Notebookcheck

Arbeitskollege kann Face ID überlisten: Apple nimmt iPhone X 2x zurück

In China soll Apples unwahrscheinliche Situation eingetreten sein: Eine fremde Person konnte ein iPhone X entsperren.
In China soll Apples unwahrscheinliche Situation eingetreten sein: Eine fremde Person konnte ein iPhone X entsperren.
Ein spannender Bericht für alle Fans der Gesichtserkennung Face ID kommt aus dem südlichen China, wo eine iPhone X-Käuferin zwei Geräte retournierte, weil ihre Arbeitskollegin ihr iPhone mehrmals erfolgreich entsperren konnte. Apple hat den Fall bislang nicht offiziell kommentiert.

Mit der sprichwörtlichen Unwahrscheinlichkeit von 1:1.000.000 bezifferte Apples Phil Schiller während der iPhone X-Präsentation die Wahrscheinlichkeit, dass eine fremde Person das per Face ID-gesicherte iPhone X erfolgreich entsperren könne, extrem unwahrscheinlich also und laut Apple 20 Mal geringer als bei Touch ID, dem per Fingerabdruck biometrisch gesicherten System auf iPhone 8 und iPhone 8 Plus sowie den iPhone X-Vorgängern der letzten Jahre.

Dennoch ist nun genau so ein Fall eingetreten und zwar mehrfach, berichtet zumindest die South China Morning Post in ihrer internationalen Ausgabe. Eine iPhone X-Käuferin aus Nanjing soll sich demnach an die Apple Hotline gewandt haben, weil ihr neues iPhone von einer ihrer Arbeitskolleginnen mittels Gesichtserkennung erfolgreich entsperrt werden konnte und zwar regelmäßig. Die Apple-Mitarbeiter hätten ihr nicht geglaubt, berichtet sie weiters, weswegen sie zusammen mit der Kollegin einen Apple-Store aufgesucht habe um den laut Apple extrem unwahrscheinlichen Fall vor Ort zu demonstrieren.

Das Genius-Team refundierte daraufhin den Einkaufspreis, die Käuferin legte sich allerdings ein zweites iPhone X zu, das ebenfalls wieder erfolgreich von der Arbeitskollegin entsperrt werden konnte. Auch beim zweiten Modell reagierte der Apple-Store mit einer Rückerstattung des Kaufpreises, eine offizielle Erklärung seitens des Konzerns liegt bislang nicht vor, der Bericht aus China konnte allerdings auch noch nicht verifiziert werden. Auch absichtlich lässt sich Face ID übrigens überlisten, wenn auch nur mit hohem Aufwand, wie eine Sicherheitsfirma kürzlich bewies.

Quelle(n)

http://www.scmp.com/news/china/society/article/2124313/chinese-woman-offered-refund-after-facial-recognition-allows

via: https://www.phonearena.com/news/Apple-iPhone-X-owner-finds-her-co-worker-able-to-unlock-her-original-and-replacement-units_id100761

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Arbeitskollege kann Face ID überlisten: Apple nimmt iPhone X 2x zurück
Autor: Alexander Fagot, 16.12.2017 (Update: 16.12.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.