Notebookcheck

AMD Ryzen 5000: Die Notebook-APUs bleiben teils bei Zen 2

Offenbar werden nicht alle Ryzen 5000-Prozessoren auf AMDs aktuellster Zen 3-Architektur basieren. (Bild: AMD)
Offenbar werden nicht alle Ryzen 5000-Prozessoren auf AMDs aktuellster Zen 3-Architektur basieren. (Bild: AMD)
Es könnte unnötig kompliziert werden, die passende AMD Ryzen 5000 Notebook-APU auszuwählen, denn einige der Chips basieren auf Zen 2 (Lucienne), während andere auf Zen 3 (Cezanne) setzen – eine Kennzeichnung in der Modellnummer fehlt, bei der Leistung könnte es aber signifikante Unterschiede geben.
Hannes Brecher,

AMD hat erst kürzlich die Ryzen 5000 Desktop-Prozessoren auf Basis der Zen 3-Architektur vorgestellt, bislang waren aber kaum Details zu den Notebook-Gegenstücken bekannt. Nun hat @ExecuFix auf Twitter eine Vielzahl an Informationen zu AMDs APUs der nächsten Generation geteilt und dabei unter anderem verraten, dass sämtliche Chips eine zwischen 10 und 25 Watt konfigurierbare TDP besitzen. Noch spannender ist allerdings die Tatsache, dass nicht alle Chips auf Zen 3 (Cezanne) basieren, offenbar sind zumindest drei APUs auf Basis von Zen 2 (Lucienne) geplant. 

APUArchitekturKerne / ThreadsTaktfrequenz (Basis / Boost)L3-CacheiGPU (Compute Units)iGPU (Taktfrequenz)
Ryzen 3 5300UZen 24 / 82,6 GHz / 3,85 GHz4 MB61,5 GHz
Ryzen 3 5400UZen 34 / 82,6 GHz / 4,0 GHz8 MB61,6 GHz
Ryzen 5 5500UZen 26 / 122,1 GHz / 4,0 GHz8 MB71,8 GHz
Ryzen 5 5600UZen 36 / 122,3 GHz / 4,2 GHz12 MB71,8 GHz
Ryzen 7 5700UZen 28 / 161,8 GHz / 4,3 GHz8 MB81,9 GHz
Ryzen 7 5800UZen 38 / 162,0 GHz / 4,4 GHz16 MB82,0 GHz


Wie in der Tabelle ersichtlich setzt AMD beim Topmodell, dem Ryzen 7 5800U, auf die neuere Zen 3-Architektur mit acht Kernen, 16 Threads und Taktfrequenzen von bis zu 4,4 GHz sowie auf eine iGPU mit acht Compute Units (CUs) und einer Taktfrequenz von 2,0 GHz – ein starkes Upgrade im Vergleich zum Ryzen 7 4800U, die 200 MHz schnellere CPU und die 250 MHz schnellere iGPU in Kombination mit der moderneren Architektur dürften für einen spürbaren Leistungsanstieg sorgen.

Zen 3 erreicht laut AMD bei derselben Taktfrequenz eine um 19 Prozent höhere Leistung im Vergleich zu Zen 2, wodurch der Ryzen 7 5800U in der Praxis einen deutlich größeren Vorsprung gegenüber dem Ryzen 7 5700U erzielen könnte als die technischen Daten implizieren.

Die Produktfamilie ergibt dabei aber durchaus Sinn: Bei den Chips auf Zen 2-Basis handelt es sich jeweils um die weniger leistungsstarke und dementsprechend günstigere Alternative, wobei beispielsweise der Ryzen 7 5700U auf Zen 2-Basis durch die zusätzlichen Rechenkerne in vielen Anwendungen dennoch einen Leistungsvorsprung gegenüber dem Ryzen 5 5600U Zen 3-Chip bieten dürfte.

Dennoch dürfte das unter Konsumenten für Verwirrung sorgen, und bislang ist nicht klar, ob AMD oder Notebook-Hersteller auf die Diskrepanz zwischen den Chips hinweisen werden – durch die Taktfrequenzen könnten Kunden nämlich annehmen, dass die Unterschiede deutlich geringer als in der Praxis sind. AMD wird die neuen Ryzen 5000 Notebook-APUs voraussichtlich im Januar 2021 offiziell vorstellen.

Laut AMD sind Zen 3-Prozessoren bei derselben Taktfrequenz ganze 19 Prozent schneller im Vergleich zu Zen 2. (Bild: AMD)
Laut AMD sind Zen 3-Prozessoren bei derselben Taktfrequenz ganze 19 Prozent schneller im Vergleich zu Zen 2. (Bild: AMD)
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > AMD Ryzen 5000: Die Notebook-APUs bleiben teils bei Zen 2
Autor: Hannes Brecher, 20.10.2020 (Update: 20.10.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.