Notebookcheck Logo

Neues zur Samsung Galaxy S22-Serie: Fast alle bekommen die Snapdragon-Version, Europa aber nicht

Ein Samsung Galaxy S22 mit Snapdragon 898 dürfte 2022 die Regel werden - nur in Europa offenbar nicht (Bild: LetsGoDigital)
Ein Samsung Galaxy S22 mit Snapdragon 898 dürfte 2022 die Regel werden - nur in Europa offenbar nicht (Bild: LetsGoDigital)
(Update: Weitere Regionen mit Snapdragon. Offenbar nur noch Europa mit Exynos) Ob es für uns Europäer gut oder schlecht ist, wollen wir an dieser Stelle nicht bewerten, immerhin soll der Exynos 2200 mit AMD-GPU ja Wunderdinge vollbringen - wird gemunkelt. Doch immer mehr kristallisiert sich nun heraus, dass wir in Europa wohl zu den ganz wenigen Regionen gehören werden, die ein Galaxy S22, Galaxy S22+ oder Galaxy S22 Ultra mit Exynos statt Snapdragon erhalten.

In den letzten Jahren war die Sache tendenziell einfach: Die USA und China bekommen Samsung-Flaggschiffe mit dem jeweiligen Qualcomm-Flaggschiff-SoC, der Rest der Welt arbeitet mit dem Samsung-eigenen Exynos-Pendent - und das bis 2020 tendenziell langsamer und teilweise wenige effizient. Wer erinnert sich noch an die Tragödie namens Exynos 990 im Galaxy S20? Egal - das ist Vergangenheit, der Exynos 2100 ist dem Snapdragon 888 zumindest in den wichtigsten Bereichen relativ ebenbürtig, auch wenn einige Kritiker immer noch die tendenziell schlechtere Kameraperformance eines Galaxy S21 Ultra (hier bei Amazon erhältlich) mit Exynos 2100 gegenüber dem US-Modell mit Snapdragon-Chip beklagen. 

Aus welchen Gründen auch immer - seien es nun potentielle Fertigungsprobleme oder die anhaltenden Versorgungsschwierigkeiten mit Komponenten weltweit - dürfte die Sachlage 2022 aber komplizierter machen. Vor wenigen Tagen behauptete ein Ex-Samsung-Mitarbeiter, dass die Südkoreaner die Galaxy S22-Serie weltweit nur mehr mit Qualcomms am 30. November erwarteten Snapdragon 888-Nachfolger bestücken wollen - und eben nicht mit dem Exynos 2200. Einige Stimmen erhoben Kritik an dieser These, etwa der Android Police-Redakteur und Codeschnüffler Max Weinbach aber auch der Leaker Ice Universe aus China. Und neue Hinweise zu den geplanten Samsung Modellnummern deuten nun tatsächlich auf eine Art Mittelweg:

Offenbar wird Samsung die Regionen mit dem potentiellen Snapdragon 898 künftig ausweiten, es soll aber weiterhin Länder mit Exynos 2200-bestückten Galaxy S22-Varianten geben - darunter wohl vor allem Europa und Südkorea, hier in Kürze die relevanten Infos:

Neue Modellnummern für neue Snapdragon-Modelle

Europa bleibt wohl bei der Exynos-Version

Neben den bisher üblichen, drei großen, regional unterschiedlichen Modellvarianten für die USA (SM-S901U, SM-S906U, SM-S908U), Südkorea (SM-S901N, SM-S906N, SM-S908N) und den Rest der Welt inklusive Europa (SM-S901B, SM-S906B, SM-S908B) kommen nun drei neue Galaxy S22-Varianten für Afrika und Teile Asiens hinzu (SM-S901E, SM-S906E, SM-S908E), die wohl zusätzlich als Snapdragon-Version starten werden. Letzteres bekräftigt auch Max Weinbach durch Screenshots von Konfigurationsdateien:

Auch Samsungs Heimat möglicherweise mit Exynos-Version

Offiziell bestätigt ist all das natürlich noch nicht, es sieht derzeit aber sehr stark nach einer derartigen Aufsplittung der Welt in vier Galaxy-Regionen aus, wie auch Berichte im Naver-Forum nahelegen. Dass Samsung auch sein eigenes Heimatland weiterhin mit der Exynos 2200-Version beliefern will, ist durchaus als gutes Omen für die potentielle Performance des neuen Samsung-Chips zu werten. Beim Exynos 990 hat der Hersteller seinen Landsleuten stattdessen die eindeutig bessere Snapdragon-Version gegönnt, insofern kann man davon ausgehen, dass der Exynos 2200 wohl kein Nachzügler wird - und dank AMD-GPU potentiell sogar besser, wie auch aktuelle Benchmarks nahelegen.

Update 12.11.2021 08:00 Weitere Snapdragon-Regionen

Die Sachlage scheint nach wie vor nicht endgültig entschieden zu sein, wie neue Tweets und ein Eintrag im südkoreanischen Naver-Forum andeuten. Offenbar ist nun doch, im Gegensatz zu den früheren Leaks oben, geplant, auch Südkorea mit Snapdragon-Versionen zu beliefern. Scheinbar ist die Ausbeute Samsungs beim Exynos 2200 mit 20 bis 30 Prozent sehr niedrig. Aktuell scheint Samsung demnach nur mehr in Europa und Russland Galaxy S22-Versionen mit Exynos 2200 zu planen, alle anderen Regionen dürften tatsächlich mit einem Snapdragon-Chip bestückt werden (siehe Tweets unten)

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Neues zur Samsung Galaxy S22-Serie: Fast alle bekommen die Snapdragon-Version, Europa aber nicht
Autor: Alexander Fagot, 10.11.2021 (Update: 12.11.2021)