Notebookcheck

Test-Update Asus G750JH-T4080H Notebook

Stephan Schünke, 18.09.2013

Kampfjet deluxe. Vor einigen Wochen hatten wir schon das Asus G750JW mit Haswell-Prozessor und Nvidia-Grafik im Test. Nun folgt ein besser ausgestattetes Modell mit GeForce GTX 780M und Solid State Drive. Wie kräftig das G750JH ist, zeigt unser Artikel.

Asus G750JW

Nachdem bereits das Asus G750JW mit 88 % hervorragend abgeschnitten hat, widmen wir uns nun dem deutlich teureren Bruder. Asus lässt beim G750JH den Intel Core i7 4700HQ unangetastet. Somit verfügt das ROG-Modell (Abkürzung für "Republic of Gamers") weiterhin über vier Prozessorkerne, die jeweils mit 2,4 GHz rechnen und sich durch den integrierten Turbo-Modus auf bis zu 3,4 GHz übertakten können.

Anstelle der 12 GByte Arbeitsspeicher rüstet Asus das G750JH mit 8 GByte aus, verstärkt die Performance jedoch an anderen, bedeutsamen Stellen. Zusätzlich zur 1.000 GByte großen HDD kommt eine 256 GByte fassende SSD aus dem Hause LiteOn zum Einsatz, auf der sich das Betriebssystem befindet (Windows 8 64Bit).

Für eine hohe Gaming-Performance sorgt im G750JH eine Geforce GTX 780M, die zum Zeitpunkt des Testberichts die schnellste Single-Chip-Grafikkarte darstellt. Des Weiteren verzichtet Asus beim G750JH auf einen DVD-Brenner und verpasst dem Notebook ein Blu-Ray-Kombo-Laufwerk, das DVDs brennen und Blu-rays abspielen kann. Der Marktpreis dieser Ausstattungsvariante beläuft sich derzeit auf rund 2.000 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Abgesehen von der Bodenkonstruktion sind die Gehäuse des G750JW und des G750JH identisch. Am Material hat sich nichts geändert, da beide Modelle zur gleichen Serie gehören. Leider wurden auch die Verarbeitungsmängel des G750JW übernommen, sodass wir erneut eine leichte Schrägstellung des Scharniers erkennen konnten. Dieses Mal handelte es sich um das rechte Gelenk. Detailliert betrachtet setzt sich das Barebone aus hochwertigen und hervorragend verarbeiteten Materialien zusammen.

Der Öffnungswinkel ist etwas gering.
Der Öffnungswinkel ist etwas gering.
Der Displaydeckel ist matt und gummiert.
Der Displaydeckel ist matt und gummiert.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Schnittstellen

Das Asus G750JH vertraut auf die gleiche Anschlussausstattung wie das G750JW. Einziger Unterschied: Anstatt eines DVD-Brenners wird eine Blu-ray-Kombo aus dem Hause Matshita verwendet (BD-CMB UJ160).

Vorne: Keine Anschlüsse
Vorne: Keine Anschlüsse
Rechts: 3.5 mm Kopfhörerbuchse, 3.5 mm Mikrofonbuchse, 2 x USB 3.0, Thunderbolt, HDMI-Ausgang, Gigabit LAN, VGA-Port, Netzteilanschluss
Rechts: 3.5 mm Kopfhörerbuchse, 3.5 mm Mikrofonbuchse, 2 x USB 3.0, Thunderbolt, HDMI-Ausgang, Gigabit LAN, VGA-Port, Netzteilanschluss
Hinten: Keine Anschlüsse
Hinten: Keine Anschlüsse
Links: Kensington-Schloss, 2 x USB 3.0, Blu-ray-Laufwerk, Kartenleser
Links: Kensington-Schloss, 2 x USB 3.0, Blu-ray-Laufwerk, Kartenleser

Kommunikation

Die Kommunikationswege, die Software, die Wartung und die Garantie orientieren sich am Asus G750JW.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Tastatur und der Mausersatz entsprechen ebenfalls dem G750JW.

Das Touchpad ist üppig dimensioniert.
Das Touchpad ist üppig dimensioniert.
Das Nummerfeld ist von der Tastatur abgetrennt und gut erreichbar.
Das Nummerfeld ist von der Tastatur abgetrennt und gut erreichbar.
Große Tastatur mit angenehmem Druckpunkt und Hintergrundbeleuchtung.
Große Tastatur mit angenehmem Druckpunkt und Hintergrundbeleuchtung.

Display

Wie wir testen - Display

Asus G750JH vs. AdobeRGB
Asus G750JH vs. AdobeRGB
Asus G750JH vs. sRGB
Asus G750JH vs. sRGB

Das matte Full-HD-Display gleicht dem günstigeren Bruder, weist aufgrund des unterschiedlichen Messgeräts jedoch andere Werte auf. Die Luminanz in der Bildschirmmitte ist mit 333 cd/m² etwas geringer als beim G750JW, das auf 368 cd/m² kommt. Dafür erreicht das im G750JH verbaute Chi Mei N173HGE Panel eine stabilere Ausleuchtung von 87 % (79 % @ G750JW).

336
cd/m²
323
cd/m²
329
cd/m²
316
cd/m²
333
cd/m²
293
cd/m²
336
cd/m²
337
cd/m²
305
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 337 cd/m²
Durchschnitt: 323.1 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Schwarzwert: 0.38 cd/m²
Kontrast: 876:1

Auch der Schwarzwert fällt mit 0,38 zu 0,77 cd/m² besser aus. Am gravierendsten ist die Kontrastdifferenz. Waren es beim G750JW nur 478:1, konnten wir beim Asus G750JH sehr gute 876:1 ermitteln.

Die Farbraumwiedergabe liegt im Bereich der Messungenauigkeit und pendelt sich mit 82 % (sRGB) respektive 57 % (AdobeRGB) etwa auf dem Niveau des G750JW ein.

Calman Grayscale
Calman Grayscale
Calman Saturation Sweeps
Calman Saturation Sweeps
Calman ColorChecker
Calman ColorChecker

Auch wenn ein Außeneinsatz wegen des hohen Gewichts kaum möglich ist, lässt sich das Display selbst bei direkter Sonneneinstrahlung noch ablesen. Bei indirekter Einstrahlung verbessert sich das Bild deutlich, so dass man auch Spiele und Filme ordentlich erkennt.

Indirekte Einstrahlung
Indirekte Einstrahlung
Direkte Einstrahlung
Direkte Einstrahlung
In besonders dunklen Spielen erkennt man farbige Streifen.
In besonders dunklen Spielen erkennt man farbige Streifen.

Die Blickwinkelstabilität kann sich für ein TN-Panel durchaus sehen lassen. Farbabweichungen gibt es primär beim Blick von schräg unten.

Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Cinebench R11.5 im Akkubetrieb
Cinebench R11.5 im Akkubetrieb

Als „spitzenklasse“ wurde der Intel Core i7 4700HQ im Test des G750JW bezeichnet und das ist er auch im G750JH. Bei diesem Modell handelt es sich um einen Haswell-Chip der vierten Core-i-Generation. Er besitzt vier Kerne, die standardmäßig mit 2,4 GHz laufen. Werden alle vier Prozessorkerne ausgereizt, erreicht die CPU einen Maximaltakt von bis zu 3,2 GHz. Ist die Anwendung nicht Multicore-optimiert, können sich zwei Prozessorkerne auf jeweils 3,3 GHz übertakten. Im Energiesparmodus senkt sich der Wert auf 800 MHz. Enttäuschend ist die Tatsache, dass der Turbo im Akkubetrieb nicht funktioniert, wodurch ein gewisser Teil an Leistung verloren geht.

Eine erhebliche Verbesserung zum G750JW ist die potentere GPU in Form der Geforce GTX 780M. Dieser Grafikbeschleuniger zählt zur oberen High-End-Klasse und gilt momentan als schnellstes Single-Chip-Modell. Doch nicht nur die Grafikkarte versetzt dem ROG-Notebook einen Leistungsschub. Eine spürbare Performanceerhöhung ist die verwendete SSD von LiteOn, die für ein reaktionsschnelleres System sorgt.

Eine weitere Änderung bezieht sich auf den Arbeitsspeicher. Kamen im G750JW noch drei Module mit jeweils vier GByte zum Einsatz, verbaut der Hersteller beim G750JH lediglich zwei 4-GByte-Module, die effektiv mit 1.600 MHz takten. Der DDR3-RAM stammt aus dem Hause Samsung und belegt 50 % der internen Bänke. Dank zwei weiterer Arbeitsspeicherplätze unter der Wartungsklappe können die acht GByte auf 16 bzw. 32 GByte aufgerüstet werden.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
DPC-Latency
GPU-Z
Nvidia Treiber
hwinfo
 
Systeminformationen Asus G750JH-T4080H

Prozessor

Der Vierkernprozessor verrichtet seine Arbeit auch im Asus G750JH stets zufriedenstellend. Im Anwendungsbenchmark Cinebench R11.5 und R10 kam es zu keiner Zeit zu einem thermischen Throttling und die CPU konnte die Tests mit 3,2-3,4 GHz berechnen.

Vergleichen wir die Konkurrenz untereinander, so kann auch ein MSI GT70H oder ein Deviltech Fragbook DTX keine spürbare Mehrleistung aus dem Prozessor herausholen. Im Vergleich zum GT70H ergibt sich ein Unterschied von 1 %, was man als Messungenauigkeit betrachten darf. Ebenso verhält es sich mit dem Fragbook DTX, das mit 7,00 zu 6,96 Punkten ein minimales Plus erreicht (Multi-Core-Test @ Cinebench R11.5).

Der identisch getaktete Ivy-Bridge-Vorgänger Core i7 3630QM weist einen Nachteil von 7 % auf (6,46 Punkte @ DevilTech HellMachine).

Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R10 32Bit
Cinebench R10 32Bit
Cinebench R10 64Bit
Cinebench R10 64Bit
Cinebench R10 Shading 32Bit
6833
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
19260
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4882
Cinebench R10 Shading 64Bit
6832 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
24376 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6278 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
60.3 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.96 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.5 Points
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Asus G750JH-T4080H
6.96 Points ∼40%
Schenker XMG P703
7.01 Points ∼40% +1%
MSI GT70H-80M4811B
6.86 Points ∼39% -1%
Asus G750JX
6.93 Points ∼39% 0%

Legende

 
Asus G750JH-T4080H Intel Core i7-4700HQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, Liteonit LMT-256M6S
 
Schenker XMG P703 Intel Core i7-4900MQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
 
MSI GT70H-80M4811B Intel Core i7-4700MQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, SanDisk X100 128GB SD5SF2128G1014E
 
Asus G750JX Intel Core i7-4700HQ, NVIDIA GeForce GTX 770M, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E364

System Performance

PC Mark 7
PC Mark 7

Das Asus G750JH siedelt sich mit einem PCMark 7 Score von 5.838 Punkten im oberen Bereich unserer Bestenlisten an. Lediglich Systeme mit schnelleren SSDs können die gute Punktzahl um wenige Prozent übertreffen. So schafft das One K56-3N2 mit einer 500 GByte großen Samsung 840 etwa 2 % mehr (5.935 Punkte).

Einen erheblichen Vorsprung hat das G750JH zum G750JW, das lediglich auf eine mechanische HDD vertraut. Der Leistungsindex von Windows 8 sieht das ähnlich und bewertet die Festplatte im G750JH mit 7,9 Punkten, während sich das G750JW mit einer Wertung von 5,9 zufrieden geben muss. Natürlich verraten Punkte nur die objektive Geschwindigkeit eines Notebooks. Subjektiv ist das Asus G750JH aber ebenfalls pfeilschnell.

7.9
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.9
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.2
PC Mark
PCMark Vantage22066 Punkte
PCMark 75838 Punkte
PCMark 8 Home4432 Punkte
PCMark 8 Creative4460 Punkte
PCMark 8 Work4596 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Als Datenspeicher kommen zwei verschiedene Laufwerke zum Einsatz. Um üppigere Datenmengen kümmert sich eine 1.000 Gigabyte große Festplatte von HGST, die auf den Namen HTS541010A9E680 hört. Hierbei handelt es sich um eine 2,5-Zoll-HDD der Travelstar 5K1000 Reihe. Der mechanische Speicher weist eine Geschwindigkeit von 5.400 U/Min und eine Zugriffszeit von knapp 12 Millisekunden auf.

Der zweite Datenspeicher stammt von LiteOn und ist mit der Bezeichnung LCS-256M6S versehen. Überzeugen kann die SSD vor allem durch ihre hohen Schreibraten, die manch anderen Konkurrenten in den Schatten stellen. Bis zu 22 % höher sind die Werte im Vergleich zum One K73-3S mit einer 500 GByte großen Samsung SSD 840. Während die LiteOn hervorragende 415 MB/s erreicht, kommt das Samsung Modell "nur" auf 340 MB/s.

Liteonit LMT-256M6S
Sequential Read: 503.2 MB/s
Sequential Write: 421.7 MB/s
512K Read: 380.8 MB/s
512K Write: 411.8 MB/s
4K Read: 31.71 MB/s
4K Write: 74.03 MB/s
4K QD32 Read: 362.2 MB/s
4K QD32 Write: 276.9 MB/s

Grafikkarte

Als anspruchsvoller Spieler braucht man schweres Geschütz und das erhält man im Asus G750JH in Form einer Geforce GTX 780M, welche die Speerspitze von Nvidia bildet. Die DirectX-11-GPU basiert auf der selben Architektur wie das Vorgängermodell Geforce GTX 680M, taktet jedoch mit einer höheren Frequenz (823 vs. 720 MHz @ Kern), die durch den GPU-Boost noch weiter erhöht werden kann. Trotz des gleichen GK104-Chips bietet die GTX 780M 1.536 anstelle von 1.344 CUDA-Cores.

Etwas enttäuscht hat uns, dass das G750JH über keine Grafikumschaltung verfügt. Nvidias Optimus Technologie wurde leider vernachlässigt.

3D Mark
3DMark Vantage25872 Punkte
3DMark 117159 Punkte
3DMark Ice Storm120210 Punkte
3DMark Cloud Gate17598 Punkte
3DMark Fire Strike4679 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme2311 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Geforce GTX 780M ist im Single-Chip-Bereich weiterhin ungeschlagen und kann eine große Anzahl an Spielen selbst auf maximalen Details ruckelfrei wiedergeben. Nachdem bereits die Geforce GTX 770M des G750JX eine gute Figur gemacht hat, kann das G750JH noch einmal mehr Power aus dem Notebook kitzeln. Getestet haben wir nur anspruchsvolle Optionen, für die der Grafikchip ausgelegt ist.

In Company of Heroes 2 ermittelten wir beim „Ultra“-Setting einen Durchschnittswert von 22,8 Bildern pro Sekunde, was das Asus G750JH auf den zweiten Platz aller bisher getesteten Gaming-Notebooks steigen lässt. Lediglich das One K73-3N kann sich mit einen kleinen Vorsprung von 2 % erarbeiten (23,3 fps @ GTX 780M).

Auch der Untergrundschocker Metro: Last Light war für die Kombination aus Intel Core i7 4700HQ und Geforce GTX 780M keine große Hürde. Das G750JH schaffte es im integrierten Benchmark auf durchschnittlich 34,9 Bilder pro Sekunde, wodurch das Testgerät gleichauf mit dem MSI GT70H-80M4811B ist. Einen enormen Vorsprung hat ausschließlich das One K73-3S, das auf einen Intel Core i7 4800MQ und ein Crossfire-Gespann aus zwei AMD Radeon HD 8970M Karten setzt. Das Dual-GPU-System ordnet sich mit 53 Frames rund 50 % vor dem G750JH ein.

Als dritten und letzten Gaming-Benchmark verwendeten wir das topaktuelle Tomb Raider. Im Action-Hit von Square Enix enttäuschte uns der 17-Zöller ebenso wenig wie in vorangegangenen Testdurchläufen. Mit 64,4 Bildern pro Sekunde liegt das Notebook gleichauf mit anderen GTX-780M-Wettbewerbern (z. B. dem Schenker XMG P703 oder dem One K56-3N2). Wie schon bei Metro: Last Light kann nur das One K73-3S einen satten Abstand für sich verbuchen. 126 fps sind umgerechnet knapp 100 % Mehrleistung.

Tomb Raider - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x (sort by value)
Asus G750JH-T4080H
64.4 fps ∼43%
Schenker XMG P703
65.5 fps ∼44% +2%
MSI GT70H-80M4811B
64 fps ∼43% -1%
Asus G750JX
40.9 fps ∼28% -36%
Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x (sort by value)
Asus G750JH-T4080H
34.9 fps ∼43%
MSI GT70H-80M4811B
35 fps ∼43% 0%
Company of Heroes 2 - 1920x1080 Maximum / Higher / High AA:High (sort by value)
Asus G750JH-T4080H
22.8 fps ∼52%

Legende

 
Asus G750JH-T4080H Intel Core i7-4700HQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, Liteonit LMT-256M6S
 
Schenker XMG P703 Intel Core i7-4900MQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
 
MSI GT70H-80M4811B Intel Core i7-4700MQ, NVIDIA GeForce GTX 780M, SanDisk X100 128GB SD5SF2128G1014E
 
Asus G750JX Intel Core i7-4700HQ, NVIDIA GeForce GTX 770M, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E364
min. mittelhoch max.
Tomb Raider (2013) 149.764.4fps
Metro: Last Light (2013) 63.534.9fps
Company of Heroes 2 (2013) 49.222.8fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die wuchtige Bauart zahlt sich vor allem bei der Geräuschentwicklung aus. Aufgrund des großen Volumens konnte ein hervorragendes Kühlsystem integriert werden, das kaum einen Laut von sich gibt. Im Idle-Betrieb stellten wir durchschnittlich nur 32 dB(A) fest. Nach einer längeren Ruhephase schaltet sich der Lüfter ganz ab, wodurch keine Geräusche mehr entstehen. Das G750JH wird dann ausschließlich passiv gekühlt, bis der Lüfter die erzeugte Wärme wieder nach außen transportieren muss. Selbst die maximale Idle-Lautstärke ist mit 33 db(A) nur geringfügig wahrnehmbar. Im Vergleich zum Schenker XMG P703 kann das Asus G750JH voll überzeugen. Das Clevo P177SM Barebone erreicht im Leerlauf einen Pegel von 36-37 db(A).

Eine ziemlich gute Figur macht das G750JH auch in unserem Lasttest, der einer typischen Spiele-Session ähnelt. Mit rund 36 db(A) agiert das Notebook überraschend ruhig und das trotz eines Core i7 4700HQ und einer Geforce GTX 780M – Respekt! Ziehen wir erneut das Schenker P703 zu Rate, erkennen wir, dass Asus hier alles richtig gemacht hat. Angesichts von 46 db(A) ist der 17-Zoll-Konkurrent erheblich lauter. 45 dB(A), welche das G750JH unter Volllast erreicht, sind ebenfalls akzeptabel.

Lautstärkediagramm

Idle 29.2 / 31.9 / 33.5 dB(A)
DVD 37.8 / dB(A)
Last 36.5 / 44.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest

Wie bereits erwähnt, hat sich Asus beim Chassis einiges einfallen lassen. Dank der voluminösen Konstruktion kommt es nie zu einer Überhitzung. Wenn man bedenkt, dass Prozessor und Grafikkarte bis zu 80 °C erreichen, sind die Gehäusetemperaturen auf einem moderaten Niveau.

Die Notebook-Oberseite wird selbst an der wärmsten Stelle nicht heißer als 35 °C. Noch besser ergeht es der Handballenauflage, die bei angenehmen 28 °C verweilt. Die Unterseite erwärmt sich mit maximal 41 °C etwas stärker, kann aber auch keinen Schaden anrichten.

Tragende Kraft dieser Spitzentemperaturen sind zwei unabhängig voneinander arbeitende Lüfter, welche die Abwärme nach hinten aus dem Notebook befördern.

Max. Last
 33.3 °C35.3 °C32.9 °C 
 33.5 °C34.6 °C32.4 °C 
 26.9 °C28.3 °C27.9 °C 
Maximal: 35.3 °C
Durchschnitt: 31.7 °C
37.2 °C39.8 °C40.6 °C
33.1 °C36.3 °C36.0 °C
25.5 °C28.1 °C27.7 °C
Maximal: 40.6 °C
Durchschnitt: 33.8 °C
Netzteil (max.)  44.6 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

Die Lautsprecher haben sich im Vergleich zum Asus G750JW nicht verändert.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch ist hardwarebedingt enorm hoch und erfordert ein starkes Netzteil, welches Asus in Form eines 230-Watt-Kolosses mitliefert. Unter optimalen Bedingungen zieht das G750JH nur 15 Watt aus der Steckdose. Im Windows-eigenen Höchstleistungs-Modus mit eingeschaltetem WLAN-Modul und voller Displayhelligkeit erreicht das G750JH eine Leistungsaufnahme von maximal 31 Watt. Im Stresstest zeigt sich das wahre Gesicht der Grafikkarte und der 17-Zöller benötigt fast 200 Watt. Den Spielebetrieb simulieren wir mittels 3DMark 06: Durchschnittlich 100 Watt erinnern an das vergleichbar ausgestattete One K56-3N2.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 15.2 / 23.7 / 31.0 Watt
Last 99.8 / 197.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Battery Eater Idle
Battery Eater Idle
Battery Eater Last
Battery Eater Last

Obwohl das Desktop-Replacement nicht über eine Grafikumschaltung verfügt, sind die Akkulaufzeiten brauchbar. Im Idle-Betrieb mit minimaler Displayhelligkeit und deaktiviertem WLAN erreicht das G750JH eine Laufzeit von rund sechs Stunden. Beim Internetsurfen oder der Wiedergabe einer DVD geht dem Notebook nach 3,5 respektive drei Stunden die Puste aus. Eine Spielepartie endet nach maximal zwei Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 48min
Surfen über WLAN
3h 25min
DVD
3h 11min
Last (volle Helligkeit)
1h 54min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Starkes Gaming-Notebook mit erstklassiger Hardware.
Starkes Gaming-Notebook mit erstklassiger Hardware.

Dieser Kampfjet ist pfeilschnell und verheerend. Die Verwendung einer Geforce GTX 780M wird insbesondere Spielern gefallen, die ihre Lieblinge mit hohen Grafikoptionen genießen wollen.

Der Intel Core i7 4700HQ Prozessor reicht als Unterstützung für jedes Spiel und limitiert in keiner getesteten Anwendung. Einen zusätzlichen Leistungsschub garantiert die eingebaute SSD, die den Windows-Alltag massiv beschleunigt. Die guten Temperaturen und die passable Lautstärke verdienen ebenfalls Lob.

Um ein perfektes Notebook handelt es sich beim G750JH jedoch nicht. So konnte uns das WLAN-Modul nur bedingt überzeugen. Die Reichweite ist eher mau und für ein Notebook dieser Preisklasse enttäuschend. Auch an den im letzten Test erwähnten Kritikpunkten hat sich nichts geändert. Das Gehäuse ist weiterhin extrem dick bzw. schwer und die Wartung nur eingeschränkt möglich.

Wer ein potentes Desktop-Replacement sucht, wird mit dem Asus G750JH trotzdem nichts falsch machen. Das Notebook ist meist stark genug für einen flüssigen Full-HD-Kampf.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus G750JH. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus G750JH. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Datenblatt

Asus G750JH-T4080H

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, DDR3 1600 MHz (Dual Channel), 4x Slots, max. 32 GB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 780M - 4096 MB, Kerntakt: 823 MHz, Speichertakt: 1250 MHz, DirectX 11, GDDR5, 311.83
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Chi Mei N173HGE, TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Liteonit LMT-256M6S, 256 GB SSD, 2. Festplatte: HGST HTS541010A9E680, 1000 GByte HDD, 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC282 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
4 USB 3.0, 1 Thunderbolt, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm S/PDIF & Kopfhörer, 3.5 mm Mikrofon, Card Reader: 2-in-1 (SD/ MMC),
:: Netzwerkverbindungen
Qualcomm Atheros AR8171/8175 PCI-E Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Qualcomm Atheros Killer Wireless-N 1202 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
MATSHITA BD-CMB UJ160
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 56 x 414 x 321
:: Gewicht
4.21 kg Netzteil: 0.78 kg
:: Akku
88 Wh Lithium-Ion, 8-Zellen, 5900 mAh, 15V, 430 Gramm
:: Preis
2000 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD, Lautsprecher: Stereo + Subwoofer, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 230 Watt, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Die Anschlüsse auf der linken Seite sind im hinteren Bereich platziert.
Die Anschlüsse auf der linken Seite sind im hinteren Bereich platziert.
Die Oberseite ist matt-schwarz und gummiert.
Die Oberseite ist matt-schwarz und gummiert.
Asus Republic of Gamers.
Asus Republic of Gamers.
USB 3.0 befindet sich jeweils 2-mal auf der linken und 2-mal auf der rechten Seite.
USB 3.0 befindet sich jeweils 2-mal auf der linken und 2-mal auf der rechten Seite.
Ein Ethernet-Anschluss verbindet das Notebook mit dem Internet, wenn kein WLAN vorhanden ist.
Ein Ethernet-Anschluss verbindet das Notebook mit dem Internet, wenn kein WLAN vorhanden ist.
Der SD-Kartenleser sitzt auf der linken Seite vor dem optischen Laufwerk.
Der SD-Kartenleser sitzt auf der linken Seite vor dem optischen Laufwerk.
Anstelle eines DVD-Brenners besitzt das G750JH eine Blu-ray-Combo.
Anstelle eines DVD-Brenners besitzt das G750JH eine Blu-ray-Combo.
Ein Kensington Schloss befindet sich auf der linken Seite.
Ein Kensington Schloss befindet sich auf der linken Seite.
Das Gehäuse ist mit rund 4.200 Gramm sehr schwer.
Das Gehäuse ist mit rund 4.200 Gramm sehr schwer.
Das Touchpad lässt sich sehr gut bedienen.
Das Touchpad lässt sich sehr gut bedienen.
Das G750JH ist mit der besten Hardware ausgerüstet.
Das G750JH ist mit der besten Hardware ausgerüstet.
Die Pfeiltasten wurden etwas versetzt unter dem Hauptblock positioniert.
Die Pfeiltasten wurden etwas versetzt unter dem Hauptblock positioniert.
Das ROG-Logo prangt erneut auf der Handballenauflage.
Das ROG-Logo prangt erneut auf der Handballenauflage.
Die Powertaste befindet sich in der rechten oberen Ecke der Oberseite.
Die Powertaste befindet sich in der rechten oberen Ecke der Oberseite.
Der Nummernblock verfügt über vier Spalten.
Der Nummernblock verfügt über vier Spalten.
Die Tastenhöhe der Chiclet-Tastatur ist gut und der Anschlag präzise.
Die Tastenhöhe der Chiclet-Tastatur ist gut und der Anschlag präzise.
Die Tastatur bietet reichlich Platz zum Arbeiten.
Die Tastatur bietet reichlich Platz zum Arbeiten.
Die Wartungsklappe fällt recht klein aus.
Die Wartungsklappe fällt recht klein aus.
Die Lautsprecher sind für ein Gehäuse dieser Art etwas schwach.
Die Lautsprecher sind für ein Gehäuse dieser Art etwas schwach.
Die Füße erhöhen das Notebook nocheinmal zusätzlich.
Die Füße erhöhen das Notebook nocheinmal zusätzlich.
Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 32 Gigabyte aufgerüstet werden.
Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 32 Gigabyte aufgerüstet werden.
Der Akku punktet mit einer hohen Kapazität.
Der Akku punktet mit einer hohen Kapazität.
Das 230-Watt-Netzteil ist sehr schwer...
Das 230-Watt-Netzteil ist sehr schwer...
...ziemlich breit...
...ziemlich breit...
...und ungemein hoch.
...und ungemein hoch.
Auf der Rückseite tummeln sich die Entlüftungsgitter des Kühlsystems.
Auf der Rückseite tummeln sich die Entlüftungsgitter des Kühlsystems.
An der Front gibt es keinerlei Anschlüsse.
An der Front gibt es keinerlei Anschlüsse.
Die USB-Ports der rechten Seite wurden nicht barrierefrei platziert.
Die USB-Ports der rechten Seite wurden nicht barrierefrei platziert.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test One K56-3N2 (Clevo P157SM) Notebook
Core i7 4700MQ, 15.6", 3.314 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test MSI GT72 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710HQ
» Test Medion Erazer X7831-MD98776 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710MQ

Links

Preisvergleich

Pro

+extrem hohe Spiel- und Anwendungsperformance
+helles und kontraststarkes Display
+hervorragende Temperaturen
+modernes und edles Design
+sehr großes Touchpad
+niedrige Lautstärke
+robustes Gehäuse
 

Contra

-eingeschränkte Wartungsmöglichkeiten
-unterdurchschnittliches WLAN-Leistung
-Keine Optimus-Technik
-enormes Gewicht

Shortcut

Was uns gefällt

Das wertige Gehäuse und die guten Temperaturen.

Was wir vermissen

Eine größere Wartungsklappe mit Zugriff auf den Lüfter.

Was uns verblüfft

Die enorme Leistung gepaart mit der geringen Lautstärke.

Die Konkurrenz

Schenker XMG P703

One K73-3N

MSI GT70H-80M4811B

Bewertung

Asus G750JH-T4080H
19.03.2014 v4
Stephan Schünke

Gehäuse
82 / 98 → 84%
Tastatur
85%
Pointing Device
89%
Konnektivität
73 / 91 → 80%
Gewicht
47 / 66 → 66%
Akkulaufzeit
81%
Display
84%
Leistung Spiele
96%
Leistung Anwendungen
93%
Temperatur
86 / 95 → 91%
Lautstärke
84 / 90 → 93%
Audio
70%
Durchschnitt
81%
87%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test-Update Asus G750JH-T4080H Notebook
Autor: Stephan Schünke (Update: 16.05.2014)