Notebookcheck

AMD Ryzen 5000 und Radeon RX 6000: Händler-Richtlinien sollen Vorbesteller-Chaos verhindern

AMD will offenbar verhindern, dass bei seinen Kunden derselbe Frust ausbricht, den Nvidias GeForce RTX 3000 Ampere-Launch verursacht hat. (Bild: AMD)
AMD will offenbar verhindern, dass bei seinen Kunden derselbe Frust ausbricht, den Nvidias GeForce RTX 3000 Ampere-Launch verursacht hat. (Bild: AMD)
AMD hat offenbar aus den Fehlern von Nvidia gelernt: Kurz vor dem Verkaufsstart der Ryzen 5000 Desktop-Prozessoren und der Radeon RX 6000 "Big Navi" Grafikkarten hat das Unternehmen Richtlinien an Händler geschickt, die ein Chaos verhindern und die Bots aussperren sollen.
Hannes Brecher,

Der Launch der Nvidia GeForce RTX 3000 Ampere-Grafikkarten war eine Katastrophe – ein großer Online-Händler hat sogar angegeben, weniger als sechs Prozent der bestellten Grafikkarten erhalten zu haben. AMD will eine solche Situation offenbar vermeiden, wenn die Ryzen 5000 Desktop-Prozessoren und die Radeon RX 6000 Grafikkarten im November auf den Markt kommen.

Der YouTuber RedGamingTech hat eine Reihe von Richtlinien veröffentlicht, die AMD an Händler geschickt hat. Das Ziel dieser Vorgaben ist es, den Vorbestellungs-Prozess so reibungslos wie möglich zu gestalten, vor allem indem Bots und Spekulanten ausgesperrt werden. Dazu sollen Händler auf Software zur Abwehr von Bots setzen, und zeitgleich ein Captcha-System in den Bestellprozess integrieren, um sicherzustellen, dass nur echte Menschen die begehrten Chips bestellen können.

Darüber hinaus soll im Launch-Zeitraum jeder Kunde nur jeweils ein Stück bestellen dürfen, erneute Bestellungen mit identischen Anschriften, Namen oder E-Mail-Adressen sollen abgelehnt werden – diese Maßnahme dürfte vor allem private Wiederverkäufer im Blick haben, welche die anfangs nur begrenzt verfügbaren Chips deutlich teurer weiterverkaufen. 

Händler sollen auf ein Wartelisten-System setzen, um Kunden die Prozessoren und Grafikkarten in der Reihenfolge zu liefern, in der sie bestellt wurden. B2B-Verkäufe an andere Geschäftskunden werden in den ersten drei Wochen nach dem Launch eingeschränkt.

All diese Maßnahmen sind natürlich nur Empfehlungen, da AMD anderen Händlern kaum vorschreiben kann, wie ein Bestellprozess abgewickelt wird. Insgesamt dürften diese Maßnahmen einer Katastrophe in Nvidia-Ausmaßen durchaus entgegen wirken, die große Variable ist aber, wie viele Ryzen 5000 Prozessoren und Radeon RX 6000 Grafikkarten AMD letztendlich produzieren und ausliefern kann.

Quelle(n)

AMD, via RedGamingTech

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > AMD Ryzen 5000 und Radeon RX 6000: Händler-Richtlinien sollen Vorbesteller-Chaos verhindern
Autor: Hannes Brecher, 21.10.2020 (Update: 21.10.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.