Notebookcheck

Mobiles Bezahlen: Garmin Pay startet in Deutschland

Mit Garmin Pay ab sofort auch in Deutschland mit der Smartwatch bezahlen.
Mit Garmin Pay ab sofort auch in Deutschland mit der Smartwatch bezahlen.
Ab sofort lässt sich in Deutschland auch mit Garmin Pay bezahlen. Noch vor Google Pay und Apple Pay geht Garmin hierzulande mit seinem neuen Dienst für das kontaktlose Bezahlen über NFC mit Smartwatch und anderen Wearables mit den Partnern Vimpay und Mastercard an den Start.

Garmin kommt mit seiner Mobile-Payment-Lösung Garmin Pay den Konkurrenten Google und Apple zuvor. Mit Garmin Pay ist das bargeldloses Bezahlen über einige Smartwatches des Herstellers wie der Forerunner 645, Forerunner 645 Music sowie der neuen vívoactive 3 und vívoactive 3 Music möglich. Damit ist Garmin der erste Wearable-Anbieter, der mobiles Bezahlen über NFC und per Smartwatch für deutsche Bankkunden ermöglicht.

Garmin Pay: Mastercard am Handgelenk

An Bord für Garmin Pay sind Vimpay und Mastercard. Garmin Pay soll vor allem Kunden ansprechen, die bei sportlichen Aktivitäten oder auch im Alltag nicht auf den Luxus eines digitalen Portemonnaies verzichten möchten. Weltweit funktioniert dieser Service bereits bei mehr als 7 Millionen Mastercard Akzeptanzstellen für kontaktlose Zahlungen. Der Nutzer braucht bei Garmin Pay keine Geldbörse mehr dabeizuhaben und bezahlt seine Käufe einfach durch das kurze Halten der Garmin-Smartwatch an das Kassenterminal.

Garmin Pay: Schnell und einfach installiert

Nach der Registrierung eines Vimpay-Accounts fügen Kunden die Garmin-Pay-Funktion hinzu und erhalten eine digitale Mastercard. Diese sogenannte Vimpay-Mastercard wird anschließend im Garmin-Connect-Konto hinterlegt und ist dann für das mobile Zahlen auf kompatiblen Garmin-Smartwatches verfügbar. Die Karte wird dabei mit einem bestehenden Bankkonto des Nutzers verknüpft, sodass Geld als Prepaid-Guthaben überwiesen werden kann. Die Transaktion funktioniert mit jedem deutschen Bankinstitut. Sollte das Geld an der Kasse einmal nicht ausreichen, kann die Vimpay-Mastercard in Echtzeit aufgeladen werden.

Mobiles Bezahlen mit hoher Sicherheit

Mit nur einem Klick kann die Schlummerfunktion im Vimpay-Account aktiviert und damit die Mastercard temporär gesperrt werden. Für jede einzelne Transaktion werden Token als einmalige Kombination aus Kartennummer und Gerät generiert, die zusammen mit Ablaufdatum an das Kassenterminal des Händlers in standardisierter verschlüsselter Form übertragen wird. Mit den Tokens lassen sich Zahlungen durchführen, ohne dass vertrauliche Bank- oder Kreditkartendaten übertragen werden.

Die Garmin Pay-Funktion muss auf der Uhr einmal am Tag per PIN aktiviert werden und ist gesperrt, sobald die Uhr vom Handgelenk genommen wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Mobiles Bezahlen: Garmin Pay startet in Deutschland
Autor: Ronald Matta, 14.06.2018 (Update: 14.06.2018)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.