Notebookcheck

Azza: Neues Gehäuse ist eine Pyramide und kann als Tisch verwendet werden

Azza: Neues Gehäuse ist eine Pyramide und kann als Tisch verwendet werden
Azza: Neues Gehäuse ist eine Pyramide und kann als Tisch verwendet werden
Beim Azza Pyramid 804 handelt es sich um ein überaus ungewöhnliches Gehäuse, das sich auch noch kopfüber aufstellen lässt. Der Platz im Innenraum ist hingegen begrenzt.
Silvio Werner,

Die Grundfläche des Pyramid 804 misst 49 x 49 Zentimeter, das Gehäuse bringt es auf eine Höhe von 58,5 Zentimeter. Als Material kommt neben Aluminium auch Glas zum Einsatz - so ist das Gehäuse geschlossen, der obere Teil lässt sich allerdings abnehmen. Für das allerletzte Quäntchen Extravaganz sorgt ein Ständer, mit welchem sich das Modell kopfüber betreiben lässt - die Unterseite der Bodenplatte steht dann als Ablagefläche bereit.

Wie üblich erfordert die ungewöhnliche Formgebung Kompromisse bei der Kompatibilität, so ist die Raumausnutzung vergleichsweise schlecht. Konkret kann Mainboard bis zum E-ATX-Formfaktor installiert werden, die Höhe des CPU-Kühlers ist auf vergleichsweise geringe 8 Zentimeter limitiert und die Grafikkarte darf nur 30 Zentimeter lang sein. Insgesamt können bis zu drei 2,5-Zoll-Laufwerke montiert werden, in einem Slot findet alternativ auch ein 3,5-Zoll-Modell Platz.

Installiert sind neben den obligatorischen Audioports drei USB-Anschlüsse, wovon einer im Typ C gefertigt ist. Eine gute Belüftung verspricht der RGB-beleuchtete, vorinstallierte Lüfter an der Oberseite, drei weitere 12-cm-Ventilatoren oder ein Radiator können an der Unterseite montiert werden.

Das Modell ist bereits für knapp 280 Euro im Handel erhältlich.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Azza: Neues Gehäuse ist eine Pyramide und kann als Tisch verwendet werden
Autor: Silvio Werner, 31.10.2019 (Update: 31.10.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.