Notebookcheck

CES 2020 | Lenovo Yoga Slim 7: Ultrabooks mit Intel Ice-Lake & AMD Ryzen 4000 sollen mit Feature-Vielfalt überzeugen

Lenovo Yoga Slim 7: Stylische Ultrabooks erscheinen mit Intel Ice-Lake & AMD Ryzen 4000
Lenovo Yoga Slim 7: Stylische Ultrabooks erscheinen mit Intel Ice-Lake & AMD Ryzen 4000
Gleich drei Laptops der neuen Serie Yoga Slim 7 stellt Lenovo zur Consumer Electronics Show vor. Die neuen Lenovo Yoga Slim 7 Laptops sollen mit einer Kombination aus einer Auswahl von stylischen Design-Optionen und CPU/GPU-Optionen im gehobenen Privatkundenmarkt auf Kundenfang gehen.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Eine breite Auswahl an verschiedenen Laptops und Konfigurationen gehört definitiv zur DNA des chinesischen PC-Herstellers Lenovo. Die neuen Lenovo Yoga Slim 7 Laptops bestätigen das mal wieder, denn bei den neuen Ultrabooks der oberen Mittelklasse ist die breite Auswahl an Designs und Konfiguration definitiv ein Feature.

Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll): Intel Ice-Lake oder AMD Ryzen 4000

Als kleinere Größen-Option gibt es ein 14-Zoll-Display. Bei diesem Modell gibt es die größte Konfigurationsvielfalt, was schon beim Gehäuse anfängt: Das gesamte Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt, wobei es verschiedene Farboptionen gibt: Dunkelgrau, dunkelgrün und dunkelrot. Zudem ist der Deckel  optional mit Stoff überzogen – allerdings nur, wenn das Lenovo Yoga Slim 7 14-Zoll mit Intel-CPUs ausgestattet ist.

Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, Intel): Dünne Displayränder treffen auf "Reverse-Notch"
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, Intel): Dünne Displayränder treffen auf "Reverse-Notch"
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, Intel): Dolby-Atmos-Lautsprecher neben der Tastatur
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, Intel): Dolby-Atmos-Lautsprecher neben der Tastatur

Apropos CPU: Hier hat man als Käufer die Wahl zwischen Intel Ice-Lake-Prozessoren wie dem Intel Core i7-1065G7 oder AMD Ryzen 4000. Dementsprechend gibt es auch unterschiedliche GPU-Optionen, denn die Intel-Modelle enthalten selbstverständlich Intel Iris GPUs, während es bei AMD Radeon-GPUs gibt. Zudem kann man das Intel-Modell auch optional mit Nvidia GeForce MX-GPU kaufen – welche genau hat Lenovo nicht spezifiziert. Als RAM gibt es bis zu 16 GB LPDDR4X.

Einen weiteren Unterschied zwischen AMD- und Intel-Version gibt es beim LC-Display: Während Lenovo beim AMD-Modell nur die günstigere Full-HD-Version verbaut, kann man das Yoga Slim 7 14 mit Intel-CPU auch mit einem helleren 4K-UHD-Display mit besserer Farbraumabdeckung kaufen.

Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, AMD): Gute Anschlussausstattung (2x USB A, 1x HDMI)
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, AMD): Gute Anschlussausstattung (2x USB A, 1x HDMI)
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, AMD): Mit nur 1,4 kg vergleichsweise leicht
Lenovo Yoga Slim 7 (14 Zoll, AMD): Mit nur 1,4 kg vergleichsweise leicht

Gemeinsamkeiten gibt es dagegen bei der Anschlussausstattung: Zwei USB-Typ-A-Ports, ein SD-Kartenleser sowie HDMI sind bei beiden Varianten vorhanden. Thunderbolt scheint es dagegen nur beim Intel-Modell zu geben. Im Lenovo Yoga Slim 7 14 steckt in jedem Fall ein 60-Wattstunden-Akku. Zudem verfügt das Yoga Laptop über zwei Dolby-Atmos-Lautsprecher (neben der Tastatur) und eine Infrarot-Kamera.

Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll): Intel CPUs mit optionaler Nvidia GeForce GTX

Die größere Version des Lenovo Yoga Slim 7 entspricht dem kleineren Schwestermodell in vielen Aspekten: So hat auch das Yoga Slim 7 15 ein Metallgehäuse, dass es allerdings nur in dunkelgrau gibt. Zudem hat man bei bei diesem Modell eine Tastatur mit Ziffernblock.

Anders als bei dem kleineren Yoga Laptop gibt es das Yoga Slim 7 15 nur mit (nicht genauer spezifizierten) Intel 10th Gen CPUs. Dafür gibt es optional nur nur eine Nvidia-GeForce-MX-GPU, sondern sogar eine nicht genauer benannte Nvidia-GeForce-GPU der GTX-Klasse.

Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Modell mit GTX verfügt über proprietären Slim-Tip-Ladeanschluss
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Modell mit GTX verfügt über proprietären Slim-Tip-Ladeanschluss
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Breitere Tastatur mit Nummernblock
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Breitere Tastatur mit Nummernblock
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): SD-Kartenleser & HDMI an Bord
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): SD-Kartenleser & HDMI an Bord
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Gehäuse ist komplett aus Aluminium gefertigt
Lenovo Yoga Slim 7 (15 Zoll, Intel mit GeForce GTX): Gehäuse ist komplett aus Aluminium gefertigt

Stärker ist im Vergleich zum kleinen Yoga Slim 7 auch das Sound-System, denn das größere Modell  hat zwei zusätzliche Lautsprecher auf der Unterseite. Dafür ist es mit 1,6 bis 1,9 kg (je nach Modell) aber auch deutlich schwerer als das kompaktere 14-Zoll-Yoga (1,4 kg). Zudem gibt es das Lenovo Yoga Slim 7 15 nur mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080), eine höhere Auflösung wird Lenovo nicht anbieten.

Verfügbarkeit & Preise der Lenovo Yoga Slim 7 Laptops

Alle drei Varianten des Lenovo Yoga Slim 7 sollen im April auf den Markt kommen. Das AMD-Modell wird mit nur rund 850 US-Dollar den günstigsten Einstiegspreis haben. Für ein Lenovo Yoga Slim 7 mit Intel-CPU, egal ob 14- oder 15-Zoll, sind mindestens 1.210 US-Dollar fällig. 

Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (14 Zoll, Intel)
Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (14 Zoll, Intel)
Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (14 Zoll, AMD)
Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (14 Zoll, AMD)
Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (15 Zoll)
Lenovo Yoga Slim 7 Spezifikationen (15 Zoll)

Quelle(n)

Lenovo

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-12 > Lenovo Yoga Slim 7: Ultrabooks mit Intel Ice-Lake & AMD Ryzen 4000 sollen mit Feature-Vielfalt überzeugen
Autor: Benjamin Herzig,  6.01.2020 (Update:  7.01.2020)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.