Test Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition Tablet

Daniel Schuster, 27.11.2013

Updatewahnsinn. Kein Jahr vergeht, in dem Samsung kein Geräteupdate auf den Markt wirft. Die neue Version des Galaxy Note 10.1 aus dem letzten Jahr trägt den einfallsreichen Namen „Galaxy Note 10.1 2014 Edition“. Die Hardware im Inneren ist jedoch alles andere als abgedroschen. Ob die Hard- und Softwarekombination für das goldene Treppchen ausreicht, erfahren Sie hier.

Musste das Vorgängermodell noch mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel und einem 1,4 GHz Quad-Core zurechtkommen, ließ sich Samsung bei dem aktuellen Topmodell nicht lumpen. In der Höhe und der Breite wurde die Auflösung verdoppelt, was zu einer Vervierfachung der Gesamtauflösung führt. Damit erreicht dieses Tablet die Auflösung des Google Nexus 10 (2.560 x 1.600 Pixel). Genau wie im „kleinen“ Bruder des Testgeräts, dem Galaxy Note 3, kommt der Snapdragon 800 von Qualcomm zum Einsatz. Dieser Bolide verfügt über vier Kerne und ist jeweils mit 2,26 GHz getaktet. Im Vorjahresmodell kam noch ein hauseigener SoC, der Exynos 4412 Quad zum Einsatz. Theoretisch hat der südkoreanische Hersteller einen eigenen SoC mit acht Kernen im Portfolio. Dieser hört auf den Namen Exynos 5420 Octa. Wir hätten uns gewünscht, dass dieses Bauteil im Note 10.1 Anwendung findet, aber offensichtlich ist der Acht-Kerner nicht für den deutschen Markt bestimmt.

Um dem Zusatz „Note“ im Namen gerecht zu werden, legt Samsung den S-Pen bei. Wie bei allen Geräten der Note-Serie kann dieser im Gerät versenkt werden und ist daher ein ständiger Begleiter.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Kaum zu Unterscheiden vom Vorgängermodell
Kaum zu Unterscheiden vom Vorgängermodell

Das Gehäuse ist ebenbürtig mit dem des Galaxy Note 3. Das nicht entfernbare Backcover besitzt ebenfalls die Lederoptik. Beim genauen Anfassen wird aber schnell klar, dass es doch nur Polycarbonat ist – der Lieblingswerkstoff von Samsung. Manchmal könnte man sich die Frage stellen, ob die Designabteilung des Großkonzerns aufgelöst wurde, denn prägnante Änderungen im Vergleich zu anderen Modellen der Galaxy-Reihe sucht man vergebens. Die Gehäuseumrandung ist demnach wieder in silberner Metalloptik gehalten und der Rand um das Display ist glänzend-schwarz. Erfreulich ist, dass auf den physikalischen Home-Button nicht verzichtet wird. Wie auch beim Galaxy Note 3, haben wir bei diesem Tablet nichts an der Verarbeitungsqualität auszusetzen. Ein Vorteil von der strikten Verwendung von Kunststoff ist das damit erlangte Know-How. Samsung beherrscht die Fertigung der Gehäuse und kann daher mit guten Resultaten überzeugen. Das Gerät misst 171,4 x 243,1 x 7,9 mm und wiegt 547 Gramm. Damit konnten ca. 50 Gramm eingespart werden und auch bei den Geräteabmessungen konnte in allen drei Dimensionen etwas reduziert werden. Trotz einer geringeren Dicke ist das Galaxy Note 10.1 mindestens genauso verwindungssteif wie der Vorgänger.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Trotz einer gewissen Ähnlichkeit und dem deutlich späteren Erscheinungstermin, gibt es einen gewichtigen Unterschied zu dem Galaxy Note 3. Den USB 3.0-Anschluss sucht man vergebens. Dabei wäre ausreichend Platz an der Geräteunterseite gewesen. An der linken und rechten Front ist je einer der Lautsprecher angebracht. Zudem befindet sich oberhalb des linken Speakers der 3,5-mm-Anschluss und an der unteren, gegenüberliegenden Seite finden die Ports für die Micro-SD-Karte und die Micro-SIM-Karte Platz. Ebenfalls rechts kann der S-Pen versenkt werden. Bleibt nur noch die Kopfseite zu besetzen. Zentriert in der Mitte kommt der Infrarot-Port zum Einsatz, welcher das Tablet in eine Universalfernbedienung verwandelt. Links davon sind Power-Button und Lautstärkewippe verbaut.

Wie es bei Tablets üblich ist, kann der Akku nicht ohne weiteres gewechselt werden.

Links: Stereolautsprecher, 3.5-mm-Anschluss
Links: Stereolautsprecher, 3.5-mm-Anschluss
Unterseite: Micro-USB-Anschluss
Unterseite: Micro-USB-Anschluss
Rechts: Micro-SD-Slot, Micro-SIM-Slot, S-Pen
Rechts: Micro-SD-Slot, Micro-SIM-Slot, S-Pen
Kopfseite: Infrarot-Port, Power-Button, Lautstärkewippe
Kopfseite: Infrarot-Port, Power-Button, Lautstärkewippe
Der hauseigene Launcher "TouchWiz" darf nicht fehlen
Der hauseigene Launcher "TouchWiz" darf nicht fehlen

Software

Aktuellste Hardware und aktuellstes Betriebssystem? Das trifft leider nur bei den Produkten von Google zu. Samsung ist hier jedoch auch nicht allzu schlecht aufgestellt und liefert das Tablet immerhin mit Android 4.3 aus. Als Launcher kommt natürlich das altbewährte TouchWiz zum Einsatz. Dank des großen Angebots im Play Store muss es natürlich nicht dabei bleiben. Diverse Software-Entwickler bieten eine Menge Ausweichmöglichkeiten an – ein Blick auf das bestehende Angebot lohnt sich. Der optische Vergleich der Software zwischen Galaxy Note 3 und Galaxy Note 10.1 2014 Edition bringt kaum Unterschiede zutage. Ebenso tritt die Bloatware in gleichen Maße auf und äußert sich beispielsweise in Form von „Samsung Hub“, „Scrapbook“ oder „Story Album“. Unter normalen Bedingungen ist es nahezu unmöglich diese Software zu deinstallieren. Meistens ist dafür ein Root-Zugriff vonnöten.

Sprachqualität

Auch wenn das Tablet eine Telefonfunktion besitzt, kann nur über die eingebauten Lautsprecher telefoniert werden. Die Qualität ist annehmbar, jedoch sollte man sich unbedingt ein Headset zulegen. Der erste Grund dafür ist die zunehmend bessere Sprachqualität und der zweite Grund liegt ebenso klar auf der Hand, denn um die Privatsphäre zu wahren ist es sicherlich kontraproduktiv permanent über den Freisprech-Modus zu telefonieren.

Schneller Sat-Fix und hohe Genauigkeit
Schneller Sat-Fix und hohe Genauigkeit

Kommunikation & GPS 

Alles was das Herz begehrt findet im Galaxy Note 10.1 Einzug. Den Anfang macht das WLAN-Modul. Diese Breitbandverbindung funkt gemäß dem Standard 802.11 a/b/g/n/ac. In der Regel ist dabei der heimische Router der limitierende Faktor, denn Single-Band-Router sind de facto am verbreitetsten. Verlässt man den Abdeckungsbereich des WLANs, aktiviert sich automatisch das LTE-Modul. Ist ein entsprechender Datentarif beim Provider abgeschlossen, steht dem Surfvergnügen nichts mehr im Wege. Das Modul kann folgende Frequenzen bedienen: 800/850/900/1.800/2.100/2.600 Mhz. Ist denn kein LTE verfügbar, wird automatisch auf die UMTS-Verbindung geschaltet. Nahezu lückenlos kann die Verbindung zum Internet hergestellt werden. Im Nahbereich steht das Infrarot-Modul, sowie Bluetooth in Version 4.0 bereit. Damit kann komfortabel eine Verbindung zu Endgeräten verschiedenster Art hergestellt werden. Sei es eine Freisprecheinrichtung oder aber ein Abspielgerät für Musik. Per DLNA können zudem Inhalte über das Netzwerk gestreamt werden und auch der USB-Port versteht MHL 2.0.

Ein Vorteil des großen Displays ist das komfortable Navigieren mit dem Note 10.1. Normale Navigationsgeräte sind deutlich kleiner und verfügen daher nicht über den Komfort, den unser Testgerät in diesem Bereich liefert. Außerhalb geschlossener Räume ist der Sat-Fix schnell vollzogen und verfügt über ein hohes Maß an Genauigkeit. Damit ist der Grundstein für eine solide Navigationslösung gelegt. Bei allen abgefahrenen Teststrecken konnten wir ebenfalls keine unerwarteten Verbindungsabbrüche oder große Ungenauigkeiten feststellen.

Kameras & Multimedia

Das Tablet ist mit zwei Kameras ausgestattet. Die Frontkamera löst mit 2 MP auf und verfügt über einen CMOS-Sensor. Die gleiche Technik kommt bei der Hauptkamera zum Einsatz, jedoch ist die Anzahl darstellbarer Pixel um ein Vielfaches höher. Mit 8 MP ist die Kamera in der Lage gelegentliche Schnappschüsse in einer vernünftigen Qualität aufzuzeichnen. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, das ausreichend Licht zur Verfügung steht. Unterhalb der Hauptkamera ist zwar ein LED-Blitz eingebaut, dessen Reichweite ist mehr als bescheiden.

In Summe kann man der Hauptkamera bescheinigen, dass ein brauchbares Ergebnis erzielt wird. Vor allem dienen die Fotomodule von Tablets vorwiegend der Videotelefonie und dem Knipsen von Schnappschüssen. Bewegt man sich außerhalb der eigenen vier Wände, darf auch mit guten Ergebnissen gerechnet werden. Selbstverständlich kann die Detailtreue nicht mit unserer Referenzkamera mithalten, diesem Anspruch wird jedoch kaum ein Kameramodul in einem Smartphone oder Tablet gerecht. Bei mäßigen Lichtverhältnissen ist auch das geschossene Bild von mäßiger bis unzumutbarer Qualität. Dies kann auch der minimalistische LED-Blitz nicht verhindern und ist, wenn überhaupt, nur bei Nahaufnahmen innerhalb geschlossener Räume sinnvoll einsetzbar. 

Frontkamera
Frontkamera
Hauptkamera
Hauptkamera
Referenzkamera, Canon EOS 60D
Referenzkamera, Canon EOS 60D

Zubehör & Garantie

Bewusst haben wir direkt beim Auspacken nach dem In-Ear-Headset gesucht. Denn mit dem Galaxy Note 10.1 kann man telefonieren, sollte es jedoch nicht auf die althergebrachte Art und Weise tun. Mit einem derart riesigen Tablet am Ohr sieht man mehr als lächerlich aus. Die Suche nach dem Headset bleibt leider vergebens, denn in der Verpackung finden wir neben dem modularen Netzteil nur Ersatzteile für den S-Pen. Hier verfehlt der Hersteller sichtlich das Ziel, denn bei einem Straßenpreis von immerhin 619 Euro ist ein Headset nicht zu viel verlangt.

Des Weiteren beläuft sich die Garantie auf 24 Monate für das Hauptgerät. Der Akku und das Netzteil sind für eine Dauer von 6 Monaten von der freiwilligen Herstellergarantie abgedeckt.

Eingabegeräte & Bedienung

Dank S-Pen ist eine hervorragende Bedienung möglich
Dank S-Pen ist eine hervorragende Bedienung möglich

Das hauptsächliche Eingabegerät unterscheidet sich nicht von den Konkurrenzmodellen. Wie auch bei den Smartphones ist dies der kapazitive Touchscreen und die darunter befindlichen Navigationstasten. Bei den Geräten der Galaxy-Reihe sind die Keys zur Navigation unterhalb des eigentlichen Displays und zählen nicht zum Panel. Dadurch kann die volle Displaydiagonale genutzt werden. Umgekehrt ist das bei Geräten von Google, denn dort sind die Tasten eingegliedert. Eine weitere Besonderheit der Galaxy-Serie ist der physikalische Home-Button zwischen den beiden Softkeys für „Zurück“ und „Menü“. Das Display reagiert präzise und ohne größeren Zeitverlust auf getätigte Eingaben oder die Displaydrehung um 90°, 180° und 270°.

Als besondere Funktion verfügt das Note 10.1 über den S-Pen. Dieser ist, bis zu seiner Benutzung, im Gehäuse versenkbar. Wird er daraus entnommen, erkennt dies das Tablet sofort und öffnet am unteren Bildschirmrand ein Auswahlmenü. Im Vergleich zum Vorgängermodell lässt sich der S-Pen viel angenehmer über die Bildschirmoberfläche ziehen, da die Digitizer-Spitze aus weicherem Kunststoff ist. So hat man nicht permanent das Gefühl, man würde die Oberfläche verkratzen. Die Bedienung ist intuitiv und um einiges genauer als mit den Fingern. Der S-Pen funktioniert das Galaxy Note zu einem vollwertigen Schreibutensil um, welches sehr effizient im Alltag eingesetzt werden kann.

Display

Wie wir testen - Display

Den Käufer erwartet eine brillante Auflösung
Den Käufer erwartet eine brillante Auflösung

Eines der interessantesten Features ist der WQXGA-Super-clear-LCD, denn dieser löst mit fulminanten 2.560 x 1.600 Pixeln auf. Damit kommt das 10,1-Zoll-Display auf eine Pixeldichte von fast 300 ppi und liegt auf dem Niveau des Google Nexus 10.

Im Durchschnitt messen wir über das komplette Display eine Helligkeit von 385,3 cd/m². Das Maximum befindet sich in der Gerätemitte mit 414 cd/m². Die Luminanz betreffend besteht eine sehr große Ähnlichkeit zu dem Panel aus dem Google Nexus 10 (durchschnittliche Helligkeit: 389,2 cd/m²). Ebenso gering ist die Abweichung bei der Homogenität der Ausleuchtung. Unser Testproband verfügt über 88 % und das Nexus 10 über 87 % - beides akzeptable Werte, jedoch kein Referenzwert. Aufgrund eines zu hohen Schwarzwerts von 0,84 cd/m² errechnet sich ein Kontrast von 493:1. Das können viele Highend-Geräte im Smartphone- und Tablet-Bereich besser. Aktuell sind Kontrastverhältnisse um 1.000:1 keine Seltenheit mehr. Dementsprechend muss das Note 10.1 im Außengebrauch, bei hoher Sonneneinstrahlung, sicherlich mit Abstrichen rechnen – auch wenn das, aufgrund der aktuellen Wetterlage, nur schwer zu testen ist.

363
cd/m²
394
cd/m²
385
cd/m²
387
cd/m²
414
cd/m²
386
cd/m²
366
cd/m²
402
cd/m²
371
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 414 cd/m²
Durchschnitt: 385.3 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 414 cd/m²
Schwarzwert: 0.84 cd/m²
Kontrast: 493:1

Wie man es von Samsung-Geräten gewohnt ist, kann man in den Systemeinstellungen zwischen einer ganzen Palette von Displayeinstellungen wählen – und jede Einstellung hat ihre Macken. Die Farbtreue des „dynamischen Modus“ liefert ein zu schwaches Rot und in dem Modi „Video“ werden blaue Farbtöne zu dunkel dargestellt. Den besten durchschnittlichen Delta-E-2000 Wert erreicht das Note 10.1 bei „AdobeRGB Video“ mit 3,91. Im Vergleich zu dem Display des Google Nexus 5 ist unser aktueller Proband ein deutliches Stück schlechter. Zwar beobachten wir im „Video-Modus“ bei der RGB-Balance eine geringe Soll-Abweichung, jedoch ist der Graustufenverlauf noch annehmbar und erheblich besser als im „dynamischen Modus“.

Farbtreue "Dynamisch"
Farbtreue "Dynamisch"
Farbtreue "Standard"
Farbtreue "Standard"
Farbtreue "Video"
Farbtreue "Video"
Color Checker "AdobeRGB Dynamisch"
Color Checker "AdobeRGB Dynamisch"
Color Checker "AdobeRGB Standard"
Color Checker "AdobeRGB Standard"
Color Checker "AdobeRGB Video"
Color Checker "AdobeRGB Video"
Color Checker "Dynamisch"
Color Checker "Dynamisch"
Color Checker "Standard"
Color Checker "Standard"
Color Checker "Video"
Color Checker "Video"
Graustufen "AdobeRGB Dynamisch"
Graustufen "AdobeRGB Dynamisch"
Graustufen "AdobeRGB Standard"
Graustufen "AdobeRGB Standard"
Graustufen "AdobeRGB Video"
Graustufen "AdobeRGB Video"
Graustufen "Dynamisch"
Graustufen "Dynamisch"
Graustufen "Standard"
Graustufen "Standard"
Graustufen "Video"
Graustufen "Video"
Farbsättigung "Dynamisch"
Farbsättigung "Dynamisch"
Farbsättigung "Standard"
Farbsättigung "Standard"
Farbsättigung "Video"
Farbsättigung "Video"

Auch wenn das spiegelnde Display den Eindruck ein wenig trübt, ist das Resultat immer noch gut. Die hohe Displayhelligkeit verhilft dem Screen zu einer guten Lesbarkeit. Von Vorteil ist natürlich auch die Jahreszeit, denn Sonnenstrahlen oder einen hellen, blauen Himmel sucht man vergebens. Wie sich das Panel im Sommer schlägt, können wir anhand der Messwerte nur erahnen. Vorzustellen wäre es jedoch, dass sich der Kontrast negativ auf das Gesamtergebnis auswirkt.

Wie man es von den Displays der Samsung-Geräte gewohnt ist, kann an der Blickwinkelstabilität keine Kritik geäußert werden. Die Farben bleiben, auch bei sehr spitzen Betrachtungswinkeln, erhalten und es lässt sich kein deutlicher Verlust der Displayhelligkeit feststellen. 

Das Display spiegelt, aber...
Das Display spiegelt, aber...
...die Blickwinkel sind stabil.
...die Blickwinkel sind stabil.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Es war nur eine Frage der Zeit bis dem Qualcomm Snapdragon 800 der Einzug in das Tablet-Segment gelingt. In dem neuen Kindle Fire HDX von Amazon werkelt das Quad-Core-Rechenmonster bereits und nun ist er auch bei dem Topmodell der Samsung-Tablet-Serie angekommen. Mit einem Kerntakt von jeweils 2,26 GHz und 3 GB Arbeitsspeicher ist der Grundstein für die uneingeschränkte Multimediakompatibilität gelegt. Die Adreno 330 ermöglicht zudem das Abspielen von QFHD-Videos (Ultra-High-Definition) und verfügt über 450 MHz Taktfrequenz. Beim genauen Hinschauen fällt auf, dass der Wechsel zwischen den einzelnen Homescreens von kleinen Mikrorucklern begleitet wird. Bei einer derart hochwertigen Hardware durchaus ein Ärgernis, welches durch die Displayauflösung hervorgerufen wird.

Trotz sehr beeindruckender Daten muss die Hardware des Galaxy Note 10.1 durch eine Reihe von Benchmarks. Wie üblich, beginnen wir dabei mit den synthetischen Laufzeittests und das Ergebnis ist relativ eindeutig. Das einzige Tablet, das gegenüber dem Note 10.1 annähernd konkurrenzfähig ist, ist der Kindle Fire HDX. Andere Konkurrenzmodelle, wie beispielsweise das aktuelle Nexus 7, haben keine Chance gegen den Snapdragon 800. Der Grund, dass das Nexus 7 und das Galaxy Tab 3 8.0 bei „Epic Citadel“ eine bessere Framerate erreichen, liegt lediglich daran, dass die Displayauflösung im Note 10.1 über der Full-HD-Grenze liegt.

GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
24 fps ∼4%
Google Nexus 10
12.4 fps ∼2% -48%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
6.8 fps ∼1% -72%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
24 fps ∼4% 0%
Asus Memo Pad FHD 10
6.9 fps ∼1% -71%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
15 fps ∼25%
Google Nexus 10
7.9 fps ∼13% -47%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
11 fps ∼18% -27%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
25 fps ∼42% +67%
Asus Memo Pad FHD 10
6.7 fps ∼11% -55%
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
3959 Points ∼32%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
3670 Points ∼30% -7%
Google Nexus 10
2591 Points ∼21% -35%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
1209 Points ∼10% -69%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
3941 Points ∼32% 0%
Asus Memo Pad FHD 10
1233 Points ∼10% -69%
Basemark X 1.0
On-Screen
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
8.985 fps ∼28%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
14.588 fps ∼45% +62%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
5.529 fps ∼17% -38%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
16.24 fps ∼50% +81%
Asus Memo Pad FHD 10
5.093 fps ∼16% -43%
Off-Screen
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
14.324 fps ∼67%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
13.957 fps ∼66% -3%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
4.24 fps ∼20% -70%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
14.12 fps ∼66% -1%
Asus Memo Pad FHD 10
5.131 fps ∼24% -64%
Epic Citadel - High Quality
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
49.5 fps ∼83%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
58.9 fps ∼98% +19%
Asus Memo Pad FHD 10
57.4 fps ∼96% +16%
Legende
      Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB SSD
      Amazon Kindle Fire HDX 7 inch Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB SSD
      Google Nexus 10 Samsung Exynos 5250 Dual, ARM Mali-T604 MP4, 32 GB SSD
      Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544, 16 GB iNAND Flash
      Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB SSD
      Asus Memo Pad FHD 10 Intel Atom Z2560, PowerVR SGX544, 32 GB SSD

Etwas schwerer fällt es dem Testgerät bei browserbasierten Benchmarks. Die Konkurrenz aus dem Hause Apple und Amazon macht es nahezu unmöglich die Pole-Position zu erklimmen. Das iPad Air liefert in diesem Bereich eine sehr respektable Leistung und schlägt das Note 10.1 teilweise um bis zu 104 %. Ebenso kann man beobachten, dass das Kindle Fire HDX permanent minimal bessere Resultate erlangen kann.

Browsermark
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
2942 points ∼41%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
2611 points ∼36% -11%
Google Nexus 10
2254 points ∼31% -23%
Samsung ATIV Tab GT-P8510
1459 points ∼20% -50%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
2280 points ∼32% -23%
Apple iPad Air
3603 points ∼50% +22%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
2977 points ∼41% +1%
Asus Memo Pad FHD 10
2176 points ∼30% -26%
Mozilla Kraken 1.0 - Total Score
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
12210.5 ms * ∼7%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
11914.6 ms * ∼7% +2%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
20649.2 ms * ∼12% -69%
Apple iPad Air
7823.5 ms * ∼5% +36%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
15661.6 ms * ∼9% -28%
Asus Memo Pad FHD 10
12983 ms * ∼8% -6%
Peacekeeper
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
909 Points ∼15%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
975 Points ∼16% +7%
Google Nexus 10
652 Points ∼11% -28%
Samsung ATIV Tab GT-P8510
329 Points ∼5% -64%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
610 Points ∼10% -33%
Apple iPad Air
1855 Points ∼30% +104%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
731 Points ∼12% -20%
Asus Memo Pad FHD 10
545 Points ∼9% -40%
Octane V1 - Total Score
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
3655 Points ∼17%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
3839 Points ∼18% +5%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
2069 Points ∼10% -43%
Apple iPad Air
5761 Points ∼27% +58%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
3743 Points ∼18% +2%
Asus Memo Pad FHD 10
2312 Points ∼11% -37%
Sunspider
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
632.2 ms * ∼6%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
591.9 ms * ∼6% +6%
Google Nexus 10
1345.7 ms * ∼13% -113%
Samsung ATIV Tab GT-P8510
997.3 ms * ∼9% -58%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
1229.5 ms * ∼12% -94%
Apple iPad Air
414.4 ms * ∼4% +34%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
1087.2 ms * ∼10% -72%
Asus Memo Pad FHD 10
699.9 ms * ∼7% -11%

* ... kleinere Werte sind besser

Die letzte Disziplin ist die Bewertung des eingebauten Flash-Speichers mit „AndroBench 3“. In den vier absolvierten Disziplinen teilt sich unser Testgerät die Goldmedaille im Tablet-Segment mit dem Kindle Fire HDX, denn beide Geräte können jeweils zwei Testabschnitte für sich entscheiden. Das Note vertritt das Smartphone-Segment mit einem sehr guten Resultat.

AndroBench 3
Sequential Read 256KB
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
103.96 MB/s ∼62%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
133.56 MB/s ∼80% +28%
Google Nexus 10
99.53 MB/s ∼59% -4%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
68.71 MB/s ∼41% -34%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
107.53 MB/s ∼64% +3%
Asus Memo Pad FHD 10
49.03 MB/s ∼29% -53%
Sequential Write 256KB
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
22.35 MB/s ∼39%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
22.1 MB/s ∼38% -1%
Google Nexus 10
20.02 MB/s ∼35% -10%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
18.83 MB/s ∼33% -16%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
29.08 MB/s ∼50% +30%
Asus Memo Pad FHD 10
15.83 MB/s ∼27% -29%
Random Read 4KB
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
15.97 MB/s ∼76%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
16.52 MB/s ∼79% +3%
Google Nexus 10
10.35 MB/s ∼49% -35%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
8.8 MB/s ∼42% -45%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
16.05 MB/s ∼77% +1%
Asus Memo Pad FHD 10
9.59 MB/s ∼46% -40%
Random Write 4KB
Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
2.09 MB/s ∼72%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
1.33 MB/s ∼46% -36%
Google Nexus 10
1.27 MB/s ∼43% -39%
Samsung Galaxy Tab 3 10.1
0.95 MB/s ∼33% -55%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
2.21 MB/s ∼76% +6%
Asus Memo Pad FHD 10
0.64 MB/s ∼22% -69%

Spiele & Videos

Bei den Benchmarks konnten wir beobachten, dass die extreme Displayauflösung ursächlich für die hohe Auslastung des SoCs ist. Nichtsdestotrotz kommt der Snapdragon 800 mit allen getesteten Spielen zurecht. Ob bei „Modern Combat 4“, „Need For Speed: Hot Pursuit“ oder anderen aktuellen 3D-Spielen – die Leistung reicht vollkommen aus, um jede Hürde zu nehmen.

Der SoC kann laut Hersteller Videos mit QFHD-Qualität abspielen – wie beim Samsung Galaxy Note 3, dem Sony Xperia Z Ultra oder dem LG G2 bereits eindrucksvoll bewiesen. Einzig die Displayauflösung kann dem fehlerfreien Abspielen einen Strich durch die Rechnung machen. Anhand diverser Ultra-High-Definition-Trailer haben wir überprüft, ob es möglichweise zu Leistungseinbrüchen kommt. Über die komplette Testreihe hinweg haben wir keine Artefakte oder Ruckler feststellen können. Auf dem 10,1-Zoll-Display bereitet es dabei eine Menge Spaß Filme zu schauen und da die Leistung vollkommen genügt, gibt es auch in diesem Segment keine Minuspunkte unsererseits.

Spiele und UHD-Videos sind kein Problem für das Tablet...
Spiele und UHD-Videos sind kein Problem für das Tablet...
...die Leistung reicht locker aus.
...die Leistung reicht locker aus.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Auch beim Temperaturvergleich behält das Galaxy Note 10.1 die Überhand über das Google Nexus 10. Ist der Quad-Core maximal ausgelastet, messen wir 31,7 °C auf der Vorderseite und 31,2 °C auf der Geräterückseite. Zwar ist der Unterschied zu der Google-Variante (32,5 – 32,7 °C) nicht sonderlich groß, aber es gibt einen. Wird die Hardware des Tablets kaum gefordert, fallen die Temperaturen gerade so unter die 30 °C-Marke und pendeln sich beim Note 10.1 zwischen 29,7 °C und 29,9 °C ein. An dem modularen Netzteil messen wir eine maximale Temperatur von 45,5 °C. Nicht gerade kühl, aber auch nicht bedenklich heiß. Um fast 20 °C fällt die Oberflächentemperatur, wenn keine Leistung von der Hardware gefordert wird.

Max. Last
 29.8 °C35.6 °C32.6 °C 
 29.4 °C31.7 °C30.1 °C 
 30.7 °C33.3 °C32.0 °C 
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 31.7 °C
31.4 °C34.1 °C27.7 °C
30.9 °C33.4 °C29.5 °C
31.4 °C33.2 °C29.2 °C
Maximal: 34.1 °C
Durchschnitt: 31.2 °C
Netzteil (max.)  45.5 °C | Raumtemperatur 21.9 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Die beiden Speaker an der rechten und linken Geräteseite verrichten gute Arbeit und werden nicht verdeckt, wenn das Tablet auf einem flachen Untergrund liegt. Der maximale Pegel ist vollkommen ausreichend, könnte sogar etwas geringer sein. Erreichen die Lautsprecher ca. 80 % ihres Spitzenwertes, wird der Klang blechern und die hohen Töne beginnen unangenehm anzusteigen. Mittels 3,5-mm-Buchse oder Bluetooth-Modul ist schnell eine Verbindung zu externen Abspielgeräten aufgebaut.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Großes Tablet, großer Stromverbrauch? Unter Volllast werden zwischen 7,9 und 10,7 Watt notwendig. Im direkten Vergleich mit dem Microsoft Surface 2 ist unser Testgerät deutlich sparsamer (bis zu 15,8 Watt). Im maximal ausgelasteten Zustand ist das Nexus 10 mit Werten zwischen 9,2 und 9,4 Watt ähnlich stromhungrig. Einen größeren Unterschied beobachten wir in den Idle-Szenarien. Hier braucht das größte Google-Tablet zwischen 3,7 und 9 Watt, wobei sich unser Proband mit 1,7 bis 6,5 Watt als genügsam zeigt. Im Lager der Windows-Tablets hat hier das Microsoft Surface 2 die Nase vorn. Gerade einmal 1,8 bis 4,1 Watt ruft das brandneue Gerät ab.

Mit unseren Messgeräten war es nicht möglich einen Stromverbrauch zu messen, wenn das Tablet komplett heruntergefahren ist. Befindet sich selbiges nur im Standby-Modus werden permanent 0,2 Watt verbraucht.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.2 Watt
Idle 1.7 / 5.7 / 6.5 Watt
Last 7.9 / 10.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Da sich die Kapazität des Akkus auf immerhin 8.220 mAh beläuft, kann man von der Laufzeit einiges erwarten. Dank einheitlicher Testverfahren lässt sich diese Messung auch optimal mit anderen Geräten vergleichen. Mit der App „Stability Test“ simulieren wir den Dauerstresstest der Hardware und führen das Tablet an seine Leistungsgrenzen. Nach 4 Stunden und 39 Minuten ist der Tank leer und eine erneute Ladung wird fällig. Dabei war das Display zudem permanent angeschaltet und alle Funkmodule aktiviert. Regelt man das Display auf 150 cd/m² ab und ruft ein vordefiniertes Internetskript ab, kommt das Tablet auf eine Laufleistung von 18 Stunden und 25 Minuten. Ähnliche Zeiten kann auch das Google Nexus 10 abrufen, jedoch ist das Microsoft Surface 2 gnadenlos abgeschlagen. Die maximale Laufzeit des Note 10.1, bei eingeschaltetem Display liegt bei 24 Stunden und 18 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
24h 18min
Surfen über WLAN
18h 25min
Last (volle Helligkeit)
4h 39min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Ein Tablet der Spitzenklasse für den gut gefüllten Geldbeutel
Ein Tablet der Spitzenklasse für den gut gefüllten Geldbeutel

Man kann sich schon fast sicher sein, dass Samsung jedes Jahr ein Update seiner Modelle auf den Markt wirft. So ist es daher auch bei der 10-Zoll-Variante aus der Galaxy-Note-Serie. Mit einer brachialen Displayauflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln und dem Snapdragon 800 von Qualcomm sind bereits zwei essentielle Hardwarebauteile vortrefflich ausgestattet. Leider muss in Deutschland auf die Version mit dem Octa-Core, namens Exynos 5420, verzichtet werden.

Die 2014-Version des Galaxy Note 10.1 zeigt zudem kaum Schwächen und ist mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet. Im Vergleich zu dem „kleinen“ Galaxy Note 3 wäre der verbaute USB 3.0-Port und ein gleichwertiges Kameramodul wünschenswert gewesen und hätte das Gesamtpaket nahezu perfekt gemacht. Auch bei der Akkulaufzeit überzeugt uns das Tablet mit einer kombinierten Laufleistung von knapp über 18 Stunden. Kritikpunkte sind an dem Gerät, von Seiten der Hard- und Software, nur schwer feststellbar – wenn überhaupt sind es Nuancen, wie beispielsweise ein etwas zu hoher Schwarzwert. Nicht umsonst erklimmt das Galaxy Note 10.1 2014 Edition den Platz 1 unserer Top 10 im Tablet-Segment. Der Kaufpreis ist mit aktuell 670 Euro für die LTE-Variante alles andere als gering. Hier darf man sich gerne bei der Konkurrenz umschauen, denn sogar der hochpreisige Hersteller aus Cupertino bietet sein iPad Air (16 GB + UMTS) für 599 Euro an.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition im Test
Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition im Test

Datenblatt

Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition

:: Prozessor
:: Speicher
3072 MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 2560x1600 Pixel, kapazity, LCD-TFT, WQXGA-Super-clear-LCD, spiegelnd: ja
:: Festplatte
16 GB SSD, 16 GB , 10 GB verfügbar
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 Infrared, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinke, Card Reader: Micro-SD-Slot bis 64 GB, Sensoren: Annäherungssensor, Digitaler Kompass, Lagesensor, Helligkeitssensor,
:: Netzwerkverbindungen
802.11 a/b/g/n/ac (a b g n ac), 4.0 Bluetooth, LTE, UMTS
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.9 x 243.1 x 171.4
:: Gewicht
0.535 kg Netzteil: 0.062 kg
:: Akku
Lithium-Ion, 8.200 mAh
Telefonieren 2G (laut Hersteller): 71 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 38 h, Standby 2G (laut Hersteller): 2230 h, Standby 3G (laut Hersteller): 2020 h
:: Preis
679 Euro
:: Betriebssystem
Android 4.3
:: Sonstiges
Webcam: Hauptkamera: 8 MP, Frontkamera: 2 MP, Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher, Tastatur: Virtuell, 24 Monate Garantie

 

Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition...
Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition...
...sieht seinem Vorgänger sehr ähnlich.
...sieht seinem Vorgänger sehr ähnlich.
Jedoch wurde die Hardware erheblich verbessert.
Jedoch wurde die Hardware erheblich verbessert.
Im Inneren werkelt ein Snapdragon 800-Quad-Core...
Im Inneren werkelt ein Snapdragon 800-Quad-Core...
mit atemberaubender Leistung.
mit atemberaubender Leistung.
Das Display verfügt über eine exzellente Auflösung und...
Das Display verfügt über eine exzellente Auflösung und...
...kann mit bis zu zehn Fingern bedient werden.
...kann mit bis zu zehn Fingern bedient werden.
Im Hochkant-Modus ist eine Menge Platz auf dem Screen.
Im Hochkant-Modus ist eine Menge Platz auf dem Screen.
Deutlich enger wird es im Querformat.
Deutlich enger wird es im Querformat.
Natürlich darf der S-Pen nicht bei einem Modell...
Natürlich darf der S-Pen nicht bei einem Modell...
...der Note-Serie fehlen.
...der Note-Serie fehlen.
Dieser ist komplett im Gehäuse versenkbar und bietet...
Dieser ist komplett im Gehäuse versenkbar und bietet...
...einen echten Mehrwert bei der Bedienung.
...einen echten Mehrwert bei der Bedienung.
Das Backcover erinnert an das des Galaxy Note 3,...
Das Backcover erinnert an das des Galaxy Note 3,...
...ist jedoch nicht abnehmbar.
...ist jedoch nicht abnehmbar.
Der Einschub für die Micro-SD-Karte ist daher an der Seite angebracht.
Der Einschub für die Micro-SD-Karte ist daher an der Seite angebracht.
Der Schwarzwert ist leider etwas zu hoch,...
Der Schwarzwert ist leider etwas zu hoch,...
...dafür ist die Blickwinkelstabilität gegeben.
...dafür ist die Blickwinkelstabilität gegeben.
Das spiegelnde Display hat im Außengebrauch zu kämpfen,...
Das spiegelnde Display hat im Außengebrauch zu kämpfen,...
...allerdings fällt das in dieser Jahreszeit weniger auf.
...allerdings fällt das in dieser Jahreszeit weniger auf.
Der Hersteller liefert die gleiche Oberfläche,...
Der Hersteller liefert die gleiche Oberfläche,...
...wie beim Galaxy Note 3.
...wie beim Galaxy Note 3.
Ebenso ist Android in Version 4.3 vorinstalliert.
Ebenso ist Android in Version 4.3 vorinstalliert.
Unsere Version hat einen eingebauten Speicher mit 16 GB.
Unsere Version hat einen eingebauten Speicher mit 16 GB.
Der Akku ist mit über 8.000 mAh sehr ausdauernd.
Der Akku ist mit über 8.000 mAh sehr ausdauernd.
In den Systemeinstellungen kann der S-Pen konfiguriert werden.
In den Systemeinstellungen kann der S-Pen konfiguriert werden.
Der Launcher ist allseites bekannt und wird seit Urzeiten...
Der Launcher ist allseites bekannt und wird seit Urzeiten...
...von Samsung genutzt. Immer wieder wurde das Design aufgehübscht.
...von Samsung genutzt. Immer wieder wurde das Design aufgehübscht.
Das Galaxy Note 10.1 2014 Edition überzeugt uns auf...
Das Galaxy Note 10.1 2014 Edition überzeugt uns auf...
...ganzer Linie. Leider ist das Gerät...
...ganzer Linie. Leider ist das Gerät...
...alles andere als günstig.
...alles andere als günstig.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Sony Xperia Z2 Tablet
Snapdragon 801 APQ8074AB, 0.425 kg
» Test Nokia Lumia 2520 Tablet
Snapdragon 800 MSM8974, 0.62 kg

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test LG G3 Smartphone mit LG G Watch
Snapdragon 801 MSM8974AC, 5.5", 0.149 kg
» Test Nokia Lumia 930 Smartphone
Snapdragon 800 MSM8974, 5.0", 0.17 kg
» Test Samsung Galaxy S5 Smartphone
Snapdragon 801 MSM8974AC, 5.1", 0.145 kg
» Test HTC One M8 Smartphone
Snapdragon 801 MSM8974AB, 5.0", 0.16 kg
» Test Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 Wi-Fi Tablet
Snapdragon 800 MSM8974, 8.4", 0.331 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Displayauflösung
+Extreme Performance
+LTE-Modul
+Gute Akkulaufzeit
+Erweiterbarer Speicher
+Displayhelligkeit
+S-Pen
 

Contra

-Kaufpreis
-Etwas zu hoher Schwarzwert

Shortcut

Was uns gefällt

Das Gesamtpaket kann mit zahlreichen Kommunikations- und Anschlussmöglichkeiten überzeugen. Leistung ist ausreichend vorhanden und auch der Akku ist ausdauernd.

Was wir vermissen

Eigentlich lässt das Galaxy Note 10.1 2014 Edition kaum Wünsche offen. Mittlerweile hat man sich zwar an das einfallslose Design der Galaxy-Serie gewöhnt, jedoch würde eine kleine Innovation frischen Wind in das Tablet-Segment bringen.

Was uns verblüfft

Die Displayauflösung ist gigantisch und trotzdem bleibt die Performance des Geräts, auch bei aktuellen Spielen oder FHD-Material, stets auf konstant ausreichend hohem Niveau.

Die Konkurrenz

Amazon Kindle Fire HDX

Microsoft Surface 2

Apple iPad Air

Samsung Galaxy Note 8.0

Bewertung

Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition
30.04.2014 v4
Daniel Schuster

Gehäuse
92%
Tastatur
73 / 80 → 91%
Pointing Device
94%
Konnektivität
47 / 70 → 67%
Gewicht
83 / 88 → 90%
Akkulaufzeit
96%
Display
85%
Leistung Spiele
63 / 80 → 79%
Leistung Anwendungen
51 / 70 → 73%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
73%
Kamera
69%
Durchschnitt
78%
89%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Note 10.1, 2014 Edition Tablet
Autor: Daniel Schuster, 27.11.2013 (Update: 28.11.2013)