Notebookcheck

iPhone X: Samsung will Apple nächstes Jahr mit 180-200 Millionen OLED-Displays versorgen

iPhone X: Samsung will Apple nächstes Jahr mit 180-200 Millionen OLED-Displays versorgen
iPhone X: Samsung will Apple nächstes Jahr mit 180-200 Millionen OLED-Displays versorgen
Laut Industriequellen soll sich die Anzahl der von Samsung produzierten und für Apple vorgesehenen OLED-Panels im kommenden Jahr vervierfachen.

Dass Apple beispielsweise für das iPhone X auf OLED-Displays von Samsung angewiesen ist, ist bekannt. Um sich ein wenig aus diesem Abhängigkeitsverhältnis zu lösen, setzte Apple in der jüngeren Vergangenheit auf eine verstärkte Kooperation mit LG Display. Man investierte in LG, um deren Produktionsqualität bald zu der von Samsung aufschließen zu lassen.

Dennoch soll sich die Lieferung von Samsung-Displays an Apple im kommenden Jahr vervierfachen. Denn angeblich möchte der top OLED-Hersteller im Jahr 2018 ganze 180-200 Millionen flexible OLED-Displays an den Konkurrenten und gleichzeitigen Partner ausliefern. Im aktuell laufenden Jahr sind es ca. 50 Millionen.

Marktanalysten rechnen mit einem Ertrag von bis zu 22 Milliarden durch diesen Deal, bei einem Stückpreis von 110 US-Dollar, inklusive Glascover und Touchsensor. Möglich macht die großspurige Auslieferung die gesteigerte Ausbeute in der aktuellen Produktlinie. Lag diese Anfang des Jahres noch bei rund 60 Prozent, so konnte Samsung den Wert auf nun nahezu 90 Prozent Ausbeite steigern. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > iPhone X: Samsung will Apple nächstes Jahr mit 180-200 Millionen OLED-Displays versorgen
Autor: Christian Hintze, 20.12.2017 (Update: 20.12.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).