Notebookcheck Logo

WLTP vs. EPA: Der BMW i4 M50 übertrifft seine offizielle Reichweite in den USA um fast 20 Prozent

Im echten Leben kann der hübsche BMW i4 M50 seine Reichweiten-Schätzung zumindest in den USA deutlich übertreffen (Bild: BMW)
Im echten Leben kann der hübsche BMW i4 M50 seine Reichweiten-Schätzung zumindest in den USA deutlich übertreffen (Bild: BMW)
Die amerikanischen Tester konnten mit dem BMW i4 M50 stolze 431 Kilometer mit einer einzigen Ladung zurücklegen, womit der dort geltende Reichweiten-Standard der EPA also um solide 18 Prozent übertroffen werden konnte. Erstaunlicherweise hätte der hierzulande oftmals kritisierte WLTP-Standard aber eine genauere Reichweitenschätzung geliefert.

Für viele Elektroauto-Käufer ist es ein echtes Ärgernis, wenn das neu gekaufte batteriebetriebene Fahrzeug die offizielle Reichweitenangabe des Herstellers im Alltag nur schwer erreicht. Vor allem der vielerorts verwendete WLTP-Standard wird dabei oftmals als ungenau beziehungsweise unausgewogen bezeichnet und dafür verantwortlich gemacht, dass beispielsweise der peppige Kia EV6 seine prognostizierte Reichweite bei einem Test im kalten Frankreich um 45 Prozent verfehlte. Ein amüsantes Reichweiten-Phänomen hat sich nun beim Test des BMW i4 M50 in den USA ergeben.

Laut einem Bericht der Automobil-Website Edmunds hat der mit den optionalen 20-Zoll-Felgen ausgestattete BMW i4 M50 dort nämlich eine Reichweite von 431 Kilometern pro Ladung erreicht. Der Reichweiten-Test umfasste dabei 60 Prozent Stadtverkehr und zu 40 Prozent Fahrten auf dem Highway nahe Los Angeles, wo der BMW i4 M50 bei einer nahezu perfekten Temperatur von 24°C betrieben werden konnte. Der Luftdruck der aufgezogenen Pirelli P Zero Performance-Sommerreifen lag dabei ebenfalls im im idealen Fenster.

WLTP-Reichweite des BMW i4 M50 in den USA näher an der Realität

Die in den USA geltende EPA-Reichweite konnte der BMW i4 M50 mit seiner nutzbaren Batteriekapazität von 81 kWh in diesem Test um 66 Kilometer beziehungsweise 18 Prozent übertreffen, der Stromverbrauch lag dabei bei 21,2 kWh pro 100 km. Die von den amerikanischen Testern ermittelten 431 km entsprechen somit fast exakt der WLTP-Reichweite des BMW i4 M50, die die Münchener in ihrem Konfigurator hierzulande auf 432 km beziffern.

Im Vergleich der beiden Standards zur Reichweitenmessung ergibt sich im Falle des BMW i4 M50 also ein kurioses Zwischenfazit. Der von den meisten europäischen Ländern verwendete WLTP-Standard kann mit einem in den USA üblichen Fahrverhalten als überaus realistisch bezeichnet werden, während die deutlich niedrigere amerikanische EPA-Reichweite aufgrund der allgemein höheren Tempolimits in Deutschland wahrscheinlich den genaueren Schätzwert liefern würde. Schlussendlich müssen Käufer also in beiden Regionen mit eher inakkuraten Reichweitenangaben beim Kauf eines neuen Elektroautos leben.

Wer sich zu den unterschiedlichen EPA- und WLTP-Testverfahren zur Ermittlung der Reichweiten von Elektroautos wie dem BMW i4 näher belesen möchte, dem empfehlen wir einen interessanten Artikel der Kollegen von eFahrer.com.

Typ 2 Ladekabel für Elektroautos (22kW, 32A, 5m) ab 193 Euro bei Amazon erhältlich

Quelle(n)

Edmunds, Bild: BMW

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-05 > WLTP vs. EPA: Der BMW i4 M50 übertrifft seine offizielle Reichweite in den USA um fast 20 Prozent
Autor: Enrico Frahn,  3.05.2022 (Update:  5.05.2022)