Notebookcheck

HP Spectre 15 x360: Redesign tauscht Kaby Lake-G gegen Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q

HP Spectre 15 x360: Redesign tauscht Kaby Lake-G gegen Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
HP Spectre 15 x360: Redesign tauscht Kaby Lake-G gegen Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
Nur ein kurzer Lebenszyklus für den Intel-AMD-Kombo-Prozessor Kaby-Lake-G: HP bringt ein neues Spectre x360 15 auf den Markt, das nicht nur ein großes Design-Update darstellt – HP ersetzt den Kaby-Lake-G-Prozessor Core i7-8705G und seine integrierte AMD Radeon RX Vega M GL durch Intel Coffee-Lake und die Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q.

HP hat heute eine Überarbeitung seiner Spectre-x360-Convertibles angekündigt. Neben einem neuen Spectre x360 13 bringt man zum Jahresende auch ein neues Spectre x360 15 auf den Markt. Beide teilen sich eine neue Design-Sprache mit abgewinkelten Ecken. Mehr Informationen zum Redesign enthält unser Artikel zum neuen Spectre x360 13.

Beim HP Spectre x360 15 finden die interessanteren Änderungen im Inneren statt. Noch zum Anfang des Jahres hatte HP das Spectre x360 15 mit den neuen Kaby-Lake-G-Prozessoren mit viel Tam-Tam enthüllt – der Intel-AMD-Kombo-Prozessor Core i7-8705G, der vier Intel-CPU-Kerne mit der AMD RX Vega M GL kombinierte, stellte quasi das Stand-Out-Feature des neuen Spectre dar.

Scheinbar war diese Variante für HP aber wenig erfolgreich. Diese Vermutung lässt zumindest HPs heutige Ankündigung zu, denn der Hersteller wird Kaby-Lake-G im neuen Spectre x360 15 nicht mehr anbieten. Stattdessen setzt HP auf die traditionellere Kombination von Coffee-Lake-CPUs wie dem Intel Core i7-8750H und der Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q. Das verspricht auf jeden Fall eine höhere Performance, doch auch Verbrauch und Hitzeentwicklung dürften sich beim neuen Modell in höheren Sphären bewegen. Schließlich verbraucht der Kaby-Lake-G-Chip i7-8705G maximal 65 Watt, während der i7-8750H und die GTX 1050 Ti Max-Q zusammen gut und gerne 90 Watt verbrauchen können.

HPs Lösung für dieses Problem: Größere Lüfter und eine dritte Heat-Pipe. Ob das neue Kühlsystem ausreicht, das wird wohl nur ein Test zeigen. Unklar ist auch, ob das verbesserte Kühlsystem exklusiv für die Modelle mit i7-8750H und GTX 1050 Ti Max-Q ist, denn wie im Vorgänger wird es auch eine Modellvariante mit stromsparenden Komponenten geben. In diesem Fall wird das neue Spectre x360 15 auch mit der Kombination aus dem Whiskey-Lake-Prozessor Intel Core i7-8565U und der Nvidia GeForce MX150 angeboten.

Das aktualisierte Spectre 15 x360 wird ab Dezember verfügbar sein, wobei der Grundpreis in den USA bei 1.390 US-Dollar liegt. Allerdings kann es laut HP sein, dass die leistungsstärkere Variante erst Anfang 2019 tatsächlich verfügbar sein wird.

Spectre x360 15 (Anfang 2018)Spectre x360 15 (Ende 2018)
CPUCore i7-8550U oder Core i7-8705GCore i7-8565U oder Core i7-8750H
GPUGeForce MX150 oder Radeon RX Vega M GLGeForce MX150 oder GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
Bildschirm4K-UHD Touch4K-UHD Touch, 650 cd/m²
RAMBis zu 16 GB DDR4 (2x SODIMM)Bis zu 16 GB DDR4 (2x SODIMM)
Anschlüsse1x Thunderbolt 3 (oder 2x je nach Modell), USB Typ-C, USB Typ-A, HDMI, SD-Kartenleser, 3,5 mm Kombo Audio1x Thunderbolt 3, USB Typ-C, HDMI 2.0, MicroSD-Kartenleser, 3,5 mm Kombo Audio
Abmessungen 19,3 x 359 x 250 mm19,3 x 361,2 x 250 mm
Gewicht, AkkuAb 2,08 kg, 84 WhAb 2,17 kg, 84 Wh

 

Quelle(n)

HP

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > HP Spectre 15 x360: Redesign tauscht Kaby Lake-G gegen Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
Autor: Benjamin Herzig, 23.10.2018 (Update: 23.10.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.