Notebookcheck

Ivy5661: Günstige Arduino-Alternative mit Dual-Band-WiFi und Bluetooth 5 vorgestellt

Ivy5661: Günstige Arduino-Alternative mit Dual-Band-WiFi und Bluetooth 5 vorgestellt
Ivy5661: Günstige Arduino-Alternative mit Dual-Band-WiFi und Bluetooth 5 vorgestellt
Mit dem Ivy5661 buhlt demnächst eine neue Entwicklerplatine um die Gunst potentieller Käufer. Das Modell basiert auf einem ARM-Mikrocontroller und soll insbesondere durch die vielfältigen Möglichkeiten zur schnellen und auch störungsfreien Anbindung an ein Drahtlosnetzwerk überzeugen.

Das nur 60 x 30 Millimeter große Board ist mit einem SoC vom Typ UniSoC UWP5661 ausgestattet, welches einen bis zu 416 MHz schnellen Cortex-M4-Mikrocontroller mitbringt. Der Chip wurde im 28-nm-Verfahren gefertigt.

Integriert ist ein WiFi 802.11ac-Modem mit 2x2 MIMO, das sowohl im 5-GHz- als auch im bisweilen stark überlaufenen 2,4-GHz-Band funkt. Bluetooth 5 wird unterstützt, zwei microUSB-Ports stehen bereit, die Größe des Flash-Speicher beträgt 32 Mbit.

Externe Sensoren und Aktoren lassen sich über UART, I2C, SPI, I2S und GPIO anbinden, vier direkt am Board angebrachte LEDs können vom Nutzer gesteuert werden. Am Gerät selbst sind zudem zwei Reset-Buttons und ein einzelner Taster angebracht.

Als Betriebssystem kommt Zephyr zum Einsatz, welches eine spezielle Linux-Version auch und insbesondere für IoT-Geräte darstellt und sich in der Maker-Szene großer Verbreitung erfreut - dementsprechend gut ist auch die Dokumentation.

Der Ivy5661 soll ab Februar ausgeliefert werden, der Preis liegt bei 35 Dollar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Ivy5661: Günstige Arduino-Alternative mit Dual-Band-WiFi und Bluetooth 5 vorgestellt
Autor: Silvio Werner,  8.02.2019 (Update:  8.02.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.