Notebookcheck

Test Blackview A9 Pro Smartphone

Florian Schaar, 👁 Daniel Schmidt, Tanja Hinum, 12.07.2017

Klein. Schick. Langsam Zeitloses, unaufgeregtes Design ist eines der Markenzeichen des chinesischen Herstellers Blackview. Neben robusten Outdoor-Smartphones wirkt das kleine A9 Pro ein wenig deplatziert. Auch die Ausstattung hält mit dem sonstigen Angebot aus dem Regal des Herstellers aus Fernost nicht so gut mit. Trotzdem weiß das Smartphone auf seine Weise zu punkten!

Mit einem 5-Zoll-Bildschirm in 1.280 x 720 Pixel Auflösung reiht sich das Blackview A9 Pro ohne groß aufzufallen in die untere Mittelklasse ein. Die weitere Ausstattung ließt sich eher mager: 2 GB RAM, ein MT6737 Quad-Core-Prozessor von Mediatek zusammen mit 16 GB Speicher klingt ziemlich mager im Vergleich mit Blackviews sonstigem Angebot. Auch die Kameras sind für gewöhnlich mit 13 Megapixeln ausgestattet. Hier sind es nur 8 MP. Schaut man allerdings auf den Preis von 100 Euro und einem Straßenpreis von knapp über 80 Euro, sieht das eigentlich gar nicht so verkehrt aus. Passt aber weniger zur qualitativen Anmutung des Smartphones, welche wir als sehr hochwertig einschätzen. Ein Eindruck, der sich sofort einstellt, nachdem das Gerät eine Weile in der Hand lag. Der Vergleich der äußeren Qualität mit den inneren Werten wirkt erstmal nicht stimmig. Ob sich Blackview etwas Besonderes dabei gedacht hat, soll im weiteren Verlauf des Tests ermittelt werden.

Als Vergleichsgeräte sollen dabei sowohl direkte Konkurrenten aus dem China-Shop (Oukitel U7 PlusGretel A9) dienen, als auch hierzulande erhältliche Geräte (Alcatel Shine LiteAsus Zenfone 3 Max). In allen Vergleichsgeräten arbeitet der gleiche MT6737 Prozessor von Mediatek.

Gut (78%) Blackview A9 Pro Mediatek MT6737ARM Mali-T720 Smartphone - 11/07/2017 - v6
Testgerät zur Verfügung gestellt von Blackview
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG
Blackview A9 Pro (A Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, 10-Fach-Touch, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: Headset, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Accelerometer, Gyroskop, Näherungssensor
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, 2G: GSM 850/900/1800/1900MHz 3G: WCDMA 900/2100MHz 4G: FDD-LTE 800/900/1800/2100/2600MHz , Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.2 x 143.6 x 72.4
Akku
3000 mAh Lithium-Ion, wechselbar
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Webcam: Dual Kamera
Primary Camera: 8 MPix 0.3 MP + 8 MP Dual Kamera
Secondary Camera: 2 MPix Frontkamera
Sonstiges
Lautsprecher: 1, Tastatur: On-Screen, Tastatur-Beleuchtung: ja, Keine Garantie oder Gewährleistung Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
170 g, Netzteil: 61 g
Preis
90 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Gehäuse gewinnt sofort unsere Anerkennung. Es sieht elegant aus, wirkt hochwertig verarbeitet. Der Rahmen ist an das Design des iPhones angelehnt. Die Rückseite hingegen ist aus Plastik. Allerdings aus einem guten Grund. Nicht nur, weil sich das angenehm anfühlt, sondern auch, weil diese abnehmbar ist und somit der Akku gewechselt werden kann. Unter der Rückseite befinden sich auch die Slots für die beiden SIM-Karten. Hier kann wahlweise eine Nano- oder Micro-SIM verbaut werden. Und auch für die microSD Karte gibt es einen separaten Steckplatz. Es gibt hier wenig zu beanstanden, auch wenn das Design bekanntlich Geschmacksache ist. Lediglich das Gewicht von 170 Gramm ist relativ hoch.

Größenvergleich

157.6 mm 78.4 mm 9.15 mm 195 g154.3 mm 78 mm 8.9 mm 177 g149.5 mm 73.7 mm 8.55 mm 148 g146.6 mm 72.8 mm 8.7 mm 166 g143.6 mm 72.4 mm 9.2 mm 170 g141.5 mm 71.2 mm 7.45 mm 156 g

Ausstattung

Dem Mediatek MT6737 Quad-Core-Prozessor wird ein ARM Mali T720 Grafikchip zur Seite gestellt. Die sonstige Ausstattung ist mit 2 GB RAM und 16 GB eMMC-Speicher das, was was in dieser Klasse aktuell üblich ist. Zumindest bei Smartphone aus China. In Deutschland muss man sich eher mit 8 GB Speicher und auch weniger RAM begnügen. Auf der Oberseite gibt es einen Headset-Anschluss und gegenüber einen Typ-C-USB-Anschluss zur Datenübertragung und zum Laden. Ein OTG-Kabel liegt der Verpackung bei. Links vom USB-Anschluss gibt es einen Lautsprecher, der ins Aluminium gefräst ist und auf der anderen Seite den Mikrofoneingang, der aber im Gegensatz zum Lautsprecher nur einen Schlitz benötigt. Auf der rechten Seite befindet sich ganz klassisch eine Lautstärkewippe und der Einschalter. Die Qualität geht hier ebenfalls in Ordnung. Die Schalter haben klare Druckpunkte und der Einschalter ist - Blackview-typisch - mit einem Muster versehen, um ihn besser erfühlen zu können. Eine Besonderheit des A9 Pro ist die einzige Taste unterhalb des Bildschirms: Im Gegensatz zu anderen Android-Geräten fehlen die 3 Standardtasten. Es gibt, wie beim iPhone, nur eine einzelne Taste, die aber, obwohl sie ein wenig eingelassen ist, nicht gedrückt werden kann, sondern auf Berührungen reagiert. Sie enthält einen Fingerabdrucksensor und reagiert beim einmaligen Berühren wie eine Rücktaste, bei längerem Halten wie eine Home-Taste. Diese Funktionalität findet man intuitiv recht schnell heraus. Die fehlende Möglichkeit, in die Übersicht der zuletzt geöffneten Apps zu gelangen, vermisst man allerdings ab und zu doch. Wer sich mit dieser Art der Bedienung nicht anfreunden kann, hat die Möglichkeit, im Android-Einstellungsmenü die On-Screen-Tasten zu aktivieren. Auch hier zeigt das Blackview eine solide Leistung. Die Home-Button-Lösung wird nicht jeden überzeugen, aber sie wird einige Freunde finden.

Software

Mit Android 7.0 ist das Gerät mit einer aktuellen Betriebssystemversion ausgestattet. Die Google Apps sind bereits vorinstalliert und nach dem Einloggen kann der Nutzer sofort loslegen. Wie so häufig bei Blackview gibt es keinen separaten App-Drawer und die einzelnen Apps werden wie beim iPhone direkt auf dem Home-Bildschirm abgelegt. Die Zahl der Apps beschränkt sich auf das Nötigste und es gibt keine sinnlosen Beigaben, die nicht deinstalliert werden können. Ein Virenscan brachte keine Schädlinge zum Vorschein und das Gerät ist auch nicht gerootet oder für Entwickler freigeschaltet. Das ist bei Geräten aus China häufig der Fall und führt dazu, dass sich zum Beispiel Banking-Apps nicht installieren lassen.

So sieht das A9 Pro beim Start aus.
So sieht das A9 Pro beim Start aus.
Einen App-Drawer gibt es nicht.
Einen App-Drawer gibt es nicht.
Alle Apps liegen auf dem Home-Screen
Alle Apps liegen auf dem Home-Screen

Kommunikation und GPS

Der Hersteller macht keine Angaben darüber, welches WLAN-Modul im A9 Pro verbaut ist. Anhand der recht mageren Geschwindigkeit von knapp 50 MBit/s gehen wir von 802.11n aus. Es funkt auch nur auf dem 2,4-GHz-Band. Damit reiht sich das Telefon mühelos in die Riege seiner teilweise noch langsameren Konkurrenten ein. Besser sieht es beim mobilen Datenempfang aus, wo das Blackview Gerät auf allen für Deutschland relevanten LTE -Frequenzen für 2G, 3G und 4G funkt.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Blackview A9 Pro
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
47.9 MBit/s ∼100%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash
47.4 MBit/s ∼99% -1%
Alcatel Shine Lite
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
46.5 MBit/s ∼97% -3%
Gretel A9
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
42.3 MBit/s ∼88% -12%
Blackview A8 Max
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
34.3 MBit/s ∼72% -28%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Gretel A9
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
51.4 MBit/s ∼100% +10%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash
49.7 MBit/s ∼97% +6%
Blackview A8 Max
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
47.5 MBit/s ∼92% +1%
Blackview A9 Pro
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
46.9 MBit/s ∼91%
Alcatel Shine Lite
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
42.3 MBit/s ∼82% -10%
GPS-Empfang im Freien
GPS-Empfang im Freien
GPS-Empfang im Gebäude
GPS-Empfang im Gebäude

Leider unterstützt das A9 Pro nur die Orientierung über das GPS-System. GLONASS oder andere Satelliten werden nicht erkannt. Die Genauigkeit liegt bei etwa 4 Metern bei gutem Empfang. Der Standort wird im Vergleich zum Garmin Edge 500 deutlich seltener abgerufen und die Wegführung wirkt daher etwas ungenauer. Vor allem im Gebiet der Brücke ist eine deutliche Abweichung zu erkennen. Dennoch sollte der Weg gefunden werden.

GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Blackview A9 Pro
GPS Teststrecke Garmin Edge 500
GPS Teststrecke Garmin Edge 500
GPS Teststrecke Garmin Edge 500
GPS Teststrecke Garmin Edge 500
GPS Teststrecke Garmin Edge 500
GPS Teststrecke Garmin Edge 500

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Für Telefonate kommt, wie bei Blackview üblich, die Standard-Telefon-App von Android zum Einsatz und bietet keine Überraschungen. Gewohnt gut bei diesem Hersteller ist die Audioqualität beim Telefonieren, sowohl was die Wiedergabe als auch die Sprechqualität betrifft. Auch das mitgelieferte Headset ist brauchbar, auch wenn die Kopfhörer nach wie vor etwas bassarm sind. 

Kameras

Laut Hersteller sind in das A9 Pro Kameras von Samsung eingebaut.

Vor allem die doppelte Rückkamera hat eine erstaunlich hohe Qualität, wie sie bei günstigen China-Handys eher selten anzutreffen ist. Die Farbwiedergabe ist eher blass, aber die Schärfe stimmt. Durch die zweite Kamera wird sogar Tiefenschärfe berechnet, und damit der Effekt einer Spiegelreflexkamera simuliert. Blackview scheint endlich unsere Rufe erhört zu haben und verbaut statt eines Megapixel-Monsters nur eine Rückkamera mit 8 Pixeln, die dafür aber ordentliche Qualität liefert.

Wenn die Hauptkamera im Nahbereich gut fokussiert, können stimmungsvolle Bilder dabei herauskommen. Allerdings reagiert der Fokus ziemlich langsam. Wer einen Schnappschuss aus der Hüfte mit Tiefenunschärfe machen will, wird meist enttäuscht sein. 

Die Bilder der Frontkamera wirken farblich auf ähnlichem Niveau, können aber von der Schärfe her nicht mithalten. Im Gegensatz dazu wirken die Bilder ziemlich vermatscht.

Die letzten 3 Bilder wurden übrigens alle mit der A9 Pro aufgenommen.

Frontkamera
Frontkamera
Rückkamera
Rückkamera
Frontkamera
Frontkamera
Rückkamera
Rückkamera
Rückkamera
Spiegelreflexkamera ...
... oder ...
... A9 Pro?

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Hinsichtlich der Farbgenauigkeit zeigen sich auch teilweise deutlich sichtbare Abweichungen Einige fallen allerdings nur im direkten Vergleich auf. Die vergrößerte Darstellung der Chart-Grafik wirkt unscharf. Aufgrund der geringen Auflösung können diese Details nicht mehr dargestellt werden.

Detailansicht Chart-Grafik
Detailansicht Chart-Grafik
Chart Grafik
Chart Grafik
ColorChecker Vergleich
ColorChecker Vergleich

Zubehör und Garantie

Das Telefon kommt in der Blackview Standard-Box mit den üblichen Beigaben: einer durchsichtigen Silikonhülle, einem Typ-C-USB-Kabel, einem OTG-Kabel, einem Ladegerät, Headset und einer zusätzlichen Displayfolie. Weiteres Zubehör wird vom Hersteller nicht angeboten. Auch hinsichtlich Garantie bleibt alles beim Alten: Laut Auskunft von Blackview gibt es keine. Bei Problemen wird aber um Kontakt gebeten und Hilfestellung versprochen. Eine für den europäischen Markt wichtige CE-Kennzeichnung ist allerdings vorhanden.

Eine Gewährleistung nach deutschem Recht gibt es nur, wenn das Gerät bei einem in Deutschland ansässigen Händler bestellt wird. Lesen Sie zum Kauf von China-Smartphones auch unsere Hinweise zur Garantieabwicklung und zum Zoll und zur CE-Kennzeichnung.

Allerdings bieten einige China-Händler ebenfalls eigene Absicherungen (Warrenty) an, die dann aber beim Händler individuell nachzulesen sind.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Bedienung des A9 Pro gestaltet sich komfortabel. Verbaut ist ein reaktionsfreudiger 10-Fach-Touchscreen, der auch im Test mit einer Klaviespiel-App überzeugen konnte. Eine Besonderheit bietet das Blackview-Gerät im Hinblick auf die Android-Tasten: Es gibt sie nicht - also nicht so richtig. Es gibt eine Art "Home"-Button, ähnlich wie beim iPhone. Dieser ist jedoch als Sensorfläche ausgelegt und beinhaltet gleich 3 Funktionen: Fingerabdrucksensor, Home-Button und Zurück-Button. Der Fingerabdrucksensor reagiert dabei mit eher durchschnittlicher Geschwindigkeit. Manchmal reicht ein Antippen und das Telefon wird direkt aus dem Standby entsperrt, manchmal klappt es erst beim dritten Versuch. Das ist auch der nicht fingertypischen Form des Buttons geschuldet. Die Zurück-Funktion wird aktiviert, indem die Taste einmal angetippt wird. Nach längerem Halten offenbart sie die Home-Funktion. Grundsätzlich hat uns diese Umsetzung gut gefallen. Es wirkt durchaus elegant, wenn nur eine Taste statt drei verbaut sind. Aber es wird sich nicht jeder damit anfreunden. Außerdem fehlt die Funktion für die Anwendungsübersicht. Wem diese Art der Umsetzung nicht gefällt, der kann die On-Screen Buttons aktivieren.

Display

Auch das Display des Blackview Geräts zählt zu den besseren seiner Zunft. Es überzeugt mit hoher Helligkeit von durchschnittlich 466 cd/m2. Die Auflösung von 1.280 x 720 ist dem Preis angemessen. Die Pixel sind leider gut sichtbar, da scheinbar ein Raster erkennbar ist. Es ist aber nur bei genauerem Hinsehen aus der Nähe sichtbar. Insgesamt hebt sich das Gerät hier positiv von den Konkurrenten ab.

442
cd/m²
468
cd/m²
470
cd/m²
458
cd/m²
473
cd/m²
484
cd/m²
449
cd/m²
470
cd/m²
481
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 484 cd/m² Durchschnitt: 466.1 cd/m² Minimum: 20.5 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 473 cd/m²
Kontrast: 1351:1 (Schwarzwert: 0.35 cd/m²)
ΔE Color 4.4 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 4.7 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.33
Blackview A9 Pro
IPS, 1280x720, 5
Oukitel U7 Plus
IPS, 1280x720, 5.5
Blackview A8 Max
IPS, 1280x720, 5.5
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
IPS, 1280x720, 5.2
Alcatel Shine Lite
IPS, 1280x720, 5
Gretel A9
IPS, 1280x720, 5
Bildschirm
-36%
-47%
-7%
-31%
-34%
Helligkeit Bildmitte
473
462
-2%
435
-8%
507
7%
425
-10%
380
-20%
Brightness
466
437
-6%
407
-13%
474
2%
406
-13%
370
-21%
Brightness Distribution
91
91
0%
86
-5%
85
-7%
90
-1%
90
-1%
Schwarzwert *
0.35
0.58
-66%
1.08
-209%
0.53
-51%
0.45
-29%
0.39
-11%
Kontrast
1351
797
-41%
403
-70%
957
-29%
944
-30%
974
-28%
DeltaE Colorchecker *
4.4
7.5
-70%
5.7
-30%
4.7
-7%
7.6
-73%
8
-82%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.5
12.8
-22%
12.3
-17%
7.2
31%
15.6
-49%
13.6
-30%
DeltaE Graustufen *
4.7
8.5
-81%
5.9
-26%
4.8
-2%
6.6
-40%
8.5
-81%
Gamma
2.33 94%
2.54 87%
2.18 101%
2.25 98%
2.44 90%
2.8 79%
CCT
7343 89%
8914 73%
8164 80%
6441 101%
7853 83%
8337 78%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9365 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Hinsichtlich der Farbgenauigkeit müssen wir bei dem verbauten Display allerdings Abstriche hinnehmen. Während der durchschnittliche DeltaE-Wert von 4,4 noch in Ordnung geht, gibt es beim Maximum doch deutliche Abweichungen. Vor allem bei den Grauwerten ist im Vergleich ein Blaustich erkennbar. Beim normalen Betrieb ohne Vergleichsmöglichkeit fällt dieser allerdings nicht auf. Im Vergleich zu den hier aufgefahrenen Konkurrenten schneidet das Display allerdings sehr gut ab. Vor allem bei den Schwarzwerten und mit einem Kontrast von 1:1.351 lässt es alle Konkurrenten hinter sich. 

Color Checker sRGB
Color Checker sRGB
ColorSpace sRGB
ColorSpace sRGB
GrayScale sRGB
GrayScale sRGB
Sättigung sRGB
Sättigung sRGB

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
23.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 9.2 ms steigend
↘ 14 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 33 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 19.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 40 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.7 ms).

Im Außengebrauch ist das A9 Pro aufgrund der Helligkeit gut ablesbar, wenngleich das spiegelnde Display etwas stört. Grundsätzlich hat Blackview aber beim Display offensichtlich nicht gespart. Im alltäglichen Einsatz gab es keine Einschränkungen.

Direktes Sonnenlicht
Direktes Sonnenlicht
Schatten
Schatten

Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Farbverfälschungen sind mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar. Auch an den Rändern kann nur bei genauerem Hinsehen das Schwarz als Grau erkannt werden. Das bestätigt damit auch subjektiv den hohen Kontrast und Schwarzwert.

Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Der im A9 Pro verbaute Mediatek MT6737 und der Grafikprozessor ARM Mali-T720 sind aktuell wohl auf dem untersten Level an Prozessoren, die noch in Neugeräten verbaut werden. Das "Pro" in der Produktbezeichnung bezieht sich also hoffentlich nicht auf diesen Teil des Geräts. Ganz im Gegenteil: Die Geschwindigkeit ist die große Schwäche des ansonsten überraschend gut ausgestatteten Smartphones. Während die Benchmarks sich mal besser und mal schlechter in den mit gleicher Hardware bestückten Wettbewerb einreihen, wirkt das Gerät auch in der alltäglichen Benutzung eher träge. Das Laden von Anwendungen dauert gefühlt länger als auf anderen Smartphones. Das Starten von Real Racing 3 dauert beispielsweise knapp 40 Sekunden. Das ist für heutige Verhältnisse zu lange.

Mit Blick auf den Preis und die im Durchschnitt identischen Werte der Konkurrenz ist hier aber auch nicht mehr zu erwarten.

Der microSD-Kartenleser zeigte sich beim Test mit der Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-Speicherkarte nicht besonders überzeugend. Die Lese- und Schreibraten sind ebenfalls kein Aushängeschild für das Telefon.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
28488 Points ∼10%
Oukitel U7 Plus
28683 Points ∼10% +1%
Blackview A8 Max
30916 Points ∼11% +9%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
30365 Points ∼10% +7%
Alcatel Shine Lite
28724 Points ∼10% +1%
Gretel A9
29237 Points ∼10% +3%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
747 Points ∼17%
Oukitel U7 Plus
705 Points ∼16% -6%
Blackview A8 Max
728 Points ∼16% -3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
699 Points ∼16% -6%
Alcatel Shine Lite
795 Points ∼18% +6%
Gretel A9
763 Points ∼17% +2%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
79 Points ∼1%
Oukitel U7 Plus
82 Points ∼1% +4%
Blackview A8 Max
82 Points ∼1% +4%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
83 Points ∼1% +5%
Alcatel Shine Lite
81 Points ∼1% +3%
Gretel A9
82 Points ∼1% +4%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
99 Points ∼2%
Oukitel U7 Plus
102 Points ∼2% +3%
Blackview A8 Max
102 Points ∼2% +3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
103 Points ∼2% +4%
Alcatel Shine Lite
101 Points ∼2% +2%
Gretel A9
102 Points ∼2% +3%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
750 Points ∼17%
Oukitel U7 Plus
749 Points ∼17% 0%
Blackview A8 Max
727 Points ∼16% -3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
741 Points ∼17% -1%
Alcatel Shine Lite
781 Points ∼18% +4%
Gretel A9
759 Points ∼17% +1%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
134 Points ∼1%
Oukitel U7 Plus
126 Points ∼1% -6%
Blackview A8 Max
129 Points ∼1% -4%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
128 Points ∼1% -4%
Alcatel Shine Lite
126 Points ∼1% -6%
Gretel A9
124 Points ∼1% -7%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
164 Points ∼2%
Oukitel U7 Plus
155 Points ∼2% -5%
Blackview A8 Max
158 Points ∼2% -4%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
157 Points ∼2% -4%
Alcatel Shine Lite
155 Points ∼2% -5%
Gretel A9
152 Points ∼2% -7%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
8528 Points ∼10%
Oukitel U7 Plus
8660 Points ∼10% +2%
Blackview A8 Max
8646 Points ∼10% +1%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
7298 Points ∼8% -14%
Alcatel Shine Lite
8547 Points ∼10% 0%
Gretel A9
8339 Points ∼10% -2%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
3199 Points ∼1%
Oukitel U7 Plus
3137 Points ∼1% -2%
Blackview A8 Max
3284 Points ∼1% +3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3369 Points ∼1% +5%
Alcatel Shine Lite
3116 Points ∼1% -3%
Gretel A9
3235 Points ∼1% +1%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
3715 Points ∼2%
Oukitel U7 Plus
3656 Points ∼2% -2%
Blackview A8 Max
3809 Points ∼2% +3%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3827 Points ∼2% +3%
Alcatel Shine Lite
3628 Points ∼2% -2%
Gretel A9
3744 Points ∼2% +1%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
6 fps ∼0%
Oukitel U7 Plus
5.9 fps ∼0% -2%
Blackview A8 Max
6 fps ∼0% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
5.9 fps ∼0% -2%
Alcatel Shine Lite
5.9 fps ∼0% -2%
Gretel A9
6 fps ∼0% 0%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
9.9 fps ∼0%
Oukitel U7 Plus
9.8 fps ∼0% -1%
Blackview A8 Max
10 fps ∼0% +1%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
10 fps ∼0% +1%
Alcatel Shine Lite
9.8 fps ∼0% -1%
Gretel A9
10 fps ∼0% +1%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
2.2 fps ∼0%
Oukitel U7 Plus
4.4 fps ∼1% +100%
Blackview A8 Max
2.2 fps ∼0% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
2.2 fps ∼0% 0%
Alcatel Shine Lite
2.1 fps ∼0% -5%
Gretel A9
2.2 fps ∼0% 0%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
4.5 fps ∼1%
Oukitel U7 Plus
2.1 fps ∼1% -53%
Blackview A8 Max
4.5 fps ∼1% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4.7 fps ∼1% +4%
Alcatel Shine Lite
4 fps ∼1% -11%
Gretel A9
4.5 fps ∼1% 0%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1.4 fps ∼0%
Oukitel U7 Plus
1.4 fps ∼0% 0%
Blackview A8 Max
1.4 fps ∼0% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
1.4 fps ∼0% 0%
Alcatel Shine Lite
1.4 fps ∼0% 0%
Gretel A9
1.4 fps ∼0% 0%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
3.2 fps ∼0%
Oukitel U7 Plus
3.2 fps ∼0% 0%
Blackview A8 Max
3.2 fps ∼0% 0%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
3.4 fps ∼0% +6%
Alcatel Shine Lite
2.9 fps ∼0% -9%
Gretel A9
3.2 fps ∼0% 0%
PCMark for Android
Computer Vision score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1499 Points ∼12%
Blackview A8 Max
1433 Points ∼12% -4%
Storage score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1531 Points ∼5%
Blackview A8 Max
2013 Points ∼6% +31%
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
2608 Points ∼22%
Blackview A8 Max
2474 Points ∼21% -5%
Gretel A9
2436 Points ∼20% -7%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
3300 Points ∼17%
Oukitel U7 Plus
3105 Points ∼16% -6%
Blackview A8 Max
3427 Points ∼17% +4%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
2517 Points ∼13% -24%
Alcatel Shine Lite
2415 Points ∼12% -27%
Gretel A9
3293 Points ∼17% 0%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
553 Points ∼27%
Oukitel U7 Plus
573 Points ∼28% +4%
Blackview A8 Max
9 Points ∼0% -98%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
703 Points ∼35% +27%
Alcatel Shine Lite
10 Points ∼0% -98%
Gretel A9
10 Points ∼0% -98%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
213 Points ∼1%
Oukitel U7 Plus
211 Points ∼1% -1%
Blackview A8 Max
211 Points ∼1% -1%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
210 Points ∼1% -1%
Alcatel Shine Lite
206 Points ∼1% -3%
Gretel A9
209 Points ∼1% -2%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
685 Points ∼9%
Oukitel U7 Plus
770 Points ∼10% +12%
Blackview A8 Max
733 Points ∼10% +7%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
780 Points ∼10% +14%
Alcatel Shine Lite
479 Points ∼6% -30%
Gretel A9
468 Points ∼6% -32%
System (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1101 Points ∼7%
Oukitel U7 Plus
1120 Points ∼7% +2%
Blackview A8 Max
1125 Points ∼7% +2%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
1041 Points ∼6% -5%
Alcatel Shine Lite
1057 Points ∼6% -4%
Gretel A9
1030 Points ∼6% -6%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
546 Points ∼6%
Oukitel U7 Plus
568 Points ∼7% +4%
Blackview A8 Max
201 Points ∼2% -63%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
588 Points ∼7% +8%
Alcatel Shine Lite
178 Points ∼2% -67%
Gretel A9
176 Points ∼2% -68%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
2311 Points ∼4%
Oukitel U7 Plus
2554 Points ∼5% +11%
Blackview A8 Max
2607 Points ∼5% +13%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
2534 Points ∼5% +10%
Alcatel Shine Lite
2430 Points ∼5% +5%
Gretel A9
2392 Points ∼5% +4%
JetStream 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
15.167 Points ∼4%
Oukitel U7 Plus
17.257 Points ∼5% +14%
Blackview A8 Max
17.188 Points ∼5% +13%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
16.471 Points ∼5% +9%
Alcatel Shine Lite
15.6 Points ∼4% +3%
Gretel A9
16.2 Points ∼5% +7%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
18355.2 ms * ∼31%
Oukitel U7 Plus
14931.4 ms * ∼25% +19%
Blackview A8 Max
13642.6 ms * ∼23% +26%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
14983 ms * ∼25% +18%
Alcatel Shine Lite
15622 ms * ∼26% +15%
Gretel A9
15146 ms * ∼25% +17%
AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
16.47 MB/s ∼19%
Oukitel U7 Plus
22.6 MB/s ∼26% +37%
Blackview A8 Max
18.5 MB/s ∼21% +12%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
29.59 MB/s ∼34% +80%
Alcatel Shine Lite
15.01 MB/s ∼17% -9%
Gretel A9
14.81 MB/s ∼17% -10%
Sequential Read 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
33.07 MB/s ∼34%
Oukitel U7 Plus
46.63 MB/s ∼48% +41%
Blackview A8 Max
35.94 MB/s ∼37% +9%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
47.67 MB/s ∼49% +44%
Alcatel Shine Lite
24.14 MB/s ∼25% -27%
Gretel A9
23.83 MB/s ∼25% -28%
Geekbench 4.4
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1065 Points ∼2%
Gretel A9
938 Points ∼2% -12%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
1486 Points ∼3%
Gretel A9
1468 Points ∼3% -1%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Blackview A9 Pro
562 Points ∼9%
Gretel A9
537 Points ∼8% -4%

Legende

 
Blackview A9 Pro Mediatek MT6737, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Oukitel U7 Plus Mediatek MT6737, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Blackview A8 Max Mediatek MT6737, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 32 GB eMMC Flash
 
Alcatel Shine Lite Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Gretel A9 Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Wie bereits erwähnt lädt die verbaute Grafiklösung mit dem ARM Mali-T720 nicht zum Spielen ein. Lange Ladezeiten vermiesen den Spaß oft schon vor Beginn. Dennoch sind Spiele wie Real Racing 3 auf dem Gerät ruckelfrei spielbar, wenn auch in reduzierter Darstellungsqualität. Der Lagesensor reagiert dabei zügig.

Auch Asphalt 8 war überraschend ...
Auch Asphalt 8 war überraschend ...
... noch spielbar!
... noch spielbar!

Emissionen

Temperatur

Neben der wenig überzeugenden Leistung ist auch die Temperaturentwicklung kein Aushängeschild für das A9 Pro. Es erhitzt sich bis auf 45 ºC und das ist auch deutlich spürbar. Auch im Idle-Betrieb sind die Temperaturen knapp über der Handwärme. Selbst einfache Aufgaben können das Telefon schon spürbar erwärmen.

Frontseite
Frontseite
Rückseite
Rückseite
Max. Last
 42.4 °C39.9 °C35.5 °C 
 44.6 °C41.7 °C37.2 °C 
 44.3 °C42.4 °C36.4 °C 
Maximal: 44.6 °C
Durchschnitt: 40.5 °C
33.1 °C37.3 °C41.3 °C
34.9 °C37.4 °C44.1 °C
34.2 °C35.7 °C41.5 °C
Maximal: 44.1 °C
Durchschnitt: 37.7 °C
Netzteil (max.)  33.8 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 40.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 44.1 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 35.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Auch der Lautsprecher kann im Vergleich nicht überzeugen. Dieses Schicksal teilt er jedoch mit fast allen Smartphone-Lautsprechern. Auch versucht Blackview nicht den Eindruck zu erwecken, als wären mehrere Lautsprecher verbaut. Es gibt nur eine Reihe Rillen links von der USB-Buchse. Rechts daneben befindet sich eine einzelne Rille für das Mikrofon. Es fehlt wie gewohnt an Bass, die Lautstärke geht hingegen in Ordnung. Die sonstige Wiedergabe ist unterer Durchschnitt.

Die mitgelieferten Kopfhörer verbessern das Bild kaum. Auch hier ist vom Bass wenig bis gar nichts zu hören.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.632.32525.432.33125.3394032.932.35033.637.56331.646.38028.440.91002738.912520.829.11602228.720021.325.625020.828.531521.240.540019.448.550019.554.363017.758.980017.966.9100017.869.6125017.368.6160017.471200016.772.1250017.274315018.277.3400017.980.9500017.672.9630017.760.3800017.859.21000017.957.81250018.158.41600018.256.2SPL3084.4N1.353.6median 17.9median 58.9Delta1.31531.641.525.435.725.336.532.936.433.636.831.637.128.428272820.826.9222321.324.320.830.421.236.519.445.419.551.917.75517.959.717.863.517.364.217.466.816.766.717.263.718.268.617.975.117.676.617.767.417.865.817.965.718.157.218.245.53081.61.343.6median 17.9median 59.71.313.7hearing rangehide median Pink NoiseBlackview A9 ProOukitel U7 Plus
Blackview A9 Pro Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (84.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 27% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 8.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 10.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (11.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (32.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 90% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 6% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 93% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 4% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Oukitel U7 Plus Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (81.59 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 31.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 6.1% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 9.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (33.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 92% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 5% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 94% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 4% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die fast traditionelle Schwäche der China-Smartphones beim Energieverbrauch verschont auch das Blackview A9 Pro nicht, wenngleich es sich hier eher im Mittelfeld einordnet. Das Alcatel Shine verbraucht mit 1,49 Watt durchschnittlich fast ein Watt weniger als das A9 Pro mit 2,31 Watt. Auch unter Last gönnt sich das Blackview-Smartphone mit 7 Watt rund 2,5 Watt mehr als das Shine. Auch das beigefügte Netzteil lädt nur mit 1 Ampere und braucht dementsprechend über 3 Stunden, um das Handy vollständig aufzuladen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.07 / 0.25 Watt
Idledarkmidlight 1.06 / 2.31 / 2.43 Watt
Last midlight 6.51 / 6.96 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Blackview A9 Pro
3000 mAh
Oukitel U7 Plus
2500 mAh
Blackview A8 Max
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Alcatel Shine Lite
2460 mAh
Gretel A9
2300 mAh
Stromverbrauch
3%
22%
14%
37%
20%
Idle min *
1.06
0.86
19%
0.74
30%
0.74
30%
0.6
43%
0.77
27%
Idle avg *
2.31
2.68
-16%
1.97
15%
2.04
12%
1.49
35%
1.99
14%
Idle max *
2.43
2.78
-14%
2.09
14%
2.22
9%
1.66
32%
2.2
9%
Last avg *
6.51
5.33
18%
4.89
25%
5.57
14%
3.75
42%
4.99
23%
Last max *
6.96
6.49
7%
5.09
27%
6.59
5%
4.57
34%
5.14
26%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Bei der Akkulaufzeit schlägt sich das A9 Pro recht wacker. Da die Vergleichsgeräte außer dem Shine alle einen recht hohen Energieverbrauch haben und dementsprechend kaum überzeugende Laufzeiten, kann das Blackview-Gerät hier einen kleinen Sieg verbuchen. Freilich sind die Laufzeiten alles andere als überragend, aber der durchschnittliche Nutzer sollte problemlos über den Tag kommen. Bei geringer Nutzung sollten auch mal zwei Tage drin sein. Power-Nutzer werden ohnehin einen Bogen um das Gerät machen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
19h 17min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
11h 51min
Last (volle Helligkeit)
4h 53min
Blackview A9 Pro
3000 mAh
Oukitel U7 Plus
2500 mAh
Blackview A8 Max
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Alcatel Shine Lite
2460 mAh
Gretel A9
2300 mAh
Akkulaufzeit
-49%
-29%
14%
-11%
-39%
Idle
1157
1462
26%
WLAN
711
366
-49%
506
-29%
814
14%
645
-9%
458
-36%
Last
293
301
3%
255
-13%
174
-41%
H.264
845

Pro

+ Dual-Kamera mit Tiefenunschärfe
+ zeitloses, ansprechendes Design
+ Dual-SIM und microSD
+ wechselbarer Akku
+ Fingerabdrucksensor
+ LTE
+ heller Bildschirm
+ Android 7
+ hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis

Contra

- langsamer Prozessor
- langsamer Speicher
- hohes Gewicht
- durchschnittliche Akkulaufzeit

Fazit

Im Test: das Blackview A9 Pro, bereitgestellt von:
Im Test: das Blackview A9 Pro, bereitgestellt von:

Das Gerät ist schön anzusehen, wirkt gut verarbeitet und hat endlich eine ordentliche Kamera verbaut. Aber es fühlt sich langsam an, sobald es für mehr als nur Webseiten laden und WhatsApp gefordert wird. Das Starten eines aufwändigen Spiels oder größeren Programms dauert merklich länger als bei anderen Geräten. Wer allerdings nicht mehr von einem Smartphone erwartet, könnte hier genau richtig liegen.

Auf der Habenseite ist ein zeitloses, robustes Design, ein 10-fach-Touchscreen und eine recht scharfe Rückkamera zu nennen.

Negativ wirkt sich die schwache Leistung und die mittelmäßige Akkulaufzeit aus.

Als Einsteiger-Smartphone ein Geheimtipp zu einem unschlagbaren Preis.

Für den Preis ist es ein sehr gutes Einsteiger-Smartphone, denn es bügelt einige der typischen Schwächen von eben dieser Klasse aus, ohne sich weitere Schwächen zu leisten

Es lässt sich eine Empfehlung für Menschen aussprechen, die ihr Handy noch zum Telefonieren nutzen, aber auch mal ein gutes Foto machen wollen. Sollten viele Programme im Hintergrund laufen oder fordernde Spiele gespielt werden, dann heißt es Finger weg. Und bitte nicht über das Pro im Namen nachdenken - das steht vermutlich für Prokuristen.

Blackview A9 Pro - 11.07.2017 v6(old)
Florian Schaar

Gehäuse
81%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
87%
Konnektivität
40 / 60 → 67%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
95%
Display
83%
Leistung Spiele
6 / 63 → 10%
Leistung Anwendungen
29 / 70 → 41%
Temperatur
84%
Lautstärke
100%
Audio
55 / 91 → 60%
Kamera
57%
Durchschnitt
67%
78%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Blackview A9 Pro Smartphone
Autor: Florian Schaar, 12.07.2017 (Update: 14.12.2017)
Florian Schaar
Florian Schaar - Editor
Mein erster Computer war ein Commodore 80386 (IBM kompatibel!). Schon auf diesem fing ich an zu programmieren, mit 3D-Modellen Raumschiffe zu bauen und Videos zu schneiden. Seit dem haben mich die Computer nicht mehr losgelassen und ich habe schließlich das Hobby zum Beruf gemacht. Heute entwickle ich Lernspiele für Kinder auf Android und iOS. Bei Notebookcheck schreibe ich Tests für Notebooks und Handys. So kann ich die neusten Geräte ausprobieren, ohne sie kaufen zu müssen.