Notebookcheck

Nvidia: Volta-Grafikkarten kommen vermutlich in 12 nm

Einem Bericht auf Digitimes zufolge, wird die nächste Grafikkarten-Generation "Volta" von TSMC in 12nm hergestellt werden. Dem Bericht zufolge stehen Nvidia schon die ersten Testexemplare der neue Grafikkarten-Generation zur Verfügung.

Nachdem Nvidia mit seiner Grafikkarten-Generation Pascal Ende 2016 einen Sprung nach vorne gemacht hat, laufen die Arbeiten am nächsten Schritt offenbar schon auf Hochtouren. So hat Digitimes nun berichtet, dass TSMC einen Auftrag von Nvidia zur Herstellung der nächsten Grafikkarten-Generation Volta erhalten hat, welche in 12nm gefertigt werden soll. Aus dem Bericht lässt sich auch entnehmen, dass Nvidia offenbar schon die ersten Testvarianten der neuen Grafikkarten-Architektur zur Verfügen stellen sollen. Dabei beruft sich der Internetblog auf einen Bericht von AIDA, welche auf der Suche nach Anzeichen für die Nvidia GTX 1080 ti im Code des neuen Nvidia-Treiber die ID einer neuen High-end-Grafikkarte der Volta-Generation gefunden hat. AIDA hat sich schon vor einiger Zeit einen Namen gemacht, als sie die IDs der Pascal-Generation herausfand und diese schon ein Jahr vor der eigendlichen Veröffentlichung bekannt machte.

Die Grafikkartengeneration Volta wird wahrscheinlich frühestens Ende 2017 offiziell vorgestellt. Auch wenn die Angaben sich sehr wahrscheinlich als wahr heraustellen werden, weisen wir an dieser Stelle nochmal darauf hin, dass es sich hierbei nicht um bestätigte Informationen von Seiten Nvidias handelt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Nvidia: Volta-Grafikkarten kommen vermutlich in 12 nm
Autor: Cornelius Wolff, 16.03.2017 (Update: 16.03.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.