Notebookcheck

Test MSI FX600 Notebook

Sebastian Jentsch, 25.08.2010

Quadrophonie. Die neue Allrounder Serie ist technisch mit i5-CPU auf der Höhe der Zeit und soll auch Spiele bewältigen. Echtes Novum ist das Soundsystem mit vier Lautsprechern. Das Struktur-Finish weist Kratzer und Fingerabdrücke in die Schranken.

MSI FX600-i5447W7P: Allrounder mit vier Lautsprechern, Core i5-CPU und Geforce GT 325M
MSI FX600-i5447W7P: Allrounder mit vier Lautsprechern, Core i5-CPU und Geforce GT 325M

Die auf der CeBIT 2010 erstmals vorgestellte FX-Serie ist nun endlich im Handel eingetroffen. Technisch handelt es sich um ein Mittelklasse-Notebook in der Preisklasse bis 800 Euro. Mit i5-450M-Prozessor und GeForce GT 325M inklusive Energieeinsparung durch Nvidia Optimus ist das FX600 technisch Up to Date. Der Allrounder kann daher zwei Grafikkarten abwechselnd nutzen. Automatisiert schaltet der Nvidia-Treiber zwischen der GT 325M und der sparsamen Intel-GPU um. So kann der Nutzer das FX600 für Spiele (GT 325M) und beispielsweise für die Bahnfahrt (Intel HD) benutzen.

Die Spezialität des 15.6-Zollers liegt aber nicht der in der Leistung, sondern beim Soundsystem mit vier Lautsprechern (THX-Zertifikat). Zudem wagt sich der Hersteller an einen neuen Barebone heran, auf dem vormals glänzende, lackierte Flächen durch ein griffiges Oberflächen-Finish ersetzt wurden.

Was bietet das FX600 für 799 Euro? Kann Nvidia Optimus trotz der geringen Akkukapazität für eine ansehnliche Laufzeit sorgen? Ist der Klang der vier Lautsprecher wirklich überzeugend? Taugt die GT 325M für Games? Diese und andere Fragen klären wir im ausführlichen Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Lautsprechereinfassung
Lautsprechereinfassung
Matte, griffige Oberflächen
Matte, griffige Oberflächen

Das Gehäuse des FX600 eignet sich auf Grund seiner matten und griffigen Beschaffenheit (Arbeitsumgebung und Deckel) ebenso fürs Büro wie für die Studentenbude oder das Wohnzimmer.

Büro-Tipper bekommen eine griffige Arbeitsumgebung, die vor Schmierfingern und Kratzern keine Angst haben muss. Die einzigen glänzenden Flächen sind die schwarze Displayrahmung und natürlich das Panel. Ein Staubfänger ist weiterhin der Kunststoff-Käfig, der die Tasten voneinander separiert. Diese Tastenzwischenräume tragen den Staub gut sichtbar auf. Nach dem Eindrücken der Tasten kann dieser Bereich aber gereinigt werden.

Das Gehäuse ist angemessen stabil aber weniger steif, als wir es vom CeBIT Mock-Up erwartet hätten. Mit beiden Händen können wir es einfach aber begrenzt verwinden. Die Handballenauflage lässt sich bei den einzelnen Stickern mit etwas Kraft eindellen. Gleiches gilt für die Bodenplatte und die Fläche des Deckels. Den Deckel können wir mit zwei Händen anfassend nur geringfügig verziehen. Insgesamt ist die Stabilität für den Heimgebrauch angemessen aber nicht überdurchschnittlich.

Die Scharniere sitzen fest an der Base Unit. Sie sind stramm angezogen, so dass wir zum Öffnen des Deckels beide Hände benötigen. Der maximale Aufklappwinkel ist für den Betrieb auf dem Schoß ausreichend (zirka 130 Grad). Die große Klappe auf der Unterseite bietet die Möglichkeit, Festplatte, Arbeitsspeicher oder WLAN-Modul zu tauschen. Für den gesteckten Core i5 Prozessor gilt das theoretisch auch.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

eSATA, VGA, Ethernet RJ45
eSATA, VGA, Ethernet RJ45

Der 15.6-Zoller bringt nach Multimedia-Maßstäben nur ein Minimum an Anschlüssen mit. Weder ExpressCard und FireWire noch analoge 7.1 Audioausgänge haben den Weg ans Gehäuse gefunden. Immerhin kann der Film-Enthusiast externe Festplatten per schnellem eSATA anschließen und damit Gigabyteweise Filme binnen Sekunden verschieben. Externe Anzeigen kann der Nutzer an HDMI oder VGA anschließen.

Mit der höchsten Geschwindigkeit können Daten auch über das Ethernet-Kabel verschoben werden (Realtek Gigabit LAN). Gleiches beim Intel WiFi Link 1000: Die WLAN-Karte hat Draft-N Support (b/g/n).

Frontseite: CardReader
Frontseite: CardReader
Linke Seite: Kensington, AC, HDMI, 2 x USB 2.0, Kopfhörer/SPDIF, Mikrofon
Linke Seite: Kensington, AC, HDMI, 2 x USB 2.0, Kopfhörer/SPDIF, Mikrofon
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: DVD-Multibrenner, eSATA/USB-Kombi, VGA, Ethernet
Rechte Seite: DVD-Multibrenner, eSATA/USB-Kombi, VGA, Ethernet

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

MSI verbaut freistehende Tasten inklusive einem Ziffernblock für schnelle Zahleneingaben. Die Tasten haben einen guten Abstand zueinander, bieten dem Schreiber aber einen kurzen Tastenhub sowie einen dumpfen Anschlag. Leider ist der Druckpunkt nicht besonders wohldefiniert, weshalb sich ein unbefriedigendes Schreibgefühl einstellt. Die Tastenfläche sitzt überall fest auf.

Trotz des großen Tastenabstandes gibt es Anlass zur Kritik. Die Tasten des Ziffernblocks und die Pfeil-, Enter und Shift-Tasten sind unnötig klein und stark eingezwängt. Hier kann man sich schnell vertippen. Eine Verlagerung der Pfeiltasten in Richtung Handauflage hätte diese von den übrigen Tasten separieren können.

Die fünf Hardwaretasten für die Lautstärke, den CinemaPro-Mode, das WLAN und einen Programmaufruf (definierbar) sitzen dezent über der Tastatur. Die MSI eigenen Eco-Modes (TurboBattery, Gaming etc.) müssen über eine mit Eco beschrifteten Fn-Taste (F5) aufgerufen werden.

Touchpad

Das Multitouch-Pad (Elan Smart-Pad 5.1) besitzt keine vertikalen und horizontalen Scrollbars. Diese sind in der Elan Smart-Pad Software auch nicht aktivierbar. Durch die Gestenerkennung ist allerdings das Rollen oder das Zoomen mit zwei Fingern möglich. Nutzer können mit zwei aufgelegten Fingern vertikal und horizontal rollen. Die Tasten verlangen einen hohen Druckpunkt, klicken aber relativ leise. Ihre glänzende Oberfläche steht im Kontrast mit dem matten, leicht punktierten Touchpad. Die Finger gleiten angenehm griffig über die kleinen Noppen. Der Schmierfilm bei schwitzenden Händen gehört damit der Vergangenheit an.

Tastatur
Tastatur
Ziffernblock
Ziffernblock
Sondertasten
Sondertasten
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Die 15.6-Zoll Anzeige (Typ Samsung 156AT05-H01) löst in 1.366 x 768 Pixeln auf (HD-Ready). Das Glare Type Panel kann die geringen Kontraste von 161:1 optisch etwas aufbessern. Hohe Kontraste weisen auf leuchtende Farben und tiefes Schwarz hin. So aber haben wir es nicht mit knalligen, intensiven Farben zu tun. Schwarz hat einen leichten, grauen Schleier.

198
cd/m²
200
cd/m²
182
cd/m²
196
cd/m²
204
cd/m²
188
cd/m²
203
cd/m²
210
cd/m²
203
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 210 cd/m² Durchschnitt: 198.2 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 204 cd/m²
Kontrast: 161:1 (Schwarzwert: 1.27 cd/m²)

Die Messung der Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung zeigt gerade mal durchschnittliche Ergebnisse. Im Durchschnitt liegt die Luminanz bei 198 cd/m². Die Ausleuchtung ist gleichmäßig (87 Prozent), weil das TFT am hellsten Punkt 210 cd/m² und am leuchtschwächsten 182 cd/m² erzielt. In Innenräumen reicht die Helligkeit von 150 cd/m² aus. Im Outdoor-Einsatz könnte es aber schwierig werden.

Wer mit dem FX600 in die Sonne geht, der hat nicht viel Spaß beim Surfen, Schreiben oder Spielen. Dem TFT-Panel fehlt eine Entspiegelung, die Reflexionen vermindert (Aufrauhung). Die Luminanz von 198 cd/m² schützt auch nicht vor den Reflexionen. Sie ist zu schwach, um gegen das starke Licht der Sonne an zu kommen. Als mobiler Begleiter auf der Terrasse scheidet das FX600 daher aus.

Sonne seitlich, Reflexion
Sonne seitlich, Reflexion
Sonne seitlich, Frontal
Sonne seitlich, Frontal
Sonne seitlich, Blick von rechts
Sonne seitlich, Blick von rechts

Die vertikalen Blickwinkel sind sehr klein, während die horizontalen Winkel relativ tolerant sind. Horizontal können unsere Augen bis zu 40 Grad abweichen. Erst jetzt verfälschen Farben immer deutlicher und werden bald völlig entstellt. Vertikal verblassen und invertieren Farben schon bei 10 Grad Abweichung von der Frontalen. Im Dunkelkammer-Foto sind die kleinen vertikalen Blickwinkel deutlich erkennbar.

Die kleinen Blickwinkel sind problematisch für den MSI FX600 als Unterhaltungsnotebook. Wer zu viert einen Film oder die Urlaubsvideos anschaut, der ärgert sich ständig über ein zu dunkles oder zur Unkenntlichkeit invertiertes Bild. Ein ständiges Nachstellen der Anzeige ist die Folge.

Blickwinkel MSI FX600-i5447W7P
Blickwinkel MSI FX600-i5447W7P

MSI bestückt das FX600 in der Version i5447W7P mit einem Intel Core i5-450M. Die 32nm-CPU ist ein starker Mainstream-Prozessor. Er besitzt zwei physische Kerne mit jeweils 2.4 GHz (Standard-Takt). Per Turbo-Boost kann dieser zwischen 2.4 und 2.66 GHz liegen. Die Anwendungen (nicht der Nutzer) bestimmen dabei, wie viele Kerne ihren Takt erhöhen sollen. Hinzu kommt Hyper Threading. Das CPU-Feature stellt jedem nativen Core einen virtuellen Thread zur Seite. Anwendungen können demnach auf vier Threads rechnen.

Novum der Core i5-Prozessoren des Jahres 2010 ist die Integration des Speichercontrollers und der GPU in das Package des Prozessors. Die Intel HD im FX600 arbeitet zusammen mit Nvidia Optimus. Diese Technik erlaubt ein unterbrechungsfreies Umschalten zwischen der stromsparenden IGP-Grafik und einer dedizierten Nvidia-GPU. Im Falle des FX600 ist es eine Nvidia GeForce GT 325M. Der früher übliche Hardware-Schalter für die Hybridgrafik entfällt. Die Abschaltung der GT 325M soll die Akkulaufzeiten im anspruchslosen Betrieb erhöhen.

Systeminfo CPUZ CPU
DPC Latency Checker Idle OK
Systeminfo HDTune
Systeminfo GPUZ GT 325M
Systeminfo GPUZ Intel HD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
DPC Latency Checker WLAN On/Off OK
Systeminformationen MSI FX600-i5447W7P
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2953
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6727
Cinebench R10 Shading 32Bit
4665
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3575 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8188 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4542 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
14.35 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.19 Points
Hilfe
PCMark 05 Standard
6346 Punkte
PCMark Vantage Result
4558 Punkte
Hilfe
4.8
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.8
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.4

Der PCMark Vantage bewertet die Kombination aus CPU, Grafik, Arbeitsspeicher und Festplatte. Sein Gesamtergebnis von 4.558 Punkten fällt niedriger aus als erwartet, denn die Bandbreite bis 5.000 Punkte wird typischerweise von Core i3-330M Systemen mit dedizierten Grafikkarten abgedeckt (z. B. Acer Aspire 8942G-334G64Mn: 4.755 Punkte). I5-450M Systeme wie das Dell Vostro 3300 (Core i5 450M, GMA HD) können auch 5.416 Punkte erreichen. Ursache für den geringen PCMark Vantage Score ist der langsame HDD-Score innerhalb des Tests. Das FX600 schafft 3.232 Punkte, das genannte Vostro 3300 schnellere 3.918 Punkte.

Deutlich performanter sind Laptops mit Core i5-520M. Diese Systeme liegen mit normalen Festlatten (kein SSD) bei 5.500 bis 6.000 Vantage-Punkten (z. B. Samsung NP-R580-JS03DE: 6.026 Punkte). Der Gaming Score wird unter Verwendung der Geforce GT 325M ermittelt (4.544 Punkte). Anwendungen, die von der Hardwareunterstützung der GT 325M profitieren (CUDA, DirectX Compute, OpenCL, H.264), werden von der dedizierten GPU beschleunigt.

3DMark 03 Standard
13916 Punkte
3DMark 05 Standard
9933 Punkte
3DMark 06 Standard
5373 Punkte
3DMark Vantage P Result
2157 Punkte
Hilfe
WDC Scorpio Blue WD5000BEVT-22A0RT0
Minimale Transferrate: 7.9 MB/s
Maximale Transferrate: 67.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 50.4 MB/s
Zugriffszeit: 19 ms
Burst-Rate: 99.6 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Die Festplatte (Typ Western Digital WD5000BEVT-22A0RT0) mit 500 GByte Kapazität rotiert mit standesgemäßen 5400 U/Min. HDTune ermittelt unterdurchschnittliche 50.4 MB/s im sequentiellen Lesen. Zudem ist die Zugriffszeit mit 19 Millisekunden relativ langsam. Schnelle rotierende Festplatten liegen bei 15 ms. Ihre Behäbigkeit zeigt die WD-Platte im PCMark Vantage HDD-Score mit 3.232 Punkten.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Metro 2033 800x600 Low 35 fps
Metro 2033 800x600 Low 35 fps
Metro 2033 1360x768 Medium 24 fps
Metro 2033 1360x768 Medium 24 fps

Als dedizierte GPU kommt eine Nvidia GeForce GT 325M mit 1.024 MB DDR3 Speicher zum Einsatz. Der Kern taktet mit 450 MHz, der Speicher mit 700 MHz. Die DirectX-10.1-GPU unterstützt Videodekodierung (H.264, VC-1, MPEG-2) und entlastet damit den Prozessor. Auch die Nvidia typischen CUDA, DirectX Compute, OpenCL und PhysX-Eigenschaften sind an Bord und unterstützen in bestimmten Applikationen die Rechenarbeit des Prozessors.

Im 3DMark06 erreicht der 3D-Beschleuniger 5.373 Punkte. Damit setzt sich die GT 325M unter das Niveau einer GT 330M. Das wird auch die reale Spieleperformance bestätigen. Bei den folgenden Tests hinkt die GT 325M stets der GT 330M und natürlich auch der HD 5650 hinterher. Wir haben Metro 2033, Anno 1404 und den Benchmark Call of Juarez ausprobiert.

Metro 2033

Der anspruchsvolle Shooter steht beispielhaft für ein hardwareintensives 2010ner Game. Selbst GPUs der gehobenen Mittelklasse wie HD 5650, HD 5730 oder GT 330M können in hohen Details nicht für eine Framerate über 30 FPS sorgen. Wir haben es nur bis Medium getestet und wurden mit 24.4 FPS abgespeist. Erst in den Einstellungen Minimum läuft der Shooter flüssig (35.5 fps), aber die pixelige Grafik lässt keine Stimmung aufkommen. Wer Metro 2033 zumindest in mittleren Details auf einem Notebook spielen möchte, der braucht mindestens eine GeForce GTX 285M bzw. eine HD 5870.

Metro 2033
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768Normal DX10, AAA, 4xAF24.4 fps
 800x600Low DX9, AAA, 4xAF35.5 fps

Anno 1404

Blue Bytes Strategie-Epos ist in hohen Details auch nicht flüssig spielbar. Da die Framerate bei niedrigen Details sehr hoch ist, werden Spieler irgendwo in der Mitte bei mittleren Details und einer kleinen Auflösung (1.024 x 768) ihr Glück finden. Um Anno 1404 in der hohen Einstellung flüssig zu spielen, benötigt man mindestens eine GeForce GTX 260M, HD 5730 / HD 5850 oder eine HD 5650 gepaart mit einem schnellen Quadcore Prozessor (Deviltech Fire DTX, i7-720QM).

Anno 1404
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024very high, 0AA, 4AF18.4 fps
 1024x768low, 0AA, 0AF89.6 fps

Spiele Fazit

Geforce GT 325M und 5.373 3DMarks06 – wer regelmäßig anspruchsvolle Games zocken will, der lässt hiervon die Hände. Erst mit einer ATI HD 5650, HD 5870 oder GTX 280M beginnt echter Spiele-Spaß am Notebook. Spieler müssen mit der GT 325M im MSI FX600 mit starken Einbußen bei Details und Auflösungen auskommen. Details zu der Performance bei verschiedensten aktuellen Games finden sie hier in unserer Spieleliste.

min. mittel hoch max.
Call of Juarez Benchmark (2006) 13.8fps
Anno 1404 (2009) 89.618.4fps
Metro 2033 (2010) 35.524.4fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Ohne Belastung (Idle) oder bei sehr geringer Office-Last steigt der Lautstärkepegel nicht über 33.1 dB(A). Die Western Digital HDD meldet sich sporadisch mit einem hörbaren Klackern des Lese-Schreibkopfes. Wer sich gemütlich einen DVD-Film ansehen will, der wird leider von einem konstant lauten optischen Laufwerk gestört. Dieses lärmt mit 37 dB(A) deutlich hörbar vor sich hin. Zum Glück kann das gute Soundsystem dieses Geräusch übertönen.

Im Stresstest, bei dem CPU und GPU voll ausgelastet werden, gelingt es uns, den FX600 an die 48.1 dB(A) Marke zu treiben. Jetzt heult der Lüfter fast wie eine Sirene, nur nicht so schrill. Bei Spielen und konstanter 3D-Last bleibt das Geräusch mit 39 dB(A) deutlich angenehmer.

Lautstärkediagramm

Idle
32.5 / 32.7 / 33.1 dB(A)
HDD
33.1 dB(A)
DVD
37 / dB(A)
Last
39.2 / 48.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: CPU max. 94 Grad
Stresstest: CPU max. 94 Grad

Temperatur

Steht der 15.6-Zoller einfach nur im Idle, so liegt die durchschnittliche Temperatur der Unterseite bei 30 Grad Celsius. Die Handauflage bleibt mit 32 Grad angenehm. Erstaunlich ist, wie gleichmäßig sich die Abwärme unten und oben verteilt.

Im zweiten Schritt machen wir einen Stresstest mit Prime95 (CPU) und Furmark (GPU), um die Komponenten zur maximalen Hitzeproduktion zu bringen. Auf die Oberflächen hat der Stresstest nur geringe Auswirkungen. Einige Messpunkte kühlen jetzt sogar ab, weil der aktivere Lüfter den vormals vorhandenen Hitzestau beseitigt. Die Arbeitsumgebung heizt sich jetzt auf höchstens 37 Grad auf. Das sind lediglich vier Grad mehr als im Idle (punktuell). Auf der Unterseite ist von der Abwärme nur in der Nähe des Lüfters und der Heatpipe (48.2 Grad) punktuell zu bemerken.

Max. Last
 34 °C32.5 °C28.2 °C 
 30.2 °C36.9 °C31.6 °C 
 30.5 °C35.2 °C31.1 °C 
Maximal: 36.9 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
24.5 °C33.4 °C48.2 °C
26.3 °C36.7 °C35.8 °C
25.9 °C35.2 °C30.4 °C
Maximal: 48.2 °C
Durchschnitt: 32.9 °C
Netzteil (max.)  51.7 °C | Raumtemperatur 20.6 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 35.2 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-6.1 °C).

Lautsprecher

Zwei Lautsprecher sitzen oberhalb der Tastatur (Mitten, Tiefen, Bässe), die zwei anderen frontseitig unter der Handauflage (Höhen). Ein Aufkleber „THX TruStudioPro“ weist auf die Qualität des Systems hin, was hat das zu bedeuten? THX ist kein Tonsystem mit eigener Hardware, ähnlich Dolby Surround oder DTS. Es handelt sich um ein Normensystem der George-Lucas-Firmengruppe, welches ursprünglich an Kinofilmen angewandt wurde. Die Tonspuren sollten so aufbereitet werden, dass sie in einem Standard-Kinosaal einheitlich klingen. Mit welcher Technik dies erreicht wird, ist für THX unerheblich.

Seit Jahren zertifiziert die THX Ltd. neben Kinosälen auch A/V-Receiver, Endstufen, DVD-Playern und PC-Lautsprecher. Warum sollte der bisweilen inflationär eingesetzte THX-Aufkleber also nicht auch ein Notebook zieren? Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, hat MSI also seine „theater class 4 speakers“ von THX zertifizieren lassen, auf dass sie den „THX TruStudio“ Ansprüchen genügen. Dies bedeutet laut THX Homepage: Es gibt einen Virtual Surround Kanal; niedrige Frequenzen werden mit Bass angereichert; Sprache hebt sich deutlich von beigemischter Musik ab; plötzliche Lautstärkeänderungen werden abgefangen; der Frequenzumfang komprimierter Musik wird verbreitert.

Viele Versprechungen, was kommt an? Höhen und Mitten wirken bei Musik ausgewogen. Beim Hören können wir deutlich erkennen, dass Höhen aus den vorderen Lautsprechern kommen. Die Tieftöner über der Tastatur liefern einen Bass, dieser könnte aber kräftiger sein. Die Lautstärke ist vergleichsweise hoch und kann einen 40 m² Raum beschallen. Ein leichtes Vibrieren der Handauflage bescheinigt den Lautsprechen Bässe.

Was uns gefällt, das ist (bei entsprechend hochwertig kodierter Musik) die Klarheit und Differenziertheit der Wiedergabe. Das THX-Versprechen von MSI sehen wir in diesem Sinne als erfüllt an. An das Asus N71JV (17-Zoll, Sonic Master), welches einen Subwoofer auf der Unterseite sowie 5.1 Audioausgänge besitzt, kommt unser Testgerät mangels kräftiger Bässe aber nicht heran.

Wir testen den Anschluss externer Lautsprecher mit zwei aktiven Yamaha Boxen (YST-M20SDP). Der Hörtest ist positiv, wir können kein Rauschen vernehmen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der kann das Stereo-Signal verlustfrei über den optischen SPDIF ausgeben (kombiniert mit Line-Out).

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die Laufzeit des MSI FX600 hätte durch Nvidia Optimus entscheidend aufgemotzt werden können. Bei manchen Testgeräten mit Nvidia Optimus klappte das ganz gut, so hielt das Asus U30JC sieben Stunden im WLAN-Test durch, trotz dedizierter Nvidia GPU. Allerdings hatte es auch einen starken 84 Wh Akku an Bord und nicht nur 49 Wh, wie das FX600.

Ein Blick auf die Laufzeiten lässt erkennen, dass es beim FX600 nicht geklappt hat. Drei Stunden im WLAN-Test (186 Minuten) und nicht einmal zwei Stunden beim DVD-Film. Das sind keine besonders guten Zahlen, hierfür haben viele Notebook-Generationen vorher kein Optimus benötigt. Wir geben aber zu bedenken, dass trotz der schwachen Akkukapazität eine dreistündige Laufzeit erreichbar ist. Das ist beachtlich und wäre bei vergleichbar starken Notebooks in der Vergangenheit nicht möglich gewesen.

Laden 166 min.
Laden 166 min.
WLAN Surfen 186 min.
WLAN Surfen 186 min.
DVD-Film 97 min.
DVD-Film 97 min.
Last 59 min.
Last 59 min.
Idle Reader 215 min.
Idle Reader 215 min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 35min
Surfen über WLAN
3h 06min
DVD
1h 37min
Last (volle Helligkeit)
0h 59min

Das MSI FX600 besitzt keinen großen Energiehunger. Sofern alle möglichen Energiesparoptionen ausgeschöpft sind, liegt der Idle-Strombedarf bei 12.8 Watt (Turbo Battery Mode). Das hört sich extrem wenig an, doch selbst ein Samsung R780-JS03DE (17-Zoll) mit stärkerem i5-520M Prozessor und dedizierter GT 330M benötigt in diesem Zustand nur 14.2 Watt.

Wenn die Nvidia GT 325M während eines 3DMarks2006 aktiv ist, so steigt die Wirkleistung auf 58.9 Watt. Realistisch gesehen, sollten Interessenten von durchschnittlich 20 bis 25 Watt (Office) bzw. knapp 60 Watt (Spiele) ausgehen. Den maximalen Energiebedarf ermitteln wir im Stresstest (Prime95 und Furmark). Das Multimeter zeigt 88.8 Watt an. Das ist gerade passend für das 90 Watt Netzteil.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.7 Watt
Idledarkmidlight 12.8 / 15.9 / 17.2 Watt
Last midlight 58.9 / 88.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        

Fazit

Wie wir testen - Fazit

MSI stellt mit dem FX600-i5447W7P einen alltagstauglichen 15.6-Zoller auf die Beine. Er eignet sich nur mit Einbußen (Details, Auflösungen) für aktuelle Games, punktet aber mit einem sehr guten Klang (vier Lautsprecher), einer geringen Wärmeabgabe und matten, unempfindlichen Oberflächen.

Auf Grund der langsamen 500 GB Festplatte liegt die Anwendungsperformance unter der zu erwartenden Core i5-Systemleistung und auf Core i3-Niveau. Enttäuschend ist die Akkulaufzeit von lediglich drei Stunden beim Surfen per WLAN. Der Stromverbrauch ist zwar dank Optimus und neuestem Intel Core i5-Prozessor gering (Idle 12 Watt). MSI spart jedoch bei der Kapazität des Akkus: 4.400 mAh. Sonnenanbeter werden sich an der kontrastschwachen Glare-Anzeige mit relativ geringer Helligkeit stören. Mit dieser ist das Arbeiten in der Sonne kein Vergnügen (Reflexionen).

Wer kein Spielenotebook sucht und auf seinem Gerät in der Wohnung Musik und Filme genießt, sowie Büroarbeiten erledigt, der liegt mit dem FX600 richtig. Die Eingaben sind für den Schreibbetrieb nicht perfekt, aber mit etwas Gewöhnung brauchbar.

Wer ein Notebook zum Spielen haben will, der braucht nicht zwangsläufig Nvidia Optimus. Auch die Geforce GT 325M ist nicht der ideale Kandidat, wie unsere Spiele-Tests erneut zeigten. Wer spielen will, der sollte mindestens eine ATI HD 5650 oder HD 5730 sein eigen nennen.

MSI FX600-i5447W7P: Mittelklasse-Performance trifft auf ausgewogenen Vier-Lautsprecher-Sound.
MSI FX600-i5447W7P: Mittelklasse-Performance trifft auf ausgewogenen Vier-Lautsprecher-Sound.
Zur Verfügung gestellt von ...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  MSI FX600-i5447W7P
Im Test: MSI FX600-i5447W7P, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

MSI FX600-i5447W7P (FX600 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 325M - 1024 MB, Kerntakt: 450 MHz, Speichertakt: 700 MHz, DDR3, 258.96
Hauptspeicher
4096 MB 
, PC3-8500
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, Samsung 156AT05-H01, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel HM55
Massenspeicher
WDC Scorpio Blue WD5000BEVT-22A0RT0, 500 GB 
, 5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD/MMC/MS/MS-PRO
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel WiFi Link 1000 BGN (b/g/n = Wi-Fi 4)
Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7560S
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 383 x 249
Akku
49 Wh Lithium-Ion, 4400mAh BTY-S14
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Kamera
Webcam: 2.0MP
Sonstiges
Magix Fotomanager 9, 24 Monate Garantie, THX Sound mit vier Lautsprechern
Gewicht
2.487 kg, Netzteil: 358 g
Preis
850 Euro

 

Das MSI FX600 ist ein wertig verarbeiteter 15.6-Zoller
Das MSI FX600 ist ein wertig verarbeiteter 15.6-Zoller
Die Schnittstellen bieten etwas mehr als den Standard, neben USB, HDMI und VGA gibt es auch eSATA.
Die Schnittstellen bieten etwas mehr als den Standard, neben USB, HDMI und VGA gibt es auch eSATA.
Die Frontseite beherbergt einen Kartenleser
Die Frontseite beherbergt einen Kartenleser
und am Deckel sitzt eine unscheinbare Webcam.
und am Deckel sitzt eine unscheinbare Webcam.
Die Eingabegeräte haben Schwachstellen: Ein hoher Druckpunkt und geringer Hub bei den Maustasten
Die Eingabegeräte haben Schwachstellen: Ein hoher Druckpunkt und geringer Hub bei den Maustasten
und enge, kleine Tasten auf dem Keyboard.
und enge, kleine Tasten auf dem Keyboard.
Die stabile Verarbeitung bezieht sich auch auf die Unterseite.
Die stabile Verarbeitung bezieht sich auch auf die Unterseite.
Die Flächen dellen nur an der größten Lüftungsöffnung leicht ein.
Die Flächen dellen nur an der größten Lüftungsöffnung leicht ein.
Der Akku wird rollend entnommen
Der Akku wird rollend entnommen
und hat eine Kapazität von 4.400 mAh.
und hat eine Kapazität von 4.400 mAh.
Das kleine Netzteil wiegt 358 Gramm und leistet 90 Watt.
Das kleine Netzteil wiegt 358 Gramm und leistet 90 Watt.
Ausreichend für den maximalen Energiebedarf von 88 Watt.
Ausreichend für den maximalen Energiebedarf von 88 Watt.
Details wie dieser Abschalt-Button für das Touchpad wirken durchdacht.
Details wie dieser Abschalt-Button für das Touchpad wirken durchdacht.
Die hohen Frequenzen werden von zwei Lautsprechern unter der Handauflage abgedeckt (THX-Sound).
Die hohen Frequenzen werden von zwei Lautsprechern unter der Handauflage abgedeckt (THX-Sound).
Es gibt nicht nur zwei, sondern gleich vier Lautsprecher.
Es gibt nicht nur zwei, sondern gleich vier Lautsprecher.
mit einer griffigen, matten Oberflächenstruktur.
mit einer griffigen, matten Oberflächenstruktur.
Wer Fingerabdrücke und Schmierfinger hasst, der wird es mögen.
Wer Fingerabdrücke und Schmierfinger hasst, der wird es mögen.
Die 2.5 Kilogramm liegen gut in der Hand und geben einen soliden Eindruck.
Die 2.5 Kilogramm liegen gut in der Hand und geben einen soliden Eindruck.
Core i5-450M und GeForce GT 325M stellen eine gute Arbeitsgrundlage,
Core i5-450M und GeForce GT 325M stellen eine gute Arbeitsgrundlage,
machen das FX600 aber nicht zum Spiele-Laptop.
machen das FX600 aber nicht zum Spiele-Laptop.
Während fast alle Oberflächen matt sind,
Während fast alle Oberflächen matt sind,
ist die Anzeige ein Glare Type mit störenden Reflexionen.
ist die Anzeige ein Glare Type mit störenden Reflexionen.
Das Gehäuse ist stabil und sauber verarbeitet.
Das Gehäuse ist stabil und sauber verarbeitet.
Die Scharniere sitzen so straff, wir benötigen beide Hände zum Öffnen des Deckels.
Die Scharniere sitzen so straff, wir benötigen beide Hände zum Öffnen des Deckels.
Die Sondertasten neben dem Power-On aktivieren das WLAN,
Die Sondertasten neben dem Power-On aktivieren das WLAN,
starten den Cinema Pro Modus und verändern die Lautstärke.
starten den Cinema Pro Modus und verändern die Lautstärke.
Recovery-Medien sind auch bei MSI ausgestorben.
Recovery-Medien sind auch bei MSI ausgestorben.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Schneller denn je: MSI Prestige 14 für Kreative im ersten Hands-On-Test
GeForce GTX 1650 Max-Q, Comet Lake i7-10710U, 14", 1.251 kg
Ein echter Allrounder: MSI PS63 Modern 8SC Laptop im Test
GeForce GTX 1650 Max-Q, Core i7 8565U, 15.6", 1.67 kg
Test MSI P65 Creator 9SF (i9-9880H, RTX2070 Max-Q) Laptop
GeForce RTX 2070 Max-Q, Core i9 9880H, 15.6", 1.9 kg
Test MSI PS63 Modern 8RC (GTX 1050 Max-Q, i7-8565U) Laptop
GeForce GTX 1050 Max-Q, Core i7 8565U, 15.6", 1.661 kg
Test MSI P65 Creator 8RF (i7-8750H, GTX 1070 Max-Q, 512 GB SSD, 144 Hz) Laptop
GeForce GTX 1070 Max-Q, Core i7 8750H, 15.6", 1.899 kg
Test MSI PL62 (i5-7300HQ, MX150) Laptop
GeForce MX150, Core i5 7300HQ, 15.6", 2.2 kg
Test MSI CX72-7QLi581 Laptop
GeForce 940MX, Core i5 7200U, 17.3", 2.8 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Geringer Strombedarf
+Kühles Gehäuse
+Guter Sound
+Unempfindliche Oberflächen
 

Contra

-Laut unter Belastung
-Geringe Kontraste
-Display nicht entspiegelt
-Langsame Festplatte
-Geringe Spiele-Leistung
-Schwammige Tastatur

Shortcut

Was uns gefällt

Griffige, unempfindliche Oberflächen und eine Optik, die fast schon hochwertig wirkt.

Was wir vermissen

Ein stärkerer Akku hätte Optimus auch hier zum Erfolg verholfen. So aber taugt die Technik in diesem Fall nur zum Stromsparen.

Was uns verblüfft

Vier Lautsprecher ersetzen keinen Subwoofer, sorgen aber für einen klaren, differenzierten Klang.

Die Konkurrenz

Asus N71JV – gleiche Leistung aber mit Subwoofer ein besserer Klang. Sony Vaio VPC-F11Z1/E – ohne Subwoofer, teurer aber deutlich performanter. Samsung NP-R780 Harry – Günstiger und mit GT 330M hat er tendenziell Spieleleistung. Dell Studio 1747 – mehr Leistung, ähnlich schlechtes TFT aber mehr Abwärme und Lärm. Acer Aspire 7740G: mit 17-Zoller etwas größer, schwächere Hardware aber nur 640 Euro.

Bewertung

MSI FX600-i5447W7P - 04.12.2010 v2(old)
Sebastian Jentsch

Gehäuse
84%
Tastatur
78%
Pointing Device
78%
Konnektivität
64%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
71%
Display
69%
Leistung Spiele
71%
Leistung Anwendungen
86%
Temperatur
84%
Lautstärke
79%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
77%
77%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI FX600 Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 23.03.2016)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.