Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad L380 Yoga Convertible

Günstiges ThinkPad Yoga. Convertibles sind dieser Tage in aller Munde. Lenovo war einer der Vorreiter dieser Kategorie und mit dem ThinkPad L380 Yoga erweitert man sein Business-Portfolio mit einem günstigeren Convertible-Modell. Kann uns die Sparversion des ThinkPad Yoga überzeugen? Das lesen Sie in diesem ausführlichen Testbericht.

Jobs
Wir erweitern unser Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere News-Redaktion. Details

Die Einführung der ThinkPad-Yoga-Serie im Jahr 2013 war ohne Zweifel eine der bedeutendsten Erweiterungen des ThinkPad-Portfolios seit Lenovo das IBM-ThinkPad-Geschäft übernommen hat. Das ThinkPad Yoga löste die alte X-Tablet-Serie mit Modellen wie dem ThinkPad X230 Tablet ab und war zusätzlich auch deshalb bedeutend, weil es ein Design aus dem Privatkundenbereich, aus dem die Lenovo-Yoga-Serie ja stammt, in den Business-Markt übersetzte. Seit dem ersten Lenovo ThinkPad Yoga hat der Hersteller diese Serie behutsam weiterentwickelt, allerdings blieb sie immer auf den High-End-Bereich begrenzt. Mit der diesjährigen ThinkPad-Generation hat Lenovo nun die ThinkPad-Yoga-Serie als eigenständige Produktlinie aufgegeben, stattdessen bringt man selektiv Yoga-Versionen von anderen ThinkPad-Modellen auf den Markt.

Genau das ist unser heutiges Testgerät: Das neue ThinkPad L380 Yoga ist eine Yoga-Version des Thinkpad L380, dem Nachfolger des ThinkPad 13. Das völlig neue Modell vereint das Design und die Features eines ThinkPad Yoga Laptops mit einem deutlich niedrigeren Preis. Während andere Lenovo-Yoga-Laptops in der ThinkPad-Serie wie das ThinkPad X380 Yoga deutlich über 1.000 Euro kosten, liegt der Einstiegspreis des L380 Yoga knapp unterhalb dieser kritischen Marke. Unser Testgerät mit der Modellnummer 20M7001BGE ist aktuell zum Beispiel bei verschiedenen Händlern ab 990 Euro verfügbar, dafür bekommt man den Intel Core i5-8250U, 8 GB RAM und eine 256-GB-SSD. In der Campus-Version gibt es dieses Modell auch noch mal knapp 60 Euro günstiger.

Die Kombination aus einem Budget-Business-Notebook und einem Convertible ist tatsächlich vergleichsweise einzigartig. Am ehesten vergleichbar ist vielleicht das Dell Latitude 5289 2-in-1, das allerdings doch noch etwas teurer ist und somit eher mit dem ThinkPad X380 Yoga konkurriert. Dieses ist natürlich auch eine wichtige Vergleichsreferenz, wenn man sehen will, ob und wo Lenovo Kompromisse gemacht hat, um den günstigeren Preis zu erreichen. Zusätzlich vergleichen wir das ThinkPad L380 Yoga auch noch mit dem HP Elitebook x360 1030 G2 (obwohl dieses ebenfalls in einer ganz anderen Preisklasse spielt) sowie mit dem Nicht-Convertible-Vorgänger Lenovo ThinkPad 13 und mit dem Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018.

Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2400, 1 von 2 Slots belegt, max. 32 GB RAM
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, 10-Point, Native Unterstützung für die Stifteingabe, M133NWF4-R3, IPS LED, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U + iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Samsung PM961 MZVLW256HEHP, 256 GB 
, 2280 M.2, PCIe NVMe
Soundkarte
Realtek ALC3287
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombo-Audio, Card Reader: microSD
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18.8 x 322 x 224.2
Akku
45 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2W Stereo-Lautsprecher, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, ThinkPad Ethernet Extension Adapter, ThinkPad Pen Pro 3, Lenovo Vantage, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.46 kg
Preis
1029 Euro

 

Gehäuse – ThinkPad Yoga mit Glasfaser-Alu-Chassis

Lenovo ThinkPad L380 Yoga
Lenovo ThinkPad L380 Yoga

Das ThinkPad L380 Yoga ist kein Modell, das die Grundfesten des ThinkPad-Designs erschüttert – trotz einer optionalen silbernen Version. Das schwarze Gehäuse ist mit Ausnahme des Displayrahmens komplett matt, die Yoga-Notebook-Scharniere kennen wir so schon von den anderen ThinkPad-Yoga-Modellen der letzten Jahre und das Design des Innenraums ist allen anderen aktuellen ThinkPads sehr ähnlich. Das L380 Yoga ist optisch sehr schlicht, wobei der rote TrackPoint mit seinen zugehörigen Tasten sowie die ThinkPad-Logos die hervorstechenden Design-Highlights sind. Die Gehäuseform ist nach vorne leicht spitz zulaufend, was aber nicht ganz so stark ausgeprägt ist wie bei Modellen wie dem ThinkPad T480s oder dem ThinkPad X280.

Die Unterschiede zu anderen Modellen liegen vor allem in den Gehäusematerialien. Der Vorgänger Thinkpad 13 hatte zum Beispiel ein Kunststoff-Gehäuse, während das teure ThinkPad X380 Yoga auf eine Kombination aus Magnesium und Carbon setzt. Das neue ThinkPad L380 Yoga hat eine Basiseinheit aus Glas-Faser-Kunststoff (GFRP), das Displaycover besteht dagegen aus schwarz-lackiertem Aluminium. Haptisch macht das einen sehr guten Eindruck, sowohl das Displaycover als auch die Basiseinheit. Letztere profitiert davon, dass Lenovo den Kunststoff ebenfalls lackiert hat, sodass das L380 haptisch gar nicht mal so weit weg ist von Modellen wie dem ThinkPad X280 oder ThinkPad T480s.

Äußerlich ist der günstige Preis also vielleicht nicht direkt fühlbar, doch wenn man das L380 Yoga in die Hand nimmt, merkt man schnell, dass es sich um ein Budget-Gerät handelt. Das liegt vor allem an der weniger guten Stabilität der Basiseinheit, die sich doch ziemlich deutlich verbiegen lässt im Vergleich zu den teureren Modellen. Das Displaycover aus Metall schneidet in der Hinsicht etwas besser ab. Sehr gut ist dagegen die Druckresistenz, weder lässt sich die Handballenauflage sichtbar eindrücken, noch kann man mit Druck auf den Displayrücken eine Reaktion auf dem Display-Panel provozieren.

Sparmaßnahme: Keine "Lift-&-Lock"-Tastatur
Sparmaßnahme: Keine "Lift-&-Lock"-Tastatur

Ein wichtiges Feature aller bisherigen ThinkPad-Yoga-Convertibles war immer schon die "Lift-&-Lock"-Tastatur. "Lift & Lock" ist ein Mechanismus, bei dem der Tastaturrahmen beim Umklappen in den Tabletmodus nach oben gedrückt wird und somit die Tasten verriegelt. Gleichzeitig hat man so eine glatte Oberfläche und muss sich nicht darum sorgen, dass man die Tasten beschädigt. Diese Funktion fehlt beim Lenovo L380 Yoga, vermutlich eine Sparmaßnahme, damit man die gleiche Tastatur wie im normalen ThinkPad L380 einbauen kann. Die Nutzung im Tablet-Modus ist damit deutlich unangenehmer als bei den anderen ThinkPad-Yoga-Laptops und die Tastatur könnte potenziell wesentlich schneller das Zeitliche segnen.

Die silbernen Yoga-Scharniere sind dagegen augenscheinlich identisch mit den teureren Modellen. Sie erlauben ein Umklappen des Displays um bis zu 360° und lassen nur geringfügiges Wackeln zu. Einhändig kann man das Display allerdings nicht aufklappen, dafür ist der Widerstand zu hoch.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Mit seinem eher breiten Displayrahmen ist das L380 Yoga eines der größeren Laptops im Vergleich, das ThinkPad X380 Yoga ist zum Beispiel mit einem Display in derselben Größe etwas kompakter – auch an dieser Stelle macht sich der günstigere Preis bemerkbar. Nur das ThinkPad X1 Yoga ist noch ein Stück größer, allerdings hat dieses auch ein 14-Zoll-LCD. Beim Gewicht sieht es ganz ähnlich aus, das ThinkPad L380 Yoga ist das schwerste Modell im Vergleich. Keine riesigen Unterschiede gibt es dagegen bei der Dicke, das L380 Yoga ist knapp das dickste Convertible, doch nur das HP EliteBook x360 1030 G2 ist wirklich eindeutig dünner.

Größenvergleich

Ausstattung

Der Lenovo-Yoga-Laptop bringt eine gesunde Auswahl an Anschlüssen mit, die nur geringfügig von den anderen ThinkPad-Modellen abweicht. Eine dieser Abweichungen: Das L380 Yoga hat im Gegensatz zu den anderen ThinkPads der L-Serie oder auch der T-Serie keinen mechanischen Docking-Anschluss. Stattdessen hat es einfach nur zwei USB-C-Anschlüsse. Diese beherrschen kein Thunderbolt, dafür übertragen beide aber immerhin ein DisplayPort-Signal und sie können zum Laden genutzt werden. Die Datenübertragung ist auf USB-3.1-Gen1-Geschwindigkeit begrenzt.  Eine weitere Besonderheit stellt der proprietäre Mini-Ethernet-Anschluss dar, den man in der Form bei 2018er-ThinkPads sonst nur beim ThinkPad X380 Yoga und beim ThinkPad X1 Yoga findet – und natürlich beim normalen ThinkPad L380.

Wenn man das L380 Yoga und das normale L380 mit dem ThinkPad 13 vergleicht, dann gibt es einige Anschlüsse, die weggefallen sind. Dazu gehört unter anderem der OnelinkPlus-Dockinganschluss und der proprietäre Slim-Tip-Ladeanschluss, beide werden durch USB-Typ-C ersetzt.

Die Anschlusspositionierung können wir nicht bemängeln, die Anschlüsse sind gleichmäßig auf beide Seiten im hinteren Bereich verteilt. Vorteilhaft ist in diesem Fall, dass Lenovo den Lüfterauslass auf die Rückseite verlegt hat, da so auf den Seiten mehr Platz für die Anschlüsse vorhanden ist.

Links: 2x USB-3.1-Gen1-Typ-C, USB-3.0-Typ-A, HDMI
Links: 2x USB-3.1-Gen1-Typ-C, USB-3.0-Typ-A, HDMI
Rechts: Kombo-Audio, microSD-Kartenleser, USB-3.0-Typ-A, miniEthernet, Kensington-Lock
Rechts: Kombo-Audio, microSD-Kartenleser, USB-3.0-Typ-A, miniEthernet, Kensington-Lock

SDCardreader

Eine weitere Neuerung, die Lenovo bei allen 2018er-Modellen der ThinkPad-L-Serie eingeführt hat, ist der MicroSD-Kartenslot. Dieser ersetzt den SD-Kartenslot in voller Größe, den das ThinkPad 13 noch mitbrachte. Zwar schmerzt dieser Verlust durchaus, immerhin hat Lenovo den Kartenslot bei diesem Modell aber an der Seite untergebracht, sodass er einfach zugänglich ist – anders als zum Beispiel beim ThinkPad X280 oder beim ThinkPad X1 Yoga, wo der MicroSD-Kartenleser hinter dem Display versteckt ist.

Die Leistung des Kartenlesers im Benchmark mit der Toshiba-Exceria-Pro-M501-Referenz-Speicherkarte ist durchschnittlich gut und deutlich besser als der SD-Kartenleser im ThinkPad 13. Ein noch schnelleres Lesegerät verbaut Lenovo im ThinkPad X1 Yoga.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
  (Toshiba Exceria Pro M501)
191.1 MB/s ∼100% +155%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
75 MB/s ∼39%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
61.9 MB/s ∼32% -17%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 88, min: 7.5, max: 197)
58.4 MB/s ∼31% -22%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
22.8 MB/s ∼12% -70%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
  (Toshiba Exceria Pro M501)
223.9 MB/s ∼100% +152%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
88.7 MB/s ∼40%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.8 MB/s ∼39% -1%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 86, min: 24, max: 246)
76.3 MB/s ∼34% -14%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.02 MB/s ∼12% -70%

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Kommunikation

Die Intel Wireless 8265 ist ein WiFi-Modul, das in vielen High-End-Laptops und Business-Notebooks verbaut ist. Es handelt sich um ein 2x2-WLAN-Modul, dass den modernen AC-WLAN-Standard unterstützt. Im L380 Yoga arbeitet das Modul im Alltag vergleichsweise unauffällig, der Benchmark fördert aber Überraschendes zu Tage. Zwar leistet sich das Testgerät beim Senden von Daten keine Schwäche, beim Daten-Empfang ist die Leistung aber nur halb so hoch. Über die Gründe dafür können wir nur spekulieren – es könnte sich um einen Fehler handeln, der nur bei unserem Testgerät auftritt. Allgemein zu sagen, dass das L380 Yoga eine schlechte WLAN-Performance hat, wäre auch falsch, schließlich schneidet es beim Senden-Test und im Alltag gut ab.

Das Thinkpad L380 Yoga hat keinen WWAN-Slot – eine weitere Sparmaßnahme. Nutzer, die ein integriertes WWAN-Modem im Notebook haben möchten, müssen für dieses Feature mindestens zum teureren ThinkPad X380 Yoga greifen.

Die 720p-Webcam bietet eine typische Laptop-Qualität, genau wie die beiden Mikrophone. Ausreichend für Skype und andere Video-Konferenz-Programme, für mehr aber auch nicht.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
645 MBit/s ∼100% +79%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
633 MBit/s ∼98% +76%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
613 MBit/s ∼95% +70%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
579 MBit/s ∼90% +61%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
517 MBit/s ∼80% +44%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 88, min: 38.3, max: 678)
465 MBit/s ∼72% +29%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
360 MBit/s ∼56%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
679 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
666 MBit/s ∼98% -2%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
511 MBit/s ∼75% -25%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
502 MBit/s ∼74% -26%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 88, min: 39.2, max: 685)
478 MBit/s ∼70% -30%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
455 MBit/s ∼67% -33%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
297 MBit/s ∼44% -56%

Sicherheit

Für ein Business-Laptop ist die Ausstattung mit Sicherheits-Features eher eingeschränkt. Während softwareseitig TPM und Computrace vorhanden sind, gibt es auf der Hardware-Ebene weniger Features als bei anderen ThinkPads. Der Kensington-Lock ist standardmäßig bei allen ThinkPads vorhanden und einen Fingerabdruck-Leser gibt es optional, bei unserem Testgerät ist dieser nicht vorhanden. Genauso optional ist eine Infrarot-Kamera. Nicht angeboten wird das L380 Yoga mit einem Smartkarten-Lesegerät, auch gibt es nicht den praktischen "ThinkShutter", die Kamera-Blende, die Lenovo bei den meisten 2018er-ThinkPads eingeführt hat. Um dieses Feature bei einem Convertible zu bekommen, muss man mindestens zum ThinkPad X1 Yoga greifen.

Zubehör

Eine Kabelverbindung zum Internet ist möglich mit dem "ThinkPad Ethernet Extension Adapter"
Eine Kabelverbindung zum Internet ist möglich mit dem "ThinkPad Ethernet Extension Adapter"

Normalerweise legt Lenovo seinen ThinkPads außer dem obligatorischen Netzteil kein Zubehör bei. Das L380 Yoga stellt dabei mit gleich zwei Zubehörteilen also eine Ausnahme dar. Wobei es diskutabel ist, ob der inkludierte Stift im Stift-Silo wirklich als beiliegendes Zubehör betrachtet werden kann oder vielmehr ein integraler Bestandteil des Laptops ist. 

Ganz sicher kein integraler Bestandteil des Notebooks ist dagegen der mitgelieferte Ethernet-Adapter für den proprietären Mini-Ethernet-Anschluss. Die Bezeichnung dieses Adapters lautet "ThinkPad Ethernet Extension Adapter", als separates Zubehörteil kostet er im Lenovo-Shop aktuell knapp über 20 Euro.

Wartung

Lenovo setzt beim L380 Yoga auf die typische Ultrabook-Konstruktion: Wartungsklappen gibt es nicht, die gesamte Unterseite besteht aus einer großen Bodenplatte. Um diese zu entfernen, muss man neun Schrauben lösen (nicht entfernen, die Schrauben bleiben im Cover) und danach müssen noch zahlreiche Clips gelöst werden, was der eigentlich schwierige Teil bei dieser Operation ist. Für diese Aufgabe sollte man ein Werkzeug aus Kunststoff wie einen speziellen Spudger nehmen, da man mit Metallwerkzeugen potentiell das Gehäuse beschädigen kann.

Sobald die Clips gelöst sind und das Cover entfernt ist, hat man prinzipiell Zugang zu allen Komponenten, Display und Tastatur ausgenommen. Der Akku ist nur verschraubt und nicht verklebt, er kann also wenn nötig ausgetauscht werden. Ebenso kann man den Lüfter reinigen. Was das Aufrüsten angeht, ist es dem Nutzer möglich eine größere M.2-2280-SSD einzubauen – da es nur einen Steckplatz für eine SSD gibt, muss man die bestehende SSD dabei aber auswechseln. Sehr flexibel zeigt sich das L380 Yoga beim RAM, da es zwei SO-DIMM-Slots gibt. Maximal sind somit aktuell 32 GB möglich, womit das L380 Yoga doppelt so viel RAM bietet wie seine teureren Schwestermodelle Thinkpad X380 Yoga und ThinkPad X1 Yoga, deren Arbeitsspeicher verlötet sind.

Anders als bei den anderen Lenovo Yoga 2-in-1 Convertibles ist die Tastatur des ThinkPad Yoga L380 sehr einfach wechselbar. Eine Anleitung zum Tastaturwechsel stellt Lenovo in Form des umfangreichen Hardware-Maintenance-Manuals zur Verfügung.

Blick ins Innere des Gehäuses
Blick ins Innere des Gehäuses

Garantie

Die Garantielaufzeit beträgt lediglich 12 Monate und der Umfang des Services entspricht einem "Bring-In"-Service, bei dem der Kunde das Notebook einschicken muss. Unterm Strich hat der Lenovo-Laptop also ein Garantie-Sparpaket. Das hält den Kaufpreis etwas niedriger, unseres Erachtens sollte ein Laptop in diesem Preisbereich aber mindestens eine zweijährige Garantie haben.

Selbstverständlich bietet Lenovo zusätzliche Garantieupgrades für das L380 Yoga an. Maximal kann man die Garantie auf bis zu 5 Jahre verlängern, der Umfang der Garantie kann zusätzlich um einen Vor-Ort-Service, einen Unfallschutz oder eine zusätzliche Akkugarantie erweitert werden.

Eingabegeräte – Yoga-Laptop mit ThinkPad-Qualität

Tastatur

Die Tastatur im ThinkPad L380 Yoga bietet die bewährte ThinkPad-Qualität. Das ist kein Zufall, es handelt sich nämlich um das gleiche Tastatur-Modell wie im teuren ThinkPad T480s. Das bedeutet auch, dass es eine Tastatur in voller Breite ist, andere kompakte ThinkPads wie das ThinkPad X280 oder das ThinkPad X380 Yoga müssen mit verkleinerten Tastaturen vorliebnehmen. Am Layout gibt es daher nichts auszusetzen, sogar die Pfeiltasten haben eine vergleichsweise angemessene Größe – das ist heute schon eine Seltenheit, oftmals sind besonders die vertikalen Pfeiltasten sehr klein.

Das L380 Yoga gibt es optional mit einer hintergrundbeleuchteten Tastatur – ein solches Keyboard haben wir auch bei unserem Testgerät, das Backlight ist dreistufig (aus, dunkel, hell). Wie bei Backlight-Tastaturen üblich haben die Tasten daher eine glatte Haptik, was sich aber nicht billig anfühlt. Das Tippgefühl ist ThinkPad-typisch sehr gut, der Hub ist mit 1,7 mm ausreichend groß und der Druckpunkt ist deutlich fühlbar ohne dabei zu hart zu sein. Längere Texte kann man auf dieser Tastatur ohne größere Probleme verfassen.  

Tastaturbereich ThinkPad L380 Yoga
Tastaturbereich ThinkPad L380 Yoga

Mausersatz

Das Touchpad des ThinkPad Yoga L380 misst 10 x 5,5 cm, damit hat es die gleiche Größe wie beim ThinkPad X280. Die Oberfläche besteht aus Kunststoff, was bei allen ThinkPads außer den teuren Modellen der X1-Serie wie dem Thinkpad X1 Carbon oder ThinkPad X1 Yoga so ist. Der Kunststoff ist ganz leicht angeraut, was die Gleitfähigkeit minimal reduziert. Insgesamt ist die Oberfläche aber noch glatt genug, damit der Finger ohne größere Anstrengung über das Touchpad gleiten kann. Da es sich um ein ClickPad handelt, hat das Touchpad selbst keine dedizierten Maustasten, stattdessen lässt sich die Touchpad-Oberfläche am unteren Ende eindrücken. Die so produzierten Klicks sind nicht zu laut und eher dumpf. Softwareseitig handelt es sich um ein Microsoft-Precision-Touchpad, der Treiber setzt Eingaben fast immer perfekt um.

Neben dem Touchpad verfügt das L380 Yoga als ThinkPad natürlich auch über den TrackPoint, den charakteristischen Pointing-Stick zwischen den B/G/H-Tasten. Seine rote Gummikappe bietet den idealen Gripp und die drei dedizierten Tasten unterhalb der Tastatur haben eine sehr gute Qualität, ihr Druckpunkt ist knackig und der Hub eher kurz. Es gibt immer wieder vereinzelt Forderungen, dass Lenovo den TrackPoint bzw. seine dedizierten Tasten abschaffen soll, um dem Touchpad mehr Platz zu verschaffen. Dem können wir uns nicht anschließen: Hat man die Nutzung einmal gelernt, dann möchte man den TrackPoint nicht mehr missen. Außerdem bietet er Vorteile, die ein Touchpad nicht bieten kann – man kann die Maus mit dem TrackPoint zum Beispiel sehr schnell bewegen, wenn man nebenbei etwas eintippt, dabei muss man die Position seiner Hände nicht verändern.

Mit TrackPoint und Touchpad ist die Auflistung der Mausersatzgeräte noch nicht komplett, schließlich handelt es sich um ein Lenovo ThinkPad Yoga und damit um ein Convertible. Daher sind auch ein Touchscreen und ein Stift vorhanden. Der Touchscreen ist ein moderner kapazitiver 10-Punkt-Touchscreen, der alle Eingaben perfekt annimmt.

Bei dem Stift handelt es sich um einen aktiven Digitizer-Pen. Der Digitizer stammt vom Spezialisten in diesem Bereich, Wacom, er basiert auf der AES-Technik. Im Gegensatz zu der älteren Wacom-EMR-Technik muss der Stift dabei eine eigene Stromversorgung mitbringen, was oftmals einen nervigen Batterienwechsel bedeutet. Lenovo löst dieses Problem mit einem wiederaufladbaren Akku. Der Akku wird aufgeladen, wenn der Stift im Pen-Silo untergebracht ist. An der Performance des Digitizer-Stifts können wir nichts bemängeln, auch am Rand arbeitet er sehr präzise. Von der Hardware her könnte der Stift etwas größer sein und seine Tasten etwas besser abgesetzt, doch natürlich muss der Stift auch ins Gehäuse passen, womit man die kleinere Größe erklären kann. Optional bietet Lenovo einen größeren Stift an.

Integrierter Wacom-AES-Stift
Integrierter Wacom-AES-Stift
Test des Digitizer-Stifts
Test des Digitizer-Stifts

Display – Hochwertiges LCD aus dem ThinkPad X380 Yoga

Pixelraster IVO M133NWF4-R3
Pixelraster IVO M133NWF4-R3
Kein Backlight-Bleeding
Kein Backlight-Bleeding

So einige eingesparte Features gibt es beim ThinkPad Yoga L380 im Vergleich zum teureren ThinkPad X380 Yoga ja schon. Interessanterweise ist das Display bei beiden aber identisch: Sowohl das getestete X380 Yoga als auch unser heutiges Testgerät enthalten das IVO M133NWF4-R3, ein 13,3 Zoll großes IPS-Display mit Full-HD-Auflösung. Da dem Display eine Glasscheibe vorgesetzt ist, spiegelt es, eine mattierende Beschichtung ist nicht vorhanden. Das Full-HD-IPS-Display ist die einzige Bildschirm-Option beim Thinkpad L380 Yoga.

Die Displayhelligkeit soll laut Lenovos Datenblatt 300 cd/m² betragen. Diesen Wert bestätigen unsere Messinstrumente bzw. er wird mit durchschnittlich 310 cd/m² noch knapp überboten. Die durchschnittlichen Helligkeitswerte der Vergleichs-Laptops sehen ganz ähnlich aus, nur das ThinkPad X1 Yoga legt mit durchschnittlich 522 cd/m² nochmal deutlich eine Schippe drauf – für diesen Helligkeitswert muss man beim ohnehin nicht günstigen ThinkPad X1 Yoga aber auch das teure HDR-Display als Option wählen.

Backlight-Bleeding konnten wir nicht feststellen und die Ausleuchtung ist mit 88 % ziemlich gleichmäßig. Leider weist das Panel PWM auf und das auch noch mit einer sehr niedrigen Frequenz von 217 Hz – das ist natürlich ein Minuspunkt. Interessanterweise hatte das gleiche LCD-Panel im ThinkPad X380 Yoga zwar auch PWM, aber die Frequenz war mit 1.000 Hz wesentlich höher.

308
cd/m²
322
cd/m²
302
cd/m²
310
cd/m²
323
cd/m²
314
cd/m²
285
cd/m²
315
cd/m²
307
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 323 cd/m² Durchschnitt: 309.6 cd/m² Minimum: 5 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 313 cd/m²
Kontrast: 1468:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 5 | 0.8-29.43 Ø6.4
ΔE Greyscale 6.64 | 0.64-98 Ø6.6
95% sRGB (Argyll) 61% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.2
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
M133NWF4-R3, , 1920x1080, 13.3
Dell Latitude 5289
BOE NV12N51, , 1920x1080, 12.5
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Lenovo M133NWF4 R3, , 1920x1080, 13.3
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
LP133WF2-SPL78, , 1920x1080, 13.3
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Lenovo 40AE / B140QAN02.0, , 2560x1440, 14
HP EliteBook x360 1030 G2
CMN1374, , 1920x1080, 13.3
Response Times
48%
117%
4713%
-4%
-7%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
47 (22, 25)
42 (22, 20)
11%
50 (24, 26)
-6%
43.6 (20.8, 22.8)
7%
56.8 (21.2, 35.6)
-21%
55.2 (21.2, 34)
-17%
Response Time Black / White *
28 (14, 14)
31 (18, 13)
-11%
29 (15, 14)
-4%
25.2 (12.8, 12.4)
10%
24 (6.8, 17.2)
14%
27.2 (7.6, 19.6)
3%
PWM Frequency
217 (90)
531 (90)
145%
1000 (90)
361%
30860 (90)
14121%
Bildschirm
-2%
2%
-19%
30%
-9%
Helligkeit Bildmitte
323
336
4%
314
-3%
306
-5%
562
74%
262
-19%
Brightness
310
320
3%
302
-3%
307
-1%
522
68%
256
-17%
Brightness Distribution
88
90
2%
84
-5%
89
1%
86
-2%
83
-6%
Schwarzwert *
0.22
0.34
-55%
0.16
27%
0.36
-64%
0.3
-36%
0.25
-14%
Kontrast
1468
988
-33%
1963
34%
850
-42%
1873
28%
1048
-29%
DeltaE Colorchecker *
5
3.45
31%
5.73
-15%
5.1
-2%
2.8
44%
5.13
-3%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
9.56
7.95
17%
10.43
-9%
13.3
-39%
5.8
39%
9.46
1%
DeltaE Graustufen *
6.64
1.68
75%
7.39
-11%
3.9
41%
4.5
32%
6.23
6%
Gamma
2.2 109%
2.49 96%
2.14 112%
2.17 111%
2.16 111%
2.45 98%
CCT
6638 98%
6782 96%
6351 102%
6829 95%
7205 90%
6413 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61
41
-33%
61
0%
38.24
-37%
88.9
46%
57.84
-5%
Color Space (Percent of sRGB)
95
64
-33%
96
1%
59.75
-37%
100
5%
88.57
-7%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
23% / 9%
60% / 28%
2347% / 1073%
13% / 24%
-8% / -9%

* ... kleinere Werte sind besser

Farbwerte (unkalibriert)
Farbwerte (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Grauwerte (unkalibriert)
Grauwerte (unkalibriert)

Der gemessene Kontrastwert von 1468:1 entspricht einem sehr guten IPS-Bildschirm. Besser sind von den Vergleichsgeräten nur das ThinkPad X380 Yoga und das ThinkPad X1 Yoga mit HDR-Display. Insgesamt ist die Qualität des Displays subjektiv sehr gut, auch wenn es ab Werk einen recht deutlichen Grünstich gibt. Diesen kann man mit einer Kalibrierung beseitigen, wir stellen in diesem Zusammenhang wie immer das erstellte ICC-Profil zum Download zur Verfügung.

Ein sicheres Zeichen, dass wir es hier mit einem hochwertigen IPS-LCD zu tun haben, ist die gute Farbraumabdeckung: 95 % des sRGB-Farbraums erreicht auch heute noch bei weitem nicht jedes Notebook – gerade angesichts des Budget-Status der L-Serie ist es fast schon verwunderlich, dass Lenovo hier so einen guten Bildschirm verbaut. Mit 95 % des sRGB-Farbraums ist eine semi-professionelle Bildbearbeitung möglich.

sRGB: 95 %
sRGB: 95 %
AdobeRGB: 61 %
AdobeRGB: 61 %
Outdoor (bewölkt)
Outdoor (bewölkt)

Das Arbeiten im Außenbereich wird durch die glänzende Displayoberfläche effektiv verhindert – 300 cd/m² reichen einfach nicht, um die Spiegelungen wirksam zu überstrahlen, selbst im Schatten ist es schwierig.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 14 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 57 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 74 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.1 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 217 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 217 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 217 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9937 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Die Blickwinkelstabilität ist IPS-typisch sehr gut, die Farben invertieren nicht. Einen leichten, bläulichen Farbstich gibt es aber bei extremeren Blickwinkeln – dieses Panel weist den IPS-Glow-Effekt auf, der den Farbstich bedingt.

Blickwinkel IVO M133NWF4-R3
Blickwinkel IVO M133NWF4-R3

Leistung – Durchschnittlicher Core i5-8250U

Zum Zeitpunkt des Tests gibt es in Deutschland vier verschiedene feste Konfigurationen, eine davon gibt es exklusiv im Campusprogramm. Die Besonderheit dieser Konfiguration ist, dass sie ohne Windows ausgeliefert wird. Ansonsten sind die Unterschiede zwischen den Modellen mit festgelegten Spezifikationen gering: Alle enthalten 8 GB DDR4-2400-RAM (erweiterbar auf bis zu 32 GB mit zwei RAM-Slots) sowie eine 256-GB-SSD. Eines der Modelle hat ein silbernes Gehäuse, ein weiteres (das teuerste) enthält den Intel Core i7-8550U anstelle des sonst verbauten Core i5-8250U.

Mehr Vielfalt gibt es, wenn man das Lenovo ThinkPad Yoga L380 direkt beim Hersteller bestellt. Unter anderem kann man das ThinkPad dort mit einem vPro-Prozessor kaufen (Intel Core i5-8350U), außerdem gibt es eine 128-GB-SSD- und eine 512-GB-SSD-Option und man kann das Laptop ab Werk mit 32 GB RAM bestellen.

HWiNFO
HWiNFO
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
CPU-Z SPD
CPU-Z SPD
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Den Intel Core i5-8250U haben wir schon unzählige Male getestet. Der Quad-Core-Prozessor ist als Mainstream-Prozessor in der Ultra-Low-Voltage-Klasse (TDP 15 Watt) eine besonders häufig verbaute CPU. Die vier Kerne takten mit maximal 3,4 GHz und ihr Grundtakt beträgt 1,6 GHz. Für einen umfangreichen Vergleich empfehlen wir einen Blick in unsere CPU-Benchmarkliste – dort steht der Prozessor aktuell auf der Position 158.

Während viele der aktuellen ThinkPads über eine höhere TDP verfügen, ist der Prozessor im Thinkpad L380 Yoga tatsächlich auf 15 Watt limitiert, womit die CPU dann mit 2,2 bis 2,5 GHz taktet. Die daraus resultierende Multicore-Leistung ist nicht unbedingt schlecht, die Vergleichsmodelle mit den älteren Prozessoren können eindeutig geschlagen werden – gut ist die Performance aber auch nicht, durchschnittlich arbeitet der Core i5-8250U, zumindest was die Boost-Leistung angeht, etwa 15 % schneller. Immerhin kann der Prozessor seine Leistung vergleichsweise konstant abrufen, in der Cinebench-Schleife gibt es keine größeren Einbrüche. 

Im Akkubetrieb ist die CPU-Leistung nicht weitergehend gedrosselt.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Core i7-8550U
168 Points ∼100% +20%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel Core i7-8550U
155 Points ∼92% +11%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (aus 48, min: 81, max: 589)
151 Points ∼90% +8%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
145 Points ∼86% +4%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
145 Points ∼86% +4%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel Core i5-7300U
144 Points ∼86% +3%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel Core i5-8250U
140 Points ∼83%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 243, min: 19, max: 177)
98.5 Points ∼59% -30%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel Core i7-8550U
699 Points ∼100% +34%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (aus 49, min: 502, max: 724)
585 Points ∼84% +13%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel Core i5-8250U
520 Points ∼74%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel Core i7-8550U
509 Points ∼73% -2%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
351 Points ∼50% -32%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel Core i5-7300U
346 Points ∼49% -33%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
340 Points ∼49% -35%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 249, min: 33, max: 761)
258 Points ∼37% -50%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
42 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
520 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
140 Points
Hilfe

System Performance

Die Ergebnisse in den PCMark-Benchmarks liegen nahe am Durchschnittsergebnis aller Laptops mit dem Core i5-8250U. An der Leistung im Alltagsbetrieb gibt es nichts auszusetzen, das ThinkPad Yoga L380 arbeitet immer sehr schnell und ohne irgendwelche Gedankenpausen.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
HD Graphics 620, 7500U, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
4838 Points ∼100% +1%
HP EliteBook x360 1030 G2
HD Graphics 620, 7300U, Sandisk SD8TN8U-256G-1006
4803 Points ∼99% +1%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4776 Points ∼99%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
4719 Points ∼98% -1%
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
4681 Points ∼97% -2%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
4656 Points ∼96% -3%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 29, min: 2699, max: 5106)
4653 Points ∼96% -3%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 180, min: 1007, max: 5281)
3588 Points ∼74% -25%
Home Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3824 Points ∼100% +4%
HP EliteBook x360 1030 G2
HD Graphics 620, 7300U, Sandisk SD8TN8U-256G-1006
3774 Points ∼99% +3%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
HD Graphics 620, 7500U, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
3705 Points ∼97% +1%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3687 Points ∼96% 0%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3669 Points ∼96%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 33, min: 3076, max: 4019)
3651 Points ∼95% 0%
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
3554 Points ∼93% -3%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 219, min: 858, max: 4741)
2702 Points ∼71% -26%
PCMark 10
Digital Content Creation
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 29, min: 2553, max: 3058)
2832 Points ∼100% +5%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2704 Points ∼95%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
2467 Points ∼87% -9%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 41, min: 727, max: 4342)
2380 Points ∼84% -12%
Productivity
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
6791 Points ∼100% +8%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6261 Points ∼92%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 29, min: 4366, max: 6529)
5863 Points ∼86% -6%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 42, min: 1162, max: 6860)
5047 Points ∼74% -19%
Essentials
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
7763 Points ∼100% 0%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7725 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 29, min: 5878, max: 8258)
7378 Points ∼95% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 42, min: 2489, max: 8660)
6577 Points ∼85% -15%
Score
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3829 Points ∼100% +5%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3638 Points ∼95%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3632 Points ∼95% 0%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (aus 29, min: 2279, max: 3860)
3324 Points ∼87% -9%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 43, min: 1006, max: 4249)
3061 Points ∼80% -16%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3669 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4776 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Lenovo-Yoga-Notebook steckt eine schnelle SSD von Samsung. Ihr Modellname lautet PM961 – die PM961 ist eine häufig verbaute PCIe-NVMe-SSD für OEMs, in diesem Fall beträgt ihre Kapazität 256 GB. In den Benchmarks schneidet die PM961 wie immer sehr gut ab, nur die neuere Samsung PM981, das direkte Nachfolgemodell, ist nochmal eine Stufe schneller. Die Toshiba-SSD im Vorgänger ThinkPad 13 ist verglichen mit der PM961 dagegen wesentlich langsamer. Noch krasser ist nur der Unterschied zur SanDisk-X400-SSD, die wir im Dell Latitude 5289 testen konnten.

Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell Latitude 5289
SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
HP EliteBook x360 1030 G2
Sandisk SD8TN8U-256G-1006
Durchschnittliche Samsung PM961 MZVLW256HEHP
 
CrystalDiskMark 3.0
-64%
33%
-21%
20%
-55%
-5%
Write 4k QD32
537.5
158.8
-70%
534.8
-1%
443.1
-18%
474.5
-12%
225.2
-58%
398 (aus 31, min: 94.9, max: 573)
-26%
Read 4k QD32
396.6
306.2
-23%
385.5
-3%
578
46%
425.4
7%
311.3
-22%
446 (aus 31, min: 132, max: 650)
12%
Write 4k
127.4
27.92
-78%
145.6
14%
138.5
9%
140
10%
56.48
-56%
132 (aus 31, min: 46.6, max: 177)
4%
Read 4k
53.49
22.73
-58%
62.32
17%
31.96
-40%
61.36
15%
29.43
-45%
53.5 (aus 31, min: 29.8, max: 62.6)
0%
Write 512
819.4
255.6
-69%
1885
130%
517.6
-37%
1413
72%
372.5
-55%
797 (aus 31, min: 338, max: 890)
-3%
Read 512
1221
260.8
-79%
1788
46%
628.9
-48%
719.3
-41%
312.3
-74%
909 (aus 31, min: 406, max: 1295)
-26%
Write Seq
942.7
406.4
-57%
1341
42%
652.5
-31%
1889
100%
443.6
-53%
1136 (aus 31, min: 341, max: 1409)
21%
Read Seq
2073
423.7
-80%
2486
20%
1143
-45%
2317
12%
467.1
-77%
1674 (aus 31, min: 800, max: 2196)
-19%
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Sequential Read: 2073 MB/s
Sequential Write: 942.7 MB/s
512K Read: 1221 MB/s
512K Write: 819.4 MB/s
4K Read: 53.49 MB/s
4K Write: 127.4 MB/s
4K QD32 Read: 396.6 MB/s
4K QD32 Write: 537.5 MB/s

Grafikkarte

Zu fast jedem modernen Prozessor gehört eine iGPU, zum Core i5-8250U gehört beispielsweise die Intel UHD Graphics 620. Die Performance dieses integrierten Grafikchips mit seinen 24 Ausführungseinheiten (EUs) hängt stark von der Speicherbestückung ab, nur im Dual-Channel-Modus kann er seine maximale Performance abrufen. Da im ThinkPad L380 Yoga aber nur ein Speichermodul steckt, läuft der Speicher in diesem Fall im Single-Channel-Modus und die GPU-Performance ist daher leicht unterdurchschnittlich. Zumindest kann man diesen Zustand als Nutzer aber ziemlich leicht ändern, indem man einfach ein zweites RAM-Modul nachrüstet.

Die GPU-Leistung ist im Akkumodus ebenfalls nicht gedrosselt.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1869 Points ∼100% +18%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (aus 52, min: 1497, max: 1915)
1662 Points ∼89% +5%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
1627 Points ∼87% +2%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1614 Points ∼86% +2%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1589 Points ∼85%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1508 Points ∼81% -5%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
1476 Points ∼79% -7%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 272, min: 173, max: 7483)
1118 Points ∼60% -30%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1288 Points ∼100% +34%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
1081 Points ∼84% +13%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (aus 47, min: 862, max: 1288)
1065 Points ∼83% +11%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
972 Points ∼75% +1%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
960 Points ∼75%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 196, min: 132, max: 5885)
922 Points ∼72% -4%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
862 Points ∼67% -10%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
10493 Points ∼100% +35%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (aus 49, min: 6910, max: 10493)
8712 Points ∼83% +12%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
8562 Points ∼82% +10%
HP EliteBook x360 1030 G2
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
8220 Points ∼78% +5%
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
7798 Points ∼74%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
6910 Points ∼66% -11%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (aus 239, min: 1023, max: 37388)
6153 Points ∼59% -21%
3DMark 11 Performance
1730 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6951 Punkte
3DMark Fire Strike Score
896 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Gaming ist auf jeden Fall nicht das Hauptanwendungsgebiet für das ThinkPad Yoga L380. Dafür ist die Intel-GPU zu schwach, selbst ältere Spiele können nur in reduzierten Details wiedergegeben werden.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 48.926.322.42fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 18.7fps
Civilization VI (2016) 31.111.5fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Das ThinkPad L380 Yoga ist ein sehr zurückhaltendes Notebook, was das Lüftergeräusch angeht. Im Idle bzw. bei geringer Last ist der Lüfter fast immer ausgeschaltet und wenn er mal angeht, dann bleibt er sehr leise. Selbst bei Volllast erreicht das Lüftergeräusch maximal 32,9 dB(a). Somit ist das L380 Yoga leiser als das ThinkPad X380 Yoga.

Spulenfiepen konnten wir beim ThinkPad Yoga L380 nicht feststellen.

Lautstärkediagramm

Idle
30.4 / 30.4 / 30.8 dB(A)
Last
32.1 / 32.9 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.4 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.732.734.630.630.932.72538.638.630.828.532.138.63134.334.335.534.533.734.34033.633.631.430.329.333.65031.431.429.529.730.631.463282828.22927.2288026.626.626.526.127.226.610025.725.727.426.525.125.712524.624.625.424.924.624.616023.423.424.324.42323.420022.922.923.32422.722.925021.821.823.422.322.421.831521.621.623.123.321.621.640020.620.622.722.620.320.650019.519.522.621.618.819.563019.219.222.120.818.519.280018.318.321.320.617.818.3100018.318.323.922.417.718.3125018182220.917.718160017.717.720.119.317.717.7200018.318.321.419.717.318.3250017.817.820.419.517.717.8315017.817.820.519.517.817.8400018.518.519.418.818.118.5500018.418.418.818.618.218.4630018.318.318.618.618.518.3800018.618.618.618.618.518.61000018.518.518.718.618.618.51250018.518.518.618.618.518.51600018.718.719.118.918.718.7SPL30.630.632.932.130.430.6N1.51.51.91.71.41.5median 18.5Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGEmedian 18.5median 21.4median 20.6median 18.5median 18.5Delta1.71.71.92.12.21.733.435.13233.431.735.330.231.730.440.333.430.429.632.228.529.635.635.729.435.627.72927.827.727.129.526.127.126.226.625.626.224.12524.524.124.423.623.224.423.723.122.323.723.122.42123.122.722.420.922.721.621.72021.621.921.619.421.921.220.61921.222.3211822.324.122.917.524.122.821.517.422.822.621.517.422.623.622.817.723.625.524.517.725.525.724.318.525.724.12318.324.12220.418.32220.92018.420.919.118.718.819.118.718.618.718.718.618.518.618.618.818.619.318.835.234.230.535.22.221.42.2median 22.7Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00median 21.7median 18.7median 22.71.11.41.71.1hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Stresstest (Prime95 + FurMark)
Stresstest (Prime95 + FurMark)

Unter Last erwärmt sich das ThinkPad Yoga L380 nur im hinteren Bereich, die Handballenauflage bleibt immer kühl. Zwar wird das Gehäuse im Bereich mittig oberhalb der Tastatur schon spürbar warm, aber selbst hier bleiben die Temperaturen mit knapp 45 °C im unkritischen Bereich.

Im Stresstest mit Prime95 und FurMark, den wir mit dem neuesten BIOS 1.09 ausgeführt haben, erzielten wir ein bekanntes Ergebnis: Prozessor und GPU sind auf 15 Watt beschränkt, sodass die CPU nur mit etwa 1,2 GHz arbeiten kann. Währenddessen steigen die Temperaturen, bis sie 80 °C erreichen, scheinbar eine Temperaturgrenze. An diesem Punkt sinkt der Takt auf 800 MHz. Nach wenigen Sekunden sind die Temperaturen gesunken und der Prozessor taktet wieder hoch. Doch als die CPU wieder die 80 °C erreicht, stürzt der Takt ab auf 800 MHz, wo er dann auch verweilt. Tatsächlich liegt hier derselbe Bug wie beim ThinkPad X280, ThinkPad T480 und ThinkPad T480s vor, bei dem der Prozessor im Stresstest einschläft. Bewegt man den Mauszeiger oder drückt man eine Taste, wacht er wieder auf. Dieser Bug wurde bei den anderen Modellen inzwischen mit einem BIOS-Update beseitigt, daher gehen wir davon aus, dass Lenovo dies beim Thinkpad L380 Yoga genauso lösen wird.

Max. Last
 37 °C45 °C34.2 °C 
 36.6 °C40.1 °C31 °C 
 25.4 °C26.7 °C25.6 °C 
Maximal: 45 °C
Durchschnitt: 33.5 °C
41.1 °C44.5 °C40 °C
29.1 °C35.7 °C38.9 °C
25.5 °C25.7 °C25.1 °C
Maximal: 44.5 °C
Durchschnitt: 34 °C
Netzteil (max.)  36.6 °C | Raumtemperatur 23.2 °C | FIRT 550-Pocket
Oberseite (Idle)
Oberseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Unterseite (Idle)
Oberseite (Last)
Oberseite (Last)
Unterseite (Last)
Unterseite (Last)

Lautsprecher

Die Lautsprecher des ThinkPad Yoga L380 sind nicht gut. Sie strahlen nach unten ab und sie sind zu leise, außerdem fehlt der Bass. Immerhin ist der Sound ansonsten aber vergleichsweise ausgeglichen, die unterirdischen Lautsprecher im Thinkpad X380 Yoga können eindeutig geschlagen werden.

Alternativ zu den integrierten Lautsprechern kann man den Kombo-Audio-Port in Verbindung mit externen Boxen oder Kopfhörern nutzen. Dieser funktioniert einwandfrei.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.930.931.92530.532.130.53132.633.732.64030.629.330.65032.130.632.16327.327.227.38026.127.226.110028.625.128.612537.224.637.216041.92341.92004222.74225054.622.454.631561.921.661.940066.720.366.750066.218.866.26306418.56480066.117.866.1100065.717.765.7125060.917.760.9160063.617.763.6200063.417.363.4250061.917.761.931506517.865400064.418.164.4500052.918.252.9630061.418.561.4800060.718.560.71000061.218.661.21250064.618.564.61600059.618.759.6SPL75.430.475.4N38.61.438.6median 61.9Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGEmedian 18.5median 61.9Delta62.2632.83232.833.230.233.232.533.432.529.328.529.334.729.434.727.827.827.826.826.126.825.625.625.625.124.525.126.223.226.229.122.329.131.32131.345.620.945.660.22060.262.619.462.664196462.11862.163.317.563.361.817.461.869.617.469.666.317.766.364.117.764.16718.56766.718.366.761.918.361.956.618.456.656.318.856.35118.75147.418.647.437.219.337.276.530.576.535.71.435.7median 60.2Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00median 18.7median 60.2121.712hearing rangehide median Pink Noise
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (66.73 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 9% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 82% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 17% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 78% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 29.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.1% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (29.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 82% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 13% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 85% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 11% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die Stromverbrauchswerte des Lenovo ThinkPad L380 Yoga sind größtenteils unauffällig und somit gut, nur der Idle-Max-Wert ist etwas auffällig erhöht. Deutlich besser ist das Dell Latitude 5289, dessen Verbrauchswerte Dell anscheinend besonders gründlich optimiert hat. Wesentlich schlechter sind Werte beim Energieverbrauch des ThinkPad X1 Yoga 2018, wobei dessen HDR-Display mit der WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440) sicherlich einen Großteil des Unterschieds ausmacht.

Das Netzteil mit USB-Typ-C-Stecker liefert maximal 65 Watt an das Notebook. Der maximale Verbrauch des ThinkPads liegt mit 29 Watt nicht mal halb so hoch.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.54 / 0.6 Watt
Idledarkmidlight 3.44 / 6.9 / 9.2 Watt
Last midlight 27.6 / 29 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
8250U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS LED, 1920x1080, 13.3
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G), IPS LED, 1920x1080, 12.5
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
8550U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS, 1920x1080, 13.3
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK, IPS, LED, 1920x1080, 13.3
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
8550U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS Dolby Vision HDR, 2560x1440, 14
HP EliteBook x360 1030 G2
7300U, HD Graphics 620, Sandisk SD8TN8U-256G-1006, IPS, 1920x1080, 13.3
Stromverbrauch
9%
-2%
3%
-57%
1%
Idle min *
3.44
2.7
22%
4
-16%
3.16
8%
3.4
1%
3.2
7%
Idle avg *
6.9
5.1
26%
4.9
29%
5.9
14%
8.8
-28%
5.5
20%
Idle max *
9.2
7.6
17%
6.9
25%
6.5
29%
11.9
-29%
6.5
29%
Last avg *
27.6
33
-20%
36
-30%
30.6
-11%
50.4
-83%
29.7
-8%
Last max *
29
29
-0%
34.4
-19%
35.8
-23%
71.2
-146%
41.3
-42%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Ladezeit: 117 Minuten
Ladezeit: 117 Minuten

Wie alle Lenovo-ThinkPad-Yoga-Laptops hat das L380 Yoga einen integrierten Akku. Dieser Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 45 Wattstunden, was leicht mehr ist als das ThinkPad 13 mit 42 Wattstunden. Die teureren ThinkPad-Yoga-Modelle wie das ThinkPad X380 Yoga und das ThinkPad X1 Yoga haben im Vergleich noch etwas größere Akkus mit je 51 und 54 Wattstunden. Das Dell Latitude 5289 hat sogar 60 Wattstunden. Entsprechend fallen auch die Ergebnisse in den Akkulaufzeit-Tests aus, im praxisrelevanten WiFi-Test geht dem Thinkpad L380 Yoga nach sieben Stunden die Puste aus. Da alle Convertible-Konkurrenten größere Akkus haben, halten alle auch länger durch. Insgesamt sind die Ergebnisse bei den Akkulaufzeiten durchschnittlich, weder besonders gut, noch besonders schlecht.

Der Akku ist nach 117 Minuten wieder vollständig geladen – das ist durchaus schnell, das L380 Yoga verfügt auch über Lenovos Schnellladefunktion RapidCharge. Dafür braucht man mindestens das 65-Wattstunden-Netzteil.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 53min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
7h 00min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 28min
Last (volle Helligkeit)
1h 39min
Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE
8250U, UHD Graphics 620, 45 Wh
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, 60 Wh
Lenovo ThinkPad X380 Yoga 20LJS02W00
8550U, UHD Graphics 620, 51 Wh
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620, 42 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LES01W00
8550U, UHD Graphics 620, 54 Wh
HP EliteBook x360 1030 G2
7300U, HD Graphics 620, 57 Wh
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Akkulaufzeit
71%
30%
-8%
17%
73%
9%
Idle
833
1728
107%
1250
50%
904
9%
1203
44%
1387
67%
752 (aus 260, min: 117, max: 1985)
-10%
H.264
508
550
8%
311
-39%
561
10%
659
30%
443 (aus 90, min: 206, max: 1070)
-13%
WLAN
420
708
69%
511
22%
475
13%
517
23%
630
50%
443 (aus 187, min: 153, max: 1010)
5%
Last
99
136
37%
138
39%
85
-14%
91
-8%
244
146%
150 (aus 249, min: 49, max: 677)
52%

Fazit

Pro

+ RAM erweiterbar auf 32 GB
+ sehr gute Eingabegeräte
+ hochwertiges IPS-LDC mit guter Helligkeit & Farben
+ solide Anschlussausstattung
+ angenehme Haptik des Gehäuses
+ Lüfter steht meistens still
+ Temperaturen bleiben auch unter Last im Rahmen

Contra

- Basiseinheit weniger stabil als bei anderen ThinkPads
- keine "Lift-&-Lock"-Tastaturverriegelung
- nur 12 Monate Garantie
- schlechtes Ergebnis beim WLAN-Empfangstest
- niedrige PWM-Frequenz bei hoher Helligkeit
- fehlende Business-Features (WWAN, Smartcard-Reader)
Im Test: Lenovo Thinkpad L380 Yoga, zur Verfügung gestellt von
Im Test: Lenovo Thinkpad L380 Yoga, zur Verfügung gestellt von

Als eines der einzigen komplett neuen Lenovo ThinkPad-Modelle des diesjährigen Lineups ist das L380 Yoga für uns von besonderem Interesse. Ist es eine sinnvolle Erweiterung von Lenovos Portfolio?

Ein zentrales Feature des ThinkPad Yoga L380 ist seine Erweiterbarkeit in Bezug auf den Arbeitsspeicher: 32 Gigabyte RAM sind maximal möglich, dank der beiden RAM-Slots – das kann nicht jedes 13,3-Zoll-Convertible, auch die teureren ThinkPad-Yoga-Laptops können nicht mithalten. ThinkPad-typisch sind die Eingabegeräte exzellent und für ein Laptop fast auf dem höchsten Niveau. Zudem hat man als Nutzer viele Optionen: Stift, Touchscreen, Tastatur, TrackPoint, hier sollte für jeden Nutzer etwas dabei sein. Apropos Screen: Das Display entspricht dem Bildschirm des teureren ThinkPad X380 Yoga, was bedeutetet, dass es qualitativ auf einem guten Level ist – über 300 cd/m² und 95 % des sRGB-Farbraums, diese Werte schafft nicht jedes Display. Die Anschlussausstattung ist solide, ebenso hat das Gehäuse eine hochwertige Haptik. Bei den inneren Werten glänzt der Lüfter mit Stille, wobei die Temperaturen dennoch vergleichsweise niedrig bleiben.

ThinkPads sind bekannt für ihre Haltbarkeit, dass wir bei ihnen in dieser Hinsicht Bedenken haben, ist eher selten. In diesem Fall ist das ein wenig anders: Einmal wäre da die Basiseinheit, die sich merklich verbiegt – eventuell problematisch bei einem Yoga Laptop, dessen Gehäuse durch das Umklappen ja eine höhere Belastung aushalten muss. Zweitens hat Lenovo das praktische "Lift-&-Lock"-Feature eingespart, das die Tastatur im Tablet-Modus schützt. Ob diese beiden Tatsachen auf lange Sicht tatsächlich negative Auswirkungen auf die Haltbarkeit haben, das können wir freilich nicht sicher sagen. Trotzdem sind es für uns Negativpunkte, die deutlich machen, wie Lenovo den geringeren Preis im Vergleich zum X380 Yoga erreicht hat. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Garantie, die lediglich 12 Monate beträgt, für ein Laptop dieser Preisklasse zu wenig. Ein unerwartetes Problem trat beim WLAN-Test auf, bei dem die Übertragungsraten beim Empfangen von Dateien überraschend niedrig sind. Das Display ist zwar insgesamt ziemlich gut, aber es weist leider eine niedrige PWM-Frequenz auf. Die Sicherheitsfeatures sind für ein Business-Notebook eingeschränkt und dem ThinkPad Yoga L380 fehlt die WWAN-Option.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt: Das ThinkPad L380 Yoga ist in der Summe ein überzeugendes Paket, trotz einiger Negativpunkte, derer man sich beim Kauf bewusst sein sollte.  

Viele dieser Schwachpunkte sind ein Ergebnis der Einsparungen, die Lenovo beim ThinkPad L380 Yoga vorgenommen hat. Dadurch ist es wesentlich günstiger als die anderen ThinkPad-Yoga-Convertibles. Der niedrigere Preis und der erweiterbare Arbeitsspeicher machen es schlussendlich auch zu einer sinnhaften Erweiterung des ThinkPad-Lineups. Empfehlenswert ist das L380 Yoga auf jeden Fall, es hat durchaus ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein paar Kopfschmerzen bereitet uns die Haltbarkeit auf längere Sicht. Doch ob es an dieser Stelle wirklich Probleme geben wird, das könnte man nur mit einem Langzeit-Test erfahren.

Lenovo ThinkPad L380 Yoga-20M7001BGE - 04.04.2018 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
83 / 98 → 84%
Tastatur
94%
Pointing Device
91%
Konnektivität
64 / 80 → 81%
Gewicht
70 / 35-78 → 80%
Akkulaufzeit
90%
Display
82%
Leistung Spiele
57 / 68 → 83%
Leistung Anwendungen
91 / 87 → 100%
Temperatur
91%
Lautstärke
96%
Audio
59 / 91 → 65%
Kamera
39 / 85 → 46%
Durchschnitt
77%
86%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 17 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad L380 Yoga Convertible
Autor: Benjamin Herzig,  4.04.2018 (Update:  5.04.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.