Notebookcheck

Stadia: Bereits über 4.000 Entwickler zeigen Interesse

Bereits mehr als 4.000 Entwickler wollen Teil der neuen Plattform sein. (Bild: Google)
Bereits mehr als 4.000 Entwickler wollen Teil der neuen Plattform sein. (Bild: Google)
Googles Game-Streaming-Plattform konnte bereits das Interesse von tausenden von Entwicklern wecken. Google betont, dass jede einzelne Bewerbung von einem Mitarbeiter gelesen wird, um sicherzustellen, dass Stadia einen entsprechenden Qualitätsstandard halten kann.

Stadias Technical Account Manager Sam Corcoran hat die Zahl auf der Develop Brighton 2019 bekannt gegeben (via DualShockers). Während sich über die offizielle Webseite jeder als Stadia-Partner bewerben kann, wird ein Teil der Anträge auch abgelehnt, wenn Googles zuständige Mitarbeiter der Meinung sind, dass die Kriterien zur Qualitätssicherung vom Bewerber nicht erfüllt werden können.

Sam Corcoran gibt Entwicklern den Tipp, in die Bewerbung zu schreiben, wie Stadia dem geplanten Spiel Vorteile bieten kann. Insbesondere die Möglichkeit, Stadia-Spiele auf unterschiedlichen Endgeräten spielen zu können, ohne sie auf mehrere Plattformen portieren zu müssen, stellt schließlich einen der großen Vorteile dar. 

Google Stadia Pro wird im November starten. Dabei erhält man für 10 Euro pro Monat Zugriff auf Streaming in 4k mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Abgesehen von Destiny 2 sind die Spiele im Preis allerdings nicht enthalten, diese müssen separat erworben werden. Google empfiehlt für die maximale Qualität eine Internetverbindung, die mindestens 35 Mbit/s leisten kann. Eine Liste der Launch-Titel haben wir hier zusammengefasst.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Stadia: Bereits über 4.000 Entwickler zeigen Interesse
Autor: Hannes Brecher, 13.07.2019 (Update: 13.07.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.