Notebookcheck

Huawei MatePad 10.4: Ausstattung und Renderbilder leaken

Huawei MatePad 10.4: Ausstattung und Renderbilder leaken
Huawei MatePad 10.4: Ausstattung und Renderbilder leaken
Das Huawei MatePad folgt dem im November letzten Jahres vorgestellten Huawei Matepad Pro. Letzteres war als High-End-Konkurrent zum Apple iPad Pro und Samsung Galaxy Tab S6 gedacht, ist durch den US-Bann aber quasi nur in China erhältlich. Jetzt schiebt Huawei ein erschwinglicheres MatePad mit leicht schwächeren Komponenten nach.
Christian Hintze,

Das im November vorgestellte MatePad Pro hatte allerlei Top-Features zu bieten und wurde vom hauseigenen Top-Prozessor Kirin 990 SoC angefeuert. Nun gibt es Hinweise darauf, dass der chinesische Hersteller der Serie ein weiteres MatePad hinzufügt.

Bei dem neuen Tablet handelt es sich eher um ein Mittelklassemodell, immerhin wird es statt von einem Kirin 990 SoC von einem Kirin 810 SoC angetrieben. Der Prozessor zählt aber immerhin zur oberen Mittelklasse. Der exakte Name des neuen MatePads ist aber noch unbekannt. Eventuell wird es ja einfach als MatePad vermarktet.

Das 10,4 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 2.000 x 1.200 Pixel. Sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite befindet sich eine Kamera mit jeweils 8 MP. Speichertechnisch soll es zwei Ausstattungen geben, sie beginnt bei 4/64 GB und wird durch die Option 6/128 GB komplettiert.

Außerdem gibt es wie üblich eine Wifi-Only-Version und eine mit zusätzlichem zellulären Netzwerk. Der Akku hat eine Kapazität von 7.250 mAh. Die geleakten Bilder zeigen die Farben Weiß und Dunkelgrau.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Huawei MatePad 10.4: Ausstattung und Renderbilder leaken
Autor: Christian Hintze,  7.04.2020 (Update:  7.04.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).