1.83
-56%
1.87
-60%
0.81
31%
1.33
-14%
1.72
-47%
Idle max *
1.24
1.51
-22%
1.87
-51%
1.92
-55%
0.86
31%
1.35
-9%
1.77
-43%
Last avg *
1.66
2.56
-54%
3.17
-91%
3.82
-130%
2.09
-26%
5.44
-228%
4.33
-161%
Last max *
2.94
3.1
-5%
4.87
-66%
4.9
-67%
3.31
-13%
7.11
-142%
8.21
-179%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Samsung Galaxy J5 (2017): mittlerer Energiesparmodus
Samsung Galaxy J5 (2017): maximaler Energiesparmodus

Der Akku des Samsung Galaxy J5 (2017) mag mit 3.000 mAh etwas kleiner sein als beim 2016er-Modell, dennoch konnten die Laufzeiten, bis auf den Reader’s Test, durchgehend verbessert werden. Vor allem die Tests bei angepasster Panelleuchtkraft (150 cd/m²) sind am besten vergleichbar. Aber auch in diesen Szenarios zeigt das Galaxy J5, was in ihm steckt und kann die versammelte Konkurrenz beinahe ausnahmslos hinter sich lassen. Nur das Moto G5 Plus bietet im Test „Surfen über WLAN“ ein paar Minuten mehr Laufzeit.

Auch unter Last zeigt sich das Smartphone sehr ausdauernd, was wohl an der schwachen Grafikeinheit liegt und extrem lange Laufzeiten ermöglicht. Da wir etwas verwundert waren, haben wir die ausgegebenen Werte in der App Stability Test beobachtet, aber die Framezahlen passten und auch der Prozessor arbeitete konstant mit 1,6 GHz. GameBench kalkuliert für das Rennspiel Asphalt 8 eine Nutzungsdauer von über zehn Stunden und auch der PCMark for Android Work 2.0 Battery Test attestiert dem Galaxy J5 mit 12 Stunden und 48 Minuten eine hervorragende Ausdauer.

Zusätzlich lassen sich noch Energiesparmodi konfigurieren, um die Laufzeit weiter zu verlängern.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
26h 04min
Surfen über WLAN v1.3
12h 18min
Big Buck Bunny H.264 1080p
15h 17min
Last (volle Helligkeit)
7h 29min
Samsung Galaxy J5 (2017) Duos
3000 mAh
Samsung Galaxy J5 2016
3100 mAh
Huawei P10 Lite
3000 mAh
Sony Xperia XA1
2300 mAh
BlackBerry DTEK50
2610 mAh
Lenovo Moto G5 Plus
3000 mAh
BQ Aquaris X5 Plus
3200 mAh
Akkulaufzeit
-12%
-23%
-20%
-44%
-16%
-32%
Idle
1564
1599
2%
1410
-10%
1433
-8%
1020
-35%
1206
-23%
H.264
917
658
-28%
586
-36%
751
-18%
472
-49%
799
-13%
WLAN
738
643
-13%
665
-10%
675
-9%
404
-45%
746
1%
504
-32%
Last
449
402
-10%
286
-36%
256
-43%
244
-46%
325
-28%

Pro

+ tolles Display
+ Dual-SIM plus microSD
+ hervorragende Akkulaufzeiten
+ guter Fingerabdrucksensor
+ schnelles WLAN
+ gute Ortungseigenschaften

Contra

- nur 720p-Display
- kein USB Type-C
- mäßige Sprachqualität
- PWM
- schwache GPU

Fazit

Im Test: Samsung Galaxy J5 (2017) Duos SM-J530F
Im Test: Samsung Galaxy J5 (2017) Duos SM-J530F

Samsung glückt mit der Neuauflage des Galaxy J5 eine gelungene Neuauflage in der gehobenen Einsteigerklasse. An dem Smartphone werden sich auch in diesem Jahr viele der Konkurrenten messen lassen müssen. Dabei setzen die Koreaner nicht unbedingt auf Superlative, sondern haben sich mehr darauf konzentriert die Kernkompetenzen des J5 zu verbessern. Das Display überzeugt trotz der etwas geringeren Auflösung und sucht vor allem in puncto Farbwiedergabe in dieser Preisklasse seinesgleichen, überzeugt aber vor allem auch mit der hohen Leuchtkraft und dem starken Kontrast. Das Allerwichtigste: Samsung hat es endlich geschafft, dem J5 einen Umgebungslichtsensor zu verpassen – das war lange überfällig.

Das Samsung Galaxy J5 ist nicht das Smartphone mit dem meisten Speicher, der besten Kamera oder dem schnellsten SoC in seiner Preisklasse, aber es bietet ein stimmiges Gesamtkonzept, das überzeugt.

Die Kameras sind keine Referenzmodelle, liefern bei ausreichend Licht aber gute Ergebnisse. Das WLAN bedient nicht nur alle aktuellen Standards, sondern liefert nun auch endlich eine gute Übertragungsgeschwindigkeit. Die Performance des SoCs könnte aber etwas stärker ausfallen, vor allem die GPU ist vergleichsweise schwach bestückt. In diesem Punkt bieten Konkurrenten wie das P10 Lite oder das Moto G5 Plus einfach mehr. Auch der interne Speicher ist mit 16 GB eher Standardware, lässt sich aber mittels microSD erweitern, ohne dabei auf die Dual-SIM-Eigenschaften verzichten zu müssen.

Ein großes Ausrufezeichen setzt das Samsung Galaxy J5 (2017) mit seinen langen Akkulaufzeiten, welche selbst Smartphones mit erheblich größeren Energiespeichern oft nicht erreichen. Samsung zeigt hier eindrucksvoll, was es bedeutet, ein effizientes Produkt zu fertigen. Ob sich der Hersteller jedoch einen Gefallen getan hat, nun auch in der J-Serie den Akku fest zu verbauen, wird der Kunde entscheiden.

Samsung Galaxy J5 (2017) Duos - 05.07.2017 v6
Daniel Schmidt

Gehäuse
91%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
92%
Konnektivität
45 / 60 → 74%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
96%
Display
86%
Leistung Spiele
14 / 63 → 22%
Leistung Anwendungen
47 / 70 → 67%
Temperatur
93%
Lautstärke
100%
Audio
52 / 91 → 57%
Kamera
63%
Durchschnitt
72%
83%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Smartphone
Autor: Daniel Schmidt, 24.06.2017 (Update: 15.12.2017)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.