Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Ein Benchmark-Leak liefert neue Details zum Apple A14X Bionic, dem Chip für die ersten ARM-MacBooks

Der Apple A14X Bionic dürfte auf dem A14 Bionic basieren, allerdings mit mehr Kernen und höheren Taktfrequenzen. (Bild: Apple)
Der Apple A14X Bionic dürfte auf dem A14 Bionic basieren, allerdings mit mehr Kernen und höheren Taktfrequenzen. (Bild: Apple)
In wenigen Tagen wird Apple die ersten Macs auf Basis eines intern entwickelten ARM-Chips vorstellen, ein vermeintlicher Benchmark-Leak zeigt nun den potentiellen Chip, der im günstigsten Modell zu finden sein dürfte, inklusive Informationen zur Leistung und zur Ausstattung.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Der Apple A14X Bionic wird voraussichtlich sowohl im iPad Pro der nächsten Generation als auch in einem ARM-MacBook zum Einsatz kommen, AppleInsider konnte nun ein erstes Geekbench 5-Ergebnis für diesen Chip finden. Demzufolge wird der A14X mit acht Prozessorkernen ausgestattet sein, die vier Effizienz-Kerne des A14 Bionic dürften beibehalten werden, während vier statt nur zwei Performance-Kerne mit an Board sein sollten.

Das getestete Gerät war mit 8 GB Arbeitsspeicher ausgestattet, genauso viel wie das derzeit günstigste MacBook Air (ca. 999 Euro auf Amazon). Die Boost-Taktfrequenzen sind mit 3,10 GHz nur etwa 100 MHz höher als beim regulären A14. Das erklärt, warum das Ergebnis bei Nutzung von nur einem Kern mit 1.634 Punkten die 1.585 Punkte des A14 nur minimal übertreffen kann, durch die zusätzlichen Performance-Kerne erreicht der Chip aber eine eindrucksvolle Multi-Core-Wertung von 7.220 Punkten.

Zum Vergleich: Der A14 kommt auf 4.180 Punkte, der A12Z aus dem aktuellen iPad Pro (ca. 879 Euro auf Amazon) erzielt 4.637 Punkte. Geekbench-Ergebnisse über unterschiedliche Plattformen hinweg lassen sich nur begrenzt vergleichen, aber dennoch ist es interessant zu sehen, dass das derzeit schnellste 16 Zoll MacBook Pro auf Basis des Intel Core i9-9980HK "nur" auf 1.096 respektive 6.870 Punkte kommt – Apples ARM-Macs könnten eine überzeugende Performance liefern. 

Wie üblich gilt allerdings etwas Vorsicht bei derartigen Benchmark-Leaks – die Echtheit des Eintrags lässt sich derzeit unmöglich bestätigen. Immerhin wird Apple bereits am Dienstag, dem 10. November die ersten drei MacBook-Modelle auf ARM-Basis offiziell enthüllen, spätestens dann dürften weitere Informationen zu den spannenden SoCs bekannt werden.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Geekbench, via AppleInsider

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7047 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Ein Benchmark-Leak liefert neue Details zum Apple A14X Bionic, dem Chip für die ersten ARM-MacBooks
Autor: Hannes Brecher,  6.11.2020 (Update:  6.11.2020)