Notebookcheck

Lenovo C340 und S340: Drei neue Chromebooks vorgestellt

Das Lenovo Chromebook C340 in 15 Zoll dürfte für viele Studenten interessant sein (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo Chromebook C340 in 15 Zoll dürfte für viele Studenten interessant sein (Quelle: Lenovo)
Im Vorfeld der IFA hat Lenovo drei neue Chromebooks vorgestellt, die demnächst auch in Deutschland auf den Markt kommen. Preislich ordnen sich der Geräte im Bereich um die 500 Euro ein.

Lenovo hat kürzlich drei neue Chromebooks vorgestellt, wobei es sich bei zwei Geräten um Convertibles handelt, die im Aufbau den Yoga-Modellen des Herstellers recht ähnlich sind.

Zuerst wären da die zwei Notebooks, die unter der Bezeichnung Lenovo C340 auf den Markt kommen werden. Die Geräte wird es in 11 und 15 Zoll geben, wobei die 15 Zoll-Version wesentlich teurer sein wird. Beide Notebooks werden über Displays verfügen, die sich um 360 Grad nach hinten drehen lassen.

Chromebook C340 - zwei Varianten in 11 und 15 Zoll

Das Lenovo Chromebook C340 (15 Zoll) von vorne (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo Chromebook C340 (15 Zoll) von vorne (Quelle: Lenovo)

Die Variante mit 11 Zoll wird über einen Intel Pentium N4000 verfügen, der von bis zu 8 GB RAM und bis zu 64 GB internen Speicher unterstützt wird. Das Touchdisplay kommt indes mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln aus. Der Hersteller gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 10 Stunden an, wobei sich hier erst im Review zeigen wird, wie realistisch dieser Wert ist. In Sachen Konnektivität verfügt das Gerät über 2x USB Type C-Ports, 2x USB Type A-Anschlüsse, ein microSD-Kartenlesegerät und einen Kopfhöreranschluss. Preislich wird das C340 in 11 Zoll ab 349 Euro in den Handel kommen.

Das Modell mit 15 Zoll kommt mit einem Full-HD-Panel, wobei als Prozessor der Intel Core i3-8130U zum Einsatz kommt, dem interessanterweise nur bis zu 4 GB RAM und bis zu 128 GB eMMC zur Seite stehen. Auch hier wird die Akkulaufzeit mit bis zu 10 Stunden angegeben, aber auch diese ist wieder mit Vorsicht zu genießen. In Sachen Anschlüssen verfügt das 15 Zoll-Modell über die selbe Ausstattung wie der kleine Bruder, nur dass es über einen USB Type A-Port weniger verfügt. Wer dieses Notebook kaufen will, wird in Zukunft mindesten 549 Euro dafür hinlegen müssen.

Chromebook S340 - das günstigste Modell

Das Lenovo Chromebook S340 ist wesentlich günstiger als das C340 (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo Chromebook S340 ist wesentlich günstiger als das C340 (Quelle: Lenovo)

Das dritte neue Gerät kommt indes mit einem 14 Zoll großen Full HD-Display, wobei der Intel Pentium N4000 wieder von bis zur 8 GB RAM unterstützt wird, während der interne Speicher bis zu 64 GB groß ist. Im Gegensatz zu den C340-Geräten handelt es sich hierbei nicht um ein Convertible, wobei das Display trotzdem Touch-Eingaben unterstützen wird. Bei den Anschlüssen ist das Gerät genauso gut ausgestattet, wie das C340 in 11 Zoll. Mit einem Einstiegspreis von 299 Euro wird es sich hierbei aber um das günstigste der drei vorgestellten Chromebooks handeln.

Bei den Geräten handelt es sich um durchaus interessante Geräte der Mittelklasse, wobei die teils recht schwache Hardware kein all zu großer Nachteil darstellen sollte, da das verwendete Chrome OS für eben solche Hardware optimiert ist.

Quelle(n)

Lenovo

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-08 > Lenovo C340 und S340: Drei neue Chromebooks vorgestellt
Autor: Cornelius Wolff, 29.08.2019 (Update: 12.09.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.