Notebookcheck

Test MSI GT80 Notebook

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 20.02.2015

Größenwahn. Das MSI GT80 sprengt nicht nur beim Gewicht, sondern auch hinsichtlich der Ausstattung und der Performance das typische Gaming-Niveau. Sei es nun die mechanische Tastatur oder der SLI-Verbund aus zwei GTX-980M-Chips. Wir haben das 18-Zoll-Monster ausführlich getestet.

Wer sich den derzeit potentesten Spross von MSI zulegen möchte, muss tief in die Tasche greifen. Für das Topmodell, das uns der Hersteller freundlicherweise zugesandt hat, werden 5.000 Euro fällig. Ja, zu diesem Preis lassen sich auch zwei Desktop-PCs aus dem High-End-Bereich (jeweils 1.500 Euro) UND ein flottes Gaming Notebook (~2.000 Euro) erwerben. Als Prestige-Objekt macht das GT80 jedoch einiges her - ob die Kosten nun gerechtfertigt sind oder nicht. Einem Porsche Fahrer wird der Preis nach dem Kauf auch relativ egal sein.

Doch zurück zum Thema: Das von uns getestete GT80-2QES32SR311BW kann mit jeder Menge Technik aufwarten. Da hätten wir einmal den Quad-Core-Prozessor (i7-4980HQ), der mit bis zu 4,0 GHz taktet, was aus Notebook-Sicht ungemein üppig ist. 32 GByte DDR3-RAM sollten für die nächsten Jahre ebenfalls locker reichen. Ganz dick trumpft die Topvariante beim Massenspeicher auf: Vier M.2-SSDs im RAID-0-Modus hat sonst kein Konkurrent (über den Sinn und Unsinn einer solchen Konstellation kann man streiten). Ein Blu-ray-Brenner darf natürlich auch nicht fehlen.

Weiteres Highlight sind die Grafikchips. MSI kombiniert zwei GTX 980Ms zu einem Dual-GPU-Verbund. Abgerundet wird das Paket von einem 18,4-zölligen Full-HD-Display. Wer bei 5.000 Euro ein 3K- oder 4K-Panel erwartet: Ja, diese Kritik ist berechtigt. Allerdings gibt der Markt vermutlich noch kein entsprechendes 18-Zoll-Modell her. Leistung wäre jedenfalls genug vorhanden – zumindest meistens.

Falls Sie nicht ganz so viel Geld auf der hohen Kante haben: Das GT80 existiert auch in schwächer ausgestatteten Versionen mit Core i7-4720HQ, 16 GByte und zwei SSDs. Vom 3.000 Euro teuren GT80-2QE16SR221BW würden wir Ihnen grundsätzlich abraten, da nur eine GTX 980M verbaut ist. Solange man sich kein 18-Zoll-Display wünscht, gibt es deutlich günstigere, leichtere und/oder flachere Alternativen (Alienware 17, Asus G751JYOne K73-5NMSI GT72 2QE …).

Apropos Alienware: Da Mutterkonzern Dell das AW18 nicht mehr mit frischen GPUs verkauft, bleiben als direkte Konkurrenz nur eine Handvoll Notebooks übrig. Einzig das Aorus X7 Pro (GTX 970M SLI @2.500 Euro) und das Eurocom X8 (GTX 980M SLI @3.200 Euro) können es im Benchmark-Parcours mit dem GT80 aufnehmen.

Gehäuse

18-Zoll-Notebook
18-Zoll-Notebook

Wuchtig, wuchtiger, GT80: Abgesehen vom Alienware 18 (5,5 Kilogramm) und einigen Clevo Barebones mit Desktop-Prozessor ist der 18-Zoll-Titan das bisher schwerste Gaming Notebook, das wir in der Redaktion hatten. 4,9 Kilogramm lassen sich nur mit Mühe transportieren. Allerdings wurde das GT80 von Grund auf als Desktop Replacement konzipiert, so dass man dem Hersteller das Gewicht nicht übermäßig ankreiden darf.

Ebenso verhält es sich mit der Dimensionierung. Zwar benötigen 45,6 x 33,1 x 4,9 Zentimeter ordentlich Platz, jedoch enthält das Gerät auch zwei MXM-Grafikchips. Zum Vergleich: Die 2013er-Version des Alienware 18 war mit 5,8 Zentimeter noch ein ganzes Stück dicker. Wer es kompakter mag, sollte zu einem 17-Zoll-Gerät greifen. Während das Clevo P377SM-A Barebone (Eurocom X8) mit 5,5 Zentimetern nicht dünner ist, kommt das Aorus X7 Pro auf gerade einmal 2,3 Zentimeter, wobei das Kühlsystem entsprechend ge-, um nicht zu sagen überfordert wird.

Qualitativ hinterlässt der 18-Zöller einen guten Eindruck. Neben der Verarbeitung wissen auch die Materialien zu überzeugen. Zwar besteht der Boden – wie bei den meisten Laptops – nur aus Kunststoff, dafür sind der Deckel und der Bereich oberhalb des Keyboards aus Aluminium gefertigt. Beim Thema Design fällt das Urteil durchwachsen aus. Obwohl sich der Hersteller um optische Abwechslung bemüht (Beleuchtung, rote Akzente, Drachengravur, stylishe Formen ...) wirkt das Chassis etwas plump.

Wenn es um die Stabilität geht, schneidet das GT80 – mit Ausnahme des Covers – recht gut ab. Lediglich die obere Metallplatte und die Lüftungsgitter auf der Unterseite geben bei kräftigerem Druck nach. Top: Eine »Einhand-Öffnung« ist problemlos möglich. Allerdings führen Untergrunderschütterungen zum Wippen des Deckels.

Weitere Kritik muss sich das Notebook für die Lüfterabwärme anhören. Da die Kühlung auch zur Seite bläst, erwärmt sich die Maushand bei längeren Gaming Sessions spürbar. Die Position des Keyboards wird auch nicht jedem Käufer zusagen. Aus Platzgründen (Stichwort Kühlsystem) sitzt die mechanische Tastatur ganz vorne. Da dem Notebook eine Handballenauflage beigefügt ist, und man sich nach einer gewissen Zeit an die Position gewöhnt, sehen wir diesen Punkt jedoch nicht allzu kritisch. Zumal die Tastatur recht niedrig ansetzt.

Ausstattung

Schnittstellen

An Schnittstellen mangelt es dem GT80 definitiv nicht. Zwar fehlen ein eSATA- und Thunderbolt-Port, wie sie beispielsweise das Clevo P370SM-A (Schenker XMG P724) bietet, fünf USB-3.0-Ports und drei Bildausgänge (HDMI v1.4 + 2x Mini-DisplayPort v1.2) sind jedoch auch nicht von schlechten Eltern. Im Gegensatz zu den meisten Notebooks lassen sich bis zu vier Monitore gleichzeitig verwenden (Laptop-Anzeige + 3 externe Displays). Die restlichen Anschlüsse gehören zum Pflichtprogramm. Ein RJ45-Port, ein Kartenleser und eine Öffnung für Kensington Locks sind im Gaming-Bereich Standard. Externe Sound-Anlagen können per 3,5-mm-Klinke oder optisch via S/PDIF angesteuert werden. Zur Bild- und Audio-Kommunikation dienen zwei Mikrofone und eine Full-HD-Webcam.

Mit der Verteilung der Schnittstellen waren wir nicht ganz glücklich. Während Rechtshänder keine Schwierigkeiten beim Mauseinsatz haben sollten, sind die Ports auf der linken Seite etwas ungünstig angeordnet (mögliche Kollisionen mit Kabeln). Den Gigabit-Anschluss, den Stromeingang und die Monitorausgänge hat MSI auf der Rückseite untergebracht.

linke Seite: optisches Laufwerk, Kensington Lock, Kartenleser, 3x USB 3.0, S/PDIF, Kopfhörer, Mikrofon
linke Seite: opt. Laufwerk, Kensington Lock, Kartenleser, 3x USB 3.0, S/PDIF, Kopfhörer, Mikrofon
Rückseite: 2x Mini-DisplayPort, HDMI, Stromeingang, RJ45-LAN
Rückseite: 2x Mini-DisplayPort, HDMI, Stromeingang, RJ45-LAN
rechte Seite: 2x USB 3.0
rechte Seite: 2x USB 3.0

Kommunikation

Als Funkmodul kommt der Killer 1525 Adapter von Qualcomm Atheros zum Einsatz. Das für Gamer optimierte Produkt besticht nicht nur durch eine umfangreiche Software (Killer Network Manager), sondern auch durch einen recht guten Empfang. Selbst wenn mehrere Wände dazwischen sind, bleiben bei einer Router-Distanz von 10-15 Metern noch 3 Verbindungsbalken übrig. Neben WLAN 802.11 a/b/g/n/ac unterstützt das GT80 auch Bluetooth 4.1.

Wartung

Obwohl der 18-Zöller keine Service-Klappe enthält, sind die Wartungsmöglichkeiten hervorragend. Nachdem man die Unterseite von knapp 10 Schrauben befreit hat, lässt sich der komplette Boden herausdrücken. Dadurch gelangt der Nutzer an das Kühlsystem (zwei Lüfter und diverse Heatpipes kümmern sich um die Abwärme von CPU und GPU), den Akku und die Hälfte der Arbeitsspeicherbänke. Die restliche Hardware entdeckt man hinter der oberen Metallplatte, welche nur mit zwei Schrauben fixiert ist und komfortabel zur Seite geschoben werden kann. Hier tummeln sich das optische Laufwerk, vier M.2-Slots, zwei RAM-Bänke und ein 2,5-Zoll-Schacht für konventionelle Festplatten.

vorinstallierte Software
vorinstallierte Software
Killer Network Manager
Killer Network Manager
System Control Manager
System Control Manager
Dragon Gaming Center
Dragon Gaming Center

Software

Bei der Software übertreibt es MSI nicht allzu stark. CyberLinks PowerDVD 10 und eine Trial-Version von Norton Internet Security bzw. MS Office 365 werden manche Käufer durchaus zu schätzen wissen. Ansonsten sind hauptsächlich Treiber und Hersteller-Tools vorinstalliert. Im Dragon Gaming Center wurden zum Beispiel mehrere Überwachungsfunktionen (Auslastung, Temperatur, Netzwerkspeed …) und Features vereint. Per Shift-Mode (Fn + F7) lässt sich das Gerät an verschiedene Szenarien anpassen (Green, Comfort & Sport), was in der Praxis jedoch kaum Auswirkungen hat.

viele Beigaben
viele Beigaben

Zubehör

Richtig üppig geht es beim Lieferumfang zu. So verpasst MSI dem Topmodell nicht nur zwei Treiber-DVDs und zahlreiche Infohefte (Garantie, Quick Start Guide, Recovery-Anleitung ...), sondern auch ein Mauspad, eine Maus, einen Schlüsselanhänger und die bereits erwähnte Handballenablage (Stoff). Als krönender Abschluss entpuppen sich die goldenen WASD-Tasten aus Metall. Unterbringen lässt sich das ganze Zubehör im mitgelieferten Rucksack.

Ein Netzteil ist selbstverständlich auch dabei. Um die Muskulatur der Käufer zu stärken, wiegt das 330-Watt-Modell über 1,2 Kilogramm (~20 x 10 x 4 cm). Schade: Der Akku ist nicht direkt zugänglich, sondern im Notebook verschraubt.

Garantie

MSI gewährt auf das Produkt eine 24-monatige Garantie.

BIOS Main
BIOS Main
BIOS Advanced
BIOS Advanced
BIOS Boot
BIOS Boot
BIOS Security
BIOS Security

Eingabegeräte

Tastatur

Mithin das größte Alleinstellungsmerkmal des GT80 ist die mechanische Tastatur. Wie bei anderen MSI Notebooks (GT72, GS70, …) stammt das Modell von SteelSeries. Für die Schalter (MX Brown) zeichnet sich hingegen Cherry verantwortlich. Dank dem knackigen Feedback wirken Eingaben äußerst präzise. Nach der Nutzung eines mechanischen Keyboards fühlen sich Standard-Tastaturen plötzlich sehr schwammig und undefiniert an. In Kombination mit der üppigen Tastenhöhe (langer Hub) ergibt sich der Eindruck einer vollwertigen Tastatur. So steht das Tippverhalten einem Desktop-Pendant wie der Func KB-460 (Empfehlung des Autors) in nichts nach.

Allerdings müssen sich Neulinge an die Tippgeräusch gewöhnen, da mechanische Keyboards sehr laut sind. Vor allem breite Tasten wie Shift und Backspace hören sich beim MSI GT80 recht billig an. Die überraschend helle und in drei Stufen regelbare Beleuchtung tröstet jedoch über dieses Manko hinweg. Ob man sich mit dem Layout anfreundet, steht auf einem anderen Zettel. MSI typisch sitzen nicht alle Tasten dort, wo man sie erwartet (z. B. Windows & <>|). Ein einzeiliges Enter ist für deutsche Nutzer auch ungewohnt.

Insgesamt bereitet die Eingabe jedoch viel Spaß. An einem »Sehr Gut« scheitert das Keyboard nur knapp. Hauptgründe sind die Positionierung, das Layout und das Tippgeräusch. Wir hoffen jedenfalls, dass es in Zukunft mehr Notebooks mit mechanischen Tastaturen gibt. Die Stärken überwiegen definitiv die Schwächen.

Touchpad

Da sich die Tastatur in der vorderen Hälfte des Notebooks befindet, musste MSI das Touchpad nach rechts verschieben. Genauer gesagt handelt es sich um eine Kombination aus Ziffernblock und Mausersatz. Mithilfe des Num Locks wird zwischen beiden Optionen durchgeschaltet. Aufgrund der Beleuchtung wirkt der Ziffernblock sehr futuristisch und erinnert an Sci-Fi-Serien wie Star Trek. Ob man mit der Bedienung zurechtkommt, hängt vom jeweiligen Nutzer ab. An das Feedback eines echten Ziffernblocks kann die Touch-Fläche natürlich nicht heranreichen.

Als Mausersatz schlägt sich das Touchpad wacker. Über die geringe Breite (6 Zentimeter) haben wir uns im Test kaum geärgert. Das erfreulich glatte Finish schont die zarten Gamer-Hände. Lob gibt es auch für die Präzision und die dedizierten Tasten. Dass der Mausersatz multitouchfähig ist und mehrere Gesten beherrscht, dürfte keine Überraschung sein.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Für die Bildwiedergabe ist ein FHD-Panel aus dem Hause Samsung zuständig. MSI spricht auf seiner Homepage von einem Wide-View-Modell. Nach unseren Informationen basiert das XJY7J_184HL auf der Super-PLS-Technik. Super PLS ist wiederum eine Abart von IPS und soll noch höhere Blickwinkel bieten.

306
cd/m²
325
cd/m²
327
cd/m²
296
cd/m²
341
cd/m²
308
cd/m²
264
cd/m²
297
cd/m²
278
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 341 cd/m² Durchschnitt: 304.7 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 341 cd/m²
Kontrast: 1003:1 (Schwarzwert: 0.34 cd/m²)
ΔE Color 5.15 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 6.34 | 0.64-98 Ø6.4
53% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.35

In der Praxis konnten wir zwar keinen großen Unterschied feststellen, qualitativ gibt es jedoch fast nichts zu meckern. Sowohl die Helligkeit (~305 cd/m²) als auch der Kontrast (~1.000:1) werden dem High-End-Anspruch gerecht. Der Schwarzwert ist im Vergleich zu anderen IPS-Panels ebenfalls gut. 0,34 cd/m² lassen dunkle Hintergründe nicht allzu gräulich erscheinen. Beim Farbraum reicht es nur für das Mittelfeld: 72 % sRGB und 53 % AdobeRGB hauen uns nicht vom Hocker.

MSI GT80
Eurocom X8
Aorus X7 Pro
Schenker P724
Alienware 18
Bildschirm
-43%
-1%
-21%
0%
Helligkeit Bildmitte
341
267.9
-21%
318
-7%
350
3%
342
0%
Brightness
305
254
-17%
283
-7%
325
7%
315
3%
Brightness Distribution
77
78
1%
82
6%
84
9%
87
13%
Schwarzwert *
0.34
0.62
-82%
0.54
-59%
0.37
-9%
0.38
-12%
Kontrast
1003
432
-57%
589
-41%
946
-6%
900
-10%
DeltaE Colorchecker *
5.15
10.39
-102%
3.79
26%
10.69
-108%
5.85
-14%
DeltaE Graustufen *
6.34
10.96
-73%
2.35
63%
10.95
-73%
5.6
12%
Gamma
2.35 94%
2.51 88%
2.37 93%
2.69 82%
2.04 108%
CCT
6895 94%
13449 48%
6775 96%
13524 48%
6645 98%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
53
57
8%
58
9%
56
6%
59
11%

* ... kleinere Werte sind besser

In den erweiterten Displaytests (CalMan) hat das GT80 mehr Erfolg. Wenn man die Graustufen ausklammert, arbeitet das Panel recht genau. Wie unsere Screenshots zeigen, lässt sich die Farbtreue durch eine Kalibrierung noch deutlich verbessern. Optimierungsbedarf besteht vor allem bei der Ausleuchtung: So kam unser Panel nur auf 77 %. Subjektiv konnten wir jedoch keine störenden Lichthöfe beobachten.

Allerdings hatte das Testgerät mit einem anderen Bug zu kämpfen. Nach einer gewissen Inaktivität »brannte« sich der Desktop-Hintergrund temporär in das Display ein. Wir verzichten jedoch auf eine Abwertung, da es ohne Zweitgerät nicht möglich war, das Phänomen zu verifizieren.

Update 26.02.15: MSI konnte inzwischen die Ursache herausfinden. Angeblich soll ein neuer Grafik-/Inf-Treiber helfen. Dieser wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
MSI GT80 vs. sRGB
MSI GT80 vs. sRGB
MSI GT80 vs. AdobeRGB
MSI GT80 vs. AdobeRGB

Mit den TN-Panels der SLI-Konkurrenz (AU Optronics B173HW01 V5 @Aorus X7 Pro, Chi Mei N173HGE-L11 @Eurocom X8) macht das Samsung trotzdem kurzen Prozess. Im Alienware 18 war vor zwei Jahren übrigens das gleiche Display verbaut, dort jedoch mit einer Glanzbeschichtung. Beim GT80 reflektiert die Anzeige kaum. Mit den Blickwinkeln dürften die meisten Käufer zufrieden sein. Im vertikalen Bereich ist der Vorsprung zu TN-Panels besonders groß.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Als Prozessor kommt bei den teureren GT80-Varianten der Core i7-4980HQ zum Einsatz. Das Quad-Core-Modell aus Intels Haswell Generation entsteht wie seine Brüder im 22-nm-Verfahren. Mit 2,8-4,0 GHz taktet er unter Last knapp 10 % höher als der Core i7-4720HQ (2,6-3,6 GHz). Größte Abweichung ist der verbaute Grafikchip. Statt einer HD Graphics 4600 verrichtet im Core i7-4980HQ die deutlich stärkere Iris Pro 5200 ihren Dienst.

Per GPU-Button kann man zwischen der Grafikeinheit der CPU und den beiden GeForce Karten wechseln. Im Gegensatz zur Optimus Technik erfordert die Umschaltung jedoch einen manuellen Neustart, was etwas unkomfortabel ist und nur von wenigen Käufern genutzt werden dürfte. Entsprechend haben wir alle Tests im Nvidia Modus mit aktiver Tastaturbeleuchtung, jedoch ohne Cooler Boost (erhöht die Lüfterdrehzahl zugunsten der Temperaturen) durchgeführt.

Dank Hyper-Threading bearbeitet der Prozessor bis zu acht Threads parallel. Als L3-Cache sind wie beim Core i7-4720HQ 6 MByte an Bord. Schade: Die HQ-Modelle lassen sich nicht austauschen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Memory
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo GPUZ
Systeminfo Nvidia
Systeminfo CrystalDiskMark (SSD)
Systeminfo CrystalDiskMark (HDD)
Systeminfo HDTune (HDD)
Systeminfo Latenzen
Systeminformationen MSI GT80-2QES32SR311BW

Turbo Boost

Die theoretisch möglichen Taktraten des Core i7-4980HQ (4,0 GHz @1 Kern, 3,9 GHz @2 Kerne, 3,8 GHz @4 Kerne) reizt das GT80 komplett aus. Sowohl bei reiner CPU-Last (Cinebench) als auch bei GPU-Last (Unigine Heaven) kam das Notebook auf 3,8-4,0 GHz. Wie sich der Takt unter Volllast verhält, lesen Sie im Kapitel »Temperatur«.

Single-Core Rendering
Single-Core Rendering
Multi-Core Rendering
Multi-Core Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Die Prozessor-Werte fallen äußerst respektabel aus. Mit 151 Punkten beim Single-CPU-Test und 699 Punkten beim Multi-CPU-Test (Cinebench R15) orientiert sich die Leistung etwa am Niveau des deutlich teureren Core i7-4940MX (3,1-4,0 GHz), der im Eurocom X8 157 bzw. 708 Punkte erreichte. Vom Core i7-4870HQ (2,5-3,7 GHz) des Aorus X7 Pro kann sich der Core i7-4980HQ 6-13 % absetzen. Einem Core i7-4720HQ sind hier nicht ganz so viele Punkte vergönnt. So brachte es das MSI GS70 nur auf einen Score von 140 (Single-CPU) respektive 639 (Multi-CPU). Für 3D-Anwendungen wie Spiele reicht im Normalfall der günstigere Prozessor. Mehr Zukunftssicherheit bietet natürlich der Core i7-4980HQ.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5715
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
21995
Cinebench R10 Shading 32Bit
6830
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.72 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.7 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
65.93 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
151 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
699 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
152.67 fps
Hilfe
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
Core i7-4980HQ
1.72 Points ∼70%
Eurocom X8
Core i7-4940MX
1.77 Points ∼73% +3%
Aorus X7 Pro
Core i7-4870HQ
1.6 Points ∼66% -7%
Schenker P724
Core i7-4810MQ
1.64 Points ∼67% -5%
Alienware 18
Core i7-4930MX
1.85 Points ∼76% +8%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
Core i7-4980HQ
7.7 Points ∼28%
Eurocom X8
Core i7-4940MX
7.64 Points ∼28% -1%
Aorus X7 Pro
Core i7-4870HQ
6.8 Points ∼25% -12%
Schenker P724
Core i7-4810MQ
7.36 Points ∼27% -4%
Alienware 18
Core i7-4930MX
6.97 Points ∼26% -9%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
Core i7-4980HQ
151 Points ∼69%
Eurocom X8
Core i7-4940MX
157 Points ∼72% +4%
Aorus X7 Pro
Core i7-4870HQ
143 Points ∼66% -5%
Schenker P724
Core i7-4810MQ
145 Points ∼67% -4%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
Core i7-4980HQ
699 Points ∼16%
Eurocom X8
Core i7-4940MX
708 Points ∼16% +1%
Aorus X7 Pro
Core i7-4870HQ
621 Points ∼14% -11%
Schenker P724
Core i7-4810MQ
680 Points ∼16% -3%

Grafikkarte

Maxwell
Maxwell

Um eine Top-Performance zu garantieren, hat sich MSI für die derzeit stärkste Notebook-GPU entschieden. Nvidias GeForce GTX 980M basiert auf der Maxwell Architektur (28 nm) und rechnet knapp 30 % flotter als ihr Kepler Vorgänger GTX 880M. Der Vorsprung zum Maxwell Bruder GeForce GTX 970M war in den bisherigen Tests nicht ganz so groß (~20 %).

Technisch kann die GTX 980M mit 1.536 Unified Shadern und einem Kerntakt von 1.038-1.127 MHz auftrumpfen. Besonders schön ist die Tatsache, dass MSI eine Version mit 8 GByte GDDR5-Speicher verwendet. Andere GTX-980M-Notebooks enthalten nur 4 GByte (z. B. das Schenker XMG P505). Das Speicher-Interface beträgt jeweils 256 Bit. Die GeForce GTX 970M muss sich mit 3-6 GByte VRAM und einem 192-Bit-Interface arrangieren (924-1.038 MHz Takt).

Das Testmodell verfügt gleich über zwei GTX 980Ms, welche im SLI-Modus laufen. Auf dem Papier sind dadurch bis zu 100 % mehr Frames möglich. Allerdings kommt es bei Dual-GPU-Notebooks oft zu einer heftigen Geräuschentwicklung, da doppelt so viele Chips gekühlt werden müssen. Der Strombedarf fällt meist auch happig aus.

Ein weiteres Problem sind die sogenannten Mikroruckler. Der starke Auftritt der GTX 980M verhindert jedoch unschöne Aussetzer. Allerdings kann es bei neueren Spielen passieren, dass dem Treiber ein passendes Dual-GPU-Profil fehlt, wodurch die zweite GTX 980M komplett brachliegt. Im Test mit der recht aktuellen ForceWare 344.75 waren nur Ryse: Son of Rome und Call of Duty: Advanced Warfare betroffen.

Leistung GPU

Zur Ermittlung der Grafikpower nutzen wir unter anderem das Fire-Strike-Szenario des 3DMark 13. Mit einem GPU-Score von 19.121 Punkten macht es sich das Titan 4 % über dem Level des SLI-Kontrahenten Eurocom X8 bequem (18.400 Punkte @GTX 980M SLI). An der GTX-970M-Combo des Aorus X7 Pro sprintet der 18-Zöller knapp 30 % vorbei (14.873 Punkte). Wie das MSI GT72 2QE belegt, wäre das Notebook mit einer GTX 980M nur halb so flott (9.809 Punkte). Der Abstand zum Desktop-Pendant GTX 980 beläuft sich auf rund 50 % (12.590 Punkte).

Im Unigine Heaven 3.0 Benchmark schrumpfen die Zahlen etwas. Beim Einsatz von 1.920 x 1.080 Pixeln und normaler Tessellation erreicht das GT80 210 fps. Das ergibt ein Plus von 76 % auf die Single-GTX-980M und ein Plus von 40 % auf die Desktop-GTX-980 (+25 % vs. GTX 970M SLI).

3DMark 11 Performance
17081 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
155449 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
27977 Punkte
3DMark Fire Strike Score
13703 Punkte
Hilfe
3DMark 11
1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
21901 Points ∼43%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
12781 Points ∼25% -42%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
18249 Points ∼36% -17%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
22072 Points ∼43% +1%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
16838 Points ∼33% -23%
1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
17081 Points ∼55%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
11173 Points ∼36% -35%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
14203 Points ∼45% -17%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
16276 Points ∼52% -5%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
13768 Points ∼44% -19%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
19121 Points ∼47%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
9809 Points ∼24% -49%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
14873 Points ∼37% -22%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
18400 Points ∼45% -4%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
12590 Points ∼31% -34%
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
13703 Points ∼51%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
8364 Points ∼31% -39%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
10621 Points ∼40% -22%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
13181 Points ∼49% -4%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
10450 Points ∼39% -24%
Unigine Heaven 3.0 - 1920x1080 DX 11, Normal Tessellation, High Shaders AA:Off AF:Off (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
210 fps ∼78%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
119 fps ∼44% -43%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
168.5 fps ∼63% -20%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
150.2 fps ∼56% -28%

Massenspeicher

AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

MSI ist in den letzten Jahren schon häufig durch aggressives Marketing aufgefallen. Neues Feature hier, tolle Funktion da: Der Hersteller neigt gerne zur Übertreibung. Als Beispiel möchten wir das SSD-RAID anführen.

Trotz der überragenden Werte im sequentiellen Bereich (1.529 MB/Sek beim Lesen und 1.142 MB/Sek beim Schreiben) sind die vier M.2-Modelle subjektiv kaum flotter als eine Single-SSD. Grund ist die mittelprächtige Leistung bei kleinen Dateien. 21 bzw. 64 MB/Sek im 4K-Test des AS SSD Benchmarks deuten nicht unbedingt auf ein RAID hin. Mit einem einzelnen Solid State Drive wäre das Ergebnis ähnlich. Manche Konkurrenten wie die Samsung PM851 (Alienware 13) schaffen sogar bessere Werte.

Falls man die 1.000 GByte ausschöpft, steht noch ein konventioneller Massenspeicher von HGST zur Verfügung. Das Terabyte-Produkt Travelstar 7K1000 beherrscht 7.200 U/Min und erreicht im CrystalDiskMark über 140 MB/Sek (sequentiell). Nimmt man die SSDs und die HDD zusammen, ergeben sich zwei Terabyte Speicherplatz.

4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
Sequential Read: 1594 MB/s
Sequential Write: 1091 MB/s
512K Read: 952.5 MB/s
512K Write: 1004 MB/s
4K Read: 22.53 MB/s
4K Write: 71.26 MB/s
4K QD32 Read: 609.6 MB/s
4K QD32 Write: 609.3 MB/s

Leistung System

Die Systemleistung orientiert sich an den restlichen SLI-Notebooks im Vergleichsfeld. Mit 6.624 Punkten liegt das GT80 im PCMark 7 zwischen dem Aorus X7 Pro (6.141 Punkte) und der Testkonfiguration des Eurocom X8 (6.931 Punkte).

PCMark 7 Score
6624 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5027 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
6107 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5313 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ, 4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
6624 Points ∼77%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI, 4940MX, Samsung SSD 840 EVO 120GB mSATA
6931 Points ∼81% +5%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ, 2x Lite-On LMT-256L9M (RAID 0)
6141 Points ∼71% -7%
Schenker P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
6018 Points ∼70% -9%
Alienware 18
GeForce GTX 780M SLI, 4930MX, Samsung SSD SM841 512GB
5740 Points ∼67% -13%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ, 4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
5313 Points ∼82%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ, 2x Lite-On LMT-256L9M (RAID 0)
5130 Points ∼79% -3%
Schenker P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
4799 Points ∼74% -10%
Creative Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ, 4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
6107 Points ∼64%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ, 2x Lite-On LMT-256L9M (RAID 0)
5542 Points ∼58% -9%
Schenker P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
4767 Points ∼50% -22%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80
GeForce GTX 980M SLI, 4980HQ, 4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0)
5027 Points ∼83%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI, 4870HQ, 2x Lite-On LMT-256L9M (RAID 0)
4841 Points ∼79% -4%
Schenker P724
GeForce GTX 880M SLI, 4810MQ, Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
4275 Points ∼70% -15%

Gaming Performance

Um es kurz zu machen: Der SLI-Verbund kann jedes aktuelle Game in maximalen Details flüssig darstellen. Selbst anspruchsvolle Titel wie Crysis 3, Battlefield 4 und Metro: Last Light packt das GT80 mit über 50 fps. Von Grafikfehlern oder sonstigen Bugs blieb das Notebook größtenteils verschont. Lediglich Assassin's Creed Unity (flackernde Wasserpfützen) und Watch Dogs (zu helle Beleuchtung) sorgten für Ärger.

Wenn man die Spiele mit fps-Begrenzung herausrechnet (The Crew, Dota 2 & Wolfenstein: The New Order), ist das Dual-GPU-System knapp 40 % flotter als eine Single-GTX-980M und 20 % schneller als ein Desktop-PC mit GTX 980. Die GeForce GTX 970M verliert in der SLI-Variante auch knapp 20 %.

Dragon Age: Inquisition - 1920x1080 Ultra Graphics Quality AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
86.5 fps ∼51%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
85 fps ∼50% -2%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (mixed)
54.1 (min: 43) fps ∼32% -37%
Far Cry 4 - 1920x1080 Ultra Graphics Quality AA:SM (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
113.3 fps ∼100%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (mixed)
77.7 (min: 50) fps ∼68% -31%
Assassin's Creed Unity - 1920x1080 Ultra High Graphics Quality AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
55.2 fps ∼100%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (mixed)
43.6 (min: 39) fps ∼79% -21%
Call of Duty: Advanced Warfare - 1920x1080 Extra / On (Cache Shadow Maps Off), 2x Supersampling AA:2x SM (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
62.2 fps ∼81%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
69 fps ∼90% +11%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (mixed)
75.7 (min: 65) fps ∼98% +22%
Civilization: Beyond Earth - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
141.9 fps ∼100%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
80.4 fps ∼57% -43%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
104.6 fps ∼74% -26%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (mixed)
110.8 (min: 52) fps ∼78% -22%
F1 2014 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
118 fps ∼98%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
109 fps ∼91% -8%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
118 fps ∼98% 0%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
102 fps ∼85% -14%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
116 fps ∼97% -2%
The Evil Within - 1920x1080 High / Enabled AA:SM (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
88.1 fps ∼100%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
63 fps ∼72% -28%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
53.8 fps ∼61% -39%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
63.8 fps ∼72% -28%
Ryse: Son of Rome - 1920x1080 Very High Texture Res. + High Graphics Quality (Motion Blur & Temporal AA On, Rest Off/Disabled) AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
62.5 fps ∼61%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
54.7 fps ∼53% -12%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
61.1 fps ∼59% -2%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
103 fps ∼100% +65%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
66.7 fps ∼65% +7%
Alien: Isolation - 1920x1080 Ultra, On, Shadow Map 2048, HDAO AA:2x SM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
140.1 fps ∼60%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
96.1 fps ∼41% -31%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
114.1 fps ∼49% -19%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
125.7 fps ∼54% -10%
Middle-earth: Shadow of Mordor - 1920x1080 Ultra Preset (HD Package) (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
116.4 fps ∼72%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
65 fps ∼40% -44%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
89.9 fps ∼56% -23%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
83.6 fps ∼52% -28%
Fifa 15 - 1920x1080 High Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
265.1 fps ∼89%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
240.4 fps ∼81% -9%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
211.7 fps ∼71% -20%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
244.6 fps ∼82% -8%
Sims 4 - 1920x1080 Ultra Preset (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
127.2 fps ∼80%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
97 fps ∼61% -24%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
104.8 fps ∼66% -18%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
117.7 fps ∼74% -7%
GRID: Autosport - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
146.7 fps ∼98%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
107.1 fps ∼71% -27%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
118.8 fps ∼79% -19%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
145 fps ∼97% -1%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
121.4 fps ∼81% -17%
Watch Dogs - 1920x1080 Ultra Overall Quality, Ultra Textures AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
52.4 fps ∼70%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
45.9 fps ∼62% -12%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
45.5 fps ∼61% -13%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
53.6 fps ∼72% +2%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
103.6 fps ∼73%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
62.1 fps ∼44% -40%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
86.8 fps ∼61% -16%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
87 fps ∼61% -16%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
79.1 fps ∼56% -24%
Battlefield 4 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
124.8 fps ∼62%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
72.9 fps ∼36% -42%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
104.3 fps ∼52% -16%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
93.4 fps ∼47% -25%
Saints Row IV - 1920x1080 Ultra Preset AA:8x MS AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
93.9 fps ∼100%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
72.5 fps ∼77% -23%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
92.5 fps ∼99% -1%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
82.8 fps ∼88% -12%
Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
98.9 fps ∼57%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
66.8 fps ∼39% -32%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
79.2 fps ∼46% -20%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
95 fps ∼55% -4%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
80.6 fps ∼47% -19%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
149.3 fps ∼56%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
91.2 fps ∼34% -39%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
130.1 fps ∼49% -13%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
145 fps ∼55% -3%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
113.5 fps ∼43% -24%
Tomb Raider - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
200.8 fps ∼73%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
104.5 fps ∼38% -48%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
156.5 fps ∼57% -22%
Eurocom X8
GeForce GTX 980M SLI (344.75)
198 fps ∼72% -1%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
138 fps ∼50% -31%
Crysis 3 - 1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
72.3 fps ∼59%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
43.3 fps ∼35% -40%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
56.3 fps ∼46% -22%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
58.3 fps ∼48% -19%
Hitman: Absolution - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
MSI GT80 2QE
GeForce GTX 980M SLI (344.79)
97 fps ∼100%
MSI GT72 2QE
GeForce GTX 980M (344.00)
54 fps ∼56% -44%
Aorus X7 Pro
GeForce GTX 970M SLI (344.48)
76.2 fps ∼79% -21%
Desktop-PC
GeForce GTX 980 (344.16)
68.3 fps ∼70% -30%
min. mittel hoch max.
Hitman: Absolution (2012) 123.8118.6108.697fps
Crysis 3 (2013) 163.4150.1123.772.3fps
Tomb Raider (2013) 588.5569.7458.2200.8fps
BioShock Infinite (2013) 278.3251.8231.3149.3fps
Metro: Last Light (2013) 153.4148.7134.798.9fps
Dota 2 (2013) 119.8119.8119.8fps
Saints Row IV (2013) 729695.393.9fps
Battlefield 4 (2013) 199.3199197.9124.8fps
Thief (2014) 138.9133.5131.3103.6fps
Wolfenstein: The New Order (2014) 60606059.4fps
Watch Dogs (2014) 10892.972.552.4fps
GRID: Autosport (2014) 429.8230.7200.6146.7fps
Sims 4 (2014) 188.4171.2135127.2fps
Fifa 15 (2014) 453.2334.3265.1fps
Middle-earth: Shadow of Mordor (2014) 187.4176.5148116.4fps
Alien: Isolation (2014) 292.4270.4192.3140.1fps
Ryse: Son of Rome (2014) 63.463.363.262.5fps
The Evil Within (2014) 156.3137.488.1fps
F1 2014 (2014) 118118118118fps
Civilization: Beyond Earth (2014) 175.2172.5154.6141.9fps
Call of Duty: Advanced Warfare (2014) 238.1144.4115.562.2fps
Assassin's Creed Unity (2014) 104.195.974.855.2fps
Far Cry 4 (2014) 148.4143.5124.9113.3fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 207.9190.9121.686.5fps
The Crew (2014) 60606060fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Dass Gaming Notebooks nicht gerade leise sind, dürfte bekannt sein, jedoch stellt das GT80 einen Negativrekord auf: Beinahe 60 dB konnten wir dem 18-Zöller im Stresstest mit den Tools Furmark und Prime entlocken. Zwar ist diese Auslastung recht praxisfern, beim Zocken rauschen die Lüfter allerdings auch kräftig. Im 3DMark 06 schwankte der Geräuschpegel zwischen 42 dB und störend lauten 53 dB, wobei durchschnittlich 48 dB erreicht wurden. Während das Eurocom X8 mit knapp 46 dB einen Tick ruhiger agiert, sind es beim Magermodel Aorus X7 Pro um die 52 dB. Für geräuschempfindliche Nutzer ist das MSI GT80 jedenfalls keine Option.

Da hilft auch die akzeptable Vorstellung im Idle-Betrieb wenig. Bei simplen Tätigkeiten (Browser, Videos, Office ...) rotieren die Lüfter mit 34-37 dB, was einem leicht wahrnehmbaren Pegel entspricht. Dass die Kühlung nie komplett aus ist, werfen wir dem GT80 nicht vor. Prima: Trotz der dynamischen Steuerung touren die Lüfter im Idle-Betrieb nur selten unnötig auf. Bei den Clevo Barebones hüpft die Drehzahl oft stärker hin und her.

MSI GT80
Eurocom X8
Aorus X7 Pro
Schenker P724
Alienware 18
Geräuschentwicklung
-6%
2%
-11%
13%
aus / Umgebung *
Idle min *
34.2
40.5
-18%
29.5
14%
40
-17%
29.6
13%
Idle avg *
36.2
41.4
-14%
32.1
11%
40.4
-12%
31.3
14%
Idle max *
37.8
41.6
-10%
41
-8%
48.4
-28%
34.2
10%
Last avg *
47.6
45.6
4%
52.3
-10%
50.2
-5%
39.6
17%
Last max *
59.8
55
8%
57.9
3%
55.4
7%
53.2
11%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
34.2 / 36.2 / 37.8 dB(A)
DVD
36.8 / dB(A)
Last
47.6 / 59.8 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die Chassis-Temperaturen geben kaum Grund zur Beanstandung: Durchschnittlich 27 °C im Idle-Modus und 34 respektive 42 °C im Stresstest (oben/unten) sind für ein Gaming Notebook der Performance-Klasse recht wenig. Einzig der Lüfterbereich kann im 3D-Betrieb sehr heiß werden. Nach einer Stunde Volllast erwärmte sich das hintere Drittel des Gehäusebodens auf bis zu 63 °C.

Um die Hardware ist es auch nicht zum Besten bestellt. So beendete der Core i7-4980HQ den Stresstest mit 90-95 °C – und das trotz verringerter Taktraten (unter 2,8 GHz). Bei den Nvidia GPUs, welche 68 bzw. 85 °C erreichten, kam es ebenfalls zum Throttling. Doch keine Angst: In normalen 3D-Anwendungen fällt der Takt nicht unter den Basiswert (siehe dritten Screenshot im Kapitel Turbo Boost).

MSI GT80
Eurocom X8
Aorus X7 Pro
Schenker P724
Alienware 18
Hitze
9%
-34%
8%
2%
Last oben max *
43.8
44
-0%
61.2
-40%
42
4%
40.9
7%
Last unten max *
63
41.6
34%
59.1
6%
42.8
32%
39.7
37%
Idle oben max *
29.6
30
-1%
43.9
-48%
30.4
-3%
34.4
-16%
Idle unten max *
30.4
29.8
2%
46.8
-54%
30.8
-1%
36.7
-21%

* ... kleinere Werte sind besser

Max. Last
 43.8 °C41.1 °C39.9 °C 
 38.4 °C38.4 °C37 °C 
 23.6 °C23.4 °C23.4 °C 
Maximal: 43.8 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
49.5 °C41 °C63 °C
41.1 °C40.2 °C58.2 °C
28.7 °C26.9 °C29.2 °C
Maximal: 63 °C
Durchschnitt: 42 °C
Netzteil (max.)  51.7 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming auf 32.9 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 43.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.3 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 63 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 41.7 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 32.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 24.9 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.7 °C (+3.8 °C).

Lautsprecher

Sound Blaster Cinema 2
Sound Blaster Cinema 2

Dank der Unterstützung von Dynaudio hat sich MSI einen Ruf als Sound-Experte erarbeitet. Vor allem das GT72 punktet mit einem tollen Klang. Erfreulicherweise tritt das GT80 in dieselben Fußstapfen. Bei aktivierter Sound-Blaster-Cinema-Technik kommen Audio-Dateien anständig zur Geltung.

Im Vergleich zu einem 08/15-System wirkt der Sound deutlich kräftiger, klarer und ausgewogener, was nicht zuletzt am Subwoofer liegt. Der hohe Maximalpegel, welche auch größere Räume adäquat beschallt, ist ein weiterer Pluspunkt. Einziges Manko: Wenn man es mit der Lautstärke übertreibt, neigen manche Inhalte zum Ausfransen. Summa summarum zeigen unsere Daumen jedoch ganz klar nach oben.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Dual-GPU-Modus benötigt das GT80 schon bei Nichtbeanspruchung viel Energie. 34-49 Watt liegen deutlich über dem Verbrauch eines GTX-980M-Notebooks mit Nvidias Optimus Technik. Das Gigabyte P35X v3 schluckt zum Beispiel nur die Hälfte (16-26 Watt). Der SLI-Kontrahent Aorus X7 Pro ist wegen der schwächeren Grafikchips auch sparsamer (29-41 Watt). Unter Last macht sich die zweite GTX 980M ebenfalls bemerkbar. 140-329 Watt werden vom Gigabyte P35X v3 locker unterboten (108-181 Watt). Beim Aorus X7 Pro gab unser Messgerät 132-276 Watt aus, was einer Ersparnis von 6-16 % gleichkommt.

MSI GT80
Eurocom X8
Aorus X7 Pro
Schenker P724
Alienware 18
Stromverbrauch
14%
-3%
3%
Idle min *
34.3
29
15%
36.8
-7%
28.8
16%
Idle avg *
41.9
34.8
17%
42.3
-1%
39
7%
Idle max *
49.3
40.6
18%
47.3
4%
48.8
1%
Last avg *
140.2
132
6%
154.6
-10%
155.5
-11%
Last max *
328.6
276
16%
326
1%
321.6
2%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.5 Watt
Idledarkmidlight 34.3 / 41.9 / 49.3 Watt
Last midlight 140.2 / 328.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Reader's Test
minimale Akkulaufzeit (Classic Test)
Classic Test

Wer nicht in den Intel Modus wechselt, wird mit recht mageren Laufzeiten abgespeist. Beim Classic Test des Battery Eaters, der eine hohe Belastung simuliert, verabschiedete sich das Notebook nach 48 Minuten. 2,5 Stunden Internetsurfen und 2 Stunden Filmwiedergabe sind ebenfalls dürftig. Mehr lässt sich im Dual-GPU-Betrieb kaum herausholen. Den Reader's Test von Battery Eater packte das GT80 nur drei Stunden.

Ergo: Wenn man den 18-Zöller ohne Netzteil nutzen möchte, sollte der Grafikchip des Prozessors laufen. Rechenintensive Games sind dann allerdings tabu.

MSI GT80
Eurocom X8
Aorus X7 Pro
Schenker P724
Alienware 18
Akkulaufzeit
-7%
36%
46%
13%
Idle
191
148
-23%
178
-7%
161
-16%
203
6%
H.264
130
WLAN (alt)
146
88
-40%
146
0%
Last
48
68
42%
86
79%
100
108%
64
33%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 11min
Surfen über WLAN
2h 26min
Big Buck Bunny H.264 1080p
2h 10min
Last (volle Helligkeit)
0h 48min

Fazit

MSI GT80 Titan
MSI GT80 Titan

Obwohl das GT80 eines der stärksten Gaming Notebooks ist, das wir jemals im Test hatten, reicht es nach Abschluss aller Messungen nur für ein »Gut«. Neben dem stattlichen Gewicht (über 4,5 Kilogramm) wäre auf der negativen Seite die Geräuschentwicklung zu nennen. In manchen Spielen sind die Lüfter doch arg präsent.

Ansonsten ergattert der 18-Zoll-Koloss hauptsächlich Wertungen im 80er- und 90er-Bereich. Sei es nun für den überdurchschnittlichen Klang, das Super PLS Panel oder die vielen Anschlüsse. Bei den Eingabegeräten leistet der Hersteller auch ganze Arbeit. Die beleuchtete Tastatur auf mechanischer Basis und das Dual-Mode-Touchpad sind definitiv ein Hingucker und könnten passionierte Gamer zum Kauf animieren.

Und für letztere Gruppe ist der High-End-Spross schließlich gedacht. Trotz diverser Mankos (Energieverbrauch, Hitzeentwicklung …) haben SLI-Notebooks ihre Daseinsberechtigung. Die beiden GTX-980M-Karten müssen sich nicht hinter einem Desktop-PC verstecken – im Gegenteil. So werden auch Luxus-Chips wie die GTX 980 überholt.

Eingebettet ist die ganze Technik in einem wartungsfreundlichen Chassis, das – abgesehen von der verlöteten CPU – kaum Wünsche offen lässt. Fünf Massenspeicher, vier RAM-Slots, austauschbare GPUs: Man entdeckt (fast) keine Kompromisse. Das betrifft leider auch den Preis: 3.000-5.000 Euro wird kaum jemand ausgeben können oder wollen. Falls Sie ein günstigeres SLI-Notebook suchen: Das Aorus X7 Pro (82 %) und das Clevo P377SM-A (85 %) sind preislich attraktiver.

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
MSI GT80 Titan. Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.
MSI GT80 Titan. Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.

Datenblatt

MSI GT80-2QES32SR311BW (GT80 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI - 2x 8192 MB, Kerntakt: 1038 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, ForceWare 344.79, manual GPU switch
Hauptspeicher
32768 MB 
, 4x 8 GB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 4 von 4 Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
18.4 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, XJY7J_184HL (SDC4C48), Wide View, Super PLS, Full HD, spiegelnd: nein
Massenspeicher
4x Toshiba HG6 THNSNJ256G8NU (RAID 0), 1024 GB 
, SSDs + HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630, 1000 GB HDD, 7200rpm, Schächte: 4x M.2 & 1x 2,5-Zoll
Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
5 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF (7.1 optisch), Card Reader: SD, SDXC, SDHC
Netzwerk
Qualcomm Killer e2200 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Killer Wireless-n/a/ac 1525 Wireless Network Adapter (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST BD-RE BU20N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 49 x 456 x 331
Akku
75 Wh Lithium-Ion, 5225 Wh, 8 Zellen, fest integriert
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: FHD (30 fps @1080p)
Sonstiges
Lautsprecher: 4.1 Dynaudio (Sound Blaster Cinema 2), Tastatur: Mechanisch von SteelSeries (Cherry MX Brown), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 330 Watt, Reinigungstuch, Treiber-DVDs, Garantiekarte, Garantiebuch, Sicherheitshinweise, Quick Start Guide, Recovery-Informationen, Sonderzubehör: Rucksack, metallene WASD-Tasten, Mauspad, Maus, Schlüsselanhänger, Handballenauflage, Software: Microsoft Office 365 Trial, Norton Security Trial, MAGIX MX Suite, CyberLink PowerDVD 10, diverse Hersteller-Tools, 24 Monate Garantie
Gewicht
4.86 kg, Netzteil: 1.254 kg
Preis
4999 Euro

 

Für den Preis eines gebrauchten Autos ...
Für den Preis eines gebrauchten Autos ...
... erhält man das GT80 Titan.
... erhält man das GT80 Titan.
Der Name passt nicht nur zur Optik, ...
Der Name passt nicht nur zur Optik, ...
... sondern auch zur Größe und zum Gewicht.
... sondern auch zur Größe und zum Gewicht.
Der 18-Zöller benötigt viel Platz, ...
Der 18-Zöller benötigt viel Platz, ...
... punktet jedoch mit einer tollen Wartung.
... punktet jedoch mit einer tollen Wartung.
Die Position des Keyboards ...
Die Position des Keyboards ...
... und des Touchpads sind ungewöhnlich.
... und des Touchpads sind ungewöhnlich.
Die Bodenplatte ist mit über 10 Schrauben befestigt.
Die Bodenplatte ist mit über 10 Schrauben befestigt.
Der Akku befindet sich unter der Haube ...
Der Akku befindet sich unter der Haube ...
... und kommt auf 75 Wh.
... und kommt auf 75 Wh.
Das mechanische Keyboard (oben) ist definitiv ein Highlight.
Das mechanische Keyboard (oben) ist definitiv ein Highlight.
Die Kühlsysteme der beiden Grafikkarten ...
Die Kühlsysteme der beiden Grafikkarten ...
... sind nicht ganz identisch.
... sind nicht ganz identisch.
Der Prozessor tummelt sich in der Mitte.
Der Prozessor tummelt sich in der Mitte.
Der Subwoofer ...
Der Subwoofer ...
... wird von mehreren Stickern umgarnt.
... wird von mehreren Stickern umgarnt.
Jede Seite des Mainboards ...
Jede Seite des Mainboards ...
... hat zwei RAM-Bänke.
... hat zwei RAM-Bänke.
Die Festplatte ...
Die Festplatte ...
... sieht gegen das SSD-RAID alt aus.
... sieht gegen das SSD-RAID alt aus.
Um optische Datenträger kümmert sich ein Blu-ray-Laufwerk.
Um optische Datenträger kümmert sich ein Blu-ray-Laufwerk.
Die obere Wartungsklappe schiebt man komfortabel nach rechts.
Die obere Wartungsklappe schiebt man komfortabel nach rechts.
Als Webcam dient ein FHD-Modell.
Als Webcam dient ein FHD-Modell.
Die Tastatur verfügt über eine rote Beleuchtung.
Die Tastatur verfügt über eine rote Beleuchtung.
Beim Soundsystem hat Dynaudio geholfen.
Beim Soundsystem hat Dynaudio geholfen.
Die Keyboard-Schalter kommen von Cherry.
Die Keyboard-Schalter kommen von Cherry.
MSI bewirbt das GT80 mit diversen Features.
MSI bewirbt das GT80 mit diversen Features.
Neben dem Power Button sind Tasten für den GPU-Switch und den Lüfterturbo angebracht.
Neben dem Power Button sind Tasten für den GPU-Switch und den Lüfterturbo angebracht.
Per Druck auf Num wird das Touchpad zum Ziffernblock.
Per Druck auf Num wird das Touchpad zum Ziffernblock.
Beim Layout dürften sich die Geister scheiden.
Beim Layout dürften sich die Geister scheiden.
Auch die deutsche Version hat ein einzeiliges Enter.
Auch die deutsche Version hat ein einzeiliges Enter.
Die Statusanzeigen sieht man in der Praxis kaum.
Die Statusanzeigen sieht man in der Praxis kaum.
Auf Wunsch lassen sich drei Monitore anschließen.
Auf Wunsch lassen sich drei Monitore anschließen.
Im 3D-Betrieb ist die Kühlung ungemein präsent.
Im 3D-Betrieb ist die Kühlung ungemein präsent.
Kensington Lock und Kartenleser wurden etwas ungünstig platziert.
Kensington Lock und Kartenleser wurden etwas ungünstig platziert.
Die meisten Anschlüsse warten links.
Die meisten Anschlüsse warten links.
Es sind fünf USB-3.0-Ports vorhanden.
Es sind fünf USB-3.0-Ports vorhanden.
Ein derart wuchtiges Netzteil bietet fast kein Notebook.
Ein derart wuchtiges Netzteil bietet fast kein Notebook.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test MSI GL73 8SE (i7-8750H, RTX 2060) Laptop
GeForce RTX 2060 (Laptop), Core i7 8750H, 17.3", 2.7 kg
Test MSI GS65 Stealth Thin 8RE (GTX 1060) Laptop
GeForce GTX 1060 (Laptop), Core i7 8750H, 15.6", 1.838 kg
Test MSI GS73 8RF Stealth (i7-8750H, GTX 1070 Max-Q, FHD) Laptop
GeForce GTX 1070 Max-Q, Core i7 8750H, 17.3", 2.41 kg
Test MSI GF63 8RC (i5-8300H, GTX 1050) Laptop
GeForce GTX 1050 (Laptop), Core i5 8300H, 15.6", 1.86 kg
Test MSI GP63 Leopard 8RE (i7-8750H, GTX 1060, FHD) Xotic PC Edition Laptop
GeForce GTX 1060 (Laptop), Core i7 8750H, 15.6", 2.316 kg
Test MSI GE73 8RF Raider RGB (i7-8750H, GTX 1070, Full-HD) Laptop
GeForce GTX 1070 (Laptop), Core i7 8750H, 17.3", 2.948 kg
Test MSI GE63 8RF Raider RGB (i7-8750H, GTX 1070, FHD) Laptop
GeForce GTX 1070 (Laptop), Core i7 8750H, 15.6", 2.51 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Mechanische Tastatur mit roter Beleuchtung
+Erstklassige Wartungsmöglichkeiten
+Üppige Anschlussausstattung
+Grafikkarten auf MXM-Basis
+Bis zu fünf Massenspeicher
+Moderate Temperaturen
+Sehr guter Bildschirm
+Überragende Leistung
+Kräftiger Sound
+Viel Zubehör
 

Contra

-Hohe Geräuschentwicklung im 3D-Betrieb
-Wuchtiges und extrem schweres Chassis
-CPU- & GPU-Throttling im Stresstest
-Akku leert sich unter Volllast
-Akku nicht direkt zugänglich
-Enormer Strombedarf
-Exorbitanter Preis
-Riesiges Netzteil
-CPU verlötet

Shortcut

Was uns gefällt

MSI nutzt ein mechanisches Keyboard. Leistung, Sound und Bildschirm sind ebenfalls top.

Was wir vermissen

Wären die Lüfter doch etwas ruhiger ...

Was uns verblüfft

5.000 Euro für ein Notebook?

Die Konkurrenz

Dual-GPU-Systeme wie das Aorus X7 Pro, das Eurocom X8 oder das Schenker XMG P724.

Bewertung

MSI GT80-2QES32SR311BW - 20.02.2015 v4(old)
Florian Glaser

Gehäuse
83 / 98 → 85%
Tastatur
87%
Pointing Device
86%
Konnektivität
76 / 81 → 94%
Gewicht
39 / 10-66 → 52%
Akkulaufzeit
66%
Display
86%
Leistung Spiele
100%
Leistung Anwendungen
100%
Temperatur
82 / 95 → 86%
Lautstärke
50 / 90 → 56%
Audio
90%
Durchschnitt
79%
87%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GT80 Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.