Notebookcheck
 

Microsoft: Bereits mehr als 20.000 Apps im Windows 8 Store

Microsoft: Bereits mehr als 20.000 Apps im Windows 8 Store
Microsoft: Bereits mehr als 20.000 Apps im Windows 8 Store
Im Durchschnitt hat jeder Nutzer mehr als 20 Apps auf seinem Smartphone, sagt der Bitkom. Auch Tablets können nicht ohne. Googles Play Store hat die meisten, Apples App Store derzeit noch die qualitativ hochwertigsten Apps, meinen Analysten. Und wo bleibt Microsofts Windows 8 Store?

Apps dominieren als Miniprogramme unsere Smartphones und Tablets. Keiner will mehr ohne und die Platzhirsche Apple und Google streiten darum, wer denn nun den Größten hat. Zur Vorstellung des Smartphones iPhone 5 hatte sich Apple mit rund 700.000 Apps selbst zum weltweit "größten App-Ökosystem" ernannt.

Den Titel kassierte Google Ende Oktober dann mit mehr als 700.000 Apps gleich wieder ein. Apple schmollt und sagt hierzu nichts mehr; überlässt es lieber anderen, mehr als 1 Million Apps für den App Store von Apple auszurufen.

Und was macht Microsofts Windows 8 Store? Offizielle und genaue Zahlen nennt Microsoft derzeit zu seinem App Store nicht. Stattdessen müssen wir auf das Zahlenmaterial von Dritten vertrauen, wie beispielsweise von Win App Update. Und die haben gestern am 22. November dann von 20.610 Apps für den Windows Store gesprochen. Darunter sollen fast 18.000 kostenlose Apps sein.

US-Berichten zufolge sollen damit in den letzten 17 Tagen etwa 7.715 Apps bei Microsofts Windows 8 Store neu hinzugekommen sein. Das entspricht mehr als 450 Apps pro Tag. Somit zeige die Kurve für Apps, die in den Windows 8 Store hochgeladen werden, wieder deutlich nach oben, so die Berichte. Hält der Trend an, dann könnte Microsoft bis Jahresende rund 40.000 Apps in seinem Windows 8 Store haben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-11 > Microsoft: Bereits mehr als 20.000 Apps im Windows 8 Store
Autor: Ronald Tiefenthäler, 23.11.2012 (Update: 23.11.2012)