Notebookcheck

Computex 2018 | Nvidia: Keine Geforce GTX 1180/70, dafür Roboter-DevKit

Nvidia: Keine Geforce GTX 1180/70, dafür Roboter-DevKit
Nvidia: Keine Geforce GTX 1180/70, dafür Roboter-DevKit
Nvidia lässt seine Gaming-Kunden weiterhin warten, denn die Vorstellung der neuen Turing-Grafikkartengeneration von Nvidia war von vielen Fans für die Computex erwartet worden. Der Nvidia-Chef musste die Erwartungen aber dämpfen, stattdessen wurde ein Entwickler-Kit für intelligente Roboter vorgestellt.

Wann erscheinen endlich die neuen Grafikkarten rund um die Geforce GTX 1180 und GTX 1170? Anscheinend nicht so bald, denn selbst der Nvidia-Chef Jensen Huang konnte auf Nachfrage hin nur mit einem „ich weiß es nicht“ antworten.

Statt der ersehnten Vorführung der neuen Geforce-Modelle mit Turing-/Ampere-Architektur riet der Nvidia-Chef dazu schnell noch die letzte Generation rund um die Geforce GTX 1080 (Ti) zu kaufen, da die Nachfolger wohl noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Vermutlich auch durch den aktuell fehlenden Konkurrenzdruck durch AMD, welche wohl keine neuen Karten in diesem Jahr vorstellen werden, kann sich Nvidia erlauben die Vorstellung der kommenden Generation zu verschieben. Zudem gibt es Gerüchte, dass Nvidia gleich auf einen kleineren Fertigungsprozess umschwenkt.

Statt neuer Grafikkarten kündigt der Hersteller nun das Jetson Xavier Devkit an, ein Entwickler-Kit für den Bau von Robotern zum aktuellen Preis von 1.300 US-Dollar im Early Access. Der Kombiprozessor mit acht Kernen und 512 Shader-Recheneinheiten verfügt zusätzlich über leistungsstarke Tensor Cores, welche Deep-Learning-Prozesse beschleunigen sollen.

Quelle(n)

Heise

Bild: Nvidia

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Nvidia: Keine Geforce GTX 1180/70, dafür Roboter-DevKit
Autor: Christian Hintze,  4.06.2018 (Update:  4.06.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).