Notebookcheck

IFA 2019 | Acer Swift 5 und Swift 3: Neue Ultraleichtgewichte mit Ice Lake, Nvidia-GPU, Thunderbolt

Acer stellt auf der IFA die bunten Swift 3-Laptops und das superleichte Swift 5 mit dedizierter Nvidia-GPU vor.
Acer stellt auf der IFA die bunten Swift 3-Laptops und das superleichte Swift 5 mit dedizierter Nvidia-GPU vor.
Jetzt geht es dem LG Gram wirklich an den Kragen! Acer stellt auf der IFA 2019 die neueste Generation an Ultraleicht-Laptops der Swift-Familie vor, das bereits vor Monaten angeteaserte, nur 990 Gramm leichte Swift 5 mit Nvidia-GPU und das günstigere aber schwerere Swift 3. Erstmals ist Thunderbolt 3 an Bord, Ice Lake sei Dank.

Seit Jahren macht uns LG auf Tech-Messen mit seinen Gram-Notebooks den Mund mit federleichten aber dennoch ausdauernden Notebooks wässrig, hierzulande besitzen hierzulande aber nur wenige eines, denn LG beschränkt sich in Europa primär auf den spanischen Markt. Das Swift 5 von Acer gab es dagegen bisher bereits mit 15,6 und 14 Zoll-Display und ebenfalls sehr leichtem Body, im Test kam Acer aber nicht an die Akkulaufzeiten von LG ran und Thunderbolt 3 fehlte ebenfalls.

Swift 5 2019

2019 markiert einen wichtigen Meilenstein für Acers Swift-Serie, denn dank Intels Prozessoren der 10. Core-Generation, die zumindest im Fall der 10 nm Ice-Lake-Architektur Thunderbolt 3 als Standard bieten, ist zumindest dieser Nachteil verschwunden. Ebenfalls neu: Eine dedizierte Nvidia Geforce MX250-GPU, die aus dem Leichtgewicht schon fast eine vollwertige Mini-Workstation mit beschränkter Gaming-Tauglichkeit macht und das im Fall des auf der IFA angekündigten 14 Zöllers im 990 Gramm leichten und 14,95 mm dünnen Gehäuses.

Das in Weiss/Gold und Dunkelblau/Gold geplante Swift 5 mit 14 Zoll Full-HD-IPS-Touchscreen erreicht das niedrige Gewicht wieder aufgrund seiner Magnesium-Lithium- sowie Magnesium-Alu-Legierung. Mit Intels Ice Lake-Quad-Core-CPUs bis zum i7-1065G7 und 512 GB SSD PCIe-SSD werden Thunderbolt 3 sowie Wi-Fi 6 unterstützt, der Akku soll laut Acer bis zu 12,5 Stunden Laufzeit und eine Schnell-Ladefunktion bieten. Auf den Bildern erkennen wir zudem zwei USB-A 3.0-Anschlüsse, HDMI, Kopfhöreranschluss und einen herkömmlichen Ladeport. Ein Fingerabdrucksensor ist rechts unterhalb der Tastatur integriert. Das neue 14 Zoll Swift 5 wird ab Ende September zu haben sein und soll ab 999 Euro kosten.

Swift 3 2019

Ebenfalls angekündigt ist eine neue Version der günstigeren Swift 3-Familie an Notebooks, konkret ebenfalls ein 14 Zöller mit Full-HD-IPS-Display in den Gehäusefarben Steel Grey, Millenial Pink und einem hellen Türkiston. Das nicht mehr ganz so leichte aber mit 1,19 kg Gewicht und 15,95 mm Höhe immer noch tragbare Acer-Notebook kann ebenfalls mit einer i7-1065G7 Ice-Lake-CPU von Intel geordert werden und auch mit dedizierter Nvidia MX250-GPU, hier wird es aber auch Versionen nur mit Intel-Iris Pro-Grafik geben. Eine 512 GB PCIe-SSD, maximal 16 GB RAM sowie Thunderbolt 3 und Wi-Fi 6 sind an Bord, Acer wirbt auch hier mit 12,5 Stunden Akkulaufzeit und Schnell-Ladefunktion, die Anschlussvielfalt entspricht der des Acer Swift 5. Auch beim Swift 3 gibt Acer eine Verfügbarkeit ab Ende September an, zu Preisen ab 799 Euro. 

Quelle(n)

Acer

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Acer Swift 5 und Swift 3: Neue Ultraleichtgewichte mit Ice Lake, Nvidia-GPU, Thunderbolt
Autor: Alexander Fagot,  4.09.2019 (Update:  3.09.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.