Test Toshiba Qosmio X870-119 Notebook

Simon Kohlstock, 01.08.2012

3D-Gamer. Mit dem X870 updatet Toshiba die Qosmio Serie, womit nun die neuen Ivy-Bridge-Prozessoren auch im 17-Zoll-Gaming-Boliden von Toshiba ihr Debut feiern. Eine umfangreiche Ausstattung soll zum Kauf anregen, 3D-Gaming inklusive. Wir machen den Test.

Mit dem neuen Toshiba Qosmio X870 Gaming-Notebook hält Intels aktuelle Ivy-Brige-Prozessortechnologie nun auch in die 17-Zoll-Notebooks bei Toshiba Einzug. Schon die Vorgängermodelle des X870 (das X770-10J und das X770-11C) konnten in unseren damaligen Testberichten punkten und hinterließen ein durchaus positives Bild. Das X870-119 ist in diesem Fall der direkte Nachfolger des X770-11C, das wie das aktuelle Testmuster des X870 über ein 3D-Display mitsamt Shutter-Brille verfügt. Neben dem etwas abgeänderten Design sind aber vor allem die inneren Werte interessant.

Zum Testzeitpunkt bietet Toshiba das Qosmio X870 in drei unterschiedlichen Varianten an. Den Einstieg in die Serie gibt es für 1.799,00 Euro mit dem X870-124. Dafür gibt es dann den Intel Core i7-3610QM, die Nvidia GeForce GTX 670M mit CUDA und Optimus, 8 GB DDR3 Ram und eine 750 GB große Festplatte. Ein 128 GB großes SSD-Laufwerk und ein Blu-Ray-Laufwerk sind ebenfalls mit an Bord.
Das nächstgrößere Modell ist das X870-11D für 1.899,00 Euro. Prozessor, Festplatte, Laufwerk und Grafikkarte bleiben im Vergleich zum kleineren Modell gleich, Toshiba verdoppelt hier allerdings den Ram. So kommt das X870-11D auf 16 GB DDR3 Ram.
Das Spitzenmodell der Reihe, das X870-119, welches wir auf für folgenden Test vorliegen haben, kostet 2.199,00 Euro. Im Gegensatz zu den anderen beiden Modellen verfügt es über ein 3D-fähiges Full-HD Display und eine 1 TB große Festplatte. Verzichten muss man hier aber auf die automatische Grafikumschaltung Nvidia Optimus.

Das Datenblatt des X870 liest sich zumindest ausgesprochen gut - wie sich das Notebook dann allerdings im praktischen Einsatz schlägt, zeigt folgender Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Akzente setzt die umlaufende rote Leiste
Akzente setzt die umlaufende rote Leiste
ansonsten ist der Gamer eher schlichter geworden
ansonsten ist der Gamer eher schlichter geworden

Verglichen mit den vorhergehenden X770 Modellen hat das Gehäuse des Qosmio X870 ein paar kleine Updates erhalten. So hat Toshiba an der roten Farbe gespart. Der Displaydeckel ist jetzt nur noch einfarbig, und auch auf der Innenseite dient die rote Farbe nur zum Akzentuieren - ingesamt wirkt das Design im Vergleich zu den Vorgängern erwachsener. Sehr gut gefällt uns aber der rote Rahmen, der sich einmal um das Notebook zieht, und auch das beleuchtete Qosmio Logo im Deckel macht einiges her. Die Oberflächen sind zum größten Teil aus Aluminium gefertigt, woduch das Notebook eine gute Haptik erhält. Mit der „gepunktet-reliefartigen“ Oberflächenstruktur des Displaydeckels muss man sich zwar erst anfreunden, dafür werden Fingerabdrücke aber weitestgehend vermieden.

Auch aufgeklappt kann das X870 in Sachen Stabilität punkten. Die Handballenauflagen und der Bereich über der Tastatur geben selbst bei großem Druck keinen Millimeter nach. Belastet man allerdings die Tastatur, ist ein Nachgeben im Bereich des Nummernblocks spürbar. In anderen Bereichen der Tastatur ist das Nachgeben jedoch vernachlässigbar.
Das große Display wird von zwei Scharnieren an Ort und Stelle gehalten. Sie ermöglichen ein bequemes Öffnen des Notebooks mit einer Hand, obwohl sie recht straff eingestellt sind. Das Display lässt sich mit mittlerem Kraftaufwand verwinden, und es werden kleinere Bildfehler sichtbar.

Insgesamt können das Design und die Stabilität des Qosmio überzeugen, wobei es sicherlich einige Benutzer geben wird, die dem alten Design nachtrauern werden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Toshiba Qosmio C870 bietet für seine Größe zwar nicht gerade die Fülle an Anschlüssen, mit vier USB-3.0-Anschlüssen dürften die meisten Benutzer aber mehr als gut bedient sein. Die braucht man allerdings auch, wenn man eine externe Festplatte mit dem Notebook verbinden möchte, um größere Datenmengen zu übertragen. Alternativen zu USB 3.0 gibt es am X870 nämlich nicht. Bei den restlichen Anschlüssen gibt es weiter nichts Besonderes.
Erwähnenswert ist noch, dass Toshiba das optische Laufwerk auf der linken Seite des Notebooks verbaut und nicht wie beim Großteil anderer Notebooks auf der rechten Seite. 
Ungünstig in Sachen Hardwareverteilung: die Abluftöffnung findet an der rechten Seite Platz und bläst so in Richtung Hand bei Nutzung einer externen Maus durch einen Rechtshänder.

linke Seite: Kensington Lock, LAN, 2x USB 3.0, optisches Laufwerk
linke Seite: Kensington Lock, LAN, 2x USB 3.0, optisches Laufwerk
rechte Seite: 2x Audio, 2x USB 3.0, HDMI, VGA, Netzanschluss
rechte Seite: 2x Audio, 2x USB 3.0, HDMI, VGA, Netzanschluss
Frontseite: Kartenleser
Frontseite: Kartenleser
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse

Kommunikation

Zur Kommunikation dient dem Qosmio X870 zum einen der RJ45 Anschluss, der an der Atheros AR8161/8165 Karte (Gigabit) angeschlossen ist, zum anderen eine Intel Centrino Wireless N 2230 Karte. Diese versteht sich auf die WLAN-Standards 802.11b/g/n. Bluetooth 4.0 wird ebenfalls mitgeliefert.

Lieferumfang

Die Lieferumfang ist, trotz des gehobenen Preises, nicht der Rede wert. Neben dem Notebook, dem Akku, dem Netzteil und den entsprechenden Kabeln befinden sich noch die übliche gedruckte Dokumentation und die Garantiekarten im Karton. Wer sich für die 3D-Version des Notebooks entschieden hat, wird noch einen kleineren Karton vorfinden, in dem sich die Shutter-Brille und ein USB-Kabel befinden.

Wartung

Toshiba Qosmio X870-119 geöffnet
Toshiba Qosmio X870-119 geöffnet

Auf der Rückseite des Toshiba X870 befindet sich eine große Klappe, über die man Teile der Hardware recht einfach erreichen kann. Die Klappe wird durch eine Schraube gesichert, die sich über dem Akkuschacht befindet. Die Schraube wiederum wird von einem Gummistopfen verdeckt, den man am besten mit einer Nadel oder einem dünnen Schraubendreher entfernt. Ist die Klappe erst einmal beiseite geräumt, erhält man Zugriff auf die Festplatte und das SSD-Laufwerk, zwei der vier Ram-Bänke und die Intel Centrino WLAN Karte. Zunächst waren wir etwas erschrocken, dass das SSD-Laufwerk auf den ersten Blick nur durch die Anschlüsse gehalten wurde und ansonsten frei in dem Fach lag. An der Klappe befindet sich allerdings noch ein kleines Polster, dass das Laufwerk an Ort und Stelle hält.

Lüfter als auch Kühlkörper sind für den Laien nicht zugänglich und mit einer weiteren Öffnung des Gehäuses riskiert man einen Verlust der Garantie.

Garantie

Toshiba gewährt auf die Qosmio Modelle eine Garantie von zwei Jahren. Nach einer Registrierung bei Toshiba kann das Gerät bei einem Defekt innerhalb Deutschlands und Österreichs abgeholt werden. Wie gesagt ist dafür eine Anmeldung bei der Toshiba Hotline notwendig.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Tastatur                                                                                              

Toshiba stattet das X870 mit einer Tastatur mit einzelnen, freistehenden Tasten aus. Jede der Tasten misst 14 x 14 Millimeter und dürfte für die meisten Benutzer groß genug sein. Der Abstand zwischen den Tasten beträgt 4 Millimeter. Das Tippgeräusch ist angenehm und weder zu laut noch zu leise. Der Anschlag der Tasten könnte unserer Meinung nach aber noch etwas klarer definiert sein. Während des Tests kam es des öfteren vor, dass einige Buchstaben buchstäblich „verschluckt“ wurden. Der Hubweg der Tasten ist wiederum in Ordnung und für ein Gaming-Notebook durchaus angemessen. Wie es sich für Notebook des gehobenen Preissegments gehört, besitzt das Qosmio eine Tastaturbeleuchtung, die das Tippen oder das Spielen, im Dunkeln ermöglicht. Die Farbe der Beleuchtung ist rot und fest vorgegeben.

Auf Sondertasten hat Toshiba fast komplett verzichtet. Oben links gibt es nur einen einzigen Button, mit dem man die 3D-Funktion schnell aktivieren oder deaktiveren kann. Das Gegenstück auf der rechten Gehäuseseite ist der Power-Button.

Touchpad

Das Touchpad des X870 konnte nicht so überzeugen wie die Tastatur. Zwar ist es mit einer Breite von 112 Millimetern und einer Höhe von knapp 81 Millimetern ausreichend groß ausgefallen (Diagonale zirka 130 Millimeter), nur hinterließen die Tasten einige Zweifel. Diese sind nämlich in das Touchpad integriert (Clickpad), und bei der Betätigung einer Taste bewegt sich das komplette Touchpad, was der Tester und weitere Testpersonen als sehr störend empfanden. Dabei besitzt das Touchpad ansonsten gute Voraussetzungen für eine hohe Punktzahl. Die Oberfläche ist angenehm, und das Arbeiten mit dem Touchpad ist präzise, selbst Druckpunkt und Klickgeräusch der Maustasten sind gut.

Display

Wie wir testen - Display

Toshiba verbaut in der Qosmio-X870-Serie zwei unterschiedliche Arten von Displays, zum einen - in den beiden günstigeren Modellen - das HD+-Display mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Das Topmodell ist mit dem 17-Zoll-Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) ausgestattet und ist zudem 3D-fähig. Aus diesem Grund liegt dem Notebook auch eine 3D-Brille von Nvidia bei. Ein weiteres nettes Gimmick des Topmodels sind die beiden Webcams, die in der Lage sind, ein Stereobild, also 3D-Bild, aufzunehmen. Die aufgenommenen Bilder und Videos lassen sich dann allerdings nur an einem 3D-fähigen Wiedergabegerät korrekt wiedergeben.

306
cd/m²
292
cd/m²
284
cd/m²
333
cd/m²
340
cd/m²
310
cd/m²
353
cd/m²
370
cd/m²
323
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 370 cd/m²
Durchschnitt: 323.4 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 340 cd/m²
Schwarzwert: 0.41 cd/m²
Kontrast: 829:1
Ausleuchtung des Bildschirms
Toshiba Qosmio X870-119 vs. sRGB(t)
Toshiba Qosmio X870-119 vs. sRGB(t)

Bei unseren Helligkeitsmessungen schneidet das Display des Qosmio X870 gut ab. Die maximale Helligkeit des Displays liegt bei bis zu 370 cd/m2; der Durchschnitt beträgt immerhin noch 334.5 cd/m2. Leider ist der Helligkeitsabfall von der unteren Kante des Displays hin zur oberen Kante des Displays recht groß ausgefallen. Das Absinken der maximalen Helligkeit von 370 cd/m2 auf 292 cd/m2 ist schon deutlich und gerade bei dunklen Szenen oder Bildern auch leicht wahrnehmbar. Das resultiert auch in der eher mittelmäßigen Ausleuchtung von 77 Prozent.
Erfreulich wiederum ist der gute Schwarzwert von 0.41 cd/m2. Schwarze Flächen in Bildern, Filmen oder Spielen sind dadurch auch wirklich tiefschwarz und nicht grau. Aus dem niedrigen Schwarzwert und der guten maximalen Helligkeit ergibt sich auch der ordentliche Kontrast von 821:1. Ein weiterer Punkt, der für das Display spricht, ist, dass Toshiba die Helligkeit im Akkubetrieb nicht automatisch drosselt.

Auch bei der Farbwiedergabe schlägt sich das Display gut. Den sRGB-Farbraum kann das Panel fast vollständig wiedergeben, nur beim Adobe RGB gibt es noch größere Differenzen. Den Gamer stört dies aber nicht weiter, ist dies doch lediglich für professionelle Grafiker von Interesse.

Im Außeneinsatz schlägt sich das Qosmio X870 trotz der spiegelnden Displayoberfläche recht ordentlich. Verantwortlich dafür sind der gute Kontrast und die hohe Helligkeit des Displays. Direkter Sonneneinstrahlung hat das Display allerdings nichts entgegenzusetzen.

Blickwinkel Toshiba Qosmio X870-119
Blickwinkel Toshiba Qosmio X870-119

Bei den Blickwinkeln sieht es für das von Toshiba eingesetzte Display wieder gut aus. Schaut man von vorne auf den Bildschirm, gibt es keinerlei Probleme. Man kann auch bequem mit mehreren Personen vor dem Notebook sitzen, um einen Film zu gucken. Allerdings nur in 2D, im 3D-Modus muss man sich ziemlich frontal  und im richtigen Abstand vor dem Notebook befinden. Zudem sind für jeden Betrachter entsprechende Brillen notwendig. Im 2D-Modus kann das Display auch geneigt werden, ohne dass das Bild verfälscht wird. Irgendwann ist aber auch beim Qosmio X870 Schluss und die Farben beginnen zu invertieren. 

Nvidia 3D Vision

Das Spitzenmodell der Qosmio-Reihe verfügt über ein 3D-fähiges Display (120 Hz), was wir natürlich auch ausgiebig getestet haben. Wer die benötigten 3D Filme bereits sein eigen nennt, der kann sich freuen. Das Display bringt den Effekt mit Hilfe der Shutter-Brille sehr gut rüber. Zwar verliert das gesehene Bild durch die Brillen an Helligkeit, dank der hohen Helligkeitswerte, lässt sich der Verlust problemlos verkraften. 

Auch Spiele lassen sich in 3D wiedergeben. Bei einigen Spielen entsteht durch die 3D Funktion ein echter optischer Mehrwert, bei anderen spielt man lieber ohne den Effekt. Diablo 3 beispielsweise macht mit der 3D Brille richtig Spaß. Es wirkt alles insgesamt plastischer und die Beschriftung von Gegenständen oder die Namen von Charakteren "poppen" dem Spieler richtig entgegen. Anders das Bild bei besonders leistungsintensiven Games, da hier das Qosmio an seine Leistungsgrenzen gerät. Mehr dazu im Kapitel Leistung.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Toshiba Qosmio X870 in der von uns getesteten Ausstattung lässt in puncto Hardware kaum Wünsche offen. Der schnelle Quad-Core-Prozessor aus Intels aktueller Generation sorgt für mehr als ausreichend Rechenleistung und die GeForce GTX 670M wird auch mit anspruchsvollen Spielen fertig. Die 16-GB-Arbeitsspeicher und das SSD-Laufwerk sorgen für einen zusätzlichen Schub. Um das Full-HD-Display auch mit dem nötigen Input zu versorgen, steht ein Blu-Ray-Laufwerk zur Verfügung. Dank des 3D-Displays und der Nvidia Shutter-Brille sind auch 3D-Filme kein Problem für das Notebook. Somit eignet es sich ideal als Gaming-Rechner sowie als Multimediastation.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latenzen
Systeminformationen Toshiba Qosmio X870-119

Prozessor

Der Intel Core i7-3610QM ist einer von Intels neuen Prozessoren auf Ivy-Bridge-Basis. Dank Hyperthreading kann der Vierkernprozessor bis zu acht Threads gleichzeitig abarbeiten. Jeder Kern taktet standardmäßig mit 2.3 GHz. Sollte es dennoch zu Engpässen kommen, besteht dank TurboBoost immer noch die Möglichkeit des dynamischen Übertaktens. Werden alle vier Kerne benötigt, sind 3.1 GHz möglich. Bei zwei Kernen sind 3.2 GHz und bei einem Kern bis zu 3.3 GHz möglich. Dadurch, dass es sich bei Ivy Bridge (verglichen mit Sandy Bridge) größtenteils nur um einen Die-Shrink handelt, halten sich die Verbesserungen eher in Grenzen. Verglichen mit einem ähnlich getakteten Modell aus der Sandy-Bridge-Familie beträgt der Leistungsgewinn gerade einmal rund 5 Prozent. Trotzdem reicht die Leistung des Prozessors locker aus, um auch anspruchsvollere Aufgaben wie Videoschnitt problemlos zu bewältigen. Der TDP des Prozessors liegt bei 45 Watt. Mit eingerechnet ist die Intel HD Graphics 4000 Karte. Diese wurde beim Topmodell der Qosmio-X870-Serie allerdings deaktiviert.

Um die Leistung des Prozessors einschätzen zu können, nutzen wir das Programm CineBench 11.5. Zunächst betrachten wir die Leistung eines einzelnen Prozessors mit dem CPU-Single-64-Bit-Benchmark. Das Toshiba Qosmio X870-119 Notebook erzielt hier 1.33 Punkte. Verglichen mit anderen Notebooks, die den Intel Core i7-3610QM nutzen, liegt das X870 ungefähr gleich auf. Die Werte gehen um maximal 3 Prozent auseinander. Spitzenreiter mit i7-3610QM Prozessor ist das Medion X7817 (MD98058) (3610QM, GTX 670M) mit 1.37 Punkten. 

Auch beim CPU-Multi-64-Bit-Benchmark, bei dem alle Kerne des Prozessors in den Test mit einbezogen werden, liegen die i7-3610QM Prozessoren recht dicht beieinander. Das Qosmio X870M erreicht nun eine Punktzahl von 6.03. Das Medion X7817 (MD98058) (3610QM, GTX 670M) Notebook zum Vergleich kommt hier auf 6.21 Punkte. An den großen Bruder, den Intel Core i7-3720QM, reicht das Toshiba Notebook allerdings nicht heran. Das Asus G75V (3720QM, GTX 670M) beispielsweise kommt in dem CPU-Multi-Benchmark auf 6.8 Punkte und ist damit 13 Prozent schneller als das Toshiba Notebook.

Während unserer Prozessortests lief die Turbo-Boost-Funktion ohne Probleme, und auch ein Throtteln des Prozessors ist im praktischen Einsatz nicht aufgetreten. 

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4345
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
17025
Cinebench R10 Shading 32Bit
5467
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5617 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
20874 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5750 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.33 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.03 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
43.57 fps
Hilfe

System Performance

Um die Systemleistung einschätzen zu können, nutzen wir das Programm PC Mark 7. Hier erzielt das Toshiba Qosmio X870 eine Punktzahl von 3752 Punkten. Auch hier liegen die Notebooks mit i7-3610QM Prozessor recht dicht beieinander. In diesen Test fließen aber nicht nur die Leistung von Prozessor und Grafikkarte ein, sondern die des ganzen Systems. So haben Systeme mit SSD-Laufwerk Systemen mit Festplatte gegenüber einen großen Vorteil. Das Asus G75VW-T140V (3610QM, GTX 670M, SSD) beispielsweise erzielt 4788 Punkte.

7.4
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.8
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.4
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.4
PC Mark
PCMark Vantage17187 Punkte
PCMark 73752 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

HD Tune Benchmark HDD
HD Tune Benchmark HDD

Im Toshiba Qosmio X870 arbeiten zwei verschiedene Festplatten: Ein schnelles SSD-Laufwerk mit 128 GB (Brutto-)Speicher für die Systempartition und eine herkömmliche Festplatte mit 1 TB (Brutto-)Kapazität als ergänzender Datenfriedhof.

Im Vergleich mit anderen SSDs ist das verbaute SanDisk Laufwerk zwar flott aber nicht das Schnellste. Mit rund 400 MB/s beim sequentiellen Lesen wird sie noch von einigen anderen SSD-Laufwerken überboten. Als Beispiel sei hier die Crucial RealSSD M4 aus dem Gigabyte U2442N Notebook. Die M4 schafft knapp 500 MB/s. Besser sieht es da schon beim Schreiben aus: Hier kommt die SSD des Toshiba auf knapp 300 MB/s und liegt damit deutlich höher in unserer Wertungstabelle.

SanDisk SD5SB2128G
Sequential Read: 397.3 MB/s
Sequential Write: 327.4 MB/s
512K Read: 159.6 MB/s
512K Write: 312.2 MB/s
4K Read: 24.85 MB/s
4K Write: 54.83 MB/s
4K QD32 Read: 28.01 MB/s
4K QD32 Write: 75.21 MB/s

Grafikkarte

Bei der verbauten Grafikkarte handelt es sich um eine Nvidia GeForce GTX 670M,  einer High-End-Grafikkarte aus Nvidias aktuellem Angebot. Allerdings basiert die Grafikkarte noch auf der etwas älteren Fermi Architektur und nicht, wie einige andere Grafikkarten aus der 600er Serie, auf der neuen Keppler Architektur. Trotz der etwas veralteten Architektur liegt die Leistung der GTX 670M über der einer GTX 570M, auf der die GTX 670M auch aufbaut. Im Vergleich zur GTX 570M besitzt die GTX 670M allerdings gesteigerte Taktraten. Somit liegt die GTX 670M in etwa auf Niveau der AMD Radeon HD 6970M. Die meisten neueren Spiele wie Battlefield 3 oder Anno 2070 lassen sich mit der GTX 670M flüssig und in hohen Detailstufen und Auflösungen wiedergeben.

Zur Bewertung der Leistungsfähigkeit haben wir das Benchmarkprogramm 3D Mark 11 herangezogen. Hier erreicht die GTX 670M im Toshiba Qosmio X870 eine Wertung von 2970 Punkten und befindet sich damit eher am unteren Ende der GTX-670M-Leistungsfähigkeit. Damit liegt das Notebook aber nahezu gleich auf mit dem Alienware M17x (2630QM, HD 6970M), das 3030 Punkte erreicht hat. Im Vergleich zur GTX 570M konnte die GTX 670M im Toshiba Notebook leicht zulegen. Die GTX 570M im MSI GT780DX-i71691BLW7H (2670QM, GTX 570M) kommt im Benchmark auf 2661 Punkte und ist damit rund 10 Prozent langsamer.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
17170 Punkte
3DMark Vantage11884 Punkte
3DMark 112970 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Spielt man die Spiele nur im regulären 2D-Modus, laufen die meisten aktuelle Spiele auch mit hohen Auflösungen und Details flüssig. Spiele wie Battlefield 3 treiben das Notebook bei voller Auflösung und Details aber an seine Grenzen. Im 3D-Modus, also mit 3D-Brille, sinkt die Anzahl der Bildwiederholungen pro Sekunde zwar dramatisch ab, dennoch sollten die meisten Spiele auch so, zumindest mit angepassten Detailstufen, noch flüssig laufen.

Wir haben mit ein paar aktuelleren Titeln den Test gemacht, indem wir das jeweilige Spiel in 2D und 3D ausprobiert haben. Mit Deus Ex Human Revolution testeten wir ein First-Person-Action-Spiel. Im normalen 2D-Modus waren die Wiederholraten durchweg sehr gut. Immerhin 41 fps erzielten wir mit den höchsten Einstellungen. Im 3D-Modus mit 3D-Shutter-Brille erzielten wir geringere Raten: min: 59 fps, high: 54 fps und ultra: 21 fps. Grob gesagt: Durch den 3D-Effekt werden rund 50 Prozent Geschwindigkeit eingebüßt. Was an sich ja auch logisch ist, da nun zwei Bilder parallel statt einem berechnet werden müssen.

Gleiches konnten wir auch bei den restlichen Titeln feststellen, so bei The Elder Scrolls V: Skyrim: Während im 2D-Modus die Benchmarks allesamt im grünen Bereich liegen, sah es im 3D-Modus wieder anders aus: low: 58 fps, med: 37 fps, high: 26 fps und ultra: 13 fps. Bei Skyrim fingen die Frames im 3D-Modus teils sogar an zu ruckeln.

Weitere Infos, welche Spiele auf der Geforce GTX 670M flüssig laufen, gibt es in unserem großen Vergleich.

min. mittelhoch max.
Deus Ex Human Revolution (2011) 1199841fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 97704827fps
Diablo III (2012) 11759fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die leistungsfähige Hardware des Notebooks will natürlich auch entsprechend gekühlt werden, weswegen das X870 nicht gerade ein Leisetreter ist. Bereits im Leerlauf ist das Kühlsystem ständig aktiv, wobei die Lüfter für einen Grundgeräuschpegel von 32.1 dB(A) – 34.5 dB(A) sorgen. Das so entstehende Rauschen ist durchgehend hörbar. Unter Belastung drehen die Lüfter dann noch einmal deutlich auf und der Geräuschpegel schnellt auf 39.8 dB(A) im 3DMark bis 44.1 dB(A) unter extremer Last (Stresstest) hoch. Damit ist das Notebook alles andere als unauffällig und es wird empfohlen, ein Headset zu nutzen.
Aber auch bei der DVD- beziehungsweise Blu-Ray-Wiedergabe ist das Notebook nicht gerade ruhig. Hier liegt der Lautstärkepegel bei rund 38.8 dB(A). In ruhigen Filmpassagen kann sich das Notebook durchaus hin und wieder unangenehm bemerkbar machen.
Bei unserem Testmodell ist uns zusätzlich das pfeifende Netzteil aufgefallen. Hier scheint ein Kondensator bei Belastung zu „pfeifen“. Das Geräusch ist ziemlich nervig und auf Dauer wirklich störend. In der Regel handelt es sich bei solchen Fehlern allerdings um Einzelfälle, von denen nicht die gesamte Serie betroffen ist.

Lautstärkediagramm

Idle 32.1 / 34.4 / 34.5 dB(A)
HDD 32.1 dB(A)
DVD 38.8 / dB(A)
Last 39.8 / 44.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Toshiba Qosmio unter Volllast
Toshiba Qosmio unter Volllast

Wir haben bereits in vergangenen Testberichten Bekanntschaft mit den neuen Ivy-Bridge-Prozessoren (insbesondere dem 3610QM Quad-Core-Prozessor) gemacht, und etwas, das fast alle Notebooks gemein hatten, waren die hohen Temperaturen gewesen. Das Toshiba Qosmio macht es hier nicht viel besser: Im Stresstest konnten wir an der Oberseite des Notebooks eine maximale Temperatur von 48.2 Grad Celsius messen. Die Handballenauflagen sind mit 29.2 Grad Celsius (linke Seite) und 41.2 Grad Celsius (rechte Seite) ebenfalls nicht gerade kühl. An der Unterseite liegt die maximale Temperatur 54.5 Grad Celsius.
Je nach realer Anwendung bleiben die Oberflächentemperaturen in der Regel unter diesen theoretischen Höchstwerten bzw. können bei rechenintensiven Games (Battlefield 3) auch recht nah an diese Werte heran kommen.

Die neuen Intel Prozessoren fordern trotz optimierter Architektur noch einiges vom Kühlsystem ab. Bereits bei anderen Notebooks mit Intel Core i7-3610QM haben wir Throtteln des Prozessors, sehr hohe Temperaturen und sogar das komplette Abschalten des Notebooks beobachten können. Das Toshiba Qosmio ist hier leider keine Ausnahme, macht es aber etwas besser als einige Mitbewerber. Die Temperaturen steigen zwar immer noch auf knapp über 100 Grad Celsius an und ab zirka 40 Minuten im Stresstest (100% CPU und GPU-Last) beginnt auch das Throtteln, aber immerhin schaltet das Notebook nach länger Zeit nicht automatisch ab. Zudem sorgt das beobachtete Throtteln im Extrem-Lastszenario für keinerlei Geschwindigkeitseinbußen. So konnten wir keine Beeinträchtigungen beim anschließenden 3D Mark 06 feststellen. Auch bei Spielen wie Battlefield 3 traten keine Einschränkungen auf. 

Max. Last
 30.6 °C46 °C44.1 °C 
 31.8 °C48.1 °C48.2 °C 
 29.2 °C38.1 °C41.2 °C 
 
42.6 °C34.8 °C28.9 °C
54.5 °C34.5 °C28.4 °C
40.7 °C29.2 °C28 °C
Maximal: 48.2 °C
Durchschnitt: 39.7 °C
 Maximal: 54.5 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
Netzteil (max.)  58.1 °C | Raumtemperatur 25.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind in Ordnung, können sich aber nicht mit Top-Systemen messen. Der Klang in den Mitten ist gut, lässt in den Höhen aber etwas nach. Die Bässe fehlen leider komplett. Trotzdem lassen sich Filme oder Spiele bequem mit dem Notebook wiedergeben, und auch bei Spielen kann man getrost ohne Kopfhörer spielen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Das Toshiba Qosmio gehört, wie zu erwarten war, nicht gerade zu den sparsamen Notebook-Modellen. Trotzdem hält sich der Energieverbrauch, zumindest bei geringer Auslastung, dank der neuen Prozessorgeneration in Grenzen. Im Leerlauf messen wir minimal 28 Watt Verbrauch. Allerdings liegt der Maximalwert hier noch bei 52 Watt. Man merkt deutlich das Fehlen von Nvidia Optimus und die damit ständig aktive GTX 670M Garfikkarte.
Unter Last steigt der Verbrauch noch einmal rapide an, nämlich auf 124-175 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.5 / 0.8 Watt
Idle 28.2 / 48.1 / 52.4 Watt
Last 124.8 / 175.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Entsprechend dem Stromverbrauch sehen auch die Akkulaufzeiten aus. Zum Test greifen wir wieder auf das Programm Battery Eater zurück. Um den bestmöglichen Verlauf zu testen, nutzen wir das Readers Profil. Hier erreicht das Qosmio X870 eine Laufzeit von 2 Stunden und 13 Minuten. Damit entspricht die Laufzeit grob der, die Toshiba auch auf der Produktseite des Notebooks angibt. Hier spricht man von zwei Stunden. Die anderen beiden Modelle der Serie besitzen eine Laufzeit von vier Stunden. Ein Grund für deren bessere Laufzeit wird Nvidias Optimus sein. Optimus fehlt dem X870-119 nämlich komplett. Entsprechend kurz fallen daher auch die restlichen Laufzeiten aus.
Im WLAN-Test, der dem praktischen Einsatz am nächsten kommt, erreicht das Notebook noch nicht einmal die Ein-Stunden-Marke. Die Laufzeit liegt hier bei 52 Minuten. Auch wer sich unterwegs eine DVD oder BLu-Ray ansehen möchte, wird enttäuscht: Nach 78 Minuten gehen die Lichter aus, die meisten Filme werden dann noch nicht beendet sein. Unter Last hält der Akku dann noch gerade mal 33 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 13min
Surfen über WLAN
0h 52min
DVD
1h 18min
Last (volle Helligkeit)
0h 33min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Mit dem Qosmio X870-119 offeriert Toshiba dem Kunden ein potentes Gaming- und Multimedianotebook. Die verbaute Hardware bietet ausreichend Leistungsreserven, mit der sich auch neue Spiele in hohen Auflösungen und Detaileinstellungen spielen lassen. Das Ganze hat allerdings auch seinen Preis.

Zunächst kommt da der Verkaufspreis des Notebooks: Toshiba will für das Gaming-Notebook über 2.000 Euro sehen, was nicht gerade wenig Geld ist. Zudem fühlt sich das Qosmio X870 nur an der Steckdose wirklich wohl. Ohne externe Stromzufuhr geht dem Notebook schnell das Licht aus.

Interessante Features sind natürlich die 3D-Brille von Nvidia und die Möglichkeit, viele Spiele dreidimensional zu erleben. Zwar ist das bei vielen Games nur eine Spielerei, aber bei manchen ist der Effekt doch ein Mehrwert. Außerdem lassen sich entsprechende Filme ebenfalls in 3D wiedergeben. Für den 3D-Effekt werden teure Displays benötigt, und man merkt, dass Toshiba sich um ein gutes Display bemüht hat. Das verbaute Panel konnte voll überzeugen.

Die Eingabegeräte konnten großteils ebenfalls unsere Überzeugung gewinnen. Die Tastatur ist sehr brauchbar und durchaus zum Spielen geeignet. Das Touchpad enttäuschte etwas, aber wer ernsthaft mit einem Notebook spielt, wird sowieso zu einer richtigen Maus greifen.

Negativ fallen bei unserer High-End-Version des Toshiba Qosmio X870 das Fehlen von Nvidias Optimus und die damit verbundenen kurzen Akkulaufzeiten auf. Mit Optimus wäre das Notebook im Office-Betrieb außerdem wahrscheinlich auch leiser und kühler.

Alles in allem hat das Toshiba Qosmio X870 durchaus seine Reize, allerdings muss man dafür auch einiges an Geld auf die Ladentheke legen. Ob das 3D Display nun den Aufpreis gegenüber den beiden kleineren Modellen wert ist oder nicht, entscheidet wohl jeder für sich selbst. Die "kleinste" Version des X870 gibt es aktuell bereits ab 1599 Euro, wobei die zu erwartende Performance aufgrund gleicher CPU und GPU nicht wirklich unter unserem teuren Top-Modell liegen sollte.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Qosmio X870-119, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Toshiba Qosmio X870-119

Datenblatt

Toshiba Qosmio X870-119

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
16384 MB, Samsung, DDR3-12800, 1600 MHz, max. 32 GByte, 4 Bänke
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 670M - 3072 MB, Kerntakt: 600 MHz, Speichertakt: 750 MHz, GDDR5, 8.17.12.9631
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, 3D Display, spiegelnd: ja
:: Festplatte
SanDisk SD5SB2128G, 128 GB 2. Festplatte: Toshiba MQ01ABD100, 1000 GB 5.400 U/min
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
4 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2x Audio (1x Kopfhörer, 1x Mikrofon, 3,5mm), Card Reader: 6-in-1 Kartenleser (MMC, SD Memory Card, SDHC, miniSD, microSD, SDXC),
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8161/8165 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 2230 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
MATSHITA BD-MLT UJ260
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36.5 – 43.5 x 417.6 x 272.5
:: Gewicht
3.6 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen-Akku, 14.4 Volt
:: Preis
2199 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3 MP Stereowebcam, integrierte Gesichtserkennung, Lautsprecher: Harman/Kardon, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Nvidia 3D Brille, Toshiba Web Camera Application, Toshiba Disc Creator, Windows Live Essentials, WildTangent Spiele Konsole, Toshiba Eco Utility, Toshiba PC Health Monitor, Toshiba Recovery Media Creator, Toshiba Resolution+ Plug-in for Windows Media Player, Toshiba Tempro, 24 Monate Garantie

 

Das Toshiba Qosmio X870...
Das Toshiba Qosmio X870...
...wirkt im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich erwachsener.
...wirkt im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich erwachsener.
Auch im Innenraum gibt es weniger Spielerein
Auch im Innenraum gibt es weniger Spielerein
Von der Seite ist es nicht gerade das schlankeste Notebook.
Von der Seite ist es nicht gerade das schlankeste Notebook.
3.6 kg müssen auch erstmal untergebracht werden.
3.6 kg müssen auch erstmal untergebracht werden.
Der Öffnungswinkel des Displays ist nicht besonders groß.
Der Öffnungswinkel des Displays ist nicht besonders groß.
Ein Nummernblock gibt es natürlich auch.
Ein Nummernblock gibt es natürlich auch.
Ebenso eine beleuchtete Tastatur...
Ebenso eine beleuchtete Tastatur...
... und ein beleuchtetes Logo im Displaydeckel.
... und ein beleuchtetes Logo im Displaydeckel.
Das Soundsystem kommt von Harman/Kardon.
Das Soundsystem kommt von Harman/Kardon.
Eine 3D-(Stereo-)Webcam ist ebenfalls vorhanden.
Eine 3D-(Stereo-)Webcam ist ebenfalls vorhanden.
Auf der Rückseite befindet sich eine große Klappe, die von einer Schraube gehalten wird.
Auf der Rückseite befindet sich eine große Klappe, die von einer Schraube gehalten wird.
Hinter der Klappe verbirgt sich jede Menge Hardware.
Hinter der Klappe verbirgt sich jede Menge Hardware.
Das Netzteil ist, so wie das Notebook an sich, sehr groß ausgefallen.
Das Netzteil ist, so wie das Notebook an sich, sehr groß ausgefallen.

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test One M73-2N Notebook
Core i7 2920XM

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test-Update Asus G75VW-T1040V Notebook
Core i7 3610QM, 4.282 kg
» Test Asus G75V Notebook
Core i7 3720QM, 4.352 kg

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Medion Erazer X6821 Notebook
Core i7 3610QM, 15,6", 3.5 kg
» Test MSI GT60-i789W7H Notebook
Core i7 3610QM, 15.6", 3.5 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+3D Display
+SSD Laufwerk
+gute Verarbeitung
+potente Hardware
+Blu-Ray Laufwerk
+sehr gute Spiele- und Anwendungsleistung
 

Contra

-hohes Gewicht
-kurze Akkulaufzeiten
-kein Nvidia Optimus
-hohe Temperaturen

Shortcut

Was uns gefällt

Das gute Display mit 3D-Funktion und die gute Leistung konnten uns im Test überzeugen.

Was wir vermissen

Ein leiseres Kühlsystem.

Was uns verblüfft

Dass der 3D-Effekt rund 50 Prozent der Leistung "verschlingt".

Die Konkurrenz

Wer nach Gaming-Notebooks sucht, landet zwangsläufig bei den Geräten von Alienware. So ist es kein Wunder, dass Alienware auch als Alternative zum Toshiba steht. Für 2100 Euro gibt es das Alienware M17x R4, das derzeit auch unsere DTR-Tabelle anführt. Ebenso mit 3D gibt es das Asus G75V Notebook mit ähnlicher Ausstattung. Weitere interessante Kandidaten wären das MSI GT70, das Schenker XMG P702 PRO oder ein Samsung 700G7C.

Bewertung

Toshiba Qosmio X870-119
01.08.2012 v3
Simon Kohlstock

Gehäuse
85%
Tastatur
85%
Pointing Device
82%
Konnektivität
72%
Gewicht
62%
Akkulaufzeit
47%
Display
78%
Leistung Spiele
91%
Leistung Anwendungen
96%
Temperatur
69%
Lautstärke
79%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
78%
82%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Qosmio X870-119 Notebook
Autor: Simon Kohlstock (Update: 11.02.2014)