Notebookcheck Logo

AMD konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 45 Prozent erhöhen

AMD hat über die nächsten Monate große Pläne, vor allem was den Ausbau des RDNA 2-Portfolios betrifft. (Bild: AMD)
AMD hat über die nächsten Monate große Pläne, vor allem was den Ausbau des RDNA 2-Portfolios betrifft. (Bild: AMD)
Ryzen und Radeon werden von Jahr zu Jahr beliebter, das zeigen zumindest die Finanzergebnisse, die der Konzern nun für das abgelaufene Quartal sowie für das ganze Jahr 2020 bekannt gegeben hat. Demnach sind die Umsätze des Unternehmens um mehrere Milliarden US-Dollar gestiegen.

AMD Ryzen gewinnt schon seit geraumer Zeit Marktanteile von Intel – kein Wunder, wenn man sich die teils enorme Performance der Chips ansieht. Mithilfe der RDNA 2-Architektur will der Konzern auch Nvidias beliiebten GeForce-Grafikkarten ernsthaft Konkurrenz machen, wobei aktuell beide Unternehmen nicht einmal ausreichend Grafikchips ausliefern können. Der jüngste Finanzbericht zeigt nun, dass sich die Strategie des Konzerns auszahlt.

In den unten eingebetteten Tabellen sind die wichtigsten Kennzahlen übersichtlich zusammengefasst. Eindrucksvoll: AMD konnte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 9,8 Milliarden US-Dollar verzeichnen – das entspricht einem Wachstum von rund 3 Milliarden USD bzw. 45 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019.

Das wirkt sich auch mächtig auf die Profite aus, die von 341 Millionen US-Dollar auf 2,4 Milliarden USD gestiegen sind. Davon entfallen alleine auf das abgelaufene Quartal 1,8 Milliarden USD, oder 948 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, wobei diese Gewinne eine Steuererleichterung aufgrund einer Wertberichtigung in Höhe von 1,3 Milliarden USD enthalten.

AMD gibt an, dass nicht nur die Prozessor- und Grafik-Sparten gewachsen sind, sondern auch die Enterprise-, Embedded- und Semi-Custom-Segmente. Die Bruttomarge ist um zwei Prozentpunkte auf insgesamt 45 Prozent gestiegen. Für das Jahr 2021 erwartet AMD ein Umsatzwachstum von weiteren 37 Prozent durch ein Wachstum in allen Segmenten, die Bruttomarge soll auf 47 Prozent steigen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > AMD konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 45 Prozent erhöhen
Autor: Hannes Brecher, 27.01.2021 (Update: 27.01.2021)