Notebookcheck

CES 2019 | Acer Swift 7 kommt mit 92 Prozent Screen-to-Body-Ratio

Das neue Swift 7 ist noch ein ganzes Stück kompakter als sein Vorgänger. (Bild: Acer)
Das neue Swift 7 ist noch ein ganzes Stück kompakter als sein Vorgänger. (Bild: Acer)
(Update: Hands-On-Bilder von der CES 2019) Weniger als 1 cm dünn, weniger als 1 kg schwer und mit einer Screen-to-Body-Ratio von 92 Prozent enorm kompakt: Das Swift 7 ist ein Traum für jeden, der einen ultramobilen 14-Zöller für unterwegs sucht.

Gehäuse und Ausstattung: Mobilität geht vor

Das Gehäuse des Swift 7 wurde grundlegend überarbeitet. Mit knapp einem Zentimeter und 890 Gramm ist es jetzt noch dünner und leichter als das Vorgängermodell. Dank der Konstruktion aus einer Magnesium-Legierung soll es trotzdem sehr robust sein.

Die Chiclet-Tastatur bietet einen Hub von angenehmen 1,1 mm, deutlich mehr als zum Beispiel beim MacBook, sowie eine integrierte Hintergrundbeleuchtung. Das Touchpad bietet eine vollständige Glasoberfläche, wirkt aber sehr schmal. Im Power-Button ist ein Fingerabdrucksensor integriert.

Die Webcam ist hinter der Tastatur ins Gehäuse eingelassen und kann bei Bedarf hochgeklappt werden. Das gibt zwar einen sehr steilen und damit nicht sehr vorteilhaften Winkel, dafür sollte es im eingeklappten Zustand keinerlei Privatsphäre-Bedenken geben.

Acer gibt eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden an. In Sachen Anschlüssen gibt es hier nur zwei Thunderbolt 3 (USB-C) Ports, über die das Notebook auch geladen wird. 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Leistung: Core M ohne Lüfter

Ein so dünnes Notebook lässt sich nur ohne Lüfter umsetzen, daher muss Acer hier zwangsläufig auf Intels effiziente Core M-CPUs setzen. Im Swift 7 befindet sich die neueste Variante davon, der Core i7-8500Y. Dieser 5 Watt Dual Core Chip kann Office-Aufgaben mühelose bewältigen, für aufwändige Multimedia-Programme eignet sich das Swift 7 damit aber nur begrenzt. 

Gaming ist mit dem integrierten Grafikchip kaum möglich - die Intel UHD 615 kann nur ältere Spiele bewältigen. Eine schnelle PCIe SSD und bis zu 16 GB RAM sorgen dafür, dass alltägliche Aufgaben flott bewältigt werden können. 

Display: 14 Zoll Touchscreen

Das 14 Zoll große Display unterstützt Touch-Eingabe und dürfte dank Gorilla Glas 6 recht robust sein. Dank 2,5 mm schmaler Ränder an allen vier Seiten erreicht Acer hier ein Screen-to-Body-Ratio von stolzen 92 Prozent. Auch das Volumen des Notebooks ist eindrucksvoll - das Swift 7 ist um ganze 40 Prozent kleiner als das aktuelle MacBook Air, welches auf ähnliche CPUs bei einem kleineren 13 Zoll Display setzt.

Technisch basiert das Display auf einem IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Mit einer Abdeckung von 100 % sRGB und 72 % NTSC dürfte die Farbdarstellung gut sein, mit 300 nits ist die Helligkeit allerdings nur Durchschnitt.

Preise und Verfügbarkeit

Das Swift 7 wird in den USA ab Mai 2019 zu einem Preis von ab 1.700 US-Dollar verfügbar sein. Acer gibt die Informationen zu Preisen und zur Verfügbarkeit in Europa zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Hands-On-Bilder von der CES 2019

Quelle(n)

Acer

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Acer Swift 7 kommt mit 92 Prozent Screen-to-Body-Ratio
Autor: Hannes Brecher,  6.01.2019 (Update:  7.01.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.