Notebookcheck

iPhone 12 Pro und 12 Pro Max: Warum Apple doch kein 120 Hz ProMotion erlaubt

iPhone 12: Die Akkulaufzeit ist zu gering, wenn 5G und 120 Hz gemeinsam aktiv sind: Zumindest laut Apple-Leaker Jon Prosser.
iPhone 12: Die Akkulaufzeit ist zu gering, wenn 5G und 120 Hz gemeinsam aktiv sind: Zumindest laut Apple-Leaker Jon Prosser.
Ein Leaker verrät, wenige Stunden vor dem Launch, warum sich Apple trotz erfolgreicher Tests mit 120 Hz Display auf iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max letztlich gegen das ProMotion-Feature entschieden hat, obwohl die AMOLED-Panels prinzipiell dazu in der Lage wären. Nicht alle Kommentatoren sind mit Apples Entscheidung einverstanden.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Seit Monaten begleitet uns jetzt das Thema 120 Hz ProMotion in Apples morgen startender iPhone 12-Generation. Das Feature ist im Android-Bereich mittlerweile fast schon Standard, selbst günstigere LCD-Phones wie das Mi 10T Lite von Xiaomi liefern den 120 Hz Modus inklusive 5G-Empfang, insofern ist es doch überraschend, dass Apple sich offenbar ein weiteres Jahr Zeit lässt, um seine "Pro-iPhones" mit der flüssigeren Bildwiederholfrequenz auszuliefern.

Dass Apple 120 Hz-fähige AMOLED-Displays nutzt und mit den Features experimentiert hat, ist durch Leaks belegt, ProMotion wird im iPhone 12 und iPhone 12 Pro Max aber nicht aktiviert, erklärte zuletzt der umtriebige Leaker Jon Prosser. Nun schob er - auf Basis von Insiderinformationen - auch noch eine Erklärung nach, warum Apple sich gegen den insbesondere unter Gamern und Nerds beliebten 120 Hz-Modus entschieden hat. In einer Serie an Tweets argumentierte er, dass Apple offenbar zu starke Einbrüche bei der Akkulaufzeit zu beklagen hatte, wenn 120 Hz und 5G gemeinsam aktiv sind.

Da 5G aktuell offenbar das wichtigere Feature ist, habe sich Apple somit gegen 120 Hz entschieden, obwohl die Hardware prinzipiell dazu in der Lage wäre. Den Massenmarkt im Auge, kann man diese Entscheidung des Managements durchaus nachvollziehen, auch wenn 5G zumindest in diesem und wohl auch nächsten Jahr nicht jedem zur Verfügung stehen wird und das Argument der Zukunftssicherheit aufgrund der aktuell verfügbaren 5G-Modems noch unklar ist - einige Kommentatoren auf Twitter sind jedenfalls der Meinung, dass sich Apple hier für das falsche Feature entschieden hat.

Man muss zudem anmerken, dass es durchaus auch 120 Hz-fähige AMOLED-Displays gibt, die dank LPTO-Backplane deutlich energiesparender arbeiten - etwa im Samsung Galaxy Note20 Ultra (bei Amazon ab 1.100 Euro) - Apple hat sich, laut Digital Supply Chain Analyst Ross Young - aber gegen LPTO-Displays entschieden und wird erst das iPhone 13 in 2021 mit dieser Technologie ausstatten. Dass 5G-Modems, zumindest aktuelle und nicht im Chipsatz integrierte, noch nicht die effizientesten sind, ist zudem allgemein bekannt, insofern ist das Ergebnis, das Apple in seinen Tests eingefahren hat, kaum überraschend, da Apple nicht gerade dafür bekannt ist, die größtmöglichen Akkus einzusetzen.

Quelle(n)

Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > iPhone 12 Pro und 12 Pro Max: Warum Apple doch kein 120 Hz ProMotion erlaubt
Autor: Alexander Fagot, 12.10.2020 (Update: 12.10.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.