Notebookcheck

Sharkoon: Zwei günstige Gehäuse mit RGB-Beleuchtung vorgestellt

Sharkoon: Zwei günstige Gehäuse mit RGB-Beleuchtung vorgestellt (RGB Lit 200)
Sharkoon: Zwei günstige Gehäuse mit RGB-Beleuchtung vorgestellt (RGB Lit 200)
Sharkoon bringt gleich zwei neue Midi-Tower auf den Markt. Die Modelle RGB Lit 100 und RGB Lit 200 unterscheiden sich dabei lediglich in der konkreten Gestaltung der Gehäusefront und sind vergleichsweise günstig.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Sowohl das RGB Lit 100 als auch das RGB Lit 200 messen 43,6 x 20,6 x 48,1 Zentimeter und bieten Platz für ein Mainboard im Mini-ITX-, Micro-ATX- oder ATX-Formfaktor. Die GPU darf bis zu 35 Zentimeter lang, der CPU-Kühler maximal 15,7 Zentimeter hoch sein.

Vorinstalliert sind je ein RGB-beleuchteter 12-cm-Lüfter an Front und Rückseite, an der Front kann ein weiterer 12-cm-Ventilator, an der Oberseite zwei Lüfter gleicher Größe ergänzt werden. Die Installation einer Wasserkühlung ist möglich. An der Front ist ein LED-Streifen montiert, welcher ebenso wie die Lüfter über eine integrierte Steuerung angesprochen werden können.

Maximal können zwei 3,5-Zoll und sechs 2,5-Zoll-Massenspeicher montiert werden, das Frontpanel erlaubt den einfachen Anschluss zweier USB 3.0- und einem USB 2.0-Geräte. Sowohl die Seite als auch die Front bestehen aus getemperten Glas. Während das RGB Lit 100 ein Polygon-Muster mitbringt, sind am RGB Lit 200 Zacken zu finden.

Beide Gehäuse sind bereits für je rund 60 Euro erhältlich, womit sich die Modelle in die bisherige Preisstruktur des Herstellers einpassen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-12 > Sharkoon: Zwei günstige Gehäuse mit RGB-Beleuchtung vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 12.12.2019 (Update: 12.12.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.