Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

LibreRouter: Offener Router bietet GPIO-Pins im Raspberry-Style

LibreRouter: Offener Router bietet GPIO-Pins im Raspberry-Style (Bild: LibreRouter)
LibreRouter: Offener Router bietet GPIO-Pins im Raspberry-Style (Bild: LibreRouter)
Mit dem LibreRouter hat sich ein neuer, auf OpenWrt und LibreMesh basierenden Router angekündigt. Das Modell verspricht eine besonders starke Konfigurierbarkeit.
Silvio Werner,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Einplatinenrechner können nicht nur als (kostengünstige) Systeme für die Entwicklung oder als Plattform für Retro-Emulatoren eingesetzt werden, sondern können dank vielfältiger Anschlussmöglichkeiten und zum Teil doch beachtlicher Rechenleistung auch als Router dienen. Beispielsweise für den populären Raspberry Pi existieren zum Teil nahezu fertig konfigurierte Software-Lösungen.

Mit dem LibreRouter kündigt sich nun eine neue Selbstbau- respektive zumindest sehr freie und von großen Herstellern unabhängige Netzwerklösung an. Konkret basiert der LibreRouter LR1 auf einem Atheros QCA9558 MIPI-Prozessor aus dem Hause Qualcomm, der auf einen 128 Megabyte großen RAM zurückgreifen kann. Auf dem Board ist bereits ein 802.11 b/g/n-Modul installiert, optional steht ein GPS-Sensor zur Verfügung. Über zwei mPCIe-Slots können etwa leistungsfähigere Netzwerkkarten oder auch Mobilfunkrouter angebunden werden.

Der Router ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports ausgestattet, dazu kommen neben zwei USB 2.0-Ports auch ein weiterer USB 2.0-Anschluss, der sich allerdings im Inneren des Gehäuses befindet. Fehlercodes lassen sich über einen seriellen Anschluss auslesen, die Anbindung externer Sensoren und Aktoren ist wie für SBCs üblich über GPIO-Pins möglich.

Die Energieversorgung richtet sich offenbar auch auf nicht ganz stabile Versorgungsbedingungen ein und akzeptiert Spannung zwischen 12 und 36 Volt, wobei bis zu 16 Watt über POE (Power over Ethernet) ausgegeben werden sollen.

Im wasserdichten Gehäuse sind Antennen für den 2,4-GHz-Betrieb bereits integriert, das Gehäuse misst dabei 30 x 20,5 x 7,6 Zentimeter. Softwareseitig kommt OpenWrt und LibreMesh zum Einsatz. Aktuell liegen noch keine Informationen zum Preis vor, eine generelle Verfügbarkeit soll allerdings demnächst gegeben sein.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3515 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > LibreRouter: Offener Router bietet GPIO-Pins im Raspberry-Style
Autor: Silvio Werner, 29.01.2020 (Update: 29.01.2020)