Notebookcheck

Nvidia GeForce RTX 3090: Geleakte Spiele-Benchmarks enttäuschen im Vergleich zur günstigeren RTX 3080

Die RTX 3090 ist in einigen Spielen anscheinend nur unwesentlich schneller als sein kleiner Bruder (Bild: Nvidia)
Die RTX 3090 ist in einigen Spielen anscheinend nur unwesentlich schneller als sein kleiner Bruder (Bild: Nvidia)
Mit der RTX 3090 hat Nvidia kürzlich eine neue Grafikkarte vorgestellt, die mit 1499 Euro mehr als doppelt so teuer ist, als die ebenfalls angekündigte kleinere RTX 3080. Dabei zeigen jetzt veröffentlichte Benchmarks, dass sich dieser heftige Aufpreis in Spielen kaum in höherer Performance niederschlägt.
Cornelius Wolff,

Mit den Grafikkarten RTX 3070, 3080 und 3090 hat Nvidia kürzlich sein High-end-Portfolio im Gaming-Segment erneuert, wobei selbst die günstigere RTX 3070 das Flaggschiffmodell der Vorgängergeneration in Sachen Performance schlagen soll. Wer allerdings noch mehr Leistung benötigt, der muss zur 699 Euro teuren RTX 3080 oder zur RTX 3090 greifen, für die man ganze 1499 Euro bezahlen muss.

Zu letzterer wurden jetzt einige Benchmarks veröffentlicht, die die Grafikkarte in Sachen Preis-Leistung in ein weniger gutes Licht stellen. Zwar schlägt die GPU im 3DMark-Time-Spy-Benchmark die günstigere RTX 3080 immerhin um 19 Prozent und in Geekbench um 15,7 Prozent, allerdings schrumpft dieser eh schon geringe Performance-Vorteil in Spielen nochmals weiter zusammen.

So übertrumpft die RTX 3090 die wesentlich günstigere RTX 3080 in Rainbow Six Siege und in Forza Horizon gerade einmal um 5 Prozent. Das ist geradezu lächerlich wenig, wenn man bedenkt, dass die Grafikkarte mehr als doppelt so teuer ist. An der Stelle ist es zwar wichtig zu sagen, dass sich diese Werte mit kommenden Treiber-Updates noch verbessern können, nichts desto trotz stellen diese ersten Benchmarks den Nutzen der Grafikkarte für Gamer doch sehr in Frage. Als Prozessor kam in dem Setup der Intel Core i7-10900K zum Einsatz, dem 32 GB DDR4-RAM zur Seite stehen. Ein Bottleneck an der Stelle kann man somit ausschließen.

Weiterhin haben unsere Kollegen von Videocardz zwei Tabellen zusammengestellt, die einmal die Performance-Unterschiede in verschiedenen getesteten Spielen zeigen und in dem zweiten Bild die Performance in Benchmarks mit der alten RTX 2080 Ti vergleicht. Allerdings zeigen die Tabellen keine Werte für Auflösungen höher als 4k, was aber durchaus nochmal interessant werden könnte, da der Hersteller die RTX 3090 speziell für Gaming in 8K bei 60fps vermarktet. Hier dürfte sich gerade der 24 GB große GDDR6-Grafikspeicher bezahlt machen, wodurch sich die GPU wahrscheinlich deutlicher von seinem kleinen Bruder absetzen kann.

Die Performance der RTX 3090 in verschiedenen Spielen und Benchmarks im Vergleich (Bild: Videocardz)
Die Performance der RTX 3090 in verschiedenen Spielen und Benchmarks im Vergleich (Bild: Videocardz)
Die Benchmark-Leistung im Vergleich mit der RTX 3080 und der RTX 2080 Ti (Bild: Videocardz)
Die Benchmark-Leistung im Vergleich mit der RTX 3080 und der RTX 2080 Ti (Bild: Videocardz)

Zusammengefasst werfen diese Benchmark-Ergebnisse kein all zu gutes Licht auf die sehr teure RTX 3090. Für die meisten Nutzer dürfte die RTX 3080 somit mehr als ausreichen, da auch Gaming in 8K selbst für Enthusiasten in den nächsten Jahren kaum eine Rolle spielen dürfte.

Quelle(n)

Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Nvidia GeForce RTX 3090: Geleakte Spiele-Benchmarks enttäuschen im Vergleich zur günstigeren RTX 3080
Autor: Cornelius Wolff, 20.09.2020 (Update: 20.09.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.