Notebookcheck

Das neue Samsung Galaxy Tab S7 leiht sich viele Design-Elemente und Features vom Apple iPad Pro

Das Galaxy Tab S7 behält viele Features seines eigenen Vorgängers bei, das Tablet erinnert damit nach wie vor stark an das iPad Pro. (Bild: Samsung)
Das Galaxy Tab S7 behält viele Features seines eigenen Vorgängers bei, das Tablet erinnert damit nach wie vor stark an das iPad Pro. (Bild: Samsung)
(Update: Hands-on-Video) Samsung hat auf dem heutigen Unpacked-Event endlich das Galaxy Tab S7 und das Galaxy Tab S7+ offiziell vorgestellt. Sowohl die Bilder als auch das Datenblatt erinnern an vielen Stellen an das iPad Pro, Samsung bietet allerdings ein paar Extras, die man so bei der Konkurrenz nicht findet.
Hannes Brecher,

Neben dem Galaxy Note20, den Galaxy Buds Live und der Galaxy Watch 3 hat Samsung heute auch die neueste Version seines Premium-Tablets vorgestellt. Auf den ersten Blick sieht das Tablet dem Galaxy Tab S6 (ca. 600 Euro auf Amazon) recht ähnlich, es gibt allerdings einige spannende Neuerungen, allen voran den deutlich schnelleren Qualcomm Snapdragon 865+.

Das kleinere Modell ist mit einem 11 Zoll großen LTPS-LCD mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel sowie mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher ausgestattet, während das Galaxy Tab S7+ ein 12,4 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.800 x 1.752 Pixel sowie 8 GB RAM und 256 GB Speicher besitzt. Beide Displays sind im 16:10-Format ausgeführt und 120 Hz schnell.

Das Design erinnert nach wie vor ein wenig an das iPad Pro (ab 879 Euro auf Amazon), und auch bei den Features hat sich Samsung ein wenig inspirieren lassen, denn das Galaxy Tab S7 besitzt ebenfalls vier Lautsprecher, die in diesem Fall sogar Dolby Atmos unterstützen sollen. Die Kameras wurden dagegen offenbar vom Vorgänger übernommen: Beide Tablets besitzen eine 13 Megapixel Hauptkamera, eine 8 MP Ultraweitwinkel-Kamera und eine 8 MP Selfie-Kamera, die das Tablet auch per Gesichtserkennung entsperren kann.

Dazu gibt es auch einen Fingerabdrucksensor, der beim Galaxy Tab S7 in den Sperrbutton integriert wurde, beim Galaxy Tab S7+ findet sich der Sensor unter dem Display. Die Premium-Tablets besitzen einen einzelnen USB-C 3.2 Gen 1-Anschluss sowie Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0. Beim kleineren Modell bietet Samsung optional 4G an, die größere Variante ist dagegen mit 5G erhältlich.

Das 500 Gramm leichte, 6,3 Millimeter dünne Galaxy Tab S7 bietet einen 8.000 mAh großen Akku, beim 575 Gramm leichten, 5,7 Millimeter dünnen Galaxy Tab S7+ fasst der Akku 10.090 mAh, beide Geräte können mit bis zu 45 Watt geladen werden.

Preise und Verfügbarkeit

Die beiden neuen Samsung-Tablets sind in den Farben Mystic Bronze, Mystic Black und Mystic Silver erhältlich. Der S-Pen befindet sich im Lieferumfang, eine Tastaturhülle wird separat angeboten. Beide Tablets werden ab dem 21. August ausgeliefert.

Das Galaxy Tab S7 mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher kostet dabei 681 Euro, für die Variante mit einem integrierten 4G-Modem werden 779 Euro fällig. Das Galaxy Tab S7+ mit 8 GB respektive 256 GB Speicher startet bei 954 Euro, für das 5G-Modell muss man 1.149 Euro bezahlen.

Wer das Galaxy Tab S7 oder das Galaxy Tab S7+ bis zum 20. August im Samsung Onlineshop vorbestellt, der erhält drei Monate Xbox Game Pass Ultimate und ein gratis Gamepad.

Quelle(n)

Samsung

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > Das neue Samsung Galaxy Tab S7 leiht sich viele Design-Elemente und Features vom Apple iPad Pro
Autor: Hannes Brecher,  5.08.2020 (Update:  5.08.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.