Notebookcheck

Far Cry 4 Benchmarks

Der Ruf nach Freiheit. Ubisoft setzt bei Far Cry 4 auf das bewährte Konzept aus Erkundung, Action und Sammelei. Wir haben uns durch das bergige Kyrat geschlagen und berichten in diesem Artikel von der Notebook-Performance.

Technik

Far Cry 4 basiert auf einer modifizierten Version der Dunia Engine 2, welche beim Vorgänger zum Einsatz kam. Eine der wichtigsten Stärken des Technikgerüsts ist die enorme Weitsicht. Zwar lassen sich am Horizont etwas matschige Bergtapeten erkennen, ein Großteil der Landschaft ist aber zugänglich. Sei es nun per Quad, Gleiter oder auf den eigenen Füßen. Dank der weitläufigen Areale entsteht ein erstklassiges Freiheitsgefühl, das in dieser Form kaum ein Spiel bietet. Andere Ego-Shooter wie Call of Duty: Advanced Warfare, die aus Inszenierungsgründen eher kompakt gestaltet sind, wirken deutlich beengter. Die intensiven Farben, das glaubwürdige Licht-/Schattenspiel und die hohe Vegetationsdichte tun ihr Übriges für die Atmosphäre.

Trotz der genannten Vorzüge reicht es am Ende nicht ganz zur technischen Referenz. Obwohl die meisten Objekte mit einem hohen Schärfegrad auftrumpfen, finden sich hier und da Flächen, die nur mittelprächtig texturiert sind. Am Niveau eines Battlefield 4 (Frostbite 3), Crysis 3 (CryEngine 3) oder Ryse: Son of Rome (CryEngine 4) schrammt der Titel vorbei.

Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4

Beim Thema Grafikmenü hat Ubisoft (fast) alles richtig gemacht. Wer sich nicht stundenlang mit den erweiterten Optionen herumschlagen möchte, aktiviert einfach eines der fünf Presets (6 @Nvidia). Da im »Ultra«-Modus nicht alle Features auf dem Maximum stehen (kein HBAO+, SMAA statt MSAA ...), ist die Performance oft höher als bei unseren Far Cry 3 Benchmarks.

Während der Ego-Shooter mit niedrigen Grafikoptionen eher dürftig aussieht, kommen mittlere Details ordentlich zur Geltung. Richtig gut wird die Optik jedoch – wie bei den meisten Konkurrenten – erst ab der hohen Stufe. Da bei Setting-Änderungen kein Neustart erforderlich ist, sind die aufgezwungenen Intro-Videos halbwegs verschmerzbar. Sofern keine HDD im System steckt, fallen die Ladezeiten relativ kurz aus.

Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4

Dass Far Cry 4 vom selben Publisher wie Assassin's Creed Unity stammt, merkt man nicht nur an der Mitgliedschaft in Nvidias TWIMTBP-Programm, sondern auch an den zügig veröffentlichten Patches. Für unsere Benchmarks nutzen wir mindestens die Spielversion 1.3.0. Falls Sie sich wundern sollten, warum AMD Chips teils besser als ihre Nvidia Pendants abschneiden (man vergleiche die R9 M290X mit der sonst flotteren GTX 870M): Es drängt sich der Verdacht auf, dass auf der hohen und maximalen Stufe nicht alle Effekte identisch angezeigt werden.

Apropos AMD: Bei der R9 M290X konnten wir in manchen Settings eine fehlerhafte Schattendarstellung beobachten. Dieses Problem existierte schon bei Far Cry 3, gehörte nach einigen Updates jedoch der Vergangenheit an. Auch Intel Chips wie die HD Graphics 4600 plagen derzeit noch Schattenfehler, wobei letztere GPU eh zu schwach für den Titel ist (<20 fps). Doch zurück zu AMD: Trotz ausreichender fps-Zahlen wirkt das Spiel auf vielen Systemen ruckelig. Eine Ursache für den stotternden Bildaufbau konnten wir leider nicht ermitteln.

Far Cry 4
Far Cry 4
Far Cry 4

Benchmark

Um einen möglichst konstanten Ablauf zu gewährleisten, verwenden wir kein Fahr- oder Flugzeug, sondern bewegen uns zu Fuß durch die Spielwelt. Ausgangspunkt bildet das idyllische und sehr chaotisch gebaute Dorf, in das der Hauptcharakter nach der Tutorial-Mission (»Erreiche den Glockenturm«) gebracht wird. Die knapp 50-sekündige Sequenz, welche Sie im unteren Video nachvollziehen können, gibt einen guten Ausblick auf die durchschnittliche Performance. Damit Ihr Notebook auch für härtere Passagen gerüstet ist und Far Cry 4 angenehm flüssig läuft, sollten es im Benchmark mindestens 35-40 fps sein.

Resultate

Obwohl die Hardware-Voraussetzungen nicht gar so extrem wie bei Assassin's Creed Unity ausfallen, benötigt der Titel doch ein gewisses Maß an Power. Wer mit einem Einsteiger-Chip vorliebnehmen muss, wird Kyrat kaum genießen können. Unter einer GeForce GT 740M ruckelt Far Cry 4 stark – selbst beim Einsatz von 1024 x 768 Pixeln und der minimalen Qualitätsstufe. Normale Details und 1.366 x 768 Pixel schreien nach einer Mittelklasse-GPU wie der  GeForce GT 750M.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Richtig anspruchsvoll wird es erst mit hohen Details und 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Hier raten wir mindestens zu einer GeForce GTX 870M. Für das Preset »Ultra« wird sogar eine Radeon R9 M290X oder GeForce GTX 780M/880M fällig. Bei Intel CPUs limitiert übrigens meist die Grafikkarte (ein Dual-Core mit Turbo Boost und Hyper-Threading genügt locker).

Far Cry 4
    1920x1080 Ultra Graphics Quality AA:SM     1920x1080 High Graphics Quality AA:SM     1366x768 Medium Graphics Quality     1024x768 Low Graphics Quality
Radeon R9 290X, 4790K, Intel SSD 530 Series SSDSC2BW240A
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
80 (min: 49) fps ∼70%
94 (min: 55) fps ∼65%
115 (min: 60) fps ∼67%
122 (min: 69) fps ∼69%
GeForce GTX 980, 3770K
Desktop-PC
77.7 (min: 50) fps ∼68%
87.2 (min: 58) fps ∼61%
101.4 (min: 67) fps ∼59%
102.4 (min: 71) fps ∼58%
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
60.4 (min: 42) fps ∼53%
72 (min: 46) fps ∼50%
92.9 (min: 53) fps ∼54%
96.4 (min: 60) fps ∼54%
Radeon R9 M290X, 4700MQ
Schenker W504
41.4 (min: 29) fps ∼36%
49.1 (min: 32) fps ∼34%
70.7 (min: 39) fps ∼41%
76.1 (min: 44) fps ∼43%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
40.3 (min: 34) fps ∼35%
50.5 (min: 42) fps ∼35%
95.9 (min: 67) fps ∼56%
104.4 (min: 75) fps ∼59%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
36.5 (min: 30) fps ∼32%
46.6 (min: 38) fps ∼32%
95.7 (min: 66) fps ∼56%
103.8 (min: 73) fps ∼59%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
32.9 (min: 28) fps ∼29%
42.2 (min: 36) fps ∼29%
93.4 (min: 69) fps ∼55%
100.8 (min: 69) fps ∼57%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
25.2 (min: 21) fps ∼22%
31.2 (min: 26) fps ∼22%
73.1 (min: 59) fps ∼43%
93.2 (min: 68) fps ∼53%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
23 (min: 20) fps ∼20%
29.9 (min: 23) fps ∼21%
74.4 (min: 62) fps ∼44%
93.7 (min: 67) fps ∼53%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
21.8 (min: 18) fps ∼19%
27 (min: 22) fps ∼19%
60.4 (min: 51) fps ∼35%
79.4 (min: 61) fps ∼45%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
18 (min: 12) fps ∼16%
23.4 (min: 15) fps ∼16%
57.9 (min: 48) fps ∼34%
79.9 (min: 65) fps ∼45%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
11.5 (min: 8) fps ∼10%
14.2 (min: 9) fps ∼10%
35.2 (min: 30) fps ∼21%
49.4 (min: 41) fps ∼28%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
8.5 (min: 5) fps ∼7%
12.2 (min: 7) fps ∼8%
23.6 (min: 16) fps ∼14%
30.7 (min: 19) fps ∼17%
Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
14.7 (min: 10) fps ∼10%
30.8 (min: 25) fps ∼18%
42.5 (min: 33) fps ∼24%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
8.3 (min: 7) fps ∼7%
10.1 (min: 8) fps ∼7%
24.2 (min: 20) fps ∼14%
34.3 (min: 29) fps ∼19%
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
9.6 (min: 2) fps ∼7%
26.9 (min: 21) fps ∼16%
35.8 (min: 27) fps ∼20%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
7.1 (min: 0) fps ∼5%
17.9 (min: 0) fps ∼10%
25.7 (min: 0) fps ∼15%
Radeon HD 8650G, A10-5750M, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Pumori Test Platform (A10-5750M)
17.7 (min: 12) fps ∼10%
24.8 (min: 16) fps ∼14%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
5.3 (min: 2) fps ∼5%
7 (min: 3) fps ∼5%
14.3 (min: 9) fps ∼8%
19.9 (min: 12) fps ∼11%
GeForce GT 630M, 3720QM, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Asus N56VM
16.3 (min: 11) fps ∼10%
22.2 (min: 16) fps ∼13%
HD Graphics 3000, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
0 (min: 0) fps ∼0%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, Radeon R9 M290X)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert.

Weitere Testgeräte wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia und AMD.

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 344.75, AMD 14.11.2 Beta, Intel 10.18.10.3960

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Far Cry 4
 Far Cry 4 (2014)
low
1024x768
Low Graphics Quality
med.
1366x768
Medium Graphics Quality
high
1920x1080
High Graphics Quality
SMAA
ultra
1920x1080
Ultra Graphics Quality
SMAA
NVIDIA GeForce GTX 980
102.4
101.4
68.5n4
62.3n4
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
119.25n2
116.6n2
96.1n2
80.6n2
NVIDIA GeForce GTX 970
130.8
130.6
89.6
67.9
AMD Radeon R9 290X
122
115
94
80
NVIDIA GeForce GTX 980M
110.55n4
104.15n4
72.65n4
61.55n4
AMD Radeon R9 280X
96.4
92.9
72
60.4
NVIDIA GeForce GTX 960
113.6
112.2
65.8
50.4
NVIDIA GeForce GTX 970M
95n3
87n3
60n5
48.3n5
NVIDIA GeForce GTX 680
45
AMD Radeon R9 M295X
67.7
70.4
45.9
38.9
AMD Radeon R7 370
97.81
89.57
54.48
41.26
NVIDIA GeForce GTX 880M
104.4
95.9
50.5
40.3
NVIDIA GeForce GTX 950
101.3
96.1
52.3
39.4
NVIDIA GeForce GTX 780M
103.8
95.7
46.6
36.5
NVIDIA GeForce GTX 965M
95.3n3
88.2n3
46.1n3
37.1n3
NVIDIA GeForce GTX 870M
100.8
93.4
42.2
32.9
AMD Radeon R9 M290X
76.1
70.7
49.1
41.4
NVIDIA GeForce GTX 960M
86.45n4
74.15n4
37.4n4
30.85n4
NVIDIA GeForce GTX 770M
93.2
73.1
31.2
25.2
      Modell
Far Cry 4
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 860M
70.4n2
59.15n2
29.15n2
22.85n2
NVIDIA GeForce GTX 950M
66.9n2
56.4n2
25.95n2
20.5n2
NVIDIA GeForce GTX 850M
75.2n3
57.2n3
25.8n3
20.9n3
AMD Radeon R9 M280X
28.5
21.2
18.8
16.3
NVIDIA GeForce 945M
72.3
53
23.9
19.1
NVIDIA GeForce GTX 765M
79.9
57.9
23.4
18
NVIDIA GeForce GTX 460 768MB
68
AMD Radeon R9 M265X
57.8
42
19.3
15.5
NVIDIA GeForce GT 750M
49.4
35.2
14.2
11.5
NVIDIA GeForce 940MX
44.2
31.4
14.2
13.3
NVIDIA GeForce 940M
43.95n2
30.65n2
13.65n2
13.2
AMD Radeon R9 M375
40.8
31.6
15.8
NVIDIA GeForce 840M
46.85n2
31.3n2
14.1n2
12
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
42.5
30.8
14.7
Intel Iris Pro Graphics 5200
28.6n2
21.7n2
10.8n2
7.75n2
NVIDIA GeForce GT 740M
34.3
24.2
10.1
8.3
NVIDIA GeForce 930M
40.2n2
27.95n2
NVIDIA GeForce 830M
36.6
25.8
11.9
10.8
AMD Radeon R7 M260X
29.5
21.1
11.4
8.2
AMD Radeon R7 M270
38.4
27.8
13.1
10.3
      Modell
Far Cry 4
lowmed.highultra
AMD Radeon R7 M265
39
28
13.5
10
NVIDIA GeForce GT 640M
35.8
26.9
9.6
AMD Radeon R7 (Kaveri)
23.7
16.9
9.6
6.6
AMD Radeon R7 M360
32.1
22.6
10.4
7.6
NVIDIA GeForce 920M
32.95n2
20.8n2
8.1n2
6.65n2
AMD Radeon R7 M260
29.1
20.6
9.4
AMD Radeon R7 M340
28.5
25.7
11.6
10.7
Intel HD Graphics 530
22n2
15.65n2
7.9
5.8
Intel HD Graphics 5600
22.5
16.3
8.4
6.3
AMD Radeon HD 8650G
24.8
17.7
NVIDIA GeForce GT 630M
22.2
16.3
AMD Radeon R5 M330
25.6
17.6
AMD Radeon R5 M255
34.2
24
10.8
8.8
NVIDIA GeForce 820M
26.5
18.2
Intel Iris Graphics 6100
20
NVIDIA GeForce GT 720M
25.7
17.9
7.1
AMD Radeon R5 M240
29
19.6
Intel HD Graphics 4600
18.9n2
13.15n2
6.3n2
5.3
Intel HD Graphics 5500
14.35n4
10.55n4
6.2n3
2.1
Intel HD Graphics 5000
14.3
10.6
      Modell
Far Cry 4
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 4400
13.5n2
9.9n2
Intel HD Graphics 5300
9.2
6.8
3.5
1.7
Intel HD Graphics 4000
13.2
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
14.3
10.7
AMD Radeon R4 (Beema)
12.6
8.4
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
13.1
9.2
Intel HD Graphics 4200
6.1
AMD Radeon HD 8330
9.8
6.8
Intel HD Graphics (Braswell)
6.1
4.3
Intel HD Graphics (Bay Trail)
5.6
3.8
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Far Cry 4 Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 21.11.2014 (Update:  5.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.