Notebookcheck

Test MSI GT70 (GTX 970M) Notebook

Nino Ricchizzi, Tanja Hinum, 14.05.2015

Monströs mit Macken. Wie von der MSI GT-Reihe zu erwarten, treffen wir auf kompromisslose Leistungsbereitschaft. Schneller und zum Teil auch günstiger ist das Update des GT70. An den in alten Tests festgestellten Schwachstellen wurden leider keine Verbesserungen vorgenommen.

Der Name Dominator der MSI GT70-Reihe lässt bereits erahnen, was alles in dem großen 17,3-Zoll-Notebook steckt. Schon beim letzten Test überzeugte der Hersteller mit einem gelungenen Gesamtpaket. Ein Blick auf die technischen Daten verrät uns, dass, getreu dem Drachen-Logo, ein Monster im Notebook schlummert. Hierzu zählt, im Vergleich zum bereits getesteten MSI GT70, der Sprung von einer NVIDIA GTX 880M auf eine NVIDIA GTX 970M und 16 GB anstelle von 12 GB Arbeitsspeicher. Weiterhin ist ein RAID 0-System mit zwei 128-GB-SSDs verbaut. Für genügend Speicherplatz sorgt weiterhin eine mit 7.200 RPM drehende 1-TB-HDD. Beim Display bedient sich der Hersteller des gleichen FullHD-Panels. Potentielle Käufer der alten Reihe werden sich über eine deutliche Preisminderung freuen. In unserer Konfiguration kostet das MSI 1.600 Euro und somit stolze 300 weniger als das bereits getestete GT70.

Wir werden in diesem Artikel unser Augenmerk auf die wesentlichen Neuerungen legen, und verweisen an dieser Stelle für weitere Details an die Tests des GT70-2PE. Im Folgenden nutzen wir auch das frische GT72 sowie andere Modelle aus der Top-10-Liste als Vergleichs-Notebooks in unseren Benchmarks. 

MSI GT70-2QD16SR21 (GT70 Serie)
Prozessor
Intel Core i7-4710MQ (Intel Core i7), 4 Kerne, TDP 47 W, 6 MB Cache
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 970M - 3072 MB, Kerntakt: 924 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, nvlddmkm 9.18.13.440 (ForceWare 344.0), Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, PC3-12800 DDR SDRAM Kingston MSI16D3LS1MNG, Dual-Channel (2 von 4 Slots belegt)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1020 Pixel, Chi Mei N173HGE-L11 (CM01720), TN, Full HD, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Hynix HFS128G3AMNB, 128 GB 
, Super Raid, 2 x 128 GB SSD + HGST Travelstar 7K1000 (HTS721010A9E630) 1 TB HDD 7.200 RPM
Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-In, Line-Out, Optisch-Out, Mikrofon-In, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, Sensoren: Helligkeitssensor
Netzwerk
Qualcomm Killer e2200 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 7260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
MATSHITA DVD-RAM UJ8E0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 55 x 428 x 288
Akku
87 Wh Lithium-Ion, 7800 mAh, 9 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2 Speaker + Subwoofer (Dynaudio), Tastatur: Chiclet (SteelSeries), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 180 Watt, 24 Monate Garantie
Gewicht
3.79 kg, Netzteil: 1.04 kg
Preis
1600 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Eingabegeräte

Display

Wie bereits erwähnt, bleibt die Bauart und der Hersteller des Displays identisch zum alten MSI GT70. Das TN-Panel aus dem Hause Chi Mei löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und verfügt über eine durchschnittliche Helligkeit von 312 cd/m². Die Leuchtkraft ist somit ausreichend und äquivalent zu vergleichbaren Geräten. Falls das mächtige Gaming-Notebook einmal vom Strom genommen wird, muss mit keinen Helligkeitseinschränkungen gerechnet werden. Ebenfalls können wir kein starkes Screen-Bleeding feststellen. Leider ermöglicht MSI keine Alternative zu diesem Displaypanel. Andere Hersteller wie XMG oder Alienware erlauben hochauflösendere Varianten und/oder verwenden hochwertige IPS-Panels. Bleiben wir im Hause MSI und blicken auf das Display des teureren GT 72. Hier stellten wir nur eine durchschnittliche Leuchkraft von rund 260 cd/m² fest. 

281
cd/m²
304
cd/m²
340
cd/m²
271
cd/m²
325
cd/m²
331
cd/m²
314
cd/m²
325
cd/m²
317
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 340 cd/m² Durchschnitt: 312 cd/m²
Ausleuchtung: 80 %
Helligkeit Akku: 325 cd/m²
Kontrast: 903:1 (Schwarzwert: 0.36 cd/m²)
ΔE Color 11.28 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 11.62 | 0.64-98 Ø6.4
61% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.33
MSI GT70-2QD16SR21
Chi Mei N173HGE-L11 (CM01720)
MSI GT72-2QE32SR311BW
CMN N173HGE-E11 (CMN1735)
MSI GT70 2PE-890US
Chi Mei N173HGE-L11
Alienware 17 R2
LG Philips LGD0459 / 173WF4 (Dell P/N: CV69H)
Schenker XMG U705
LG Philips LP173WF4-SPD1 (LGD046C)
Bildschirm
-3%
1%
20%
20%
Helligkeit Bildmitte
325
273
-16%
324
0%
331
2%
333
2%
Brightness
312
259
-17%
302
-3%
307
-2%
317
2%
Brightness Distribution
80
85
6%
83
4%
84
5%
86
8%
Schwarzwert *
0.36
0.3
17%
0.35
3%
0.3
17%
0.3
17%
Kontrast
903
910
1%
926
3%
1103
22%
1110
23%
DeltaE Colorchecker *
11.28
11.63
-3%
10.55
6%
4.88
57%
5.24
54%
DeltaE Graustufen *
11.62
11.9
-2%
11.01
5%
3.63
69%
4.33
63%
Gamma
2.33 94%
2.56 86%
2.62 84%
2.17 101%
2.14 103%
CCT
14188 46%
15491 42%
14184 46%
6325 103%
6437 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61
54
-11%
54
-11%
55
-10%
55
-10%
Color Space (Percent of sRGB)
84.2
83.3

* ... kleinere Werte sind besser

Das Display liefert einen Kontrast von knapp 900:1 und damit einen Schwarzwert von 0,36 cd/m². Das reicht aus, um für ein hinreichend sattes Schwarz zu sorgen. Dennoch steht beispielsweise das Schenker XMG U705 besser da. Es erzielt mit einem Kontrast von 1.110:1 und einem Schwarzwert von 0,3 cd/m² noch einmal bessere Ergebnisse.

Leider muss man ohne Kalibrierung einen starken Blaustich in Kauf nehmen. Dieser wird in der Graustufenanalyse der Software CalMAN mit einer deltaE-Abweichung von 11,62 bestätigt. Die Farbgenauigkeit kommt mit nahezu gleichen Abweichungsergebnissen nicht besser weg und bekräftigt das schwache TN-Panel. Im Anschluss an eine Kalibrierung sind jedoch fast alle Differenzen minimiert. Diese fallen sogar auf solide dE-Werte von 1,17 bei den Graustufen und 1,6 bei den Farben.

Ein besonderer Hinweis gilt der Farbraumabdeckung. Letztere ist eher selten so hoch wie bei unserem Testkandidaten. Der sRGB-Raum wird mit 98 % und AdobeRGB mit 64 % abgedeckt.

CalMAN: Graustufen unkalibriert
CalMAN: Graustufen unkalibriert
CalMAN: Farbsättigung unkalibriert
CalMAN: Farbsättigung unkalibriert
CalMAN: Farben unkalibriert
CalMAN: Farben unkalibriert
CalMAN: Graustufen kalibriert
CalMAN: Graustufen kalibriert
CalMAN: Farbsättigung kalibriert
CalMAN: Farbsättigung kalibriert
CalMAN: Farben kalibriert
CalMAN: Farben kalibriert
Farbraumabdeckung AdobeRGB-Raum
Farbraumabdeckung AdobeRGB-Raum
Farbraumabdeckung sRGB-Raum
Farbraumabdeckung sRGB-Raum

Der Außengebrauch ist rein displaytechnisch durchaus denkbar. Die Helligkeit, kombiniert mit der matten Oberfläche, prädestinieren das Gerät für den Outdoorbetrieb. Eher problematisch werden die Größe und das Gewicht des 3,9 kg schweren und 17,3 Zoll großen Geräts sein.

Der Außeneinsatz kann ...
Der Außeneinsatz kann ...
... ohne Probleme bei schattigen ..
... ohne Probleme bei schattigen ..
... Begebenheiten gelingen.
... Begebenheiten gelingen.

Die verwendete Bauart des Panels lässt eigentlich auf eine magere Blickwinkelstabilität schließen. Dass ein eher günstiges TN-Produkt in dieser Preiskategorie nicht sein muss, zeigen uns andere Vergleichsgeräte. Das Display des Testmodells verfälscht Farben und Helligkeit nur bei sehr starken Kippbewegungen. Sonst erstaunt das Display mit einer recht guten Blickwinkelstabilität. In unserem alten Test lobten wir schon das TN-Display. Der Öffnungswinkel des GT70 reicht aus, um das Gerät in fast jede erdenkliche Position zu bringen.

Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

LatencyMon
LatencyMon

Die Ausstattung unseres Testgeräts beläuft sich ausschließlich auf Leistungskomponenten. Eine der stärksten NVIDIA-Grafikkarten, ein schneller Quad-Core-Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher und ein Raid-0-Verbund sorgen für schnelle Reaktionszeiten im Arbeitsbetrieb und im Gaming-Einsatz. Einen großen Spielraum an Konfigurationsmöglichkeiten bietet der Hersteller nicht an. Dafür gibt es zahlreiche andere Notebooks der GT-Serie. Ein Beispiel ist unser getestetes MSI GT72, das mit einer potenteren NVIDIA GTX 980M ausgestattet wird. Das Spitzenmodell dieser Reihe (GT80) verfügt beispielsweise über eine SLI-Anbindung und ein größeres Display. 

Systeminformationen MSI GT70-2QD16SR21

Prozessor

MSI verwendet einen schnellen Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,5 GHz. Mittels Turbo-Boost sind Frequenzen von bis zu 3,5 GHz möglich. Der Intel Core i7-4710MQ stammt aus der Haswell Generation und liegt in unserem Ranking vor dem im letzten Testgerät verbauten Core i7-4800MQ. Laut Datenblatt ist eine maximale Leistungsaufnahme von 47 W zu erwarten (TDP). Die wichtigsten Unterschiede zur HQ-Variante des GT72 sind, dass die MQ-Version nicht gesockelt ist und den VT-d nicht unterstützt.

Mithilfe des Cinebench R15 wollen wir handfeste Vergleiche zu den einzelnen Kontrahenten anstellen. Der Multi-Core-Test schneidet mit 649 Punkten erwartungsgetreu ab. Unser anders konfiguriertes GT70 steht dabei mit 680 Punkten etwas besser da. Dank seines Desktop-Prozessors absolviert das Schenker XMG U705 den Benchmark mit Bravour und übertrifft deutlich die restliche Konkurrenz. Aber auch das Alienware 17 R2 liegt dank eines Intel i7-4970HQ um 20 Punkte vor unserem Testgerät.

Während der CPU-Tests konnte stets mit dem Turbotakt von 3,3-3,5 GHz gerechnet werden. Auch im Akkubetrieb gestaltet sich das Arbeiten kompromisslos. 

Weitere Details und Vergleiche zur eingesetzten CPU finden sich in unserer Benchmarkliste.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
137 Points ∼63%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
135 Points ∼62% -1%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
142 Points ∼65% +4%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
155 Points ∼71% +13%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
159 Points ∼73% +16%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
649 Points ∼15%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
657 Points ∼15% +1%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
680 Points ∼16% +5%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
670 Points ∼15% +3%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
765 Points ∼17% +18%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
1.52 Points ∼62%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
1.52 Points ∼62% 0%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
1.61 Points ∼66% +6%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
1.74 Points ∼71% +14%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
1.79 Points ∼73% +18%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
6.98 Points ∼26%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
7.15 Points ∼26% +2%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
7.45 Points ∼28% +7%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
7.28 Points ∼27% +4%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
8.32 Points ∼31% +19%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6844
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
19411
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5069
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
62.01 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.98 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.52 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
103.85 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
649 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
137 Points
Hilfe

System Performance

Ein Vierkern-Prozessor, viel Arbeitsspeicher und ein Raid-System sorgen für einen bedingungslos flüssigen Arbeitsablauf. Dieses subjektive Empfinden wird auch von den Resultaten des PCMarks wiedergeben. Der PCMark 7 erzielt mit knapp 6.000 Punkten einen besseren Score als das Asus G750JZ-T4023H (5.746 Punkte) oder das Medion Erazer X7831-MD98776 (5.597 Punkte). Signifikant mehr erreicht allerdings das Alienware 17 R2 mit 6.622 Punkten. Insgesamt liegt das MSI-Testgerät auf dem erwarteten Niveau und schneidet fast 2.500 Punkte besser als das MSI GT70 mit GeForce GTX 880M und ausschließlich HDD-Speicher ab.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ, Hynix HFS128G3AMNB
5984 Points ∼70%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ, 4x Kingston RBU-SNS8100S3256GD1 (RAID 0)
5969 Points ∼69% 0%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
3566 Points ∼41% -40%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
6622 Points ∼77% +11%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790, Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
6847 Points ∼80% +14%
PCMark 7 Score
5984 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3892 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4755 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4971 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Gleich drei Massenspeicher arbeiten im Testnotebook. Die beiden SSDs agieren in einem Raid-System. Jede der beiden verfügt über 128 GB. Optional ist eine von MSI benannte Super-Raid-2-Option möglich. Der Unterschied ist, dass drei anstelle von zwei SSD-Speichern im Raid-0 werkeln. In unserer Konfiguration erzeugt der Raid-Verbund laut dem CrystalDiskMark Leseraten von bis zu 8812 MB/s und Schreibwerte von maximal 628 MB/s. Bei den wichtigen 4K-Werten minimiert sich jedoch der Vorsprung zu Modellen ohne Raid-System. Das Alienware 17 R2 erreicht beispielsweise um 8 MB/s bessere 4K-Leseergebnisse. Die zusätzlich integrierte Magnetfestplatte von HGST (Travelstar 7K1000) läuft mit 7.200 RPM und bietet eine Kapazität von 1 TB. 

MSI GT70-2QD16SR21
Hynix HFS128G3AMNB
MSI GT72-2QE32SR311BW
4x Kingston RBU-SNS8100S3256GD1 (RAID 0)
MSI GT70 2PE-890US
HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
Alienware 17 R2
Lite-On IT L8T-256L9G
Schenker XMG U705
Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
CrystalDiskMark 3.0
35%
-94%
-24%
50%
Write 4k QD32
526.2
502
-5%
0.855
-100%
328.2
-38%
338.1
-36%
Read 4k QD32
457.4
518.5
13%
0.748
-100%
360.7
-21%
363.6
-21%
Write 4k
80.36
79.84
-1%
0.842
-99%
66.36
-17%
121.1
51%
Read 4k
24.1
29.3
22%
0.4
-98%
31.76
32%
45.24
88%
Write 512
631
1044
65%
48.08
-92%
391.4
-38%
1046
66%
Read 512
518.6
825.8
59%
35.32
-93%
367.9
-29%
997.2
92%
Write Seq
627.9
1105
76%
117.4
-81%
414
-34%
1266
102%
Read Seq
881.5
1346
53%
123.6
-86%
485.9
-45%
1420
61%
Hynix HFS128G3AMNB
Sequential Read: 881.5 MB/s
Sequential Write: 627.9 MB/s
512K Read: 518.6 MB/s
512K Write: 631 MB/s
4K Read: 24.1 MB/s
4K Write: 80.36 MB/s
4K QD32 Read: 457.4 MB/s
4K QD32 Write: 526.2 MB/s

Grafikkarte

In Sachen Grafikkarte stockt MSI auf eine GeForce GTX 970M auf. Diese lieferte in unseren bisherigen Tests 15 % mehr Leistung als NVIDIAs altes Spitzenmodell GeForce GTX 880M. Der Hersteller spendiert der eingesetzten Grafikeinheit 3 GB Arbeitsspeicher. Mittels des Tools GPUz stellen wir einen Kerntakt von 924 MHz und einen Speichertakt von 1.250 MHz fest. Der Chip basiert auf der Maxwell Architektur, ist die zweitschnellste GPU aus dem Jahr 2014 und erlaubt den Genuss von Spielen in hohen bis maximalen Settings. Wir wollen nun anhand des 3DMark 11 ermitteln, ob unsere Erwartungen erfüllt werden. Die erreichten 9.082 liegen im hinteren Mittelfeld der Notebooks mit identischer GeForce GTX 970M. Als Durchschnitt gelten 9.300 Punkte. Das Alienware 15 erreicht mit äquivalenter Grafikeinheit 400 Punkte weniger als unser Testnotebook. Das Schenker XMG U705 hingegen schneidet noch einmal 700 Punkte besser ab. Der Grund ist eine Desktop-CPU und ein doppelt so großer Videospeicher von 6 GB. Die deutlich potentere GeForce GTX 980M erreicht rund 2.000 Punkte mehr als unser MSI GT70.

Weitere Vergleiche und Details zu den eingesetzten Grafikkarten können unserer Benchmarkliste entnommen werden. Zuletzt wollen wir noch die Leistung im Akkubetrieb überprüfen. Hier fällt die Punktzahl des 3DMarks 11 auf 6.258 Punkte. Sprich: Im Akku-Betrieb ist mit deutlichen Defiziten zu rechnen.

3DMark - 1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
6389 Points ∼24%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
8364 Points ∼31% +31%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
5577 Points ∼21% -13%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
8185 Points ∼31% +28%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
6667 Points ∼25% +4%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
9082 Points ∼29%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
11173 Points ∼36% +23%
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
8148 Points ∼26% -10%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
11122 Points ∼36% +22%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
9719 Points ∼31% +7%
3DMark 11 Performance
9082 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
90360 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
20330 Punkte
3DMark Fire Strike Score
6389 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Nur die letztendlich erreichten Bilder pro Sekunde sind aussagekräftig für einen wahren Spielgenuss. Wir betrachten einige Games aus diesem und letztem Jahr und finden fast durchweg flüssige Einstellungen auf einem hohen Qualitätsniveau. Selbst Rockstars neuer Kassenschlager GTA V kann ohne Probleme in hohen Settings gespielt werden. Wem dies noch nicht ausreicht, sollte für die Ultra-Einstellungen auf ein Konkurrenznotebook mit GeForce GTX 980M ausweichen. Beispielsweise könnte so der letzte Grafiksprung in GTA V gelingen. Im Spiel Watch Dogs erzielt die GTX 980M rund 30 % mehr fps als die hier eingesetzte NVIDIA GeForce GTX 970M. Insgesamt zählt die GTX 970M dennoch zu den schnellsten verfügbaren Notebookgrafikkarten und beweist dies durchweg in unseren Benchmarks.

GRID: Autosport
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
84.47 fps ∼56%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
107.1 fps ∼71% +27%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
105.48 fps ∼70% +25%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
86.4 fps ∼58% +2%
1920x1080 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
121.59 fps ∼61%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
134.3 fps ∼67% +10%
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
159.98 fps ∼80% +32%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
143.4 fps ∼71% +18%
Watch Dogs
1920x1080 Ultra Overall Quality, Ultra Textures AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
35.1 fps ∼47%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
45.9 fps ∼62% +31%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
36.5 fps ∼49% +4%
1920x1080 High Overall Quality, High Textures AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
48.5 fps ∼57%
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
61.3 fps ∼72% +26%
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
51 fps ∼60% +5%
min. mittel hoch max.
Crysis 3 (2013) 120107.583.432.8fps
Watch Dogs (2014) 92.479.948.535.1fps
GRID: Autosport (2014) 229.03134.45121.5984.47fps
Middle-earth: Shadow of Mordor (2014) 148.74122.8465.9850.61fps
Alien: Isolation (2014) 217.44192.23107.274.46fps
GTA V (2015) 139.4126.358.426fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Das Testgerät wird mit allerlei Leistungskomponenten ausgestattet. Das bedeutet zugleich viel Abwärme und diese muss abgetragen werden. Leider findet MSI keine Strategie, die es wenigstens im Idle-Betrieb erlaubt, die Lüfter auszuschalten. Obwohl das Gehäuse des Notebooks viel Volumen besitzt, sind die Lüfter zu jeder Zeit wahrnehmbar. Alienware beispielsweise fährt eine bessere Strategie, sodass die Lüfter wenigstens im Idle kaum hörbar sind. Im Volllastbetrieb dreht unser Testgerät auf Hochtouren. Lautstärken von bis zu 53 dB(A) müssen in Kauf genommen werden. Zumindest regelt das Notebook nach Volllast die Drehzahl schnell runter. Im Mittel arbeiten die Lüfter sehr dynamisch zwischen 35 und 42 dB(A). Das Lüftergeräusch ist insgesamt recht dumpf und wird nicht durch ein Fiepen oder andere Geräusche gestört. Der Hersteller implementiert, wie schon in anderen GT-Modellen gesehen, einen "Cooler Boost", der die Lüfter auf ihre maximale Drehzahl bringt.

MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
Geräuschentwicklung
0%
-6%
2%
4%
aus / Umgebung *
Idle min *
33.8
34
-1%
34.2
-1%
29.4
13%
29.2
14%
Idle avg *
35.2
34.5
2%
34.4
2%
30.8
12%
32.6
7%
Idle max *
35.6
34.7
3%
34.8
2%
35
2%
33.2
7%
Last avg *
36.6
40.3
-10%
46.8
-28%
43.4
-19%
44.2
-21%
Last max *
53
49.4
7%
56
-6%
51.6
3%
45.4
14%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
33.8 / 35.2 / 35.6 dB(A)
HDD
35.6 dB(A)
DVD
37.8 / dB(A)
Last
36.6 / 53 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die große Bauart und die ständig eingeschalteten Lüfter sorgen dafür, dass das Testgerät keine Chance hat sich während des Idle-Betriebs in irgendeiner Weise aufzuwärmen. Erst der Last-Betrieb fordert dem MSI-Notebook mehr ab. Der Hotspot der Temperatur liegt auf der Unterseite und beträgt rund 50 °C. Ein Schenker XMG U705 kann schon mal ganze 5 °C wärmer werden. Insgesamt bewegt sich das MSI im typischen Rahmen der Notebookklasse. Unser anderes GT70 erreichte Maximaltemperaturen von 45 °C, was auf die schwächere GeForce GTX 880M zurückzuführen ist. Das MSI GT72 wird noch einmal 2 °C wärmer, auch hier ist der Übeltäter die stärkere GeForce GTX 980M.

Besondere Vorsicht gilt dem Netzteil, das bis zu 62 °C warm wird. Deshalb sollte es auf keinen Fall unter Decken oder Kissen verschwinden.

Ob es bei dieser wuchtigen Bauhöhe möglich ist, dass das Notebook selbst bei leistungsfressenden Anwendungen nicht thermal throtteln muss, wollen wir anhand unseres Stresstests ermitteln. Hierbei dienen uns die Programme Prime95 und Furmark. Obwohl wir unser vorliegendes MSI GT70 über eine Stunde diesen Extrembedingungen ausgesetzt haben, wurde immer über dem Basistakt gerechnet. Am Ende der Stressphase pendelte sich das Gerät bei 2.700 MHz ein. Das solch ein vorbildliches Verhalten nicht immer der Fall ist, kann man beispielsweise beim Alienware 17 erkennen, wo gelegentlich Throttling auftritt. Im Anschluss unseres Tests erreichte der 3DMark 11 eine äquivalente Punktzahl zu einem Kaltstart.

MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
Hitze
-10%
-10%
-22%
-41%
Last oben max *
46.8
40.1
14%
43.5
7%
50.8
-9%
46.6
-0%
Last unten max *
50.2
52.1
-4%
45.4
10%
48.7
3%
55
-10%
Idle oben max *
22.9
28
-22%
26.5
-16%
30.9
-35%
38.8
-69%
Idle unten max *
21.8
27.5
-26%
30.3
-39%
31.7
-45%
40
-83%

* ... kleinere Werte sind besser

Max. Last
 46.8 °C41.1 °C23.1 °C 
 34.7 °C33.6 °C24.1 °C 
 23.8 °C23.5 °C21.2 °C 
Maximal: 46.8 °C
Durchschnitt: 30.2 °C
24.6 °C43.7 °C49.6 °C
21.9 °C30 °C50.2 °C
20.8 °C23.4 °C25.7 °C
Maximal: 50.2 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
Netzteil (max.)  62.2 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 30.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming auf 32.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 46.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.3 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 50.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 41.7 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 21.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 32.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 23.8 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.7 °C (+4.9 °C).

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme ist zu keiner Zeit besonders gering. Beispielsweise benötigt das Alienware 17 trotz stärkerer Hardware im Minimum nur rund 9 W. Unser Testmodell genehmigt sich mindestes 14,2 W. Weitaus mehr verbraucht das MSI GT72 mit 23,9 W. Dies hat schon signifikante Einflüsse auf die maximal zu erwartende Akkulaufzeit. Im durchschnittlichen Last-Betrieb benötigt das MSI GT70 zwischen 92 und 106 W. Also sind auf den ersten Blick noch genügend Reserven für das 180 W Netzteil. Die maximale Energieaufnahme liegt mit 186,1 W noch im Rahmen (Messung an der Steckdose). Während dieser Stresssituation konnten wir keine Entladung des Akkus, was häufig eine Konsequenz ist, feststellen. Vergleichbare Gaming-Geräte mit GeForce GTX 980M sprengen ohne Probleme 200 W. Nur das Alienware 17 zeigte sich mit 165 W nicht ganz so durstig.

MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
Stromverbrauch
-29%
0%
9%
-72%
Idle min *
14.2
23.9
-68%
11
23%
8.9
37%
38.3
-170%
Idle avg *
21.5
29
-35%
18.3
15%
16
26%
38.8
-80%
Idle max *
26.2
33.6
-28%
28.4
-8%
26.6
-2%
44.4
-69%
Last avg *
97.4
97.2
-0%
127.5
-31%
124
-27%
119.3
-22%
Last max *
186.1
210.1
-13%
182
2%
165.8
11%
221.4
-19%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 14.2 / 21.5 / 26.2 Watt
Last midlight 97.4 / 186.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Wie wir schon erfahren konnten, muss im Akkubetrieb mit Leistungseinbußen im Grafikbereich gerechnet werden. Das große 17,3-Zoll-Gerät wird daher eher zu Multimediazwecken wie der Filmwiedergabe vom Strom genommen. Für diesen Betriebsfall verbaut der Hersteller einen 9-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 87 Wh.

Zunächst ermitteln wir die maximal zu erreichende Laufzeit. Diese können wir nachweisen, indem wir die Helligkeit auf ein Minimum stellen und das Windows-Energiesparprofil aktivieren. Währenddessen wird das Lesen von Texten simuliert. Nach rund 7 h schaltet das MSI-Notebook in den Ruhezustand. Knapp 20 min früher macht unser leistungsstärkeres MSI GT72 schlapp. Schon nach etwas mehr als zwei Stunden gibt das Schenker XMG U705 auf. Deutlich mehr Akkulaufzeit erreicht beispielsweise das Alienware 17 mit 12 h.

Interessant wird aber erst ein praxisnahes Szenario. Hierbei stellen wir das Surfen von Webseiten unter einer Helligkeit von ca. 150 cd/m² nach. Immerhin fast 4,5 h kann unser Testgerät durchhalten. Nur drei Stunden schafft beispielsweise das MSI GT72. Immer noch Spitzenreiter ist das Alienware 17 mit 5 h und 45 min.

Den Last-Betrieb simulieren wir mittels des Tools Battery Eater. Der Classic-Test dieses Programms wird bei voller Helligkeit und Windows-Höchstleistungsprofil gestartet. Kaum ein Gaming-Notebook kann über die 1,5 h-Marke den Betrieb aufrecht erhalten. So erreicht das MSI GT70 ebenfalls nur 1 h und 14 min.

MSI GT70-2QD16SR21
GeForce GTX 970M, 4710MQ
MSI GT72-2QE32SR311BW
GeForce GTX 980M, 4710HQ
MSI GT70 2PE-890US
GeForce GTX 880M, 4800MQ
Alienware 17 R2
GeForce GTX 980M, 4980HQ
Schenker XMG U705
GeForce GTX 970M, 4790
Akkulaufzeit
7%
-5%
55%
-22%
Idle
418
397
-5%
392
-6%
729
74%
138
-67%
Last
74
87
18%
71
-4%
100
35%
91
23%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 58min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
4h 23min
Last (volle Helligkeit)
1h 14min

Fazit

Pro

+ Hohe System- und Spieleleistung
+ Passable Akkulaufzeiten
+ Schnittstellenumfang
+ Tastaturbeleuchtung
+ Gutes Soundsystem

Contra

- Blickwinkelschwaches TN-Panel
- Lautstärke unter Volllast
- Enorme Bauhöhe
MSI GT70
MSI GT70

Noch einmal eine ordentliche Schippe mehr Gamingpower und Systemleistung bringt MSI in seiner GT70-Reihe unter. Hierbei spielt besonders die leistungsfähigere NVIDIA GeForce GTX 970M eine Rolle, aber auch der im Raid 0 arbeitende SSD-Speicher. Besonders attraktiv ist, dass der Preis auf rund 1.600 Euro gefallen ist. Dank dem potenten Kühlungssystem arbeitet das Testgerät uneingeschränkt schnell und überzeugt mit einem gnadenlosen Spieleerlebnis. Von der Leistungsseite abgesehen, mussten wir aber auch altbekannte Schwächen feststellen. Hierzu zählt einerseits, dass MSI ein TN-Panel verwendet. Andere Kontrahenten, wie das Alienware 17 oder das Schenker XMG U705, sind inzwischen auf die IPS-Technik umgestiegen.

Die GT-Serie besteht aus wahren Gamingmonstern, die jedoch in einigen Bereichen harmloser als erwartet sind.

Wer beispielsweise ein besseres Display, eine dünnere Bauart oder eine geringere Lautstärkeentwicklung präferiert, sollte sich unsere Kontrahenten noch einmal genauer anschauen. Insbesondere ein Blick in die Liste der Top 10 Gamingnotebooks ist empfehlenswert. 

MSI GT70-2QD16SR21 - 11.05.2015 v4(old)
Nino Ricchizzi

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
81%
Pointing Device
78%
Konnektivität
76 / 81 → 94%
Gewicht
51 / 10-66 → 73%
Akkulaufzeit
81%
Display
81%
Leistung Spiele
95%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
89 / 95 → 94%
Lautstärke
69 / 90 → 77%
Audio
85%
Kamera
88 / 85 → 100%
Durchschnitt
81%
86%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GT70 (GTX 970M) Notebook
Autor: Nino Ricchizzi (Update: 15.05.2018)
Nino Ricchizzi
Nino Ricchizzi - Editor
on Kindesbeinen an hielt die Neugierde der Funktionsweise neuster technischer Errungenschaften an. Aus diesem Wissensdrang heraus folgte ein Studium der Mathematik und Informatik. Abseits der Welt der Testberichte arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in dem Arbeitsbereich IT-Security/Cybersecurity für die Industrie 4.0.