Notebookcheck

Was alle OLED-Laptops der ersten Jahreshälfte 2019 gemeinsam haben

Unterschied zwischen einem IPS-Display (links) und OLED-Display (rechts)
Unterschied zwischen einem IPS-Display (links) und OLED-Display (rechts)
Es ist nicht nur Zufall, dass innerhalb von zwei Monaten Laptops wie das XPS 15, Razer Blade 15, HP Spectre x360 15 und Lenovo Yoga C730, allesamt mit OLED-Displays ausgestattet, angekündigt wurden. Sie haben aber alle eines gemeinsam.

Während in den letzten Jahren OLED-Displays bei Laptops kaum ein Gesprächsthema waren, wurde, wie wir bereits berichtet haben, auf der CES 2019 gleich von mehreren Herstellern OLED-Modelle angekündigt. Ein OLED-Display hat gegenüber einem TN- oder IPS-Display mehrere Vorteile, wie beispielsweise hervorragende Schwarz- und Kontrastwerte, sowie eine sehr schnelle Reaktion. Solche Displays waren bisher aufgrund der Kosten bei dieser Größe und des geringen Produktionsvolumens meistens rein für Smartphones oder Tablets vorgesehen, nur wenige Laptops, wie das Thinkpad X1 Yoga, wurden mit einem OLED ausgestattet. 

Die diesjährig erscheinenden OLED-Modelle haben aber alle eines gemeinsam: Eine Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll und höchstwahrscheinlich den gleichen Hersteller für das 4K-UHD-OLED-Displaypanel.

Denn hier bedienen sich die OEMs meistens allesamt der gleichen OLED-Panel-Hersteller. Die bekannten Namen sind Samsung, LG Philips, AU Optronics und BOE. Daher ist sehr wahrscheinlich, dass die unten aufgelisteten Modelle 15,6-Zoll-OLEDs von einem einzigen Hersteller beziehen. Auch werden diese Laptops alle in der ersten Jahreshälfte 2019 veröffentlicht. Welcher Display-Hersteller aber hier die OEMs beliefert, werden wir erst dann wissen, sobald wir das erste Testgerät in unseren Händen halten. Die Preise sollen bei sämtlichen Modellen übrigens über den Laptops mit IPS-Displays angesetzt werden. Nur von Lenovo gibt es bereits die ersten konkreten Preis-Infos.

Dell XPS 15
Das XPS 15 soll mit OLED-HDR, 100% DCI-P3 Farbraum und 100.000:1 Kontrastverhältnis erscheinen. Vermutet wird ein Verkaufsstart im März.

Dell G7 15
Dieser Mittelklasse-Laptop erhält ein komplett neues Design und im Zuge dessen auch ein 4K-UHD-OLED-Display.

Alienware m15
Die Alienware-Serie wird dieses Jahr zwar das gleiche Chassis behalten, wie das 2018er Modell, heuer jedoch ausgestattet mit der flotteren Intel Core i9 und GeForce RTX.

HP Spectre x360 15
Das Convertible-Flaggschiff von HP wird dieses Jahr noch leistungsstärker sein, da sich HP nicht davor scheut, die Gehäusetiefe für eine bessere Performance wachsen zu lassen. Auch hier erscheint eine 4K-UHD-OLED-Version in wenigen Monaten.

Razer Blade 15
Razer war mi dem Blade 15 der einzige Laptop-Hersteller, der sein OLED-Modell live und im Betrieb vorgeführt hat. Seltsamerweise wollten sie jedoch kein Spiel auf dem Demo-Gerät starten.

Lenovo Yoga C730
Auch das Lenovo Yoga C730 bekommt ein 4K-UHD-OLED verpasst, Lenovo verzichtet beim C730 aber auf einen Launch in den USA. Als einziger Hersteller verrät Lenovo bereits den Preis für den Verkaufsstart in Europa im April. Die OLED-Modelle werden bei 1.650 US-Dollar (ca. 1.450 Euro) und aufwärts starten.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Was alle OLED-Laptops der ersten Jahreshälfte 2019 gemeinsam haben
Autor: Daniel Puschina, 18.01.2019 (Update: 18.01.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.