Notebookcheck

Xiaomi MI 11 Pro: Fortschritte beim Display aber offenbar keine Under-Screen-Kamera

Doch nicht ganz so wie in diesem Konzeptbild: Das Mi 11 Pro von Xiaomi dürfte noch mit Punch-Hole-Selfie-Cam links oben starten. (Bild: SK)
Doch nicht ganz so wie in diesem Konzeptbild: Das Mi 11 Pro von Xiaomi dürfte noch mit Punch-Hole-Selfie-Cam links oben starten. (Bild: SK)
Aus China leaken weitere Informationen zu Xiaomis nächstem Flaggschiff, das wohl als Mi 11 beziehungsweise Mi 11 Pro im Frühjahr 2021 starten wird. Wer gehofft hatte, dass Xiaomi bereits mit versteckter Selfie-Cam unterm Display aufwarten kann, wird da wohl eher enttäuscht, Verbesserungen im Vergleich zum Mi 10 Pro gibt es dennoch.
Alexander Fagot,

Nach dem Launch des Axon 20 von ZTE vor wenigen Wochen dachten wohl viele Beobachter, dass es nun bald los ginge mit der bereiten Einführung der Under-Screen-Camera, der unsichtbar unter dem Display versteckten Selfie-Cam ohne Notch, Displayloch oder Pop-Up-Mechanismus. Doch die neue Technologie dürfte sich doch noch etwas hinziehen, zumindest die ersten Flaggschiffe des Jahres 2021 werden offenbar allesamt noch klassisch mit Punch-Hole im Display auf den Markt kommen.

Nicht nur Samsung hat die USC-Technik, bisherigen Infos zufolge, auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben und traut sich damit wohl erst im Galaxy Z Fold3 auf den Markt. Wer nun auf Xiaomi gehofft hatte, wird möglicherweise ebenfalls enttäuscht. Der chinesische Leaker Digital Chat Station hat im Rahmen eines etwas kryptischen Tweets zu Xiaomis nächsten Flaggschiffen jedenfalls den Hinweis fallen lassen, dass einmal mehr ein Loch links oben im Display zu erwarten wäre.

Xiaomi hat ein USC-Smartphone für 2021 in Aussicht gestellt - ein Prototyp eines modifizierten Mi 10 Ultra war bereits zu sehen - es dürfte aber wohl doch nicht das Mi 11 oder Mi 11 Pro werden. Letzteres soll aber dennoch Verbesserungen bringen. Neben optimierten Kameras, die ja im Mi 10 Ultra bereits gezeigt haben, wozu sie in der Lage sind, und dem Snapdragon 875 als Performance-Treiber, erwartet der Leaker jedenfalls ein seitlich leicht gekrümmtes AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung sowie 120 Hz-Refreshrate.

Im Vergleich zum Mi 10 Pro (Mi 10 hier bei Amazon ab 570 Euro) mit seinem Full-HD+-Panel mit 90 Hz Bildwiederholfrequenz wäre das durchaus ein veritables Upgrade - hoffentlich wie beim Galaxy S21 Ultra auch mit energiesparender LTPO-Backplane, was allerdings noch nicht bekannt ist. Apropos Galaxy S21: Dort schlägt Samsung ja den umgekehrten Weg ein und wird sowohl im Basismodell als auch beim Galaxy S21+ zu einem Full-HD+-Display downgraden, zumindest dem jüngsten Leak zufolge.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Xiaomi MI 11 Pro: Fortschritte beim Display aber offenbar keine Under-Screen-Kamera
Autor: Alexander Fagot, 16.11.2020 (Update: 16.11.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.