Notebookcheck

Sharkoon TG6 RGB: Günstiges Gehäuse mit RGB-Lüftern und Glas vorgestellt

Gehäuse-Hersteller Sharkoon bringt mit dem TG6 RGB ein neues, gut ausgestattetes Modell auf den Markt.
Gehäuse-Hersteller Sharkoon bringt mit dem TG6 RGB ein neues, gut ausgestattetes Modell auf den Markt.
Gehäuse-Hersteller Sharkoon bringt mit dem TG6 RGB ein neues, gut ausgestattetes Modell auf den Markt, welches mit einer auffälligen Beleuchtung und Glas überzeugen soll.

Das 45,2 x 21,5 x 46,5 Zentimeter große Sharkoon TG6 RGB bietet im Inneren verhältnismäßig viel Platz, so kann neben einem Mainboard im Mini-ITX-, Micro-ATX- oder ATX-Format eine bis zu 40 Zentimeter lange Grafikkarte und ein bis zu 16,5 Zentimeter hoher CPU-Kühler verbaut werden. Während aufgrund der geschlossenen Front die Installation eines optischen Laufwerks nicht möglich ist, können drei 3,5- und vier 2,5-Zoll-Laufwerke verbaut werden.

Vorinstalliert sind frontseitig drei und an der Rückseite ein einzelner 12-cm-Lüfter, wobei die RGB-Beleuchtung der Modelle konfigurierbar ist. An der Oberseite können zusätzlich bis zu drei 12-cm-Ventilatoren verbaut werden, alternativ ist die Montage eines Radiators möglich. Front und Seitenteil bestehen wie inzwischen üblich aus gehärtetem Glas, wodurch der Blick in das Gehäuseinnere möglich ist.

Das Frontpanel bringt neben je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports und den obligatorischen Audioanschlüssen eine Taste zur direkten Steuerung der Beleuchtung bei. Das Modell ist im Handel bereits für rund 85 Euro erhältlich. Der Vorgänger wird aktuell für fünf Euro weniger gehandelt.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Sharkoon TG6 RGB: Günstiges Gehäuse mit RGB-Lüftern und Glas vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 30.10.2019 (Update: 31.10.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.