Notebookcheck

Facebook-Skandal: Cambridge Analytica muss dicht machen

Facebook-Skandal: Cambridge Analytica muss dicht machen
Facebook-Skandal: Cambridge Analytica muss dicht machen
Die Folgen des Facebook-Datenskandals fordert scheinbar erste echte Opfer - also neben den 87 Millionen Nutzern nun auch das erste Unternehmen. Das in den Skandal verwickelte Unternehmen Cambridge Analytica sowie der Mutterkonzern SCL Group scheinen schließen zu müssen. Aber Nachfolger gibt es sicherlich en masse.

Die Leittragenden eines Datenskandals sind zu allererst natürlich die Kunden, deren persönliche Daten in die falschen Hände geraten sind und damit „wer-weiß-was“ gemacht wird. Facebook selbst scheint der Skandal wenig geschadet zu haben, die Aktien erholen sich wieder, auf der Entwicklerkonferenz F8 läutete CEO Mark Zuckerberg mit allerhand Neuerungen nach etwa einem Monat wieder den Alltag ein.

Ein anderes Unternehmen scheint da nicht ganz so glimpflich davonzukommen. Das maßgeblich in den Skandal, neben Facebook und Global Science Research (GSR), verwickelte Unternehmen Cambridge Analytica scheint seine Pforten schließen zu müssen. Laut Wall Street Journal hat der Konzern, vor allem durch den Skandal, massiv an Kunden verloren. 2016 hatte das Beratungsunternehmen noch für die Präsidentschaftskampagne von Trump gearbeitet, im März hatte man nun zunächst den CEO freigestellt und eine interne Untersuchung angekündigt.

Nach dem großen Kundenschwund und den drohenden Strafzahlungen im Rahmen des Datenskandals muss der Konzern sowie das Mutterunternehmen SCL Group und SCL Elections zumindest in den USA und der UK dicht machen.

Die Schritte erfolgen auch auf die Veröffentlichung eines Videos, in dem der EX-CEO Nix sich als potentielle Kunden ausgebenden Journalisten Taktiken beschreibt, wie politische Gegenkandidaten mittels Bestechungen und Sex mundtot gemacht werden.

Auf der Webseite von Cambridge Analytica scheint die Einsicht in die eigenen Vergehen weniger stark ausgeprägt. Über die letzten Monate sei C.A. „das Subjekt unzähliger, unbegründeter Anschuldigungen“, heißt es dort. Die „mediale Belagerung“ habe quasi sämtliche Kunden vertrieben, sodass man nun schließen müsse. Etwa 100 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Quelle(n)

Wall Street Journal

Bild: Cambridge Analytica (Website Screenshot)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Facebook-Skandal: Cambridge Analytica muss dicht machen
Autor: Christian Hintze,  3.05.2018 (Update:  3.05.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).