Notebookcheck

Samsung Galaxy A12 und A02s vorgestellt: Zwei neue Budget-Smartphones ab 150 Euro

Das Galaxy A12 kommt mit einem modernen Kamera-Design
Das Galaxy A12 kommt mit einem modernen Kamera-Design
Samsung hat heute mit dem Galaxy A21 und A02s zwei neue günstige Smartphones vorgestellt, die um die 150 Euro kosten. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob der südkoreanische Konzern weiterhin die Führung in dem Marktsegment behalten kann oder ob die Konkurrenz aus China mittlerweile mehr zu bieten hat.
Cornelius Wolff,

Als Samsung vor zwei Jahren seine A-Serie neuaufgelegt hat, konnte der südkoreanische Konzern sich große Teile des umkämpften Budget-Segments sichern, das in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Doch mittlerweile mehrt sich auch die Konkurrenz in dem Bereich und bietet hier teilweise Features, die bisher nur im Flaggschiff- oder oberen Mittelklasse-Segment zu finden waren. Jetzt hat Samsung mit dem Galaxy A12 und A02s zwei neue Smartphones vorgestellt. Doch kann Samsung hiermit wieder die Führung halten?

Samsung Galaxy A12

Das Galaxy A12 besitzt ein quadratisches Kamerasetup
Das Galaxy A12 besitzt ein quadratisches Kamerasetup

Mit dem Galaxy A12 bekommt man für 179 Euro ein 6,5 Zoll großes HD+-Display, das oben mittig eine Waterdrop-Notch besitzt, in der sich eine 8-MP-Selfiekamera verbirgt. Auf der Rückseite verbaut Samsung ein Quad-Kamera-Setup mit einem 48-MP-Hauptsensor. Das ist ein deutliches Upgrade gegenüber den 13 MP des Vorgängers. Weiterhin gibt es hier einen 5-MP-Weitwinkelsensor und zwei 2-MP-Sensoren, die für die Berechnung von Tiefeninformationen und die Aufnahme von Makroaufnahmen zuständig sind.

Im Inneren setzt Samsung auf einen nicht näher genannten Octa-Core-Prozessor, bei dem jeweils vier Kerne mit 2,3 und 1,8 GHz takten. Dabei wird der Chip von wahlweise 3, 4 oder 6 GB RAM und 32, 64 oder 128 GB interner Speicher unterstützt. Letzterer kann per microSD-Karte um bis zu 1 TB erweitert werden. Der Fingerabdruckscanner findet sich hier an der Seite und bei den Gehäusefarben hat man die Wahl zwischen blau, weiß und rot. Der Akku ist mit 5000mAh relativ groß und kann per USB Type C mit bis zu 15 Watt geladen werden.

Samsung Galaxy A02s

Das Galaxy A02s kommt wahrscheinlich mit dem recht alten Snapdragon 450
Das Galaxy A02s kommt wahrscheinlich mit dem recht alten Snapdragon 450

Das Galaxy A02s hingegen kommt mit einem Prozessor, der durchgehend mit 1,8 GHz getaktet ist. Hier kann man mit dem schon etwas älteren Snapdragon 450 rechnen, dem 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher zur Seite stehen. Die 13-MP-Hauptkamera wird von einer 2-MP-Makrokamera und einem 2-MP-Tiefensensor unterstützt. Ansonsten gibt es bis auf die 5-MP-Selfiekamera keinen Unterschied zum Galaxy A12.

Preislich soll das Galaxy A21 ab Januar für 179 Euro verfügbar sein, wobei das Galaxy A02s einen Monat später für 150 Euro zu haben sein wird. Zusammengefasst muss man leider sagen, dass die neuen Budget-Modelle von Samsung etwas enttäuschen. Zwar besitzen sie auf den ersten Blick keine all zu großen Nachteile, allerdings fehlen ihnen auch Alleinstellungsmerkmale, die sie von der Konkurrenz aus China abgrenzen könnten. So hätte ein 90Hz-Panel oder zumindest Full-HD-Auflösung die Geräte doch gleich etwas interessanter gemacht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Samsung Galaxy A12 und A02s vorgestellt: Zwei neue Budget-Smartphones ab 150 Euro
Autor: Cornelius Wolff, 24.11.2020 (Update: 25.11.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.