Notebookcheck

Samsung Galaxy Tab S4: Iris-Scanner und DeX-Support?

Der Galaxy Tab S3-Nachfolger soll auf der IFA präsentiert werden
Der Galaxy Tab S3-Nachfolger soll auf der IFA präsentiert werden
Von Samsungs künftigen Top-Tablet Galaxy Tab S4 sind bereits viele Ausstattungsdetails durchgesickert. Jetzt kommt die Info, dass der Tab S3-Nachfolger über einen Iris-Scanner und die DeX-Funktion verfügt. Immer deutlicher zeichnet sich das Bild eines gut ausgestatteten Tablets ab, das über ein hoch auflösendes 10,5-Zoll-Display im 16:10-Format, einen Snapdragon 835 als Antrieb sowie über eine 8- und eine 12-Megapixel-Kamera verfügt. Der Startschuss erfolgt vermutlich auf der IFA in Berlin.

Der Starttermin für den Nachfolger des Edeltablets Samsung Galaxy Tab S3 rückt immer näher. Nachdem die noch nicht veröffentlichte Tablet-Neuheit Galaxy Tab S4 bereits bei der Bluetooth-Behörde SIG, bei GFXBench und bei Geekbench aufgetaucht war und dabei viele seiner Basisfeatures verraten hat, berichtet jetzt der auf Samsung spezialisierte Onlinedienst Sammobile von zwei bislang unbekannten Ausstattungsdetails. So soll das neue Edel-Tablet aus Korea einen Iris-Scanner als zusätzliche Sicherheitsfunktion bieten und die Samsung DeX-Plattform nutzen können. Mit Hilfe der DeX-Station lässt sich ein mobiles Endgerät mit einem externen Monitor, einer Maus und einer Tastatur erweitern und so gerüstet als Mini-PC verwenden. Mit dieser Info, die aus chinesischen Netzwerk Weibo stammte, sickerte gleichzeitig auch ein Live-Foto der Neuheit durch auf dem ein großes Tablet mit einem Bildschirm im 16:10-Format zu erkennen ist.

10,5-Zoll-Display im 16:10 Format

Der 10,5 Zoll große, schlanke Bildschirm ist eine der äußerliche Unterschiede zwischen dem Tab S4 und seinem Vorgänger Tab S3. Das aktuelle Edeltablet von Samsung besitzt ein 9,7-Zoll-Display im 4:3-Format. Wie bereits durchgesickert war, bietet der Bildschirm des Tab S4 eine detailstarke Auflösung von 1600 x 2560 Pixel. Weitere Änderung auf der Frontseite: Samsung verzichtet auf eine separate Home-Taste unterhalb des Bildschirms. Den Antrieb beim Tab S4 übernimmt – wie bei neuen Samsung-Tablets üblich – ein Top-Prozessor aus dem Vorjahr. Wobei Samsung den Snapdragon 835 mit 4 GB RAM und 64-GB-Speicher kombiniert. Als Betriebssystem ist Android 8.1 installiert, über das Samsung die Oberfläche Samsung Experience 9.5 legt. Weitere Ausstattungsdetails: 8-Megapixel-Frontkamera, 12-Megapixel-Hauptkamera und ein 4-Kanal-Dolby-Surround-Soundsystem von AKG.  

Vorstellung auf der IFA in Berlin

Nach Einschätzung von Sammobile wird Samsung sein neues Top-Tablet Anfang September in Berlin offiziell vorstellen. Erwarten wird eine WLAN-Version des Tab S4 mit der Modellnummer SM-T830 und eine LTE-Version, die die Modellnummer SM-T835 bekommt.

Live-Foto des angeblichen Samsung Galaxy Tab S4
Live-Foto des angeblichen Samsung Galaxy Tab S4

Quelle(n)

+ Pressemeldung: Bitte hier aufklappen

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Samsung Galaxy Tab S4: Iris-Scanner und DeX-Support?
Autor: Arnulf Schäfer, 13.06.2018 (Update: 13.06.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.