Notebookcheck

iPhone X: Dieses Drop-Test-Video ist nichts für schwache Nerven

Schmerzt nur schon vom Zusehen.
Schmerzt nur schon vom Zusehen.
Die ersten Drop-Test-Videos für das iPhone X sind bereits auf Youtube zu finden. Überlebt das teure Luxusgerät einen Fall aus Hüft- und Kopfhöhe, oder verpuffen zwischen 1.150 Euro und 1.319 Euro beim Aufprall auf dem erbarmungslosen knallharten Beton?

Die Sinnhaftigkeit der Falltests von nagelneuen, sündteuren Smartphones ist immer wieder umstritten und wird auf Youtube gerne diskutiert. Selbstverständlich ist ein Drop-Test nicht unbedingt eine hoch-wissenschaftliche Angelegenheit, kann aber eine Alltagssituation durchaus nachstellen. Im folgenden Drop-Test-Video mit bereits über 175.000 Views nach nur wenigen Stunden wird sowohl das iPhone 8, als auch das iPhone X aus Hüft- und aus Kopfhöhe fallen gelassen.

Das Hauptaugenmerk wird hierbei nicht nur auf das Überleben des Displays alleine gerichtet, sondern auch inwieweit die Glas-Rückseite den Aufprall übersteht. Auf iFixit wurde bereits die Reparierbarkeit des neuen iPhone X getestet, als Horror entpuppte sich dabei die Rückseite. Für einem Austausch der Rückseite muss das komplette iPhone X zerlegt und auch das Gehäuse getauscht werden. Wenn Sie wissen wollen, wie das neue iPhone X den Falltest überlebt, schauen Sie sich am Besten das Video an. Aber Vorsicht: Das folgende Video enthält Inhalte, die den Betrachter verstören könnten.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > iPhone X: Dieses Drop-Test-Video ist nichts für schwache Nerven
Autor: Daniel Puschina,  4.11.2017 (Update:  4.11.2017)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.